Hauptmenü öffnen

Bahnstrecke Warszawa–Katowice

Bahnstrecke in Polen
Warszawa Zachodnia–Katowice
Warschau–Kattowitz
Stadler Flirt im Bahnhof Sosnowiec Główny
Strecke der Bahnstrecke Warszawa–Katowice
Streckennummer:1
Kursbuchstrecke:102, WarschauKoluszki auch 601
ZawiercieKatowice auch 101
Streckenlänge:316,252[1] km
Spurweite:1435 mm (Normalspur)
Stromsystem:durchgängig 3 kV =
Höchstgeschwindigkeit:160[1] km/h
Zweigleisigkeit:durchgängig
Strecke – geradeaus
von Legionowo, Mińsk Mazowiecki und Pilawa
BSicon .svgBSicon BHF.svgBSicon .svg
2,434 Warszawa Zachodnia (seit 1915; 1943: Warschau West) 114 m
   
nach Grodzisk (WKD)
   
von Warszawa Praga
   
nach Warszawa Główna Towarowa
BSicon .svgBSicon ABZgl.svgBSicon ABZq+l.svg
nach Kraków (Krakau)
BSicon .svgBSicon KRZo.svgBSicon STRr.svg
nach Warszawa Główna Towarowa
BSicon STR+l.svgBSicon ABZgr.svgBSicon .svg
BSicon STR.svgBSicon BHF.svgBSicon .svg
6,804 Warszawa Włochy (seit 1885; 1943: Wlochy) 110 m
BSicon STR.svgBSicon ABZgl.svgBSicon STR+r.svg
BSicon KRZur.svgBSicon STRr.svgBSicon STR.svg
nach Poznań (Posen)
BSicon STR.svgBSicon STR+l.svgBSicon STRr.svg
BSicon STR.svgBSicon HST.svgBSicon .svg
9,217 Warszawa Ursus (seit 1906/1907; 1943: Ursus) 108 m
BSicon STR.svgBSicon HST.svgBSicon .svg
10,345 Warszawa Ursus Niedźwiadek (seit 2014) 106 m
BSicon BRÜCKE1.svgBSicon BRÜCKE1.svgBSicon .svg
Schnellstraße 2
BSicon ABZg+r.svgBSicon STR.svgBSicon .svg
11,638 Verbindungsstrecke zur Strecke nach Posen
BSicon STR.svgBSicon HST.svgBSicon .svg
12,444 Piastów (seit 1927; 1943: Piastow) 103 m
BSicon WBRÜCKE1.svgBSicon WBRÜCKE1.svgBSicon .svg
Utrata
BSicon DST.svgBSicon BHF.svgBSicon .svg
15,891 Pruszków (1943: Pruszkow; mit Anschlüssen) 97 m
BSicon STR.svgBSicon ABZgl.svgBSicon .svg
Verbindungsstrecke Richtung Grodzisk (WKD)
BSicon STR.svgBSicon HST.svgBSicon .svg
22,117 Brwinów (seit 1900; 1943: Brwinow) 99 m
BSicon STR.svgBSicon STR.svgBSicon exSTR+l.svg
von Warszawa (Warschau; WKD)
BSicon STR.svgBSicon HST.svgBSicon exKBHFe.svg
25,993 Milanówek (seit 1865; 1943: Milanowek) 103 m
BSicon STR.svgBSicon STR.svgBSicon exSTR+l.svg
von Warszawa (Warschau; WKD)
BSicon DST.svgBSicon BHF.svgBSicon exKBHFe.svg
29,548 Grodzisk Mazowiecki (1943: Grodzisk Maz.) 105 m
BSicon STR.svgBSicon HST.svgBSicon .svg
35,034 Jaktorów (seit 1865; 1943: Jaktorow) 109 m
BSicon STRl.svgBSicon KRZu.svgBSicon STRq.svg
Schnellfahrstrecke nach Kattowitz/Krakau
Haltepunkt, Haltestelle
40,437 Międzyborów (seit 1930; 1943: Miedzyborow) 114 m
Bahnhof, Station
43,141 Żyrardów (1943: Zyrardow) 119 m
Brücke über Wasserlauf (mittel)
Pisia
Straßenbrücke
Landesstraße 50
Brücke über Wasserlauf (mittel)
Sucha
Haltepunkt, Haltestelle
50,033 Sucha Żyrardowska (seit 1949) 119 m
Haltepunkt, Haltestelle
51,982 Jesionka (seit 1967) 121 m
Bahnhof, Station
55,405 Radziwiłłów Mazowiecki (1943: Radziwillow Maz.) 120 m
Brücke über Wasserlauf (mittel)
Korabiewka
   
Woiwodschaften Masowien und Łódź
Brücke über Wasserlauf (mittel)
Rawka
Haltepunkt, Haltestelle
60,644 Skierniewice Rawka (seit 1927; 1943: Rawka) 110 m
Blockstelle, Awanst, Anst etc.
61,497 Abzw. Miedniewice 114 m
BSicon STR+l.svgBSicon ABZgr.svgBSicon .svg
BSicon ABZg+l.svgBSicon KRZu.svgBSicon ABZq+l.svg
Güterstrecke von Łuków
BSicon STRl.svgBSicon ABZg+lr.svgBSicon STRr.svg
Straßenbrücke
Landesstraße 70
Bahnhof, Station
65,929 Skierniewice (1943: Skierniewice) 126 m
Gleisdreieck – geradeaus, nach rechts, von rechts
67,690 Abzw. Skierniewice Park (nach Łowicz)
Haltepunkt, Haltestelle
71,254 Dąbrowice Skierniewickie (seit 1950) 134 m
Haltepunkt, Haltestelle
75,349 Maków (seit 1946) 150 m
Bahnhof, Station
80,131 Płyćwia (1943: Plycwia) 173 m
Haltepunkt, Haltestelle
84,813 Lipce Reymontowskie (seit ?) 191 m
Haltepunkt, Haltestelle
89,681 Krosnowa (seit 1947) 200 m
Haltepunkt, Haltestelle
92,345 Przyłęk Duży (seit 1960) 204 m
BSicon .svgBSicon BHF.svgBSicon KBHFa.svg
95,723 Rogów (1943: Rogow) 203 m
BSicon .svgBSicon STR.svgBSicon STRl.svg
Schmalspurbahn nach Rawa Mazowiecka
Straßenbrücke
Landesstraße 72
Haltepunkt, Haltestelle
99,572 Wągry (seit 1947) 198 m
Bahnhof, Station
105,194 Koluszki (1943 Koluszki; mit Anschlussgleisen) 213 m
BSicon STR+l.svgBSicon ABZglr.svgBSicon STR+r.svg
BSicon ABZgr+r.svgBSicon STR.svgBSicon STR.svg
nach Łódź
BSicon KRZu.svgBSicon ABZqr+l.svgBSicon ABZql.svg
Bahnstrecke Łódź–Dębica
BSicon STRl.svgBSicon ABZg+r.svgBSicon .svg
Blockstelle, Awanst, Anst etc.
107,362 Abzweig Będzelin 212 m
Planfreie Kreuzung – unten
Bahnstrecke Łódź–Dębica
Haltepunkt, Haltestelle
111,011 Chrusty Nowe (seit 1950) 208 m
Bahnhof, Station
114,176 Rokiciny (1943: Rokiciny) 208 m
Haltepunkt, Haltestelle
118,661 Łaznów (seit 1947) 200 m
Brücke über Wasserlauf (mittel)
Wolbórka
Haltepunkt, Haltestelle
123,535 Wolbórka (seit 1856; 1943: Czarnocin) 189 m
Bahnhof, Station
129,944 Baby (1943: Baby) 204 m
Haltepunkt, Haltestelle
133,935 Moszczenica (seit 1910; 1943: Moszczenica) 188 m
Haltepunkt, Haltestelle
138,561 Jarosty (seit 1954) 197 m
Straßenbrücke
Schnellstraße 8, Landesstraßen 12, 74 und 91
Bahnhof, Station
144,242 Piotrków Trybunalski (1943: Petrikau (Ostbahn)) 205 m
Bahnhof ohne Personenverkehr
Piotrków Trybunalski Towarowa (seit 1885)
BSicon STR+l.svgBSicon ABZgr.svgBSicon exSTR+l.svg
Schmalspurbahn aus Sulejów
BSicon STR.svgBSicon STR.svgBSicon exKBHFe.svg
Piotrków Trybunalski Wąskotorowy
BSicon STRr.svgBSicon STR.svgBSicon .svg
Güterstrecke nach Biały Ług
Haltepunkt, Haltestelle
150,364 Milejów (seit 1927) 198 m
Straßenbrücke
Landesstraße 91
Bahnhof, Station
156,544 Rozprza (1943: Rozprza) 187 m
Haltepunkt, Haltestelle
159,328 Luciążanka (seit 1967) 189 m
Haltepunkt, Haltestelle
162,525 Wilkoszewice (seit 1953) 198 m
Bahnhof, Station
166,718 Gorzkowice (seit 1860; 1943: Gorzkowice) 209 m
Haltepunkt, Haltestelle
171,580 Gorzędów (seit 1952) 219 m
Haltepunkt, Haltestelle
174,975 Kamieńsk (seit 1923; 1943: Nowy Kaminsk) 220 m
Straßenbrücke
Landesstraße 91
Bahnhof, Station
177,694 Gomunice (seit 1860; 1943: Kaminsk) 220 m
Brücke über Wasserlauf (mittel)
Widawka
Haltepunkt, Haltestelle
183,436 Dobryszyce koło Radomska (seit 1935; ehem. Bahnhof) 228 m
   
Anschluss Getreidespeicher
Bahnhof ohne Personenverkehr
Güterbahnhof mit Anschlussgleisen
Bahnhof, Station
189,133 Radomsko (1943: Radomsko) 225 m
Straßenbrücke
Landesstraße 42
Haltepunkt, Haltestelle
194,705 Bobry (seit 1949) 210 m
   
Warta (Warthe)
   
Woiwodschaften Łódź und Schlesien
Bahnhof, Station
200,525 Widzów Teklinów (1943: Teklinow) 221 m
Haltepunkt, Haltestelle
202,736 Jacków (seit 1989) 220 m
Straßenbrücke
Landesstraße 91
Bahnhof, Station
208,201 Kłomnice (1943: Klomnice) 238 m
Haltepunkt, Haltestelle
210,606 Rzerzęczyce (seit 1950) 245 m
BSicon .svgBSicon STR.svgBSicon KDSTa.svg
Zementwerksbahnhof
BSicon .svgBSicon SBRÜCKE.svgBSicon SBRÜCKE.svg
Landesstraße 91
BSicon .svgBSicon ABZg+l.svgBSicon STRr.svg
Bahnhof, Station
217,700 Rudniki koło Częstochowy (1943: Rudniki b. Tschenstochau) 253 m
BSicon ABZq+r.svgBSicon KRZo.svgBSicon STR+r.svg
von Chorzew Siemkowice
BSicon STRl.svgBSicon ABZg+lr.svgBSicon STRr.svg
Blockstelle, Awanst, Anst etc.
222,755 Abzweig Wyczerpy 258 m
Haltepunkt, Haltestelle
225,815 Częstochowa Aniołów (seit 1927) 250 m
Brücke (mittel)
Landesstraße 1
Brücke (mittel)
Landesstraße 46
Bahnhof, Station
229,745 Częstochowa (1943: Tschenstochau) 250 m
   
alte Strecke nach Lubliniec (Lublinitz)
Gleisdreieck – geradeaus, nach rechts, von rechts
nach und von Lubliniec (Lublinitz)
   
