Hauptmenü öffnen

Deutsche Tourenwagen-Meisterschaft 1987

(Weitergeleitet von DTM-Saison 1987)
Der von Eric van de Poele in der DTM gefahrene BMW M3.

Die Deutsche Tourenwagen-Meisterschaft 1987 war die vierte Saison der DTM. Der erste Lauf fand am 29. März 1987 erstmals auf dem Hockenheimring statt. Der letzte Lauf war am 23. August auf dem Salzburgring. Insgesamt wurden zehn Rennen in Deutschland, Belgien und erstmals auch in Österreich gefahren.[1][2]

Gesamtsieger wurde der Belgier Eric van de Poele im BMW M3 mit 127 Punkten.[1][3]

Inhaltsverzeichnis

StarterfeldBearbeiten

Folgende Fahrer sind in der Saison gestartet:

Nr. Fahrer Team Fahrzeug Rennwochenende
1 Deutschland  Marc Hessel Zakspeed BMW Team BMW M3 alle
2 Belgien  Eric van de Poele alle
3 Deutschland  Kurt König Kamei Crew BMW 635 CSi 1–4, 8
BMW M3 5–7, 9, 10
4 Schweden  Per Stureson IPS Motorsport Volvo 240 Turbo alle
5 Schweden  Anders Lindberg alle
6 Deutschland  Harald Grohs Vogelsang Automobile GmbH BMW M3 alle
7 Deutschland  Anton Goeser AC München BMW 635 CSi alle
8 Deutschland  Bernd Schneider Ford-Grab Motorsport GmbH Ford Sierra XR4Ti 1–4, 6, 8, 9
Deutschland  Klaus Ludwig 7
9 Deutschland  Beate Nodes alle
10 Deutschland  Fritz Müller Müller-Bräu Team BMW 635 CSi alle
11 Deutschland  Jörg van Ommen AMG Marko RSM Mercedes-Benz 190E 2.3-16 alle
12 Osterreich  Franz Klammer alle
13 Deutschland  Heiner Weiss alle
14 Deutschland  Walter Mertes Ford Ringshausen Motorsport Ford Sierra XR4Ti alle
15 Deutschland  Manuel Reuter Ford Sierra XR4Ti 1–8
Ford Sierra RS 500 Cosworth 9, 10
16 Deutschland  Uwe Reich Ford Sierra XR4Ti 2, 3, 6
17 Deutschland  Volker Strycek Gubin-Sport BMW 635 CSi 1–7
18 Deutschland  Joachim Winkelhock Wolf Racing Ford Sierra XR4Ti 1–4, 6, 7
Ford Sierra RS 500 Cosworth 9
19 Deutschland  Frank Biela Ford Sierra XR4Ti 1–6, 8, 9
20 Deutschland  Klaus Niedzwiedz 7
21 Deutschland  Heinz-Friedrich Peil Kissling Motorsport Opel Kadett GSi 2.0 1–3
Volvo 240 Turbo 6, 7
22 Danemark  Kurt Thiim ATN Autotechnik Nickel Rover Vitesse 1
Alfa Romeo 75 Turbo Evoluzione 2, 3, 5–10
24 Deutschland  Olaf Manthey BMW Isert BMW M3 2–10
25 Deutschland  Josef Gerold 1–3, 5–9
26 Deutschland  Hermann Tilke Sachs Sporting Toyota Corolla GT AE86 2
28 Deutschland  Leopold Gallina privat Mercedes-Benz 190E 2.3-16 2, 3
29 Deutschland  Ludwig Weber Format Fahrzeugteile GmbH Mercedes-Benz 190E 2.3-16 1–5, 7–9
30 Osterreich  Michael Kopf MK Motorsport Alfa Romeo 75 Turbo Evoluzione 10
31 Deutschland  Arnold Mattschull Autohaus Wollstadt Racing Team BMW M3 1–5, 7, 10
32 Deutschland  Jürgen Weiler Sachs Sporting Mercedes-Benz 190E 2.3-16 1–3
BMW M3 8, 9
33 Deutschland  Andy Bovensiepen Alpina BMW M3 1–6, 8, 9
34 Deutschland  Manfred Niederhof privat BMW 635 CSi 1, 3–8, 10
BMW M3 2
35 Deutschland  Thomas von Löwis privat BMW M3 alle
36 Deutschland  Reinhold Gröpper privat Ford Mustang 5.0 GT 1–3, 5–9
49 Danemark  Jørgen Poulsen privat Volvo 240 Turbo 2
51 Frankreich  Fabien Giroix Alpina BMW M3 7, 9
52 Deutschland  Ellen Lohr 7, 8, 10
59 Deutschland  Armin Hahne Wolf Racing Ford Sierra RS 500 Cosworth 10
60 Vereinigtes Konigreich  Steve Soper Ford-Grab Motorsport GmbH Ford Sierra XR4Ti 10
? Deutschland  Hebert Engel privat Ford Sierra XR4Ti 1
? Deutschland  Peter Mamerow privat VW Golf GTI 3
? Deutschland  Axel Felder privat BMW 635 CSi 4
Ford Sierra XR4Ti 5
? Deutschland  Michael Bartels privat Ford Sierra XR4Ti 5
? Deutschland  Jochen Felder privat BMW 635 CSi 5
? Schweiz  Walter Nussbaumer privat BMW 635 CSi 5–10
? Deutschland  Peter John privat Rover Vitesse 6
? Deutschland  Peter Oberndorfer privat Mercedes-Benz 190E 2.3-16 6
? Griechenland  Costas Los privat Mercedes-Benz 190E 2.3-16 7
? Deutschland  Robert Walterscheid-Müller MK-Motorsport BMW M3 7, 10
? Schweden  Stanley Dickens privat Mercedes-Benz 190E 2.3-16 8
? Schweiz  Andreas Mark privat Mercedes-Benz 190E 2.3-16 10

Rennkalender und ErgebnisseBearbeiten

Datum Rennen
(Strecke)
Distanz Pole Position Schnellste Runde Sieger Fahrzeug
29. März Sportwagen-Festival
Deutschland  Hockenheimring
40 × 2,634 km
= 105,360 km
Deutschland  Manuel Reuter Deutschland  Harald Grohs Deutschland  Harald Grohs BMW M3
14. April Bergischer Löwe
Belgien  Circuit Zolder
24 × 4,192 km
= 100,608 km
Belgien  Eric van de Poele Belgien  Eric van de Poele Deutschland  Marc Hessel BMW M3
26. April Eifelrennen
Deutschland  Nürburgring
25 × 4,542 km
= 113,550 km
Deutschland  Manuel Reuter Deutschland  Bernd Schneider Deutschland  Manuel Reuter Ford Sierra XR4Ti
10. Mai AVUS-Rennen
Deutschland  AVUS
13 × 8,110 km
= 105,430 km
Deutschland  Manuel Reuter Deutschland  Harald Grohs Deutschland  Frank Biela Ford Sierra XR4Ti
31. Mai Flugplatzrennen Mainz-Finthen
Deutschland  Flugplatz Mainz-Finthen
45 × 2,250 km
= 101,250 km
Deutschland  Manuel Reuter Deutschland  Olaf Manthey Deutschland  Manuel Reuter Ford Sierra XR4Ti
28. Juni 200 Meilen von Nürnberg
Deutschland  Norisring
44 × 2,300 km
= 101,200 km
Deutschland  Harald Grohs Deutschland  Marc Hessel Deutschland  Olaf Manthey BMW M3
12. Juli Großer Preis der Tourenwagen
Deutschland  Nürburgring
23 × 4,542 km
= 104,466 km
Deutschland  Harald Grohs Frankreich  Fabien Giroix Deutschland  Klaus Ludwig Ford Sierra XR4Ti
2. August Flugplatzrennen Wunstorf
Deutschland  Fliegerhorst Wunstorf
20 × 5,050 km
= 101,000 km
Belgien  Eric van de Poele Deutschland  Harald Grohs Deutschland  Harald Grohs BMW M3
9. August Flugplatzrennen Diepholz
Deutschland  Fliegerhorst Diepholz
40 × 2,600 km
= 104,000 km
Deutschland  Olaf Manthey Deutschland  Manuel Reuter Frankreich  Fabien Giroix BMW M3
23. August Alpentrophäe Salzburg
Osterreich  Salzburgring
25 × 4,225 km
= 105,625 km
Deutschland  Armin Hahne Deutschland  Manuel Reuter Deutschland  Armin Hahne Ford Sierra RS 500 Cosworth

MeisterschaftsergebnisseBearbeiten

PunktesystemBearbeiten

Punkte wurden an die ersten 18 klassifizierten Fahrer in folgender Anzahl vergeben. Es gab ein Streichresultat:

Platz  1.   2.   3.   4.   5.   6.   7.   8.   9.   10.   11.   12.   13.   14.   15.   16.   17.   18. 
Punkte 20 18 16 15 14 13 12 11 10 9 8 7 6 5 4 3 2 1

FahrerwertungBearbeiten

Insgesamt kamen 38 Fahrer in die Punktewertung.[1][3]

Platz Fahrer HOC
Deutschland 
ZOL
Belgien 
NÜR1
Deutschland 
AVU
Deutschland 
MAI
Deutschland 
NOR
Deutschland 
NÜR2
Deutschland 
WUN
Deutschland 
DIE
Deutschland 
SAL
Osterreich 
Punkte
1 Belgien  Eric van de Poele 2 (10) 4 4 8 6 8 3 2 10 127
2 Deutschland  Manuel Reuter DNF 7 1 2 1 17 6 4 3 12 124
3 Deutschland  Marc Hessel 4 1 7 16 (17) 2 7 2 5 9 123
4 Deutschland  Olaf Manthey 3 5 7 2 1 3 DNF DNF 4 113
5 Deutschland  Harald Grohs 1 DNF 3 3 4 DNF DNF 1 4 DNF 102
6 Schweden  Per Stureson 11 DNF 8 DNF 9 3 5 6 DNF 5 87
7 Deutschland  Kurt König 5 12 DNF 13 12 7 12 8 8 16 82
8 Deutschland  Anton Goeser DNF 5 DNF 12 10 8 11 12 7 11 77
9 Deutschland  Jörg van Ommen 3 4 10 5 6 DNF 23 10 DNF DNF 76
10 Deutschland  Thomas von Löwis 16 2 12 17 16 DNF 10 17 6 6 71
11 Schweden  Anders Lindberg 10 9 DNF DNF 7 4 4 22 11 DNF 70
12 Osterreich  Franz Klammer 21 6 13 8 21 20 9 11 DNF 8 60
12 Deutschland  Walter Mertes 18 DNF 14 DNF 3 5 22 7 DNF 7 60
14 Deutschland  Frank Biela 12 18 6 1 5 DNF DNS 15 59
15 Deutschland  Bernd Schneider 6 14 2 DNF 22 9 9 56
16 Frankreich  Fabien Giroix 2 1 40
17 Deutschland  Andy Bovensiepen 17 DNF 9 9 14 9 24 DNF 37
18 Deutschland  Manfred Niederhof 14 16 DNF 15 20 14 13 16 14 32
18 Deutschland  Ellen Lohr DNF 5 2 32
18 Deutschland  Volker Strycek 7 DNF DNF 14 11 12 DNF 32
21 Deutschland  Beate Nodes 19 15 25 6 13 11 25 23 DNF DNF 31
21 Danemark  Kurt Thiim 8 8 23 26 10 21 DNF DNF DNF 31
23 Deutschland  Joachim Winkelhock DNF 11 22 10 13 DNF 14 28
24 Deutschland  Armin Hahne 1 20
25 Schweiz  Walter Nussbaumer DNF 15 DNF 13 10 DNF 19
25 Deutschland  Fritz Müller 15 19 11 19 DNF 21 17 DNF DNF 15 19
27 Deutschland  Josef Gerold 9 DNF 24 DNF 19 15 18 DNF 16
27 Vereinigtes Konigreich  Steve Soper 3 16
29 Deutschland  Heiner Weiss DNF 17 18 11 22 DNF 16 21 DNF DNF 15
30 Deutschland  Reinhold Gröpper DNF DNF 17 15 DNF 18 15 DNF 12
31 Deutschland  Arnold Mattschull 13 25 15 20 18 24 DNF 11
31 Deutschland  Jürgen Weiler DNF 22 19 14 13 11
33 Deutschland  Ludwig Weber DNF 21 21 DNF 23 19 19 12 8
33 Deutschland  Robert Walterscheid-Müller 14 17 8
35 Deutschland  Heinz-Friedrich Peil DNF 13 20 18 20 7
36 Deutschland  Uwe Reich 20 16 16 6
37 Schweiz  Andreas Mark 16 3
38 Deutschland  Axel Felder 18 24 1
39 Deutschland  Hebert Engel 20 0
39 Deutschland  Hermann Tilke DNF 0
39 Deutschland  Leopold Gallina 24 DNF 0
39 Danemark  Jørgen Poulsen 23 0
39 Deutschland  Peter Mamerow DNF 0
39 Deutschland  Michael Bartels 19 0
39 Deutschland  Jochen Felder 25 0
39 Deutschland  Peter John DNF 0
39 Deutschland  Peter Oberndorfer DNF 0
39 Griechenland  Costas Los DNF 0
39 Deutschland  Klaus Niedzwiedz DNF 0
39 Schweden  Stanley Dickens 20 0
39 Osterreich  Michael Kopf DNF 0
39 Deutschland  Klaus Ludwig 1 0[# 1]
Platz Fahrer HOC
Deutschland 
ZOL
Belgien 
NÜR1
Deutschland 
AVU
Deutschland 
MAI
Deutschland 
NOR
Deutschland 
NÜR2
Deutschland 
WUN
Deutschland 
DIE
Deutschland 
SAL
Osterreich 
Punkte
Legende
Farbe Abkürzung Bedeutung
Gold Sieg
Silber 2. Platz
Bronze 3. Platz
Grün Platzierung in den Punkten
Blau Klassifiziert außerhalb der Punkteränge
Violett DNF Rennen nicht beendet (did not finish)
NC nicht klassifiziert (not classified)
Rot DNQ nicht qualifiziert (did not qualify)
DNPQ in Vorqualifikation gescheitert (did not pre-qualify)
Schwarz DSQ disqualifiziert (disqualified)
Weiß DNS nicht am Start (did not start)
WD zurückgezogen (withdrawn)
Hellblau PO nur am Training teilgenommen (practiced only)
TD Freitags-Testfahrer (test driver)
ohne DNP nicht am Training teilgenommen (did not practice)
INJ verletzt oder krank (injured)
EX ausgeschlossen (excluded)
DNA nicht erschienen (did not arrive)
C Rennen abgesagt (cancelled)
  keine WM-Teilnahme
sonstige P/fett Pole-Position
SR/kursiv Schnellste Rennrunde
* nicht im Ziel, aufgrund der zurückgelegten
Distanz aber gewertet
() Streichresultate
unterstrichen Führender in der Gesamtwertung
Anmerkungen
  1. Klaus Ludwig war als Gaststarter ohne Berechtigung auf Punkte. Die anderen Fahrer schlossen auf.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c DTM – Internetseite: 1987: Jahr der Junioren. Auf: www.dtm.com, abgerufen am 24. August 2018.
  2. Touringcarracing – Internetseite: Deutsche Tourenwagen Meisterschaft 1987. Auf: touringcarracing.net, abgerufen am 24. August 2018.
  3. a b Touringcarracing – Internetseite: 1987 Deutsche Tourenwagen Meisterschaft. Auf: touringcarracing.net, abgerufen am 24. August 2018.