Delivery Hero

Anbieter von Essens-Bestellplattformen

Die Delivery Hero SE mit Sitz in Berlin ist ein börsennotierter Betreiber von Online-Bestell- und Lieferplattformen für Mahlzeiten, Lebensmittel und anderen Waren des täglichen Bedarfs. Das Unternehmen ist weltweit tätig, aus dem Heimatmarkt Deutschland hingegen hat es sich weitgehend zurückgezogen.

Delivery Hero SE

Rechtsform Societas Europaea
ISIN DE000A2E4K43
Gründung Mai 2011
Sitz Berlin, Deutschland Deutschland
Leitung
  • Niklas Östberg (CEO)
  • Emmanuel Thomassin (CFO)
Mitarbeiterzahl 35.528 (2020)[1]
Umsatz 2,47 Mrd. Euro (2020)[1]
Branche Onlinedienste, Lieferdienst
Website deliveryhero.com

GeschichteBearbeiten

Gründung und schnelles WachstumBearbeiten

Delivery Hero wurde im Mai 2011 in Berlin von Niklas Östberg, Kolja Hebenstreit, Markus Fuhrmann und Lukasz Gadowski[2] unter dem Namen RPG International Holding gegründet und im Laufe des Jahres in Delivery Hero umbenannt.[3] Ziel war, ein globales Online-Netzwerk zum Bestellen von Essen zu schaffen.[4] Zu den ersten Unternehmen, die unter dem Dach der Holding vereint wurden, gehörten OnlinePizza (Schweden, Österreich, Finnland und Polen) sowie die britische Plattform hungryhouse und die bereits zuvor von Claude Ritter und Nikita Fahrenholz in Deutschland gegründete Plattform Lieferheld,[5] die im Laufe des Jahres 2012 vollständig von Delivery Hero übernommen wurden.[6]

Das Wachstum des Unternehmens bis 2014 weckte das Interesse von Investoren, die im Jahr 2014 über 400 Millionen Euro investierten, was u. a. die Übernahme des deutschen Marktführers pizza.de im August 2014 und die Expansion in den südamerikanischen Raum ermöglichte. Im Februar und März 2015 erwarb das Berliner Internetunternehmen Rocket Internet in zwei Schritten für mehr als eine halbe Milliarde Euro einen Anteil von 38,5 % an Delivery Hero, hat allerdings keinen Sitz im Aufsichtsrat und kaum operativen Einfluss.[2] Delivery Hero konnte sowohl den Marktführer im Nahen Osten, Talabat, als auch den türkischen Marktführer Yemeksepeti übernehmen. Nach weiteren Übernahmen im Jahr 2014 vereinbarte Delivery Hero mit dem Wettbewerber Foodpanda einen Verkauf von Geschäftsbereichen in bestimmten Ländern, umgekehrt übernahm das Unternehmen Bereiche von Foodpanda. Die Vereinbarung ermöglichte beiden Unternehmen, ihre jeweiligen nationalen Schwerpunkte zu stärken.[7][8]

Die 589 Millionen Dollar für den Kauf von Yemeksepeti im Mai 2015 waren die höchste Summe, die bis dahin für eine Übernahme in diesem Segment gezahlt wurde.[9] Nach der letzten Investitionsrunde im Juni 2015 wurde Delivery Hero mit 2,8 Milliarden Euro (3,1 Milliarden Dollar) bewertet und wies damit unter den privat finanzierten Internetunternehmen nach Spotify die zweithöchste Bewertung in Europa auf.[10]