alte Strecke nach Kielce
Straßenbrücke
Landesstraße 1 und 46
Bahnhof ohne Personenverkehr
232,020 Częstochowa Towarowa (seit 1911; ehem. PV; 1943: Bleschno) 248 m
Haltepunkt, Haltestelle
233,400 Częstochowa Raków (seit 1967) 248 m
BSicon STRq.svgBSicon KRZul.svgBSicon KRZor+r.svg
Lubliniec–Kielce, Hüttenanschluss (Abzw. Kucelinka)
BSicon .svgBSicon BUE.svgBSicon SBRÜCKE.svg
Landesstraße 46
BSicon .svgBSicon STR.svgBSicon DST.svg
2,057 Częstochowa Mirów (Strecke seit 1953) 254 m
BSicon .svgBSicon HST.svgBSicon STR.svg
239,258 Korwinów (seit 1870; 1943: Korwinow) 259 m
BSicon .svgBSicon WBRÜCKE1.svgBSicon STR.svg
Warta (Warthe)
BSicon .svgBSicon ABZg+l.svgBSicon STRr.svg
Bahnhof, Station
246,462
9,959
Poraj (1943: Porai) 272 m
Haltepunkt, Haltestelle
250,787 Masłońskie Natalin (seit 1952) 282 m
Haltepunkt, Haltestelle
254,088 Żarki-Letnisko (seit 1921; 1943: Zarki) 289 m
Haltepunkt, Haltestelle
257,525 Myszków Nowa Wieś (seit 1969) 291 m
Bahnhof, Station
261,016 Myszków (1943: Myszkow) 300 m
Haltepunkt, Haltestelle
263,442 Myszków Światowit (seit 1946) 300 m
BSicon STR+l.svgBSicon KRZu.svgBSicon ABZq+l.svg
Schnellfahrstrecke aus Warschau
BSicon STR.svgBSicon HST.svgBSicon STR.svg
266,370 Myszków Mrzygłód (seit 1918; 1943: Nierada) 310 m
BSicon STR.svgBSicon HST.svgBSicon STR.svg
270,300 Zawiercie Borowe Pole (seit 1960) 321 m
BSicon WBRÜCKE1.svgBSicon WBRÜCKE1.svgBSicon WBRÜCKE1.svg
Warta (Warthe)
BSicon SBRÜCKE.svgBSicon SBRÜCKE.svgBSicon SBRÜCKE.svg
Landesstraße 78
BSicon STRl.svgBSicon ABZg+lr.svgBSicon STRr.svg
Bahnhof, Station
274,227 Zawiercie (1943: Warthenau) 333 m
Gleisdreieck – geradeaus, nach rechts, ex von rechts
nach und von Tarnowskie Góry (Tarnowitz)
Blockstelle, Awanst, Anst etc.
Abzweig Zaw. Wrzosówka 330 m
Brücke über Wasserlauf (mittel)
Czarna Przemsza (Schwarze Przemsa)
Bahnhof, Station
280,654 Łazy (1943: Lazy) 345 m
BSicon STR+l.svgBSicon ABZglr.svgBSicon STR+r.svg
BSicon STR.svgBSicon HST.svgBSicon STR.svg
284,340 Wiesiółka (seit 1989) 325 m
BSicon ABZgl.svgBSicon KRZu.svgBSicon ABZg+r.svg
BSicon STRl.svgBSicon KRZu.svgBSicon KRZul.svg
Güterstrecke nach Dąbrowa Górnicza
BSicon .svgBSicon HST.svgBSicon STR.svg
286,557 Chruszczobród (seit 1939) 326 m
BSicon .svgBSicon HST.svgBSicon STR.svg
289,202 Dąbrowa Górnicza Sikorka (seit 1939; 1943: Sikorka) 314 m
BSicon .svgBSicon ABZg+l.svgBSicon STRr.svg
Bahnhof, Station
292,896 Dąbrowa Górnicza Ząbkowice (1943: Zombkowitz) 298 m
   
nach Kraków (Krakau)
BSicon STR+l.svgBSicon ABZgr.svgBSicon .svg
BSicon BRÜCKE1.svgBSicon SBRÜCKE.svgBSicon .svg
Schnellstraße 1
BSicon STR.svgBSicon HST.svgBSicon .svg
295,398 Dąbrowa Górnicza Pogoria (seit 1973) 281 m
BSicon eABZg+l.svgBSicon eKRZu+xr.svgBSicon exABZq+l.svg
von Dąbrowa Górnicza Strzemieszyce
BSicon STRr.svgBSicon STR.svgBSicon exSTR.svg
Güterstrecke nach Brzeziny Śląskie
BSicon .svgBSicon HST.svgBSicon exBHF.svg
296,726 Dąbrowa Górnicza Gołonóg (seit 1885; ehem. Bf; 1943: Golonog) 278 m
BSicon .svgBSicon STR.svgBSicon exABZg+l.svg
von Sosnowiec Zagórze
BSicon .svgBSicon STR.svgBSicon exBHF.svg
Dąbrowa Iwangorodzka
BSicon .svgBSicon ABZgl.svgBSicon xABZg+r.svg
BSicon .svgBSicon BHF.svgBSicon eBHF.svg
300,125 Dąbrowa Górnicza (1943: Dabrowa Gornicza) 267 m
BSicon .svgBSicon eABZg+l.svgBSicon eABZgr.svg
BSicon .svgBSicon STR.svgBSicon STRl.svg
Anschluss Kohlenbergwerk Paryż und Huta Bankowa
Haltepunkt, Haltestelle
302,077 Będzin Ksawera (seit 1957) 262 m
Haltepunkt, Haltestelle
304,385 Będzin Miasto (1943: Bendsburg Stadt) 260 m
Bahnhof, Station
305,524 Będzin (1943: Bendsburg) 255 m
Straßenbrücke
Landesstraße 94
Brücke über Wasserlauf (mittel)
Czarna Przemsza (Schwarze Przemsa)
BSicon exSTR+l.svgBSicon eABZgr.svgBSicon .svg
BSicon exKDSTe.svgBSicon STR.svgBSicon .svg
3,200 Sosnowiec Pogoń (1935–?)
Bahnhof, Station
309,544 Sosnowiec Główny (1943: Sosnowitz Nord) 255 m
Gleisdreieck – geradeaus, nach links, von links
nach und von Tunel
   
Brynica (ehemalige deutsch-russische Grenze)
Planfreie Kreuzung – oben
Sandbahn
   
zur Bahnstrecke Dąbrowa Górnicza–Panewnik
Brücke über Wasserlauf (mittel)
Rawa
Planfreie Kreuzung – unten
Bahnstrecke Katowice S. P.–Katowice M.
   
nach Katowice Szopienice Północne
BSicon .svgBSicon STR.svgBSicon STR+l.svg
von Mysłowice (Myslowitz)
BSicon .svgBSicon HST.svgBSicon HST.svg
312,910 Katowice Szopienice Południowe (seit 1870; Schoppinitz Süd) 262 m
BSicon .svgBSicon SBRÜCKE.svgBSicon SBRÜCKE.svg
Landesstraße 79
BSicon .svgBSicon eABZg+r.svgBSicon STR.svg
von Katowice Dąbrówka Mała (Eichenau)
BSicon .svgBSicon BHF.svgBSicon BHF.svg
315,653 Katowice Zawodzie (seit 1861; Kunigundeweiche; mit Anschlüssen) 261 m
BSicon .svgBSicon BRÜCKE1.svgBSicon BRÜCKE1.svg
Landesstraße 86
BSicon .svgBSicon ABZg+l.svgBSicon STRr.svg
Bahnhof, Station
318,686 Katowice (Kattowitz Stsbf) 271 m
   
nach Bielsko-Biała (Bielitz-Biala)
Strecke – geradeaus
nach Legnica (Liegnitz)

Die Bahnstrecke Warszawa–Katowice (Warschau–Kattowitz) ist eine zweigleisige und elektrifizierte Eisenbahnstrecke in den polnischen Woiwodschaften Masowien, Łódź und Schlesien. Historisch bildete der Großteil der Strecke, WarschauDombrowa, den Großteil der Warschau-Wiener Eisenbahn.

VerlaufBearbeiten

Die Strecke beginnt im Warschauer Westbahnhof (Warszawa Zachodnia) und verläuft südwestwärts über die Bahnhöfe der Kreisstädte Pruszków (km 15,891), Grodzisk Mazowiecki (km 29,548) – Halt einiger Fernverkehrszüge und Beginn der Zentralen Eisenbahnmagistrale Grodzisk Mazowiecki–Zawiercie, einer Schnellfahrstrecke –, Żyrardów (km 43,141; Fernverkehrshalt) nach dem Bahnhof der kreisfreien Stadt Skierniewice (Fernverkehrshalt; km 65,929) – Beginn der Bahnstrecke Skierniewice–Łowicz und der nurmehr im Güterverkehr betriebenen Bahnstrecke Skierniewice–Łuków. Die Strecke verläuft südwärts weiter über Rogów (km 95,723) – Beginn der Museumsschmalspurbahn Rogoów–Biała Rawska – nach dem Fernverkehrshalt Koluszki (km 105,194) – Endpunkt der Bahnstrecke Łódź–Koluszki und damit Teil der Verbindung Warschau–Łódź –, etwas südlich davon wird die Bahnstrecke Łódź–Dębica gekreuzt. Nächster Fernverkehrsbahnhof ist Piotrków Trybunalski (km 144,242) – Beginn der nur noch im Güterverkehr betriebenen Bahnstrecke Piotrków Trybunalski–Biały Ług und der stillgelegten Schmalspurbahn Piotrków Trybunalski–Sulejów – dann Radomsko (km 189,133), dann Częstochowa (km 229,745). Nördlich davon, am Abzweig (podg) Wyczerpy beginnt die nicht mehr regelmäßig im Personenverkehr bediente Bahnstrecke Wyczerpy–Chorzew Siemkowice. Südlich des Bahnhofes wird die Bahnstrecke Kielce–Fosowskie gekreuzt. Nächster Fernverkehrsbahnhof ist Myszków (km 261,016), dann Zawiercie (km 274,227) – Endpunkt der Zentralen Eisenbahn-Magistrale und der nur noch teilweise im Güterverkehr bedienten Bahnstrecke Tarnowskie Góry–Zawiercie. Fernverkehrsbahnhöfe im darauf folgenden oberschlesischen Industriegebiet sind: Dąbrowa Górnicza, Będzin, Sosnowiec Główny und Katowice, wo die Strecke endet.

AusbauzustandBearbeiten

Die Strecke ist durchgehend zweigleisig und elektrifiziert.

Für Personenzüge beträgt die Höchstgeschwindigkeit bis Koluszki weitgehend 140 bis 160 km/h, bis Częstochowa durchgängig 120 km/h, bis Poraj 100 km/h, bis Dąbrowa Górnicza 120 km/h und bis Katowice Zawodzie weitgehend 100 bis 110 km/h, bis Katowice noch 70 bis 90 km/h. Für Güterzüge beträgt sie bis Skierniewice weitgehend 120 km/h, bis Częstochowa 100 km/h, bis Katowice größtenteils 80 km/h.[2]

GeschichteBearbeiten

Schon früh, in den 1830er Jahren, wurde eine Strecke zwischen Warschau und der österreichischen Grenze geplant, wenn auch zuerst noch als Pferdebahn. Ein Konsortium zum Bau einer Dampfbahn ging 1842 während des Baues bankrott, auch weil die geschätzten Kosten auf der Infrastruktur für Pferdebahnen basierten. Danach wurde der Bau vom russisch-kongresspolnischen Staat übernommen, der erste Abschnitt von Warschau bis Pruszków wurde 1845 eröffnet. Im Juni 1845 wurde die Strecke bis Grodzisk Mazowiecki eröffnet, im September bis Żyrardów, im Oktober bis Skierniewice, im November bis Koluszki. Im Oktober des folgenden Jahres wurde die Strecke bis Piotrków Trybunalski, im Dezember bis Częstochowa eröffnet. Im Dezember des folgenden Jahres bis Dąbrowa Górnicza Ząbkowice. Die Warschau-Wiener Eisenbahn geht dort auf die Bahnstrecke Dąbrowa Górnicza Ząbkowice–Kraków über. Der Restabschnitt der heutigen Bahnstrecke Warschau–Kattowitz, Dąbrowa Górnicza Ząbkowice–Kattowitz, wurde schließlich im August 1859, bis Sosnowiec von der Warschau-Wiener Eisenbahn, Sosnowiec–Grenze–Kattowitz von der oberschlesischen Eisenbahn. Schon 1857 hatte der Staat die Strecke für 75 Jahre verpachtet, 1912 kaufte der Staat aber die Pachtgesellschaft auf. In den Jahren der Verpachtung wurde die Strecke zweigleisig ausgebaut.

Nach dem Ersten Weltkrieg wurde die gesamte Strecke polnisch. Im Dezember 1936 wurde der elektrische Betrieb von Warschau bis Pruszków eröffnet, im Mai 1937 bis Grodzisk Mazowiecki, im September bis Żyrardów.

Erst nach dem Zweiten Weltkrieg wurde die Strecke weiter elektrifiziert, nämlich im Juni 1953 bis Skierniewice, im April 1954 bis Rogów, im Januar 1955 bis Koluszki, im Januar 1956 bis Częstochowa, im Mai bis Zawiercie, im Juni bis Łazy und schließlich im Juni 1957 bis Kattowitz. Im Mai 1959 wurde die Strecke zwischen Warschau und Grodzisk viergleisig ausgebaut. 1962 ereignete sich der Eisenbahnunfall von Piotrków Trybunalski.

Seit 2006 wird die Strecke saniert und ausgebaut, auch wenn der schnellste Verkehr von Warschau nach Oberschlesien über die Schnellfahrstrecke Grodzisk Mazowiecki–Zawiercie verkehrt.

Literatur und WeblinksBearbeiten

  Commons: Bahnstrecke Warszawa–Katowice – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Wykaz linii Id-12 (D-29). (PDF; 2,6 MB) Polskie Linie Kolejowe S.A., 2009, archiviert vom Original am 3. März 2016; abgerufen am 27. September 2019 (Originalwebseite nicht mehr verfügbar).
  2. PKP Polskie Linie Kolejowe: Höchstgeschwindigkeiten für Wagenzüge, Triebwagen und Güterzüge 2016/17