Hauptmenü öffnen

Die Diaľnica D3, manchmal auch als „Kysuce-Autobahn“ (slowakisch Kysucká diaľnica) bezeichnet, bis 1999 D18, ist eine Autobahn im Norden der Slowakei. Im Endausbau soll die 60 km lange Autobahn die Autobahn D1 bei Dolný Hričov und die Stadt Žilina mit dem Autobahngrenzübergang Skalité-Zwardoń an der polnischen Grenze verbinden. Die Autobahn ist Teil der Europastraße E 75, zu einem kleineren Teil auch der E 442 sowie Teil des VI. Paneuropäischen Verkehrskorridors (Danzig - Łódź - Žilina - Bratislava - Budapest - Belgrad - Athen).

Vorlage:Infobox hochrangige Straße/Wartung/SK-D
Diaľnica D3 in der Slowakei
Diaľnica D3
 E75-SVK.svg E442-SVK.svg
Karte
Verlauf der D 3
Basisdaten
Betreiber: Národná diaľničná spoločnosť, a. s.
Gesamtlänge: 59,8 km
  davon in Betrieb: 32,2 km
  davon in Bau: 5,7 km
  davon in Planung: 22 km

Kraj:

Highway D1 Slovakia 5.JPG
Die D3 bei Dolný Hričov, km 4 (Ri. Skalité)

Derzeit sind drei Streckenabschnitte freigegeben: Dolný Hričov–Žilina, Brodno (12,7 km, Vollausbau), OščadnicaČadca, Bukov (4 km, Halbausbau) und Svrčinovec–polnische Grenze bei Skalité (15,5 km, Halbausbau). Im Bau sind weitere 5,7 km.

Inhaltsverzeichnis

GeschichteBearbeiten

 
Lange Jahre eine Investitionsruine: baulich fertiggestelltes, aber wegen fehlender Anbindung nicht freigegebenes Teilstück bei Skalité (Foto vom Juni 2012)
 
Fast fertige Talbrücke Valy im März 2017, drei Monate vor der Eröffnung

Der Bau begann im April 1996 mit dem 4 km langen Abschnitt Ošcadnica–Čadca, Bukov, der als Verlegung der Straße 1. Ordnung 11 (administrativ I/11A) geplant wurde, obzwar auf der Richtungsfahrbahn Žilina der zukünftigen Autobahn errichtet. Als zweiter Abschnitt ging das 3,2 km lange Teilstück Skalité–polnische Grenze im November 1997 in Bau, als die ganze Autobahn noch als D18 bekannt war. 1999 wurde die Trasse der Autobahn als D3 neu konzipiert, dabei wurde unter anderem die bisher geplante Anbindung an die D1 südlich von Žilina zugunsten der heutigen Trassenführung aufgegeben. Wegen fehlenden finanziellen Mitteln verlangsamte sich der Bau, sodass die erste Strecke bei Čadca erst am 29. Oktober 2004 zusammen mit dem Tunnel Horelica dem Verkehr freigegeben wurde. Der Abschnitt Skalité-polnische Grenze mit der geplanten Fertigstellung im November 2000[1] konnte hingegen jahrelang nicht freigegeben werden, da am slowakischen Ende des Abschnitts keine Anbindung an existierendes Straßennetz bestand und war somit nutzlos. Dadurch erhoben sich bei Skalité bis 2017 vier Brücken, die nur „so da“ standen.

Durch den Bau des Automobilwerks Kia Motors Slovakia bei Žilina zwischen 2004 und 2005 genoss die Anbindung nach Bratislava höchsten Vorrang und daher begann man im Oktober 2005 mit dem Bau der 8,5 km langen Strecke Dolný Hričov–Žilina, Strážov, die für slowakische Verhältnisse schnell verlief. Bereits im Januar 2007 wurde ein Teil im Halbausbau fertiggestellt und im Juni 2008 wurde die gesamte Strecke in vier Fahrspuren feierlich dem Verkehr freigegeben. Herzstück dieses Abschnitts ist die Hangbrücke über die bestehende Straße und Stausee Hričov mit einer Länge von 1.536 m. Die Baukosten betrugen fast genau 175 Mio. Euro,[2] was damals etwa 6 Mrd. Slowakischen Kronen entsprach.