 
Fahrradwerbung für Foodora in Lyon, 2016

Im September 2015 übernahm Delivery Hero den Restaurant-Lieferdienst Foodora vom bisherigen Besitzer Rocket Internet.[11] Der 2015 ins Leben gerufene Lieferdienst für Restaurants Valk Fleet wurde im März 2016 zugunsten der Konzentration auf Foodora geschlossen.[12] Nach dem Kauf von Foodpanda im Dezember 2016 ordnete Delivery Hero sein Geschäft neu und verkündete daraufhin den Verkauf seiner Tochter Hungryhouse Holdings Limited an den Wettbewerber Just Eat für 240 Millionen Euro in bar und weitere 48 Millionen Euro bei Erreichen bestimmter Ziele.[13] Im Frühjahr 2017 erwarb der südafrikanische Medienkonzern Naspers für 387 Mio. Euro rund 10 % von Delivery Hero, womit die Beteiligung von Rocket Internet auf 33 % sank.[14] Im September erwarb Naspers von Rocket für rund 660 Mio. Euro weitere 13 %.[15]

BörsengangBearbeiten

Im Januar 2017 kündigte Östberg an, ab dem zweiten Quartal des laufenden Jahres bereit für die Börse sein zu wollen. Er strebte dabei laut manager magazin eine Bewertung von rund 3,5 Milliarden Euro an.[16] Im Sommer 2017 wechselte Delivery Hero die Rechtsform von der GmbH zur AG.[17] Im Juni 2017 wurde ein Börsengang im Frankfurter Prime Standard für die „kommenden Monate“ in Aussicht gestellt,[18] und kurz darauf der 30. Juni als Termin und die Preisspanne von 22 bis 25,50 Euro festgelegt.[19] Die angebotenen Aktien konnten an der Frankfurter Wertpapierbörse zu 25,50 € platziert werden.[20] Bei rund 153 Millionen Altaktien[3] und 19 Millionen zum Börsengang neu emittierten Aktien[20] entsprach dies einem Unternehmenswert von 4,4 Milliarden Euro.[21] Es handelte sich um den bis dato größten Börsengang des Jahres.[21] Mit Gesamterlösen von 789 Millionen Euro war es der bis dato drittgrößte Börsengang eines Internetunternehmens in Deutschland.[22]

Im September des gleichen Jahres übernahm Delivery Hero den südkoreanischen Lieferdienst Foodfly.[23] Im November 2017 wurde das Unternehmen mit 6,5 Milliarden Euro bewertet.[24] Delivery Hero steigerte 2017 seinen Umsatz um 60 Prozent auf 544 Millionen Euro.[25]

Übernahme, Verkäufe und DAXBearbeiten

Im Dezember 2017 verkaufte Delivery Hero das Tochterunternehmen Foodpanda India an den indischen Fahrdienstvermittler Ola.[26] Delivery Hero erhielt im Gegenzug Firmenanteile an Ola.[27] Seit März 2018 gehörte Foodarena.ch komplett zu Delivery Hero.[28] Im Juni 2018 wurde dessen Verkauf an Takeaway.com bekannt gegeben.[29] Im Juli 2018 wechselte das Unternehmen die Rechtsform von der AG in eine europäische Aktiengesellschaft (SE).[30]

Anfang August 2018 kündigte Foodora den Rückzug aus Australien an, da man sich auf andere, chancenreichere Märkte konzentrieren wolle. Zuvor war das Unternehmen wegen der Arbeitsbedingungen seiner dortigen Fahrer kritisiert und sogar verklagt worden;[31] wenig später meldete Foodora in Australien freiwillig Insolvenz an.[32] Ebenfalls im Sommer 2018 tätigte Delivery Hero ein erstes Investment in den spanischen Konkurrenten Glovo.[33] Im Dezember 2018 verkaufte das Unternehmen sein Deutschlandgeschäft an das niederländische Konkurrenzunternehmen Takeaway.com für Aktien und Barvermögen im Wert von 930 Millionen Euro.[34]

Im August 2020 nahm Delivery Hero den Platz von Wirecard im DAX ein.[35] Im September 2020 wurden die Aktivitäten von Glovo in Südamerika für bis zu 230 Millionen Euro übernommen.[36] Im Dezember genehmigten die Südkoreanischen Kartellbehörden die Übernahme des dortigen Marktführers Woowa Brothers; als Bedingung für die Übernahme stellten sie, dass Delivery Hero seine eigene Tochter Yogiyo verkauft, um eine Monopolbildung zu vermeiden, da die beiden Unternehmen zusammen sonst einen Marktanteil von 99,2 % hätten. Aber auch ohne Yogiyo kommt Woowa auf einen Marktanteil von 82 %. Die Übernahme kostete insgesamt 3,6 Milliarden Euro, davon 1,7 Milliarden in Bar und die übrigen Teile in Form von Aktien.[37][38][39] Zur Finanzierung des Deals hatte Delivery Hero bereits im Januar zwei Wandelanleihen ausgegeben und eine Kapitalerhöhung über 2,3 Milliarden Euro in die Wege geleitet.[40]

Im Sommer 2021 kehrte Delivery Hero über seine Tochter Foodpanda in einigen Städten auf den deutschen Markt zurück.

Im Oktober 2021 beteiligte sich Delivery Hero mit 200 Mio. Euro an dem deutschen Konkurrenten Gorillas und erhielt dabei acht Prozent der Anteile.[41] Dieses Investment erfolgt im Kontext einer Finanzierungsrunde von Gorillas. Im Dezember 2021 erklärte Delivery Hero den Rückzug seiner Eigenmarke Foodpanda vom deutschen Markt; seine Fahrradkuriere wurden von Gorillas übernommen.[42] Im Dezember gab das Unternehmen bekannt, sich mit Ausnahme des „Innovationszentrums“ Berlin wieder aus Deutschland zurückzuziehen. Auch Japan, in dessen Markt Delivery Hero im September 2020 eingetreten war, verlässt das Unternehmen.[43] Zum Jahresende 2021 wurde die Übernahme einer Mehrheit am spanischen Konkurrenten Glovo angekündigt, nachdem es sich bereits im März des Jahres an einer weiteren Finanzierungsrunde von Glovo beteiligt hatte (und im Gegenzug auch Aktivitäten in Osteuropa an Glovo veräußert hatte) und seither 44 % des Kapitals hielt; Glovo solle weiterhin über seine eigene Plattform in seinen Märkten tätig sein.[44]

Ausschluss aus dem DAXBearbeiten

Durch die Fast Entry-Regel der Deutschen Börse bei der Zusammenstellung des DAX gelingt dem Chemiekonzern Beiersdorf AG im Juni 2022 zum vierten Mal innerhalb von 15 Monaten der Aufstieg in den Index der deutschen Hauptwerte.[45] In der Konsequenz muss nach den Regeln der schwächste Konzern des DAX aus dem Index fallen, was zum Zeitpunkt der Entscheidung Anfang Juni 2022 Delivery Hero gewesen ist. Das Wirtschaftsmagazin Wirtschaftswoche stellt in einem Dossier auf die häufig gestellte Frage nach Gewinn und Geschäftsperspektive dem Unternehmen ein negatives Zeugnis aus, unter anderem weil dem Unternehmen auch bei hoher Nachfrage in der Pandemie kein Gewinn gelang, weil es 2022 hohe Verbindlichkeiten hat und weil das Unternehmen auf Fragen der Journalisten bei der Zusammenstellung des Dossiers ausweichend reagiert hat.

UnternehmensprofilBearbeiten

 
Sitz von Delivery Hero in Berlin

GeschäftsmodellBearbeiten

Die Tochterunternehmen betreiben unter unterschiedlichen Firmen- und Markennamen Online-Essensbestelldienste, bei denen Kunden an Restaurants und Lieferdienste vermittelt werden. Einnahmen erzielen diese Unternehmen, indem sie eine Monatspauschale für das Auflisten der Lieferdienste auf ihren Seiten erhalten und zusätzlich pro Bestellumsatz eine anteilige Provision berechnen.[46]

Das Unternehmen hatte Mitte 2016 (nach eigenen Angaben) 200.000 Partner-Restaurants[47] und wickelte monatlich 13 Millionen Bestellungen ab.[48] Im Jahr 2017 ist das Unternehmen in etwa 40 Staaten aktiv, darunter Deutschland, Österreich, Schweden, Großbritannien, Türkei, Australien, Südkorea und verschiedenen Ländern Südamerikas und des Nahen Ostens. Delivery Hero beschäftigte im 1. Quartal 2017 weltweit rund 12.100 Mitarbeiter, davon 6.800 Fahrer und 1.000 Personen am Hauptsitz in Berlin.[3] Mitgründer und Geschäftsführer ist der Schwede Niklas Östberg, ein ehemaliger Unternehmensberater.[49] Im Dezember 2017 hatte das Unternehmen 14.631 Mitarbeiter.[50]

UnternehmensführungBearbeiten

Vorstand[51] Aufsichtsrat[52]
  • Niklas Östberg, Mitgründer und CEO
  • Emmanuel Thomassin, CFO
  • Martin Enderle (Vorsitzender), Geschäftsführer der allmyhomes GmbH
  • Jeanette L. Gorgas, unabhängige Beraterin für Valor Equity Partners
  • Gabriella Ardbo, Mitarbeiterin der Foodora AB, Schweden
  • Nils Engvall, Mitarbeiter der Foodora AB, Schweden
  • Patrick Kolek (stv. Vorsitzender), Group Chief Operating Officer bei Naspers Limited
  • Gerald Taylor, Mitarbeiter der Delivery Hero SE

Im Unternehmen wird paritätisch mitbestimmt, was allerdings erst nach einem Rechtsstreit durchgesetzt werden konnte.[53]

Akquisitionen und BeteiligungenBearbeiten

Delivery Hero erwarb seit seiner Gründung folgende Unternehmen bzw. Portale:

  • 2014: PedidosYa – Lieferdienst-Vermittler aus Uruguay mit Diensten in Argentinien, Brasilien, Chile, Kolumbien, Mexiko, Peru und weiteren Ländern[54]
  • 2014: Sinimanes – argentinischer Lieferdienst-Vermittler mit Diensten in Argentinien, Mexico und Chile[55]
  • 2014: ClickDelivery – kolumbianischer Lieferdienst-Vermittler mit Angeboten in Kolumbien, Städten in Argentinien und Peru[56]
  • 2014: Subdelivery – brasilianischer Lieferdienst-Vermittler, spezialisiert auf Subway-Restaurants[57]
  • 2015: Talabat – Lieferdienst-Anbieter aus Kuwait mit Angeboten in Kuwait, Saudi-Arabien, Vereinigte Arabische Emirate und weiteren Ländern. Kam als Beteiligung von Rocket Internet über Kapitalerhöhung zu Delivery Hero.[58][59]
  • 2015: DameJidlo – Lieferdienst in der Slowakei und in Tschechien[60]
  • 2015: Jidloted – Lieferdienst in Tschechien[60]
  • 2015: Yemeksepeti – türkischer Lieferdienst-Vermittler mit Diensten auch in Griechenland, Saudi-Arabien, Libanon und weiteren Ländern[59]
  • 2015: Suppertime Australia – Lieferdienst für Premium-Restaurants in Australien[61]
  • 2016: Foodpanda – Rocket-Internet-Beteiligung, Lieferdienst mit Fokus auf Länder wie Indien, Pakistan, Bangladesch und Singapur[62]
  • 2017: Carriage – Essenslieferdienst in Kuwait[63]
  • 2017: Foodfly – Lieferdienst in Südkorea[64]
  • 2018: Beteiligung an dem spanischen Lieferdienst Glovo[33]
  • 2018: Foodarena – Lieferdienst in der Schweiz[29]
  • 2019: Honest Food – Ghost-Restaurant-Kette[65]
  • 2020: Woowa Brothers – Lieferdienst in Südkorea[66]
  • 2020: InstaShop – in Dubai[67]
  • 2020: Lateinamerikanische Aktivitäten von Glovo
  • 2021: Beteiligung an Gorillas
  • 2021: Aufstockung der Beteiligung an Glovo zu einer Mehrheitsbeteiligung[44]
Ehemalige Beteiligungen
  • 2014–2019: Pizza.de – Bestellportal mit Fokus auf Deutschland[68]
  • 2015: MyLorry, später umbenannt zu Food Express,[69] Insolvenz im November 2015[70]
  • 2015–2019: foodora – Rocket-Internet-Beteiligung, spezialisierter Lieferdienst für Restaurants ohne eigenen Lieferservice mit Fokus auf Europa, Australien und Kanada[71]

KritikBearbeiten

2018 geriet die Firma wegen der Arbeitsbedingungen der Fahrradkuriere in die Kritik. Die Bezahlung liege nur knapp über dem Mindestlohn, hinzu kommt, dass die Kuriere eigene Räder und Smartphones für ihre Arbeit nutzen müssen. Einen Betriebsrat gibt es lt. Süddeutsche Zeitung nur an ganz wenigen Standorten. Die Fluktuation in der Branche sei hoch, langfristig wolle den Job keiner machen. Nachdem sich in Kanada durch die Gründung einer Gewerkschaft und einem folgenden Sieg vor Gericht die Arbeitsbedingungen ändern sollten, zog sich Delivery Hero umgehend aus dem Land zurück.[72][73]

Aktionärsschützer kritisierten 2020, dass nicht absehbar sei, ob das Geschäftsmodell langfristig Gewinne erzielen könne. Auch sei fraglich, ob das Unternehmen ausreichend kontrolliert werde.[74][75]

Im Juli 2022 wurden die Geschäftsraume in Berlin von der Europäische Kartellbehörde durchsucht. Es geht um den Verdacht eines Vestoßes gegen Artikel 101 des EU-Vertrags.[76]

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Jahresabschluss und zusammengefasster Lagebericht. Delivery Hero, 31. Dezember 2019, abgerufen am 22. August 2020.
  2. a b Rocket Internet Puts $586M Into Delivery Hero, Buys 9 Other Food Startups. In: TechCrunch. Abgerufen am 7. April 2019 (amerikanisches Englisch).
  3. a b c Wertpapierverkaufsprospekt der Delivery Hero AG, 19. Juni 2017. Länder auf Seite S-1, Mitarbeiterzahl in Abschnitt 12.10, Gesellschaftshistorie in Abschnitt 16.1, geänderte Rechnungslegung auf Seite F-31 und F-32.
  4. Nora-Vanessa Wohlert: Team Europe gründet Delivery Hero Holding. In: Gründerszene. 8. November 2011, abgerufen am 5. Februar 2017.
  5. Claude Ritter und Nikita Fahrenholz über ihren Gründeralltag bei Lieferheld. In: Gründerszene Magazin. (Online [abgerufen am 20. Juni 2017]).
  6. Delivery Hero: Fünf Dinge, die du noch nicht über den Börsenneuling weißt. In: T3n. Abgerufen am 4. Februar 2021.
  7. Catherine Shu: Foodpanda and Delivery Hero Acquire Companies From Each Other In India, Mexico, And Latin America. In: TechCrunch. 17. November 2014, abgerufen am 14. Dezember 2016 (englisch).
  8. Delivery Hero and foodpanda close multiple acquisition-deals. Pressemitteilung. Delivery Hero, 17. November 2014, abgerufen am 15. Dezember 2016 (englisch).
  9. Delivery Hero Eats Up Turkey’s Yemeksepeti For A Record $589M. In: TechCrunch. Abgerufen am 7. April 2019 (amerikanisches Englisch).
  10. Delivery Hero reaches $3bn valuation on latest funding round. Abgerufen am 7. April 2019 (amerikanisches Englisch).
  11. Niklas Wirminghaus: Rocket reicht Foodora an Delivery Hero weiter. In: Gründerszene. 17. September 2015, abgerufen am 14. Dezember 2016.
  12. Christina Kyriasoglou: Delivery Hero macht den eigenen Lieferdienst Valk Fleet dicht. In: Gründerszene. 15. März 2016, abgerufen am 15. Dezember 2016.
  13. Caspar Tobias Schlenk: Delivery Hero verkauft sein Großbritannien-Geschäft für 200 Millionen Pfund. In: Gründerszene. 15. Dezember 2016, abgerufen am 15. Dezember 2016.
  14. Delivery Hero: Frisches Geld für Foodora-Muttergesellschaft. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung. 16. Mai 2017, ISSN 0174-4909 (Online [abgerufen am 16. August 2017]).
  15. Christina Kyriasoglou: Rocket Internet verkauft Delivery-Hero-Anteile für 660 Millionen Euro. In: Business Insider. 28. September 2017, abgerufen am 19. April 2021.
  16. Philipp Alvares de Souza Soares, Jonas Rest: Delivery Hero will vor Börsengang tiefstapeln. In: Manager Magazin. 20. Januar 2016, abgerufen am 8. Februar 2017.
  17. IPO/Delivery Hero stellt Weichen für Börsengang: Umwandlung in AG finanzen.net vom 2. Juni 2017
  18. Delivery Hero plant Börsengang in 2017, Pressemeldung des Unternehmens auf dgap.de, 6. Juni 2017.
  19. Delivery Hero legt Preisspanne für geplanten IPO auf EUR 22,00 bis EUR 25,50 fest, Pressemeldung des Unternehmens auf dgap, 19. Juni 2017.
  20. a b Delivery Hero legt finalen Angebotspreis auf EUR 25,50 fest, Pressemeldung auf DGAP.de, 29. Juni 2017.
  21. a b Delivery Hero legt größten Börsengang des Jahres hin. In: Spiegel Online. 30. Juni 2017, abgerufen am 1. Juli 2017.
  22. Geschäftsbericht 2017. Rocket Internet, 29. März 2018, abgerufen am 9. Mai 2018.
  23. Delivery Hero kauft in Südkorea zu – darum ist der Markt so wichtig. In: Der Aktionär. 20. September 2017, ISSN 1432-4911 (Online [abgerufen am 9. Oktober 2017]).
  24. Umsatz steigt: Delivery Hero wächst weiter deutlich. (Online [abgerufen am 22. Februar 2018]).
  25. Delivery Hero steigert Umsatz um 60 Prozent - manager magazin. In: Manager Magazin. (Online [abgerufen am 22. Februar 2018]).
  26. Delivero Hero macht Uber Konkurrenz. In: n-tv. 19. Dezember 2017, abgerufen am 30. August 2017.
  27. Warum Delivery Hero sein Indien-Geschäft verkauft, um dort Fuß zu fassen. In: NGIN Food. 19. Dezember 2017, abgerufen am 30. August 2018.
  28. Delivery Hero will alles – oder nichts In: fuw.ch, 12. März 2018, abgerufen am 12. März 2018.
  29. a b Delivery Hero: Delivery Hero sells Swiss operations. 22. Juni 2018, abgerufen am 26. Juni 2018 (englisch).
  30. Delivery Hero wandelt sich in SE und stellt neuen Aufsichtsrat vor. In: dgab.de. 16. Juli 2018, abgerufen am 14. August 2018.
  31. Berliner Start-Up Foodora verlässt Australien. In: www.spiegel.de. 3. August 2018, abgerufen am 3. August 2018.
  32. Foodora just put its Australian business into voluntary administration. In: businessinsider.com.au. 17. August 2018, abgerufen am 4. September 2018 (englisch).
  33. a b delivery hero: Delivery Hero continues its strong performance with revenues up by 60% and invests further for growth, Pressemitteilung vom 2. August 2018, abgerufen am 2. Januar 2022 (englisch)
  34. Für eine knappe Milliarde Euro: Delivery Hero verkauft deutsches Lieferdienstgeschäft. In: Spiegel Online. 21. Dezember 2018 (Online [abgerufen am 21. Dezember 2018]).
  35. Angela Göpfert: Dax: Raus aus der Falle und rein in die Rally! In: ARD.de. 24. August 2020, abgerufen am 24. August 2020.
  36. Dax-Neuling: Lieferdienst expandiert: Delivery Hero kauft in Südamerika zu. Abgerufen am 17. September 2020.
  37. Christoph Kapalschinski: Entscheidungsjahr für Delivery Hero. In: Handelsblatt. 29. Dezember 2020, S. 20–21.
  38. Auflagen der Kartellbehörden. Delivery Hero tauscht in Südkorea die Töchter. NTV, 28. Dezember 2020, abgerufen am 30. Dezember 2020.
  39. Kauf von Woowa. Delivery Hero akzeptiert Auflagen für Südkorea-Deal. Weser Kurier, 28. Dezember 2020, abgerufen am 30. Dezember 2020.
  40. Delivery Hero sammelt über 2 Milliarden Euro ein. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung. 16. Januar 2020, abgerufen am 16. Januar 2020.
  41. Delivery Hero beteiligt sich am Lieferdienst Gorillas. In: Zeit Online. 19. Oktober 2021, abgerufen am 19. Oktober 2021.
  42. Gorillas übernimmt 800 Fahrradkuriere von Foodpanda. In: Spiegel Online. 24. Dezember 2021, abgerufen am 24. Dezember 2021.
  43. https://www.stuttgarter-zeitung.de/inhalt.foodpanda-delivery-hero-zieht-sich-aus-deutschen-staedten-zurueck.b35375cb-e888-4ecb-a265-4152e21039ce.html
  44. a b Delivery Hero: Tech champions join forces: Delivery Hero signs agreement to become the majority shareholder of Glovo, Pressemitteilung vom 31. Dezember 2021 (englisch)
  45. Daniel Mohr: Indexentscheidung: Delivery Hero fliegt aus dem Dax. In: FAZ.NET. ISSN 0174-4909 (faz.net [abgerufen am 15. Juni 2022]).
  46. Peer Schader: Ausgeliefert – Wie Pizza.de und Lieferheld die Gastronomie unter Druck setzen. Abgerufen am 10. Februar 2020.
  47. Delivery Hero launches premium brand Urban Taste in Germany : Delivery Hero – The Easiest Way to Your Favourite Food. In: deliveryhero.com. Abgerufen am 18. Juli 2016.
  48. Delivery Hero to reorganize its food delivery business : Delivery Hero – The Easiest Way to Your Favourite Food. In: deliveryhero.com. Abgerufen am 18. Juli 2016.
  49. Philipp Alvares de Souza Soares, Jonas Rest: Hungry Eyes. In: Manager Magazin, Nr. 2, 20. Januar 2017, S. 35
  50. Delivery Hero AG Jahresabschluss zum Geschäftsjahr vom 1.1.2017 bis zum 31.12.2017. Bundesanzeiger Verlag, 24. April 2017, abgerufen am 31. Juli 2018.
  51. Team. In: Webpräsenz Delivery Hero. Abgerufen am 17. Oktober 2020.
  52. Team. In: Webpräsenz Delivery Hero. Abgerufen am 17. Oktober 2020.
  53. Konzerntöchter fallen oft aus der Mitbestimmung. In: Mitbestimmung. Magazin der Hans-Böckler-Stiftung. Bund-Verlag GmbH, April 2019, ISSN 0723-5984, S. 7.
  54. Niklas Wirminghaus: Delivery Hero übernimmt lateinamerikanischen Marktführer. In: Gründerszene. 26. Juni 2014, abgerufen am 14. Dezember 2016.
  55. Crunchbase Delivery Hero Profile. In: Crunchbase. Abgerufen am 14. Dezember 2016 (englisch).
  56. Niklas Wirminghaus: Delivery Hero übernimmt weiteren Konkurrenten in Lateinamerika. In: Gründerszene. 21. Juli 2014, abgerufen am 14. Dezember 2016.
  57. Ingrid Lunden: Delivery Hero Buys Brazil’s Subdelivery As It Beefs Up In Asia And LatAm. In: TechCrunch. 13. Oktober 2014, abgerufen am 14. Dezember 2016 (englisch).
  58. Lydia Skrabania: Rocket kauft Lieferdienst-Vermittler in Kuwait – für 150 Millionen Dollar. In: Gründerszene. 11. Februar 2015, abgerufen am 14. Dezember 2016.
  59. a b Alex Hofmann: Delivery Hero übernimmt türkischen Wettbewerber – für 590 Millionen Dollar. In: Gründerszene. 5. Mai 2015, abgerufen am 14. Dezember 2016.
  60. a b Christina Kyriasoglou: Delivery Hero übernimmt zwei Wettbewerber in Osteuropa. In: Gründerszene. 8. Januar 2015, abgerufen am 14. Dezember 2016.
  61. Liam Mannix: Sydney start-up Suppertime acquired by food delivery giant. In: The Sydney Morning Herald. 1. Oktober 2015, abgerufen am 14. Dezember 2016 (englisch).
  62. Caspar Tobias Schlenk: Delivery Hero schluckt Foodpanda. In: Gründerszene. 10. Dezember 2016, abgerufen am 14. Dezember 2016.
  63. Delivery Hero: Zukauf im Nahen Osten. In: Wirtschafts Woche. 29. Mai 2017, abgerufen am 10. Oktober 2018.
  64. Delivery Hero übernimmt koreanischen Lieferdienst Foodfly. In: NGIN FOOD. 20. September 2017, abgerufen am 10. Oktober 2018.
  65. Delivery Hero kauft Berliner Ghost-Restaurant-Startup. In: gruenderszene.de. 23. Dezember 2019, abgerufen am 9. Januar 2020.
  66. Delivery Hero sammelt frische Milliarden am Kapitalmarkt ein. In: Handelsblatt. 15. Januar 2020, abgerufen am 16. Januar 2020.
  67. BDelivery Hero buys Dubai grocery app InstaShop for $360m (en) In: Financial Times.
  68. Ann-Kathrin Nezik: Essensportal Delivery Hero schluckt Konkurrenten. In: Spiegel Online. 14. August 2014, abgerufen am 14. Dezember 2016.
  69. Alexander Hüsing: Delivery Hero steigt beim Delivery Service MyLorry ein. In: deutsche-startups.de. 31. März 2015, abgerufen am 14. Dezember 2016.
  70. Christina Kyriasoglou: Welche Rolle spielt Delivery Hero bei der Insolvenz von Food Express? In: Gründerszene. 11. November 2015, abgerufen am 14. Dezember 2016.
  71. Niklas Wirminghaus: Rocket reicht Foodora an Delivery Hero weiter. In: Gründerszene. 17. September 2015, abgerufen am 14. Dezember 2016.
  72. Thorsten Mumme: Warum sein Unternehmen auch ohne einen Cent Gewinn in den Dax aufsteigen darf. In: Tagesspiegel. 20. August 2020, abgerufen am 19. April 2021.
  73. Stefan Schultz: Delivery Hero: Der sanfte Ausbeuter. In: Der Spiegel. 19. August 2020, abgerufen am 19. April 2021.
  74. Harald Freiberger, Max Müller, Thomas Ochsner: Box-Weltmeister. Süddeutsche Zeitung (Ressort Wirtschaft), 21. August 2020
  75. Otto Koenig, Richard Detje: Fahrrad-Kuriere gehen auf die Barrikaden. IG Metall Gevelsberg Hattingen, 4. August 2018 (abgerufen am 21. August 2020)
  76. https://www.tagesspiegel.de/berlin/verdacht-auf-kartellbildung-durchsuchung-in-berliner-bueros-von-delivery-hero/28487104.html