Cesta I. triedy 11

Straße in der Slowakei

Die Cesta I. triedy 11 (slowakisch für ‚Straße 1. Ordnung 11‘), kurz I/11, ist eine Straße 1. Ordnung in der Nordslowakei. Sie führt durch das Kysuca-Tal von der tschechischen Grenze (Jablunkapass), wo sie die Fortsetzung der von Prag kommenden tschechischen Silnice I/11 bildet, durch Čadca und Kysucké Nové Mesto zum Verkehrsknotenpunkt und Regionalhauptstadt Žilina. Neben der Straße verläuft auch die zweigleisige Bahnstrecke Žilina–Bohumín.

Vorlage:Infobox hochrangige Straße/Wartung/SK-I
Cesta I. triedy 11 in der Slowakei
Cesta I. triedy 11
 E75-SVK-2020.svg
Karte
Cesta I. triedy 11
Basisdaten
Betreiber: Slovenská správa ciest
weiterer Betreiber: Národná diaľničná spoločnosť, a. s.
Gesamtlänge: 36,8 km

Kraj:

Žilinský kraj

Ausbauzustand: 2 × 2 Fahrstreifen (etwa 5 km bei Brodno)
Die I/11 nördlich von Čadca, Richtung tschechische Grenze
Straßenverlauf
Weiter auf S11 Třinec
Svrčinovec-Mosty u Jablunkova
Svrčinovec D3 E75
Svrčinovec
Bahnstrecke Čadca–Zwardoń
Svrčinovec I12
Čadca
Bahnstrecke Čadca–Makov
Čadca II487
Čadca D3 E75
Kysuca
Kysuca
Oščadnica D3 E75
Krásno nad Kysucou II520
Ochodnica
Kysucký Lieskovec
Radoľa / Kysucké Nové Mesto
Bahnstrecke Žilina–Bohumín
Žilina-Vranie
Žilina
Žilina-Brodno
Žilina-sever D3 E75
Žilina-Budatín II507
Žilina-Budatín II583
Waag
Žilina I60

Im Rahmen der Europastraßen ist sie Teil der E75. Wegen hoher Belastung soll sie durch die Autobahn D3 ersetzt werden. Im Juli 2021 waren die vierspurige Anschlussstrecke von der Anschlussstelle Žilina-sever und weiter Richtung Bratislava, die zweispurige Ortsumgehung von Čadca sowie die vierspurige Ausbaustrecke zwischen Čadca und Svrčinovec in Betrieb. Bei Svrčinovec war 2009 das Verkehrsaufkommen auf 30.000 Fahrzeuge/24 Std. geschätzt; ein wesentlicher Teil davon sind die LKWs von und nach Automobilwerke in Žilina (Kia Motors) und im tschechischen Nošovice (Hyundai).[1]

GeschichteBearbeiten

Im Zeitalter der Österreichisch-Ungarischen Monarchie war die heutige Straße Bestandteil einer Reichsstraße, die von Diosek über Sillein nach Jablunkau führte und ab Jablunkau als Teschen-Jablunkauer Reichsstraße fortgesetzt wurde.[2] 1849, nach der Niederschlagung der Ungarischen Revolution, kamen österreichische Bauingenieure, um die neu eingerichteten Reichsstraßen systematisch auszubauen.[3]

QuellenBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Cez Svrčinovec sa valia kamióny, cesty chýbajú, Pravda, 31. Januar 2009, abgerufen am 7. August 2010
  2. Verzeichnis der Staats- und Landes-Straßen im Pressburger, Oedenburger, Kaschauer und Großwardeiner Verwaltungsgebiete. LGBl. Nr. 19/1854, S. 96.
  3. Mittheilungen aus dem Gebiete der Statistik, Jg. 1854, S. 36.

WeblinksBearbeiten

Commons: Cesta I. triedy 11 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien