Koluszki

Stadt in Polen

Koluszki [kɔˈluʃci] ist eine Stadt in Polen in der Woiwodschaft Łódź.

Koluszki
Wappen von Koluszki
Koluszki (Polen)
Koluszki
Koluszki
Basisdaten
Staat: Polen
Woiwodschaft: Łódź
Powiat: Łódź Ost
Fläche: 9,41 km²
Geographische Lage: 51° 45′ N, 19° 49′ OKoordinaten: 51° 45′ 0″ N, 19° 49′ 0″ O
Einwohner: 12.977
(30. Jun. 2019)[1]
Postleitzahl: 95-040
Telefonvorwahl: (+48) 44
Kfz-Kennzeichen: ELW
Wirtschaft und Verkehr
Straße: WarschauŁódź
Schienenweg: Skierniewice–Tschenstochau
Nächster int. Flughafen: Łódź
Gmina
Gminatyp: Stadt- und Landgemeinde
Gminagliederung: 35 Ortschaften
24 Schulzenämter
Fläche: 157,11 km²
Einwohner: 23.367
(30. Jun. 2019)[1]
Bevölkerungsdichte: 149 Einw./km²
Gemeindenummer (GUS): 1006073
Verwaltung (Stand: 2007)
Bürgermeister: Sławomir Wochna
Adresse: ul. Brzezińska 32
95-040 Koluszki
Webpräsenz: www.koluszki.pl



GeschichteBearbeiten

Die erste urkundliche Erwähnung des Ortes stammt aus dem Jahr 1399. Um das 14. und 15. Jahrhundert lag der Ort an einer Handelsstraße zwischen der Ostsee und Russland. Um 1790 gab es im Ort eine Mühle, ein Sägewerk, eine Brauerei und ein Wirtshaus. 1793 im Rahmen der Zweiten Teilung Polens wurde die Siedlung Teil Preußens. Mit Entstehung des Herzogtums Warschau 1807 wurde Koluszki Teil desselben und 1815 Teil Kongresspolens. Am 2. September 1846 wurde der Ort an das Schienennetz angeschlossen. Mit der Blüte des nahen Łódź wurde eine direkte Zugverbindung dorthin von großer wirtschaftlicher Bedeutung. Am 19. November 1865 fuhr die erste Bahn von Koluszki ins Manchester Polens, Łódź. Weitere Verbindungen folgten und so wurde der Ort zu einem regionalen Verkehrsknotenpunkt. Zu Beginn des 20. Jahrhunderts stammten etwa die Hälfte der Arbeitsplätze des Ortes aus dem Schienenverkehr. Auch die sonstige Stadtentwicklung wurde maßgeblich vom Eisenbahnbetrieb geprägt und die Stadt entwickelte sich hauptsächlich entlang der Bahnstrecke und um die Haltestelle. 1904 wurde eine Pfarrei gegründet. Um diese Zeit wurde auch ein Wachturm errichtet zur Überwachung von Bränden und es gab eine erste Freiwillige Feuerwehr. Der Aufschwung zu Beginn des 20. Jahrhunderts wurde durch den Ersten Weltkrieg gebremst, ging danach aber unvermindert weiter. Während des Zweiten Weltkrieges wurde in dem Ort 1941 von den Nationalsozialisten ein Ghetto errichtet, dieses wurde ein Jahr später aufgelöst. Am 18. Januar 1945 endete die Besetzung der Stadt. 1949 erhielt Koluszki das Stadtrecht.

EinwohnerentwicklungBearbeiten

Jahr 1775 1883 1930er 1945 2007[2]
Einwohnerzahl 141 399 3.557 6.874 13.376


GemeindeBearbeiten

Die Stadt- und Landgemeinde (gmina miejsko-wiejska) hat eine Fläche von 157,11 km², auf der etwa 23.000 Einwohner (2003) leben.

VerkehrBearbeiten

Im Bahnhof Koluszki zweigen die Bahnstrecke Łódź–Koluszki und ein Verbindungsgleis zur Bahnstrecke Łódź–Dębica von der Bahnstrecke Warszawa–Katowice ab.

SonstigesBearbeiten

Die Entstehung des Namens ist nicht endgültig geklärt. Eine Theorie ist, dass der ursprünglich Eigentümer Koluch hieß und sein Sohn in der Verniedlichungsform Koluszek genannt wurde. Eine weitere Version ist, dass die Fische, welche Koluszka (vermutlich ein veralteter regionaler polnischer Ausdruck für Dreistachlige Stichlinge) genannt wurden und in der Gegend oft vorkamen, Namensgeber waren.

WeblinksBearbeiten

 Commons: Koluszki – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Population. Size and Structure by Territorial Division. As of June 30, 2019. Główny Urząd Statystyczny (GUS) (PDF-Dateien; 0,99 MiB), abgerufen am 24. Dezember 2019.
  2. Główny Urząd Statystyczny, „LUDNOŚĆ - STAN I STRUKTURA W PRZEKROJU TERYTORIALNYM“, Stand vom 30. Juni 2007, S. 60 (Memento vom 16. Februar 2008 im Internet Archive)