Anschlag in Hanau 2020

rechtsextremistisch motivierter Terroranschlag 2020

Der Anschlag in Hanau am 19. Februar 2020 war ein rechtsextremer Terrorakt, bei dem neun Hanauer Bürger mit Migrationshintergrund ermordet wurden. Der Täter war ein 43-jähriger Hanauer, Tobias R., der anschließend in der elterlichen Wohnung seine Mutter und sich selbst erschoss.

Das Bundeskriminalamt stufte die Tat als rechtsextrem und rassistisch motiviert ein. Der Täter war arbeitslos und den Behörden seit Jahren mit paranoiden Wahnvorstellungen aufgefallen. Zu den ungeklärten Tatumständen gehört unter anderem, warum er trotz seiner psychischen Auffälligkeiten ab 2002 legal Waffen besitzen konnte.

TatverlaufBearbeiten

 
Karte der Anschlagsziele in Hanau

Die Mordanschläge erfolgten in und vor einer Shisha-Bar, einer weiteren Bar und einem Kiosk, die bevorzugt von Menschen mit Migrationshintergrund besucht werden.

Am 19. Februar 2020 hielt sich R. ab etwa 21:00 Uhr in der Nähe des ersten Tatorts, dem Heumarkt, auf. Nach einer Kontrolle wegen Falschparkens auf einem Behindertenparkplatz stellte er den Pkw an einem anderen Ort ab. Im weiteren Verlauf erschoss R. an zwei Tatorten innerhalb von zwölf Minuten neun Menschen. Laut Generalbundesanwalt Peter Frank am 27. Februar 2020 im Innenausschuss des Bundestages[1] ging R. strategisch und planvoll vor und wählte Opfer mit augenscheinlichem Migrationshintergrund.

Gegen 21:50 Uhr der Tatnacht näherte sich R. zwei Lokalen am Hanauer Heumarkt. Mit zwei Schusswaffen begann er, auf die Anwesenden zu schießen und tötete dort zunächst drei Personen. In der Bar „La Votre“ erschoss er einen Mitarbeiter, Kaloyan Velkov, und auf der Straße vor der Bar den 34-jährigen Fatih Saraçoğlu. In der Shisha-Lounge „Midnight“ ermordete er den Eigentümer Sedat Gürbüz.[2] Danach betrat R. einen Kiosk am Heumarkt, welcher zu dem Zeitpunkt unbesetzt war. Vili Viorel Păun beobachtete ihn dabei aus seinem Auto heraus und versuchte, sich ihm in den Weg zu stellen.[3]

Um 21:53 Uhr floh R. und schoss dabei auf ein sich näherndes Fahrzeug, eventuell Păuns Auto. Daraufhin begab er sich zum Kurt-Schumacher-Platz in Hanau-Kesselstadt, dem zweiten Tatort. Gegen 22:00 Uhr erschoss er Vili Viorel Păun durch die Windschutzscheibe seines Pkws, der auf dem Parkplatz vor einem Wohnblock stand. R. stürmte dann in einen Kiosk im Erdgeschoss des Wohnblocks und tötete dort Gökhan Gültekin, Mercedes Kierpacz und Ferhat Unvar. Im anliegenden Lokal „Arena Bar & Café“ erschoss er Said Nesar Hashemi und Hamza Kurtović. Zum Schluss fuhr er zu seiner Wohnung in Kesselstadt zurück und erschoss dort seine Mutter und sich selbst.[2]

OpferBearbeiten

R. erschoss elf Menschen, acht davon mit Migrationshintergrund, eine deutsche Romni, seine Mutter und schließlich sich selbst.

