Hauptmenü öffnen
CONCACAF Gold Cup 2013
Fußballmeisterschaft von Nord-, Mittelamerika und der Karibik
Gold-Cup 2013 Logo 1.gif
Anzahl Nationen 12 (von 35 Bewerbern)
Sieger Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA (5. Titel)
Austragungsort Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA
Eröffnungsspiel 7. Juli 2013
Endspiel 28. Juli 2013
Spiele 25
Tore 67 (⌀: 2,68 pro Spiel)
Zuschauer 965.128 (⌀: 38.605 pro Spiel)
Torschützenkönig Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Landon Donovan,
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Chris Wondolowski,
PanamaPanama Gabriel Torres (je 5 Tore)
Bester Spieler Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Landon Donovan
Bester Torhüter PanamaPanama Jaime Penedo
Gelbe Karte Gelbe Karten 64 (⌀: 2,56 pro Spiel)
Gelb-Rote Karte Gelb-Rote Karten (⌀: 0,08 pro Spiel)
Rote Karte Rote Karten (⌀: 0,08 pro Spiel)

Der CONCACAF Gold Cup 2013 war die 22. Ausspielung der Kontinentalmeisterschaft im Fußball für Nord- Mittelamerika und der Karibik und 12. unter der Bezeichnung "Gold Cup" und fand vom 7. bis zum 28. Juli in den USA statt.

Am Turnier nahmen zwölf Nationalmannschaften teil, die zunächst in Gruppen und danach im K.-o.-System gegeneinander antraten. Seit 1991 sind die Vereinigten Staaten alleiniger, bzw. in Kooperation (1993 und 2003 mit Mexiko), Gastgeber des Turniers.

Der Turniersieger USA bestritt gegen den Sieger des Gold Cups 2015 (Mexiko) ein Play-off um die Teilnahme am FIFA-Konföderationen-Pokal 2017 in Russland, das Mexiko nach Verlängerung gewann.[1]

Inhaltsverzeichnis

QualifikationBearbeiten

Die Qualifikation für den Gold Cup wurde von den drei Regionalverbänden der CONCACAF organisiert:

Nordamerika (NAFU-Zone)Bearbeiten

Alle drei Nordamerika-Verbände (Kanada, USA, Mexiko) waren für den CONCACAF Gold Cup gesetzt und mussten daher keine Qualifikationsspiele bestreiten.

Zentralamerika (UNCAF-Zone)Bearbeiten

Alle sieben Verbände der UNCAF nahmen am Central American Cup 2013 teil, der im Januar 2013 in San José in Costa Rica stattfand. Die ersten fünf Teams waren für den CONCACAF-Gold Cup qualifiziert. Qualifizieren konnten sich:

Karibik (CFU-Zone)Bearbeiten

Insgesamt hatten 25 Mannschaften für den Wettbewerb gemeldet. Titelverteidiger Jamaika und Gastgeber Antigua und Barbuda waren ohne Qualifikation für die Endrunde gesetzt. Die erste Runde der Qualifikation bestand aus fünf Gruppen zu je vier Teams. Die Gruppenersten und die vier besten Zweitplatzierten qualifizierten sich für die zweite Runde. Die zweite Runde der Qualifikation bestand aus drei Gruppen zu je vier Teams. Für die zweite Runde waren bereits die Nationalmannschaften von Grenada, Guadeloupe und Kuba als Zweit- bis Viertplatzierte der Karibikmeisterschaft 2010 gesetzt. Die Gruppenersten und -zweiten qualifizierten sich für die Endrunde. An der Endrunde nahmen acht Mannschaften teil, von denen sich diese Mannschaften für den Gold-Cup qualifizieren konnten:

SpielorteBearbeiten

Insgesamt fand das Turnier in 13 Austragungsorten statt. Am 23. Januar 2013 wurden folgende Austragungsorte vorgestellt:

Spielorte 2013 in den USA
Ort Stadion Kapazität Spiele
Pasadena (Kalifornien) Rose Bowl Stadium 92.500 je 2 Gruppenspiele
Harrison (New Jersey) Red Bull Arena 25.000
Portland (Oregon) Jeld-Wen Field 20.400
Seattle (Washington) CenturyLink Field 35.700
Miami Gardens (Florida) Sun Life Stadium 75.000
Sandy (Utah) Rio Tinto Stadium 20.000
Denver (Colorado) Sports Authority Field at Mile High 76.100
Houston (Texas) BBVA Compass Stadium 22.000
East Hartford (Connecticut) Rentschler Field 40.000
Atlanta (Georgia) Georgia Dome 71.200 2 Viertelfinalspiele
Baltimore (Maryland) M&T Bank Stadium 71.000 2 Viertelfinalspiele
Arlington (Texas) Cowboys Stadium 80.000 beide Halbfinalespiele
Chicago (Illinois) Soldier Field 61.500 Finale

ModusBearbeiten

Bei der Endrunde bildeten die zwölf Teilnehmer drei Vorrundengruppen mit je vier Mannschaften, von denen sich jeweils die ersten beiden für das Viertelfinale qualifizierten. Zusätzlich qualifizierten sich noch die zwei besten Drittplatzierten. In der Gruppenphase spielte jede Mannschaft gegen jede andere Mannschaft ihrer Gruppe nach dem Meisterschaftsmodus, wobei für einen Sieg drei Punkte und für ein Unentschieden ein Punkt vergeben wurde.

VorrundeBearbeiten

Gruppe ABearbeiten

Pl. Mannschaft Sp. S U N Tore Pkt.
1 Panama  Panama 3 2 1 0 3:1 7
2 Mexiko  Mexiko 3 2 0 1 6:3 6
3 Martinique  Martinique 3 1 0 2 2:4 3
4 Kanada  Kanada 3 0 1 2 0:3 1
7. Juli in Pasadena
Kanada Martinique 0:1 (0:0)
7. Juli in Pasadena
Mexiko Panama 1:2 (1:1)
11. Juli in Seattle
Panama Martinique 1:0 (0:0)
11. Juli in Seattle
Mexiko Kanada 2:0 (1:0)
14. Juli in Denver
Panama Kanada 0:0
14. Juli in Denver
Martinique Mexiko 1:3 (1:2)

Gruppe BBearbeiten

Pl. Mannschaft Sp. S U N Tore Pkt.
1 Honduras  Honduras 3 2 0 1 3:2 6
2 Trinidad und Tobago  Trinidad und Tobago 3 1 1 1 4:4 4
3 El Salvador  El Salvador 3 1 1 1 3:3 4
4 Haiti  Haiti 3 1 0 2 2:3 3
8. Juli in Harrison
El Salvador Trinidad und Tobago 2:2 (1:1)
8. Juli in Harrison
Haiti Honduras 0:2 (0:1)
12. Juli in Miami Gardens
Trinidad und Tobago Haiti 0:2 (0:1)
12. Juli in Miami Gardens
Honduras El Salvador 1:0 (0:0)
15. Juli in Houston
El Salvador Haiti 1:0 (0:0)
15. Juli in Houston
Honduras Trinidad und Tobago 0:2 (0:0)

Gruppe CBearbeiten

Pl. Mannschaft Sp. S U N Tore Pkt.
1 Vereinigte Staaten  USA 3 3 0 0 11:02 9
2 Costa Rica  Costa Rica 3 2 0 1 04:01 6
3 Kuba  Kuba 3 1 0 2 05:07 3
4 Belize  Belize 3 0 0 3 01:11 0
9. Juli in Portland
Costa Rica Kuba 3:0 (0:0)
9. Juli in Portland
Belize USA 1:6 (1:3)
13. Juli in Sandy
USA Kuba 4:1 (1:1)
13. Juli in Sandy
Costa Rica Belize 1:0 (0:0)
16. Juli in East Hartford
Kuba Belize 4:0 (1:0)
16. Juli in East Hartford
USA Costa Rica 1:0 (0:0)

Tabelle der DrittplatziertenBearbeiten

Die zwei besten drittplatzierten Mannschaften qualifizierten sich für das Viertelfinale. Dabei konnte sich Kuba nur aufgrund der mehr erzielten Treffer gegenüber Martinique durchsetzen.

Pl. Mannschaft Sp. S U N Tore Pkt.
1 El Salvador  El Salvador 3 1 1 1 3:3 4
2 Kuba  Kuba 3 1 0 2 5:7 3
3 Martinique  Martinique 3 1 0 2 2:4 3

FinalrundeBearbeiten

Viertelfinale Halbfinale Finale
                   
21. Juli - Baltimore        
  Vereinigte Staaten  USA   5
24. Juli - Arlington
  El Salvador  El Salvador   1  
  Vereinigte Staaten  USA   3
21. Juli - Baltimore
      Honduras  Honduras   1  
  Honduras  Honduras   1
28. Juli - Chicago
  Costa Rica  Costa Rica   0  
  Vereinigte Staaten  USA   1
20. Juli - Atlanta    
    Panama  Panama   0
  Panama  Panama   6
24. Juli - Arlington
  Kuba  Kuba   1  
  Panama  Panama   2  
20. Juli - Atlanta
      Mexiko  Mexiko   1  
  Mexiko  Mexiko   1
  Trinidad und Tobago  Trinidad und Tobago   0  
 

ViertelfinaleBearbeiten

21. Juli in Baltimore
Vereinigte Staaten  USA El Salvador  El Salvador 5:1 (2:1)
21. Juli in Baltimore
Honduras  Honduras Costa Rica  Costa Rica 1:0 (0:0)
20. Juli in Atlanta
Panama  Panama Kuba  Kuba 6:1 (2:1)
20. Juli in Atlanta
Mexiko  Mexiko Trinidad und Tobago  Trinidad und Tobago 1:0 (0:0)

HalbfinaleBearbeiten

24. Juli in Arlington
Vereinigte Staaten  USA Honduras  Honduras 3:1 (2:0)
24. Juli in Arlington
Panama  Panama Mexiko  Mexiko 2:1 (1:1)

FinaleBearbeiten

28. Juli in Chicago
Vereinigte Staaten  USA Panama  Panama 1:0 (0:0)

Beste TorschützenBearbeiten

Aufgelistet werden alle Spieler, die beim Wettbewerb mehr als ein Tor erzielt haben.

Rang Spieler Tore
1 US-Amerikaner  Chris Wondolowski 5
US-Amerikaner  Landon Donovan 5
Panamaer  Gabriel Torres 5
4 Salvadorianer  Rodolfo Zelaya 4
5 Mexikaner  Marco Fabián 3
Kubaner  Ariel Martínez 3
Panamaer  Blas Pérez 3
8 Costa-ricaner  Michael Barrantes 2
Kubaner  José Ciprian Alfonso 2
US-Amerikaner  Joe Corona 2
US-Amerikaner  Eddie Johnson 2
US-Amerikaner  Brek Shea 2
Mexikaner  Raúl Jiménez 2
Mexikaner  Luis Montes 2
Trinidader  Kenwyne Jones 2
Haitianer  Jean-Eudes Maurice 2

AuszeichnungenBearbeiten

SchiedsrichterBearbeiten

Schiedsrichter Assistenten
Kuba  Marcos Brea
Kanada  David Gantar Kanada  Joe Fletcher
Kanada  Philippe Brière
Costa Rica  Jeffrey Solis Calderón Costa Rica  Octavio Jara
Costa Rica  Wálter Quesada
Guatemala  Hermenerito Leal
El Salvador  Joel Aguilar El Salvador  Juan Francisco Zumba
El Salvador  Elmer Arturo Bonilla El Salvador  William Torres Mejía
Honduras  Armando Castro Oviedo Honduras  Christian Ramírez
Honduras  Héctor Rodríguez
Jamaika  Courtney Campbell Jamaika  Garnet Page
Jamaika  Ricardo Morgan
Mexiko  Marco Antonio Rodríguez Mexiko  Marcos Quintero
Mexiko  Marvin Torrentera
Puerto Rico  Javier Santos
Suriname  Enrico Wijngaarde Suriname  Ramon Ricardo Louisville
Vereinigte Staaten  Mark Geiger Vereinigte Staaten  Sean Mark Hurd
Vereinigte Staaten  Jair Marrufo Vereinigte Staaten  Eric Boria
Saint Kitts Nevis  Graeme Browne

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Klinsmanns US-Team verpasst Confed-Cup-Platz. welt.de, 11. Oktober 2015, abgerufen am 8. Juli 2017.