Christopher O’Connell

australischer Tennisspieler
Christopher O’Connell Tennisspieler
Nation: AustralienAustralien Australien
Geburtstag: 3. Juni 1994
Größe: 183 cm
Gewicht: 78 kg
Spielhand: Rechts, einhändige Rückhand
Trainer: Fernando Ibarrola
Preisgeld: 180.369 US-Dollar
Einzel
Karrierebilanz: 0:2
Höchste Platzierung: 149 (14. Oktober 2019)
Aktuelle Platzierung: 149
Grand-Slam-Bilanz
Doppel
Karrierebilanz: 0:1
Höchste Platzierung: 522 (10. August 2015)
Aktuelle Platzierung: 626
Grand-Slam-Bilanz
Letzte Aktualisierung der Infobox:
14. Oktober 2019
Quellen: offizielle Spielerprofile bei der ATP/WTA (siehe Weblinks)

Christopher O’Connell (* 3. Juni 1994 in Sydney, New South Wales) ist ein australischer Tennisspieler.

KarriereBearbeiten

2011–2016: AnfängeBearbeiten

O’Connell spielte 2011 sein erstes Profimatch auf der drittklassigen ITF Future Tour und spielte vereinzelt einige wenige Matches, bis er 2012 ein Stipendium am Australian Institute of Sport bekam, das sich die Förderung des Spitzensports zum Ziel gesetzt hat. Fast zwei Jahre spielte er dann nicht mehr auf der Tour, ehe er 2014 für die Qualifikation des Challenger Turnier in Burnie eine Wildcard bekam und sogleich bis ins Viertelfinale marschierte. Danach folgten eine Reihe von Turnieren in Europa, wo er in Kroatien seinen ersten Future-Titel gewann. Das Jahr beendete er erstmals in den Top 500. 2015 spielte er sporadisch einige Matches auf Future- und Challenger-Tour, wobei sein bestes Ergebnis ein Viertelfinale in Gimcheon darstellte. 2016 gewann O’Connell fünf Future-Titel. Er spielte fast 80 Matches, um seine Fitness zu verbessern und Matchpraxis zu sammeln. Durch sein verbessertes Ranking, spielte der Australier in der zweiten Jahreshälfte zunehmend Challengers, wo er erstmals in Sibiu ein Halbfinale erreichen und mit Gerald Melzer einen Top-100-Spieler schlagen konnte. Zum Jahresende stand er auf Rang 237.

2017: Premiere auf World TourBearbeiten

Anfang 2017 erhielt O’Connell eine Wildcard zur Qualifikation des ATP-World-Turniers in Sydney, die er nutzte und sich erstmals in seiner Karriere in einem Hauptfeld wiederfand. Dort verlor er zum Auftakt gegen Gastão Elias. Wegen seiner Leistung wurde ihm für die Australian Open eine Wildcard gegeben. Bei seiner Grand-Slam-Premiere verlor er gegen die Nummer 15 der Welt Grigor Dimitrow in drei Sätzen. Anfang Februar stellte er schließlich sein Rekordhoch in der Weltrangliste mit Rang 219 auf. Fortan spielte er ausschließlich auf der Challenger Tour, konnte dort bis Mitte des Jahres aber nur drei Matches gewinnen.

ErfolgeBearbeiten

Legende (Anzahl der Siege)
Grand Slam
ATP World Tour Finals
ATP World Tour Masters 1000
ATP World Tour 500
ATP World Tour 250
ATP Challenger Tour (2)

EinzelBearbeiten

TurniersiegeBearbeiten

Nr. Datum Turnier Belag Finalgegner Ergebnis
1. 18. August 2019 Italien  Cordenons Sand Deutschland  Jeremy Jahn 7:5, 6:2
2. 13. Oktober 2019 Vereinigte Staaten  Fairfield Hartplatz Vereinigte Staaten  Steve Johnson 6:4, 6:4

WeblinksBearbeiten