  • Gökhan Gültekin wurde in Hanau geboren. Seine kurdischen Eltern stammen aus Ağrı, Türkei, und zogen 1968 nach Hanau. Er hatte einen acht Jahre älteren Bruder; der Vater starb fünf Wochen nach dem Anschlag an Krebs.[4][5] Gökhan Gültekin war gelernter Maurer und hatte kurz vor der Tat ein Speditions- und Hausmeisterunternehmen gegründet. In der Arena Bar arbeitete er nur noch aushilfsweise.[5][6] Im Jahr 2006 war Gültekin lebensgefährlich verletzt worden, als ein Linienbus eine Telefonzelle überfuhr, in der er sich aufgehalten hatte. Dass er den Unfall überlebte, sah er als ein Geschenk Gottes.[7] Er starb mit 37 Jahren.
  • Sedat Gürbüz wurde in Langen geboren und wuchs in Dietzenbach mit seinen Eltern und einem Bruder auf.[6] Gürbüz war der Besitzer der Shisha-Bar Midnight, die er kurz zuvor verkauft hatte. An jenem Abend war er nur gekommen, um sich von seinen Mitarbeitern zu verabschieden.[8][9] Er starb mit 29 Jahren.
  • Said Nesar Hashemi war Deutsch-Afghane und wuchs mit vier Geschwistern in Hanau auf. Er war ausgebildeter Maschinen- und Anlagenführer.[10] Sein zwei Jahre älterer Bruder Said Etris war am Abend des 19. Februar auch in der Arena Bar in Kesselstadt. Er wurde angeschossen, aber überlebte schwer verletzt. Hashemi starb mit 21 Jahren.
  • Mercedes Kierpacz war eine deutsche Romni; sie wurde in Offenbach geboren und arbeitete in der Arena Bar, die nur wenige Meter von ihrer Wohnung entfernt war.[11][12] Am Abend des 19. Februar 2020 ging sie in die Bar, um eine Pizza für ihre zwei Kinder abzuholen, einen damals 17-jährigen Sohn und eine dreijährige Tochter.[10][6] Sie starb mit 35 Jahren.
  • Hamza Kurtović wurde wie sein Vater und seine drei Geschwister in Deutschland geboren. Seine bosniakischen Vorfahren stammten aus Prijedor, damals Jugoslawien.[13] Er hatte gerade eine Ausbildung als Fachlagerist abgeschlossen und wohnte in der Nähe des Täters.[6] Dieser erschoss ihn in der Arena Bar, als er dort auf seinen Freund wartete.[10] Er wurde 22 Jahre alt.
  • Vili Viorel Păun (geb. 10. September 1997) war ein Rom aus Rumänien und das einzige Kind seiner Eltern.[14] Er kam als 16-Jähriger nach Deutschland, um Geld für eine medizinische Behandlung seiner Mutter zu verdienen. Er arbeitete bei einem Kurierdienst.[10][15] Am Abend des 19. Februar beobachtete er die Schüsse am ersten Tatort und versuchte, den Täter mit seinem Auto zu blockieren. Als das nicht gelang, verfolgte er den Täter mit seinem Auto. Unterwegs versuchte er mehrmals vergeblich, den Notruf zu erreichen. Am Kurt-Schumacher-Platz erschoss der Täter Păun in seinem Auto.[6] Ein Kreuz auf dem Discounterparkplatz am Kurt-Schumacher-Platz, auf dem Păun ermordet wurde, soll an Păuns Zivilcourage erinnern.[16] Er starb mit 22 Jahren. Am 19. April 2021 wurde er posthum mit der Hessischen Medaille für Zivilcourage geehrt.[17]
  • Fatih Saraçoğlu war drei Jahre zuvor aus Regensburg nach Maintal gezogen. Seine Familie stammt aus dem türkischen Iskilip. Er arbeitete selbständig als Schädlingsbekämpfer und plante, mit seiner Firma bundesweit tätig zu werden. Saraçoğlu starb auf offener Straße vor der Shisha-Bar Midnight, nachdem ihn vier Kugeln getroffen hatten.[9] Er wurde 34 Jahre alt.[4]
  • Ferhat Unvar wurde als Kind kurdischer Eltern in Deutschland geboren. Er hatte drei Geschwister.[6] Unvar hatte gerade eine Ausbildung zum Gas- und Wasserinstallateur abgeschlossen und traf sich oft mit Freunden in der Arena Bar.[10][4] Seine Mutter Serpil Temiz Unvar gründete am 14. November 2020, seinem 24. Geburtstag, die „Bildungsinitiative Ferhat Unvar“.[18]
  • Kaloyan Velkov war ein Rom aus Bulgarien[14] und lebte seit zwei Jahren in Deutschland.[10] Er war LKW-Fahrer und der Wirt der Bar La Votre neben der Shishabar Midnight.[4] Velkov hinterließ einen achtjährigen Sohn.[19] Er starb mit 33 Jahren.
  • Gabriele Rathjen war die Mutter des Täters. Sie war nach Angaben von Nachbarn bettlägerig und erhielt mehrmals täglich Besuch von einem Pflegedienst.[20][21] Sie starb mit 72 Jahren.

Mindestens fünf weitere Personen wurden nach Angaben des Landeskriminalamts durch Schüsse des Täters verletzt.[22] Der 23-jährige Bruder von Hashemi überlebte schwer verletzt.[23] Muhammed B. wurde in der Arena Bar die rechte Schulter durchschossen; er fiel auf einen tödlich getroffenen Freund und überlebte nach einer Notoperation.[24]

ErmittlungenBearbeiten

Fahndung nach dem TäterBearbeiten

Nach eigenen Angaben erfuhr die Hanauer Polizei um 21:58 Uhr am Tatabend von den Schüssen am Heumarkt. Einsatzkräfte trafen demnach ab 22:00 Uhr dort ein, versorgten Verwundete und begannen nach dem Täter zu fahnden. Um 22:05 Uhr erhielt die Polizei erste Notrufe vom Kurt-Schumacher-Platz. Um 22:09 Uhr trafen weitere Einsatzkräfte dort ein, darunter ein Notinterventionsteam. Der Täter war jedoch bereits weitergefahren. Meldungen über angebliche Schüsse im Stadtteil Lamboy sowie in Bruchköbel stellten sich als falsch heraus. Um 22:50 Uhr konnte die Polizei einen an beiden Tatorten gesichteten Pkw dem Täter zuordnen und fand den Wagen gegen 23:00 Uhr bei seinem Wohnhaus in Hanau-Kesselstadt. In den nächsten vier Stunden beobachtete die Polizei das Haus und erwog, den Täter zur Aufgabe zu bewegen oder das Haus zu stürmen. Ab 1:00 Uhr am 20. Februar übernahm das Polizeipräsidium Frankfurt den Einsatz, ließ beide Tatbereiche weiträumig absperren und begann mit der Spurensicherung. Ab 3:03 Uhr drang ein Spezialkommando vorsichtig in das Wohnhaus des Täters ein, in dem Sprengfallen vermutet wurden. In der nächsten Stunde fand die Polizei in seiner Wohnung zwei Tote: den Täter und seine Mutter. Um 5:55 Uhr gab die Polizei bekannt, dass ein Attentäter neun Menschen erschossen habe. Bis dahin hatten erste Pressemeldungen fälschlich von einer „Schießerei“ gesprochen.[2] Der Vater des Täters wurde in der Wohnung unverletzt aufgefunden, vernommen, kurz psychiatrisch untersucht und mangels Hinweisen auf eine Tatbeteiligung freigelassen.[25]

Die Spurensicherung ergab, dass der Täter an den Tatorten mindestens 52 Schüsse abgegeben hatte. In seinem Pkw lagen eine Ceska-Pistole, zusätzliche Magazine und ein Rucksack voller Munition. In seiner Wohnung fanden sich weitere 346 Patronen und zwei weitere Handfeuerwaffen, die er legal besaß.[26] Zudem fand die Polizei ein Bekennerschreiben und ein Tätervideo. Wegen der Funde und Bedeutung des Falls übernahm der Generalbundesanwalt am 20. Februar 2020 die Ermittlungen.[27]

Der hessische Innenminister Peter Beuth verwies am 20. Februar 2020 auf mögliche rassistische Motive des Täters. Er sei bis dahin weder dem Landesamt für Verfassungsschutz Hessen noch der Polizei bekannt gewesen.[28] Hinweise über mögliche Mitwisser oder Unterstützer gebe es bislang nicht.[1] Nach einem Zwischenbericht des Bundeskriminalamts (BKA) vom März 2020 wurden die Ermittlungen fortgesetzt.[29]

13 der 19 Mitglieder des Spezialeinsatzkommandos (SEK) aus Frankfurt am Main, das in der Tatnacht nach dem Täter fahndete, waren an rechtsextremen Chatgruppen beteiligt gewesen. Infolgedessen wurde das SEK im Juni 2021 aufgelöst.[30]

Fehlende Sicherungsmaßnahmen am TäterwohnhausBearbeiten

Am 2. Juni 2022 präsentierte das Londoner Recherchekollektiv Forensic Architecture im Frankfurter Kunstverein eine sekundengenaue digitale Rekonstruktion des Tatablaufs von Hanau, die auf der umfassenden Auswertung von Augenzeugenberichten, Ermittlungsakten, Fotografien, Handyvideos und Wärmebildaufnahmen beruhte.[31] Mit einem Experiment baute die Gruppe das Wohnzimmer des Täters nach und spielte den Schall ein, den die Schüsse auf seine Mutter erzeugten. Diese wären rund um das Haus mit rund 100 Dezibel Lautstärke zu hören gewesen. Dies stellte die Behauptung der beteiligten SEK-Beamten in Frage, sie hätten vor dem Haus keine Schüsse gehört. Wärmebildaufnahmen und Funksprüche eines Polizeihubschraubers zeigten, dass die Hubschrauberbesatzung zu keinem Zeitpunkt in die Täterfahndung eingebunden war, die Wohnadresse des Täters nicht erfahren und keinen konkreten Auftrag erhalten hatte. Mehrmals versagte die Bildschirmtechnik und die Funkkanäle waren unklar. Die Polizei hatte die Eingänge des Täterwohnhauses in der Tatnacht erst weit nach 24:00 Uhr vollständig überwacht. Bis mindestens 24:00 Uhr ließ sie Fußgänger und Pkws vor dem Haus passieren, schätzte den Täter und sein geparktes Fahrzeug also offenbar als ungefährlich ein. Um kurz nach 23:00 Uhr hatte sich das erste Polizeifahrzeug dem Haus genähert, es aber um 23:21 Uhr wieder verlassen. Bis 00:25 Uhr befand sich weder vor noch hinter dem Haus ein Polizeiposten, um die Eingänge zu bewachen. Der Täter befand sich ab etwa 22:00 dort, so dass er das Haus über Stunden problemlos hätte verlassen und entkommen oder weitere Morde begehen können. Für Robert Trafford, den Projektleiter von Forensic Architecture, bestätigten die Dokumente die Kritik der Opferangehörigen: „Die Polizei hat in der Tatnacht versagt.“[32] Sie habe viel zu spät eingegriffen und dem Täter eine Chance zur Flucht gegeben. Dieser hätte „leicht von der Polizei unbemerkt sein Haus verlassen können“.[33]

Das Polizeipräsidium Südosthessen erklärte dazu: Der Hubschrauber sei zum Sichern und Koordinieren der gesamten Fahndung am Boden angefordert worden. Man habe das Wohnhaus bis zum Eintreffen weiterer Einsatzkräfte gesichert und den Zugriff erst nach erfolglosen Kontaktversuchen und der notwendigen Vorbereitung auf Sprengfallen oder einen Schusswechsel durchgeführt. Zu den Schüssen im Haus könne man nichts sagen, da dies das inzwischen abgeschlossene Ermittlungsverfahren des Generalbundesanwalts berühre. Ein „schnelles und somit stark risikobehaftetes Vorgehen“ sei nicht geboten gewesen.[34]

Nicht erreichbarer polizeilicher NotrufBearbeiten

Ab 21:56 Uhr riefen mehrere Tatzeugen den Notruf 110 an, wurden jedoch nicht durchgestellt. Nach den ersten beiden registrierten Anrufen waren die verfügbaren zwei Apparate der Notrufzentrale besetzt. Erst nachdem R. sein neuntes Opfer erschossen hatte und weggefahren war, nahm die Polizei einen dritten Anruf entgegen.[35] Es wird vermutet, dass Vili Viorel Păun dem Täter mit seinem Pkw (einem silbernen Mercedes) vom ersten zum zweiten Tatort gefolgt war. In einem Überwachungsvideo vom Heumarkt um 21:53 Uhr ist ein silberner Pkw zu sehen, der auf den Täter zufährt, woraufhin R. einen Schuss abfeuert und flieht, anschließend wendet der Pkw in R.s Fluchtrichtung. Laut Păuns Handydaten hat dieser zwischen 21:57 und 21:59 Uhr dreimal vergeblich den Polizeinotruf gewählt, kurz darauf wurde er vom Täter erschossen. Păuns Leiche wurde in seinem Fahrzeug vor dem Kiosk in Kesselstadt aufgefunden. Das Opfer hatte sich laut seiner Eltern nie in dieser Gegend aufgehalten.[36]

Insgesamt registrierte die Notrufzentrale nach Recherchen des Magazins Monitor nur fünf Anrufe aus Hanau. Die zwei Apparate waren nicht durchgängig besetzt und eine Rufumleitung zu einer Leitstelle war nicht eingerichtet. Viele Anrufe wurden weder registriert noch aufgezeichnet. Es erfolgten zudem keine Rückrufe. In der Polizeiwache der Innenstadt war nur ein Beamter anwesend, um Notrufe anzunehmen. Hätte Vili Viorel Păun die Polizei erreicht, hätte man ihm höchstwahrscheinlich geraten, sich in Sicherheit zu bringen und den Täter nicht zu verfolgen; das hätte ihm das Leben retten können.[37] Sebastian Fiedler vom Bund Deutscher Kriminalbeamter kritisierte dies als schweres Versäumnis, da die Polizei in Kenntnis weiterer Zeugenaussagen eventuell einige der Morde hätte verhindern können.[38]

Wegen der Mängel beim polizeilichen Notruf leitete die Staatsanwaltschaft Hanau Vorermittlungen ein, um unter anderem zu klären, ob „durch eine ordnungsgemäße Besetzung des Notrufs der Tod […] weiterer Anschlagsopfer hätte verhindert werden können“. Im Juni 2021 lehnte sie die Einleitung eines Ermittlungsverfahrens ab, da kein Anfangsverdacht vorliege. Zwar wurde das zweite Notruftelefon zeitweise nicht abgenommen, allerdings habe das keinen Einfluss auf das Tatgeschehen am Kurt-Schumacher-Platz gehabt. Auch wenn man Păuns ersten Notruf entgegengenommen hätte, sei es der Polizei zeitlich nicht möglich gewesen, seine Tötung zu verhindern.[39]

Die Staatsanwaltschaft stellte bei ihren Ermittlungen allerdings auch fest, dass die Probleme beim Notruf seit mindestens 2003 bekannt waren, jedoch alle Beschwerden erfolglos blieben. In der bis dahin letzten Beschwerde vom 29. Januar 2019 wurde die Situation wie folgt beschrieben:

„[…] ein Beamter [sitzt] auf der Wache, während alle drei Streifen außerhalb der Wache unterwegs sind. Nicht selten klingeln beide Notrufapparate gleichzeitig, es stehen Funkgespräche an, und im Foyer stehen mehrere Besucher vor einer leeren Loge. Wenn dann noch im Gewahrsam ein Insasse klingelt, weil er beispielsweise auf Toilette muss, ist das Chaos perfekt.“

Dabei war bereits 2016 konkret vor „mobilen Tätern“ gewarnt worden und, dass „bei einer unzureichenden Kapazität der Notrufabfrageplätze Ortsangaben für die eingesetzten Kräfte nur stark verzögert oder inaktuell übermittelt werden könnten“ – was laut Staatsanwaltschaft „Ähnlichkeiten zu der vorliegenden Fallgestaltung des Anschlags von Hanau“ aufweise.[40][41]