 
Tunnel Považský Chlmec am Tag der offenen Tür, Oktober 2017

Danach kam bis Oktober 2013 der Weiterbau der Autobahn zum Erliegen, als man mit dem Bau des 12,2 km langen Abschnitts Svrčinovec–Skalité angefangen hat, der mit dem o. g. Abschnitt Skalité–polnische Grenze im zweispurigen Ausbau am 10. Juni 2017 in Betrieb genommen wurde.[3] Teil dieser Strecke sind zwei Tunnel - Svrčinovec (420 m) und Poľana (898 m) - sowie mehrere Großbrücken. Eine davon, die 630 m lange Talbrücke Valy nahe dem Dreiländerpunkt Slowakei-Tschechien-Polen, erreicht maximale Höhe von 84 m über dem Talgrund, womit sie zur höchsten Brücke der Slowakei wird.[4] Insgesamt kosteten beide Abschnitte rund Als bisher letztes Teilstück wurde am 2. Dezember 2017 der Abschnitt Žilina, Strážov–Žilina, Brodno (4,25 km) dem Verkehr freigegeben, nach einer Bauzeit von dreieinhalb Jahren. Dieser Abschnitt besteht im Wesentlichen aus einer Großbrücke über den Stausee Hričov (Länge etwa 1,5 km), dem Tunnel Považský Chlmec (2.218 m) sowie der Brücke Brodno über die Kysuca (Länge 500 m). Die Baukosten beliefen sich auf 255 Millionen Euro.[5]

Bauvorhaben und PlanungenBearbeiten

Der Betreiber NDS a. s. plant, den Bau der Autobahn im Jahr 2023 abzuschließen (Stand Juni 2016).[6]

Im Dezember 2016 begann offiziell der Bau des 5,67 km langen Abschnitts Čadca, Bukov – Svrčinovec im Vollausbau. Fertigstellungstermin ist Dezember 2020.

AbschnitteBearbeiten

Abschnitt Länge Baubeginn Inbetriebnahme
Dolný HričovŽilina, Strážov 8,479 km Oktober 2005 12. Januar 2007 (5,7 km im Halbausbau)
12. Dezember 2007 (5,7 km im Vollausbau, 1 km im Halbausbau)
6. Juni 2008 (vollständiger Vollausbau)
Žilina, Strážov – Žilina, Brodno 4,250 km Juli 2014 2. Dezember 2017
Žilina, Brodno – Kysucké Nové Mesto 11,200 km 2022 2025
Kysucké Nové Mesto – Oščadnica 10,790 km 2021 2024
Oščadnica – Čadca, Bukov 4,000 km April 1996 29. Oktober 2004 (Halbausbau)
Čadca, Bukov - Svrčinovec 5,670 km Dezember 2016 Dezember 2020
Svrčinovec – Skalité 12,280 km Oktober 2013 10. Juni 2017 (Halbausbau)
Skalité – Grenze SK/PL 3,180 km November 1997 Januar 2006 (200 m an der Grenze)
10. Juni 2017 (ganze Strecke im Halbausbau)

Legende:

Abschnitt in Betrieb
Abschnitt in Bau
Abschnitt in Planung

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. D3 Skalité - štátna hranica SR/PR, dialnice.szm.com (slowakisch), abgerufen am 6. Dezember 2014
  2. Cena Zväzu stavebných podnikateľov Slovenska za vysokú kvalitu stavebnej realizácie (Memento des Originals vom 9. Dezember 2014 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.stavbaroka.eu, stavbaroka.eu, abgerufen am 6. Dezember 2014
  3. Sprejazdnili sme prvý úsek kysuckej D3, NDS a. s. (slowakisch) vom 10. Juni 2017, abgerufen am 28. Juni 2017
  4. Dva úseky R2 pribudnú až na jeseň, úsek D3 v budúcom roku, Pravda (slowakisch) vom 22. März 2016, abgerufen am 26. April 2016
  5. Otvorili nový úsek diaľnice D3 pri Žiline, jeho súčasťou je aj estakáda ponad VD Hričov, tvnoviny.sk vom 2. Dezember 2017, abgerufen am 2. Dezember 2017
  6. Diaľnicu D3 dokončia najskôr v roku 2023., Pravda (slowakisch) vom 5. Juni 2016, abgerufen am 31. Dezember 2016

WeblinksBearbeiten

  Commons: Diaľnica D3 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien