Hauptmenü öffnen

Rýchlostná cesta R2

Schnellstraße in der Slowakei

Die Rýchlostná cesta R2 ist eine in großen Teilen noch in Planung befindliche Schnellstraße im Westen und Süden der Slowakei. Sie wird auf ihrer Trasse die Straßen 1. Ordnung 9 und 16 ersetzen. Größere Städte an der geplanten Trasse sind Trenčín, Prievidza, Zvolen, Rimavská Sobota und Košice.

Vorlage:Infobox hochrangige Straße/Wartung/SK-R
Rýchlostná cesta R2 in der Slowakei
Rýchlostná cesta R2
 E58-SVK.svg E571-SVK.svg E572-SVK.svg
Karte
Verlauf der R 2
Basisdaten
Betreiber: Národná diaľničná spoločnosť, a. s.
Gesamtlänge: 313,4 km ohne gemeinsame Strecke
  davon in Betrieb: 51,7 km
  davon in Bau: 14,5 km
  davon in Planung: 246,2 km

Kraj:

Rýchlostná cesta R2 (Slovensko) - Obchvat obce Ožďany.jpg
Ortsumgehung von Ožďany, Blick Richtung Košice

Im Endausbau soll deren Länge etwa 313 km, ausgenommen gemeinsamer Trasse mit der R1, betragen. Sie ist Teil der Europastraßen E 572 (Trenčín–Žiar nad Hronom) und E 58 sowie E 571 (beide Zvolen–Košice). Im Abschnitt Zvolen–Košické Oľšany bildet sie das südliche Gegenstück zur Hauptmagistrale D1 im Norden.

Bestehende StreckenBearbeiten

Im Mai 2017 waren 51,7 km eigentlicher Schnellstraße gebaut. Im Süden sind in Betrieb: eine 4,77 km lange Ortsumgehung von Ožďany (Verkehrsfreigabe 5. Dezember 2006), eine insgesamt 13,4 km lange Ortsumgehung von Figa und Tornaľa (Verkehrsfreigabe Figa–Tornaľa 5. Dezember 2006, Ortsumgehung Figa 28. August 2008). Früher waren die beiden Strecken administrativ als I/50A beziehungsweise I/50B bezeichnet. Seit dem 15. Dezember 2014 ist auch der 5,76 km lange Abschnitt LovčicaLovča (Ortsumgehung Žiar nad Hronom) dem Verkehr freigegeben.[1] Bis auf ein kleines Stück bei Lovča sind alle o. g. Abschnitte nur im zweispurigen Ausbau vorhanden, wenngleich mit Kriechspuren in größeren Steigungen.

 
Die R2 nördlich von Vígľaš, Blick Richtung Košice

Der Bauabschnitt Pstruša–Kriváň (Ortsumgehung Detva, 10,38 km) wurde am 10. November 2015 nach fast zweijähriger Bauzeit als erstes vollständig vierspuriges Teilstück der R2 eröffnet. Die Gesamtkosten betrugen 178 Millionen Euro, zu 85 Prozent durch EU-Regionalfonds finanziert.[2] Dieser erhielt am 16. Mai 2017 eine 7,85 km lange westliche Verlängerung bis zur Anschlussstelle Zvolen-východ bei Zvolenská Slatina, die seit Juli 2014 im Bau war und bis November 2016 (ursprünglich Juli 2016) fertig sein sollte. Wegen u. a. Munitionsfunden verzögerte sich die Fertigstellung um sechs Monate.[3] Die 18,2 km lange zusammenhängende Strecke ist durchgehend als Autobahn beschildert.

Zwischen Trenčín und Prievidza besteht lediglich der 9,56 km lange zwischen Ruskovce und Pravotice (Ortsumgehung Bánovce nad Bebravou) in zweispuriger Ausführung, der am 6. Oktober 2016 dem Verkehr freigegeben wurde. Das Bauwerk kostete rund 88 Millionen Euro.

Die Ortsumgehungen von Bánovce nad Bebravou, Ožďany, Figa und Tornaľa sind derzeit von der slowakischen Vignettenpflicht ausgenommen.[4]

Weiter verlaufen 25 km als gemeinsame Strecke mit der R1 zwischen Žiar nad Hronom und Zvolen und fast 9 km zwischen Nováky und Prievidza (die letztgenannte Strecke ist noch nicht Teil der R2, sondern der Straße 1. Ordnung 9).

Strecken in BauBearbeiten

Zurzeit ist nur die 1 km lange Strecke von Košice-východ (bei Hrašovík) zum Autobahndreieck Košické Oľšany in Bau, als Teil des Projektes Budimír–Bidovce der Autobahn D1 mit Fertigstellungstermin Dezember 2019. Ende Juli 2019 erfolgte der Baubeginn der R2 zwischen Mýtna und Tomášovce (13,5 km), die Strecke soll bis 2021 fertigstellt werden.[5]

Eine Anbindung der bestehenden Strecke Zvolen-východ–Kriváň an die R1 ist in der näheren Zukunft wegen Nähe zu Quellen des Heilbades Sliač und somit dem Bedarf nach einer erneuten Umweltprüfung nicht absehbar.[6]

KunstbauwerkeBearbeiten

Derzeit sind insgesamt sechs Tunnel an der R2 geplant. Vom Westen nach Osten sind dies: Chotômka (595 m), Prielohy (2.880 m), Šajba (650 m), Ležiak (520 m), Plešivec (1.450 m) und Soroška (4.650 m).

Sonderfall KošiceBearbeiten

Ein Sonderfall ist ein Teil der inneren Ortsumgehung von Košice. Obzwar nicht Teil der eigentlichen R2, die entlang und außerhalb der Stadtgrenze geplant wird, ist ein etwa 11,5 km langer Teil der ehemaligen Straße 1. Ordnung 50 von der Anschlussstelle Košice-Šaca bis zur Anschlussstelle Košice-VSS administrativ als R2 gewidmet, jedoch nicht beschildert.[7] Die so bezeichnete Straße steht im Rang einer Autostraße und wird wie bei Autobahnen und Schnellstraßen von der Autobahngesellschaft Národná diaľničná spoločnosť, a. s. unterhalten. Sie ist zwar vollständig vierspurig und fast durchgehend richtungsgetrennt, erfüllt aber in Teilen nicht die Anforderungen an eine Schnellstraße: so gibt es mehrere niveaugleiche Kreuzungen, Bushaltestellen und Fußgängerübergänge.

Der Verlauf dieses Teilstückes ist in der Tabelle rechts unten dargestellt, wobei es aber nicht zur Länge gerechnet wird.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Žiar nad Hronom dostane nový obchvat (Memento des Originals vom 20. Dezember 2014 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/ndsas.sk, ndsas.sk (slowakisch), abgerufen am 15. Dezember 2014
  2. R2 odbremenila Detvu o 10-tisíc áut, Pravda (slowakisch) vom 10. November 2015, abgerufen am 10. November 2015
  3. Cesta z Bratislavy do Košíc sa skráti, otvorili nový úsek na južnej trase za desiatky miliónov, HNonline.sk (slowakisch) vom 16. Mai 2017, abgerufen am 16. Mai 2017
  4. Vignettes - Charged sections, ndsas.sk (englisch), abgerufen am 15. Dezember 2014
  5. Podpísali zmluvu na výstavbu úseku R2 Mýtna - Tomášovce, SME, abgerufen am 13. August 2019
  6. Rýchlostná cesta R2 nepôjde popri Sliači, SME (slowakisch), abgerufen am 15. Dezember 2014
  7. Beschreibung des Straßenverlaufs zum 1. Januar 2014 (slowakisch) PDF-Datei; 1,7 MB, abgerufen am 21. Dezember 2014

WeblinksBearbeiten

  Commons: Rýchlostná cesta R2 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien