Zemianske Podhradie

Gemeinde in der Slowakei
Zemianske Podhradie
Wappen Karte
Wappen von Zemianske Podhradie
Zemianske Podhradie (Slowakei)
Zemianske Podhradie
Basisdaten
Staat: Slowakei
Kraj: Trenčiansky kraj
Okres: Nové Mesto nad Váhom
Region: Stredné Považie
Fläche: 8,231 km²
Einwohner: 770 (31. Dez. 2020)
Bevölkerungsdichte: 94 Einwohner je km²
Höhe: 244 m n.m.
Postleitzahl: 913 07 (Postamt Bošáca)
Telefonvorwahl: 0 32
Geographische Lage: 48° 51′ N, 17° 50′ OKoordinaten: 48° 50′ 32″ N, 17° 50′ 0″ O
Kfz-Kennzeichen: NM
Kód obce: 556441
Struktur
Gemeindeart: Gemeinde
Verwaltung (Stand: November 2018)
Bürgermeister: Miroslav Zámečník
Adresse: Obecný úrad Zemianske Podhradie
č. 138
913 07 Bošáca
Webpräsenz: www.zemianske-podhradie.sk
Statistikinformation auf statistics.sk

Zemianske Podhradie (bis 1927 slowakisch „Zemanské Podhradie“; ungarisch Nemesváralja – bis 1907 Nemespodhragy) ist eine Gemeinde im Westen der Slowakei mit 770 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2020), die zum Okres Nové Mesto nad Váhom, einem Teil des Trenčiansky kraj, gehört.

GeographieBearbeiten

Die Gemeinde befindet sich in den Weißen Karpaten im Tal der Bošáčka. Das Ortszentrum liegt auf einer Höhe von 178 m n.m. und ist neun Kilometer von Nové Mesto nad Váhom entfernt.

Nachbargemeinden sind Nová Bošáca im Norden und Bošáca im Osten, Süden und Westen.

GeschichteBearbeiten

 
Ausschnitt aus einem Kartenblatt der Franziszeischen Landesaufnahme. Die Inschrift lautet:
Zemanské Podhradí
h. Nemes-Podhragy

Im heutigen Gemeindegebiet befand sich eine Burgstätte in der Hallstattzeit und eine Siedlung der Puchauer Kultur.

Zemianske Podhradie wurde zum ersten Mal 1397 als Podhrady schriftlich erwähnt und gehörte zum Herrschaftsgut der Burg Beckov, später war der Ort Besitz der Geschlechter Pohrády, Erdődy und Osztrolúkay. 1598 hatte das Dorf 22 Häuser. 1784 waren es bereits 149 Häuser, 178 Familien und 886 Einwohner; eine Hälfte entfiel auf Edler. 1828 zählte man 111 Häuser und 823 Einwohner, deren Haupteinnahmequellen Landwirtschaft und Furnierherstellung waren. Im 19. Jahrhundert gab es im Dorf vier Brennereien und eine Ziegelei.

Bis 1918 gehörte der im Komitat Trentschin liegende Ort zum Königreich Ungarn und kam danach zur Tschechoslowakei beziehungsweise heute Slowakei.

BevölkerungBearbeiten

 
Evangelische Kirche

Nach der Volkszählung 2011 wohnten in Zemianske Podhradie 753 Einwohner, davon 738 Slowaken, 8 Tschechen, 2 Magyaren sowie jeweils 1 Deutscher, Serbe und Ukrainer. 354 Einwohner bekannten sich zur Evangelischen Kirche A. B., 217 Einwohner zur römisch-katholischen Kirche, jeweils 2 Einwohner zur evangelisch-methodistischen Kirche, zur orthodoxen Kirche und zur Pfingstbewegung sowie 1 Einwohner zur griechisch-katholischen Kirche; 3 Einwohner bekannten sich zu einer anderen Konfession. 67 Einwohner waren konfessionslos und bei 105 Einwohnern wurde die Konfession nicht ermittelt.[1]

Bauwerke und DenkmälerBearbeiten

 
Landschloss
  • Landschloss im Renaissance-Stil aus dem 17. Jahrhundert, im 19. Jahrhundert klassizistisch umgestaltet
  • evangelische Kirche aus den Jahren 1784–1801 mit dem Grundriss einer Ellipse
  • Glockenturm aus dem Jahr 1882

Söhne und Töchter der GemeindeBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Ergebnisse der Volkszählung 2011 (slowakisch)

WeblinksBearbeiten

Commons: Zemianske Podhradie – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien