Hauptmenü öffnen

Bahnstrecke Warszawa–Gdańsk

Eisenbahnstrecke in den polnischen Woiwodschaften Masowien, Ermland-Masuren und Pommern
Warszawa Wschodnia Osobowa–Gdańsk Główny
Warschau–Danzig
Bahnhof Legionowo
Bahnhof Legionowo
Strecke der Bahnstrecke Warszawa–Gdańsk
Streckennummer:9
Kursbuchstrecke:400 durchgängig,
Tczew–Gdańsk 452,
Warszawa–Działdowo 508
Streckenlänge:323,333 km
Spurweite:1435 mm (Normalspur)
Stromsystem:3000 =
Höchstgeschwindigkeit:160 km/h
Zweigleisigkeit:durchgängig
BSicon STR.svgBSicon STR.svgBSicon .svg
von Sochaczew, Skierniewice und Radom über Warszawa Centralna
BSicon BHF.svgBSicon BHF.svgBSicon .svg
4,408 Warszawa Wschodnia (1943: Warschau Ost) 90 m
BSicon STRr.svgBSicon STR.svgBSicon .svg
nach Mińsk Mazowiecki und Pilawa
Gleisdreieck – geradeaus, nach rechts, von rechts
nach und von Mińsk Mazowiecki und Pilawa
Blockstelle, Awanst, Anst etc.
7,094 Abzweig Warszawa Michałów 85 m
BSicon eABZq+r.svgBSicon KRZo.svgBSicon .svg
Zielonka–Warszawa Wileńska
BSicon exKRZo.svgBSicon eKRZo.svgBSicon .svg
Schmalspurbahn Radzymin–Warszawa Targowa
BSicon exSTRl.svgBSicon eABZg+r.svgBSicon .svg
Blockstelle, Awanst, Anst etc.
8,405 Abzweig Targówek 88 m
BSicon STR+l.svgBSicon ABZgr.svgBSicon .svg
BSicon STR.svgBSicon ABZgl+l.svgBSicon ABZq+l.svg
nach und von Warszawa Gdańska
BSicon xABZgl.svgBSicon KRZu.svgBSicon STRr.svg
BSicon exSTRl.svgBSicon eABZg+r.svgBSicon .svg
BSicon .svgBSicon ABZgl.svgBSicon STR+r.svg
BSicon .svgBSicon HST.svgBSicon STR.svg
10,100 Warszawa Praga (1943: Warschau Praga) 84 m
BSicon .svgBSicon STR.svgBSicon DST.svg
Warszawa Praga
BSicon .svgBSicon SBRÜCKE.svgBSicon SBRÜCKE.svg
Schnellstraße 8
BSicon .svgBSicon HST.svgBSicon STR.svg
12,000 Warszawa Toruńska (seit 1989) 84 m
BSicon .svgBSicon STR.svgBSicon DST.svg
Warszawa Praga
BSicon .svgBSicon HST.svgBSicon STR.svg
14,536 Warszawa Żerań (seit 1950) 85 m
BSicon .svgBSicon STR.svgBSicon ABZgl.svg
Anschlussgleise
BSicon .svgBSicon ABZg+l.svgBSicon ABZgr.svg
BSicon STR+l.svgBSicon KRZo.svgBSicon STRr.svg
BSicon ABZg+l.svgBSicon ABZgr.svgBSicon .svg
Abzweig WPC
BSicon HST.svgBSicon HST.svgBSicon .svg
16,875 Warszawa Płudy (seit 1896; 1943: Pludy) 83 m
BSicon HST.svgBSicon HST.svgBSicon .svg
19,700 Warszawa Choszczówka (seit 1896; 1943: Choszczowka) 82 m
BSicon STR.svgBSicon STRl.svgBSicon STR+r.svg
BSicon STRl.svgBSicon STR+r.svgBSicon STR.svg
BSicon .svgBSicon SBRÜCKE.svgBSicon SBRÜCKE.svg
Landesstraße 61
BSicon .svgBSicon BHF.svgBSicon BHF.svg
25,190 Legionowo (1943: Legionowo) 82 m
BSicon STR+l.svgBSicon ABZgr+r.svgBSicon STR.svg
BSicon BHF.svgBSicon STR.svgBSicon STR.svg
0,00 Legionowo Piaski (1943: Lajski)
BSicon xABZgr+xr.svgBSicon STR.svgBSicon STR.svg
nach und von Tłuszcz
BSicon exBST.svgBSicon STR.svgBSicon STR.svg
1,71 Abzweig Darłacz
BSicon exSTR.svgBSicon STR.svgBSicon eHST.svg
26,4 Ludwisin (?–?) 80 m
BSicon exSTR.svgBSicon STR.svgBSicon HST.svg
27,478 Legionowo Przystanek (seit 1929; 1943: Legionowo Hp) 80 m
BSicon exSTR.svgBSicon ABZg+l.svgBSicon STRr.svg
BSicon exSTR.svgBSicon BHF.svgBSicon .svg
29,412 Chotomów (seit 1896; 1943: Chotomow) 80 m
BSicon exHST.svgBSicon STR.svgBSicon .svg
6,18 Skrzeszew
BSicon exSTR.svgBSicon HST.svgBSicon .svg
36,772 Janówek (seit 1957) 80 m
BSicon exSTR.svgBSicon ABZg+r.svgBSicon .svg
Anschluss Reckitt Benckiser
BSicon exSTR.svgBSicon BHF.svgBSicon .svg
39,950 Nowy Dwór Mazowiecki (1943: Bugmünde) 77 m
BSicon exSTR.svgBSicon SBRÜCKE.svgBSicon .svg
Landesstraße 85
BSicon exhKRZWae.svgBSicon hKRZWae.svgBSicon .svg
Narew
BSicon exSTR.svgBSicon BHF.svgBSicon .svg
44,106 Modlin (1943: Modlin) 80 m
BSicon exSTR.svgBSicon ABZgl.svgBSicon .svg
Anschlussgleise
BSicon exSTR.svgBSicon WBRÜCKE1.svgBSicon .svg
Wkra
BSicon exSTR.svgBSicon HST.svgBSicon .svg
48,553 Pomiechówek (1943: Pomiechowek) 80 m
BSicon exSTR.svgBSicon BUE.svgBSicon .svg
Landesstraße 62
BSicon exBHF.svgBSicon STR.svgBSicon .svg
12,79 Wójtostwo
BSicon exSTR.svgBSicon HST.svgBSicon .svg
53,193 Brody Warszawskie (seit 1957) 104 m
BSicon exSTR.svgBSicon HST.svgBSicon .svg
55,800 Studzianki Nowe (seit 1972) 106 m
BSicon exSTRl.svgBSicon eABZg+r.svgBSicon .svg
Bahnhof, Station
60,153
24,57
Nasielsk (1943: Nasielsk) 107 m
   
nach Sierpc (früher Schmalspurbahn)
BSicon exKBHFa.svgBSicon STR.svgBSicon .svg
Nasielsk Wąskotorowy
BSicon exSTRr.svgBSicon STR.svgBSicon .svg
Schmalspurbahn nach Pułtusk
Haltepunkt, Haltestelle
63,958 Kątne (seit 1985) 114 m
Haltepunkt, Haltestelle
66,824 Jackowo Dworskie (seit 1985) 132 m
Bahnhof, Station
71,449 Świercze (1943: Swiercze) 155 m
Haltepunkt, Haltestelle
75,722 Kałęczyn (seit 1985) 135 m
   
ehemals geplante Strecke von Pułtusk (damals Ostenburg)
Bahnhof, Station
79,669 Gąsocin (1943: Gasocin) 117 m
Brücke über Wasserlauf (mittel)
Sona
Haltepunkt, Haltestelle
85,385 Gołotczyzna (seit 1923; 1943: Golotczyzna) 104 m
   
Anschlussgleis
Straßenbrücke
Landesstraße 50
Brücke über Wasserlauf (mittel)
Łydynia
   
Anschlussgleise
Haltepunkt, Haltestelle
95,300 Ciechanów Przemysłowy (seit 1985) 114 m
Straßenbrücke
Landesstraße 60
Bahnhof, Station
98,060 Ciechanów (1943: Zichenau) 124 m
BSicon exSTR+r.svgBSicon STR.svgBSicon .svg
Schmalspurbahn von Krasne
BSicon exBHF.svgBSicon STR.svgBSicon .svg
Ciechanów Wąskotorowy
BSicon exSTRr.svgBSicon STR.svgBSicon .svg
Schmalspurbahn nach Grudusk
Haltepunkt, Haltestelle
106,329 Czeruchy (seit 1941; 1943: Scheruchi) 127 m
Haltepunkt, Haltestelle
110,020 Krośnice Mazowiecki (seit 1985) 126 m
Bahnhof, Station
113,859 Konopki (1943: Konopki) 129 m
Haltepunkt, Haltestelle
117,151 Stupsk Mazowiecki (seit 1950) 133 m
Haltepunkt, Haltestelle
122,392 Wyszyny (seit 1910; 1943: Wyszyny) 159 m
   
um 1940 geplante Strecke aus Richtung Osten
Straßenbrücke
Landesstraße 7
Haltepunkt, Haltestelle
127,758 Mława Miasto (seit 1985) 143 m
Bahnhof, Station
130,888 Mława (1943: Mielau) 143 m
BSicon exSTR+r.svgBSicon STR.svgBSicon .svg
Schmalspurbahn von Grudusk
BSicon exKBHFe.svgBSicon STR.svgBSicon .svg
Mława Wąskotorowa
   
Woiwodschaften Masowien und Ermland-Masuren
   
bis 1918 russisch-deutsche Grenze
Bahnhof, Station
136,465 Iłowo (Illowo) 158 m
Haltepunkt, Haltestelle
140,311 Narzym (seit 1903; ehem. Bahnhof; Narzym) 156 m
Brücke über Wasserlauf (mittel)
Działdówka (Soldau)
Bahnhof, Station
148,226 Działdowo (Soldau) 163 m
BSicon .svgBSicon ABZgl.svgBSicon xABZq+rxl.svg
nach und von Brodnica (Strasburg)
BSicon .svgBSicon STR.svgBSicon eBST.svg
Abzweig Działdowo R 101 (Wschód)
BSicon STRq.svgBSicon KRZu.svgBSicon STRr.svg
nach Nidzica (Neidenburg)
Haltepunkt, Haltestelle
153,125 Burkat (seit 1890; ehem. Bahnhof; Borchersdorf) 163 m
Haltepunkt, Haltestelle
157,948 Turza Wielka (ehem. Bahnhof; Groß Tauersee) 177 m
   
nach Samborowo (Bergfriede)
Bahnhof, Station
162,037 Gralewo (seit 1906; Grallau) 163 m
BSicon .svgBSicon ABZgl.svgBSicon STR+r.svg
BSicon STRq.svgBSicon KRZu.svgBSicon STRr.svg
Bergwerksanschluss
Haltepunkt, Haltestelle
166,495 Żabiny (seit 1986) 163 m
Haltepunkt, Haltestelle
168,760 Tuczki (seit 1913; Tautschken) 162 m
Brücke über Wasserlauf (mittel)
Wel (Welle)
Bahnhof, Station
173,055 Rybno Pomorskie (Rybno, 1943: Rübenau) 155 m
Haltepunkt, Haltestelle
175,913 Jeglia (seit 1986) 166 m
Haltepunkt, Haltestelle
178,515 Hartowiec (seit 1924; 1943: Hartowitz) 164 m
Bahnhof, Station
183,723 Montowo (Montowo; 1943: Grodden) 142 m
   
von Nowe Miasto Lubawskie (Neumark)
BSicon STR+r.svgBSicon STR.svgBSicon .svg
von Lubawa (Löbau)
BSicon BHF.svgBSicon BHF.svgBSicon .svg
189,504 Zajączkowo Lubawskie (Keilbf; Zajonczkowo, 1943: Seinskau) 122 m
BSicon STRl.svgBSicon ABZg+r.svgBSicon .svg
Bahnhof, Station
195,801 Rakowice (Weißenburg (Westpr.)) 105 m
Straßenbrücke
Landesstraße 15
Brücke über Wasserlauf (mittel)
Drwęca (Drewenz; 1920–39 polnisch-deutsche Grenze)
Haltepunkt, Haltestelle
203,220 Smolniki (seit 1880; ehem. Bahnhof; Alteiche, 1943: Alt Eiche) 110 m
BSicon STR+l.svgBSicon ABZlr.svgBSicon STR+r.svg
BSicon STR.svgBSicon STR+l.svgBSicon KRZu.svg
von Jabłonowo Pomorskie und Nowe Miasto Lubawskie
BSicon STRl.svgBSicon ABZg+lr.svgBSicon STRr.svg
Bahnhof, Station
208,976 Iława Główna (Deutsch Eylau Hbf) 110 m
   
nach Ostróda (Osterode)
Haltepunkt, Haltestelle
211,849 Iława Miasto (seit 1903; ehem. Bf; Deutsch Eylau Stadt) 108 m
Bahnübergang
Landesstraße 16
Haltepunkt, Haltestelle
219,236 Ząbrowo (ehem. Bahnhof; Sommerau (Westpr.)) 100 m
Bahnhof, Station
225,114 Redaki (seit 1903; Charlottenwerder) 106 m
Bahnhof, Station
232,428 Susz (Rosenberg (Westpr.)) 105 m
Brücke über Wasserlauf (klein)
Liwa (Liebe)
   
Woiwodschaften Ermland-Masuren und Pommern
   
Stańkowo (Riesenwalde)
BSicon exSTRq.svgBSicon eKRZu.svgBSicon exSTR+r.svg
von Myślice (Miswalde)
BSicon .svgBSicon eABZg+l.svgBSicon exSTRr.svg
   
von Kisielice (Freystadt)
Bahnhof, Station
242,297 Prabuty (Riesenburg) 100 m
   
nach Kwidzyn (Marienwerder)
Haltepunkt, Haltestelle
249,555 Gdakowo (seit etwa 1912; ehem. Bahnhof; Dakau) 90 m
Haltepunkt, Haltestelle
253,362 Mikołajki Pomorskie (ehem. Bf; Nikolaiken (Westpr.)/Niklaskirchen) 81 m
Bahnhof, Station
262,468 Mleczewo (Mlecewo/Heinrode) 45 m
Haltepunkt, Haltestelle
269,600 Dąbrówka Malborska (seit 1903; ehem. Bf; Deutsch Damerau) 42 m
Haltepunkt, Haltestelle
272,425 Gronajny (seit ?) 34 m
BSicon STR+l.svgBSicon KRZu.svgBSicon STRq.svg
von Kwidzyn (Marienwerder)
BSicon eKRZo.svgBSicon eKRZo.svgBSicon exSTR+r.svg
Schmalspurbahn von Świetliki (Lichtfelde; Żuławska Kolej Dojazdowa)
BSicon ABZg+r.svgBSicon STR.svgBSicon exSTR.svg
von Elbląg (Elbing; Preußische Ostbahn) und ehem. Myślice (Miswalde)
BSicon STRl.svgBSicon ABZg+r.svgBSicon exBHF.svg
Malbork Wąskotorowy (Marienburg Klbf)
BSicon .svgBSicon STR.svgBSicon exSTRl.svg
Schmalspurbahn nach Malbork Kałdowo (Kalthof; Żuławska Kolej Dojazdowa)
Bahnhof, Station
277,888 Malbork (Marienburg (Westpr) Stsbf) 15 m
Straßenbrücke
Landesstraße 22
   
Nogat (1920–1939 deutsch-Danziger Grenze)
Brücke (mittel)
Landesstraße 55
Haltepunkt, Haltestelle
279,674 Malbork Kałdowo (seit ?; Kalthof) 12 m
BSicon exSTR+r.svgBSicon STR.svgBSicon .svg
von Nowy Dwór Gdański (Tiegenhof)
BSicon exHST.svgBSicon HST.svgBSicon .svg
283,793 Stogi Malborskie (seit 1990) m
BSicon exSTRl.svgBSicon eABZg+r.svgBSicon .svg
Bahnhof, Station
286,748 Szymankowo (Simonsdorf) m
Haltepunkt, Haltestelle
293,724 Lisewo (seit ?; Ließau (Westpr)) 15 m
BSicon exSTR+r.svgBSicon STR.svgBSicon .svg
Schmalspurbahn von Nowy Dwór Gdański (Tiegenhof; Żuławska Kolej Dojazdowa)
BSicon exBHF.svgBSicon STR.svgBSicon .svg
Lisewo Wąskotorowe (Ließau Klbf)
BSicon exSTRl.svgBSicon eKRZo.svgBSicon exSTRq.svg
Schmalspurbahn nach Malbork Kałdowo (Kalthof; Żuławska Kolej Dojazdowa)
   
Wisła (Weichsel)
Gleisdreieck – geradeaus, nach links, von links
nach und von Bydgoszcz (Bromberg)
Bahnhof, Station
296,249 Tczew (Dirschau) 23 m
   
nach Starogard Gdański (Preußisch Stargard; Preußische Ostbahn)
BSicon STR+l.svgBSicon ABZglr.svgBSicon STR+r.svg
BSicon ABZgl.svgBSicon KRZu.svgBSicon KRZu.svg
nach Starogard Gdański (Preußisch Stargard)
BSicon STRl.svgBSicon KRZu.svgBSicon ABZg+lr.svg
von Starogard Gdański (Preußisch Stargard)
BSicon .svgBSicon STR.svgBSicon DST.svg
Zajączkowo Tczewskie
BSicon .svgBSicon HST.svgBSicon STR.svg
302,681
0,350
Miłobądz (seit 1909; Mühlbanz) m
BSicon STR+l.svgBSicon KRZo.svgBSicon ABZgr.svg
BSicon STRl.svgBSicon ABZg+lr.svgBSicon STRr.svg
Bahnhof, Station
306,676
4,149
Pszczółki (Hohenstein (Westpr)) 17 m
BSicon STR+l.svgBSicon ABZgrxl.svgBSicon exSTRq.svg
nach Skarszewy (Schöneck)
BSicon HST.svgBSicon HST.svgBSicon .svg
308,294
6,024
Skowarcz (seit ?; ehem. Bahnhof; Schönwarling) 15 m
BSicon HST.svgBSicon HST.svgBSicon .svg
311,768
9,920
Różyny (seit 1900; ehem. Bahnhof; Kleschkau) 14 m
BSicon HST.svgBSicon HST.svgBSicon .svg
314,440
11,691
Cieplewo (seit 1916; ehem. Bahnhof; Zipplau) 10 m
BSicon STRl.svgBSicon ABZg+rxl.svgBSicon exSTRq.svg
von Kartuzy (Karthaus)
Bahnhof, Station
317,123
14,593
Pruszcz Gdański (Praust) m
BSicon STR+l.svgBSicon ABZglr.svgBSicon STR+r.svg
BSicon ABZqr.svgBSicon KRZu.svgBSicon STRr.svg
nach Gdańsk Port Północny
   
320,882 Gdańsk Święty Wojciech (1885–1993; Danzig-St. Albrecht) m
Haltepunkt, Haltestelle
322,094 Gdańsk Lipce (seit 1878; Gute Herberge, 1943: Guteherberge) m
Haltepunkt, Haltestelle
324,538 Gdańsk Orunia (seit 1907; Ohra, 1943: Danzig-Ohra) m
   
von Gdańsk Port Północny
Bahnhof ohne Personenverkehr
325,848 Gdańsk Południowy (seit 1905; Danzig Verschiebebf/Rangierbf) m
   
326,7 Gdańsk Biskupia Góra (1909–1960; Danzig-Petershagen) m
Straßenbrücke
Landesstraße 91
BSicon STR+l.svgBSicon ABZgr.svgBSicon .svg
BSicon HST.svgBSicon STR.svgBSicon .svg
Gdańsk Śródmieście (seit 2015) 11 m
BSicon BHF.svgBSicon BHF.svgBSicon .svg
327,741 Gdańsk Główny (Danzig Hbf) m
BSicon ABZgr.svgBSicon ABZgl.svgBSicon STR+r.svg
nach Gdańsk Zaspa Towarowa
BSicon KRZo.svgBSicon KRZo.svgBSicon STRr.svg
nach Gdańsk Zaspa Towarowa
BSicon STR.svgBSicon STR.svgBSicon .svg
nach Gdynia (Gdingen)

Die Bahnstrecke Warszawa–Gdańsk (Warschau–Danzig) ist eine durchgehend zweigleisige und elektrifizierte Eisenbahnstrecke in den polnischen Woiwodschaften Masowien, Ermland-Masuren und Pommern.

VerlaufBearbeiten

Die Strecke beginnt im Warschauer Ostbahnhof (Warszawa Wschodnia Osobowa; km 4,408) und verläuft von dort erst nordöstlich, dann nordwestlich nach dem Fernverkehrsbahnhof Legionowo (km 25,190), wo die Bahnstrecke Legionowo–Tłuszcz beginnt. Weiter verläuft sie über die Fernverkehrsbahnhöfe Nowy Dwór Mazowiecki (km 39,950) und Modlin (km 44,106) nach dem Fernverkehrsbahnhof Nasielsk (km 60,153), wo die Bahnstrecke Nasielsk–Toruń beginnt und einst auch die Schmalspurbahn Nasielsk–Pułtusk begann. Weiter führt die Strecke über die Fernverkehrshalte Ciechanów (km 98,060) – einst mit Anschluss an die Schmalspurbahn Ciechanów–Krasne und die Schmalspurbahn Ciechanów–Grudusk – und Mława (km 130,888), wo die Schmalspurbahn Mława–Zamość Mazowiecki begann, nach Działdowo (Soldau; km 146,226) – Beginn der Bahnstrecke Działdowo–Olsztyn und der hier nicht mehr betriebenen Bahnstrecke Działdowo–Chojnice. Weiter verläuft die Strecke über Turza Wielka (Groß Tauersee, km 157,948) – einst Endpunkt der Bahnstrecke Bergfriede–Groß Tauersee – und Zajączkowo Lubawskie (Zajonczkowo; km 189,504) – Endpunkt der stillgelegten Bahnstrecke Nowe Miasto Lubawskie–Zajączkowo Lubawskie und Beginn der noch als Anschlussgleis betriebenen Bahnstrecke Zajączkowo Lubawskie–Lubawa – nach Iława Główna (Deutsch Eylau Hbf; km 208,976) – Kreuzungsbahnhof mit der Bahnstrecke Toruń–Tschernjachowsk und Endpunkt der stillgelegten Bahnstrecke Tama Brodzka–Iława. Nächster Fernverkehrsbahnhof danach ist Susz (Rosenberg (Westpreußen); km 232,428), dann Prabuty (Riesenburg; km 242,297), Endpunkt der ehemaligen Bahnstrecke Miswalde–Riesenburg, der stillgelegten Bahnstrecke Jabłonowo Pomorskie–Prabuty und Beginn der noch im Güterverkehr betriebenen Bahnstrecke Prabuty–Kwidzyn. Nächster Fernverkehrsbahnhof ist Malbork (Marienburg (Westpreußen); km 277,888) – Beginn der Bahnstrecke Malbork–Braniewo (Teil der früheren Preußischen Ostbahn) und Endpunkt der Bahnstrecke Toruń–Malbork. Am Bahnhof Szymankowo (Simonsdorf; km 286,748) zweigte die Bahnstrecke Szymankowo–Nowy Dwór Gdański ab; nächster Fernverkehrsbahnhof nach Malbork ist Tczew (Dirschau; km 296,249) – Beginn der Bahnstrecke Tczew–Küstrin-Kietz Grenze (frühere Preußische Ostbahn) und Endpunkt der Bahnstrecke Chorzów–Tczew. In Pszczółki (Hohenstein (Westpreußen); km 306,646) zweigte die Bahnstrecke Pszczółki–Kościerzyna ab, der Bahnhof Pruszcz Gdański (Praust; km 317,123) ist Beginn der nur im Güterverkehr betriebenen Bahnstrecke Pruszcz Gdański–Gdańsk Port Północny und der hier stillgelegten Bahnstrecke Pruszcz Gdański–Łeba. Die Strecke endet im Danziger Hauptbahnhof (Gdańsk Główny; km 327,741), wo sie in die Bahnstrecke Gdańsk–Stargard übergeht.

AusbauzustandBearbeiten

Die Bahnstrecke Warszawa–Gdańsk ist durchgehend zweigleisig und elektrifiziert.

Für Personenzüge liegt die Höchstgeschwindigkeit bis zum Kilometer 10,500 (Warszawa Praga) bei 60 bis 100 Kilometern pro Stunde, bis zum Kilometer 41,800 (Nowy Dwór Mazowiecki) bei 140 bis 160, bis Kilometer 49,300 (Pomiechówek) bei 90 bis 130, bis Kilometer 60,200 (Nasielsk) bei 160, bis Kilometer 64,170 (Kątne) bei 130, bis Kilometer 147,200 (Działdowo) bei 150 bis 160, bis Kilometer 293,820 (Lisewo) bei 100 bis 160, bis Kilometer 298,209 bei 60 bis 120, bis Kilometer 324,500 (Gdańsk Orunia) bei 160, auf der Reststrecke bei 100 bis 140. Für Güterzüge liegt die Höchstgeschwindigkeit bei 60 bis 120 Kilometern pro Stunde, auf den größten Teilen sind 100 möglich.[1]

GeschichteBearbeiten

Als erster Abschnitt der heutigen Strecke wurde Anfang August 1852 der Abschnitt DirschauDanzig als Teil der Strecke Bromberg–Danzig der Königlich Preußischen Ostbahn eröffnet. Am 12. Oktober 1857 wurde die Strecke Dirschau–Marienburg als Verbindung der Strecke Bromberg–Danzig mit der 1852/53 in Betrieb genommenen Strecke Marienburg–Königsberg eröffnet. Seit 1873 bis 1875 wird die Strecke Marienburg–Dirschau–Danzig zweigleisig betrieben. Am 1. August 1876 wurde von der Marienburg-Mlawkaer Eisenbahn die Strecke Marienburg–Deutsch Eylau eröffnet, am 21. Oktober 1876 folgte die Fortsetzung nach Montowo, am 15. Mai 1877 wurde die Strecke bis Soldau eröffnet, am 1. September 1877 über die russische Grenze nach Mława. Die Strecke von dort nach Warschau wurde ebenfalls 1877 von der Weichselbahn in Betrieb genommen.

Der Sommerfahrplan 1914 sah ein Eilzugpaar Danzig–Warschau vor, des Weiteren drei Personenzugpaare über die Grenze.[2] Nachdem das Weichselland und der Polnische Korridor zu Polen gekommen waren, verlief seit 1920 die deutsch-polnische Grenze auf der Drewenz bei Deutsch Eylau, während auf der Nogat bei Marienburg die deutsch-Danziger Grenze verlief.

1939 wurde eine kürzere Strecke Legionowo–Nasielsk eröffnet, die zu Kriegsbeginn 1939 wieder außer Betrieb genommen wurde.

Nach dem Zweiten Weltkrieg und Polens Annexion von Danzig und großen Teilen der deutschen Ostgebiete wurde die Strecke komplett polnisch. Seit dem 13. September 1969 ist der Abschnitt Tczew–Danzig, seit 1972 der Warschau–Nasielsk, seit dem 30. September 1983 der Malbork–Tczew, seit dem 21. September 1984 der Nasielsk–Ciechanów, seit dem 30. Juni 1985 der Iława–Malbork, seit dem 28. September 1985 der Ciechanów–Działdowo, seit dem 19. Dezember 1985 der letzte Abschnitt Działdowo–Iława elektrifiziert.

Literatur und WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. PKP Polskie Linie Kolejowe: Höchstgeschwindigkeiten für Wagenzüge, Triebwagen und Güterzüge vom 2. Juli 2018.
  2. Reichskursbuch Juli 1914, Nachdruck, 5. Auflage, 1995, Ritzau KG – Verlag Zeit und Eisenbahn, Pürgen, ISBN 3-921 304-09-1.