Verschlossener NotausgangBearbeiten

Nach Angaben von Augenzeugen und Medienrecherchen waren der Notausgang und ein weiterer Ausgang des Lagerraums der Arena Bar zur Tatzeit verriegelt, so dass Anwesende nicht flüchten konnten.[42] Laut Zeugen war es Gästen bekannt, dass der Inhaber die beiden Türen seit Jahren geschlossen hielt. Auch die Polizei sei informiert gewesen, da regelmäßig Razzien in der Bar durchgeführt wurden. Die Polizei Südosthessen bestätigte die Razzien, bestritt aber, dass sie das Verriegeln der Tür angeordnet habe.[43]

Schon im November 2017 hatten Polizeibeamte dem Gewerbeamt der Stadt Hanau mitgeteilt, dass der Notausgang der Arena Bar verschlossen war. In den Tatortberichten der Hanauer Polizei fehlte diese Mitteilung. Daher sah auch die Bundesanwaltschaft keinen Anfangsverdacht einer fahrlässigen Tötung. Nachdem die Opferangehörigen im November 2020 Strafanzeige gegen den Inhaber der Arena Bar gestellt hatten, begann die Staatsanwaltschaft Hanau dazu zu ermitteln.[35]

Im März 2021 reichten die Familien der Opfer und mehrere Überlebende eine Dienstaufsichtsbeschwerde gegen Polizei und Behörden des Landes Hessen ein: Diese hätten amtspflichtwidrig gehandelt und damit den Anschlag nicht verhindert. Der Notausgang eines Tatorts sei mit Wissen und Duldung der Polizei verschlossen gewesen, die polizeiliche Überfallmeldeanlage sei technisch nicht in Ordnung und zum Zeitpunkt der Taten unterbesetzt gewesen. Auch habe die Polizei bei einem der Opfer die Vitalfunktionen nicht rechtzeitig überprüft. Sowohl die Polizei als auch die örtliche Staatsanwaltschaft hätten die Würde der Toten und das Totenfürsorgerecht der Familien verletzt, weil sie Obduktionen veranlasst hatten, obwohl dafür der Generalbundesanwalt zuständig gewesen wäre.[44]

Bis Ende August 2021 stellte die Staatsanwaltschaft Hanau das Ermittlungsverfahren zum Notausgang ein und veröffentlichte einen 40-seitigen Bericht dazu.[45] Dieser begründete die Einstellung durch „widersprüchliche Zeugenaussagen“, ob die Tür des Notausgangs am Tatabend geschlossen oder geöffnet gewesen sei. Auch sei unsicher, ob die jungen Leute ihrem Fluchtinstinkt weg vom Täter folgten oder von einem zugesperrten Notausgang ausgingen. Für Absprachen des Wirts der Arena Bar mit der Polizei und für einen Kausalzusammenhang zwischen dem verschlossenen Ausgang und den Morden habe man keine Belege gefunden. Bereits Ende 2020 habe eine Durchsuchung der Bar ergeben, dass die Notausgangstür geklemmt habe und nur mit viel Kraft zu öffnen war. Dies könne auch zur Tatzeit der Fall gewesen sein.[46] Im Mai 2022 bestätigte die Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt nach „nochmaliger umfangreicher Überprüfung“ die Einstellung des Verfahrens.[47]

Ein Gutachten des Recherchekollektivs Forensic Architecture vom Dezember 2021 widersprach der polizeilichen Darstellung. Die genaue Rekonstruktion der Abläufe in der Arena Bar ergab, dass sich mindestens vier, sehr wahrscheinlich fünf Gäste hätten retten können, wenn die Fluchttür offen gewesen und genutzt worden wäre. Ein am 2. Juni 2022 veröffentlichtes, bis dahin unbekanntes Überwachungsvideo der Arena Bar zeigte, dass mehrere am 19. Februar 2020 anwesende Gäste deren Notausgang vergeblich zu nutzen versucht hatten und dann durch den Hauptausgang gegangen waren. Die späteren Mordopfer Hamza Kurtovic und Said Nesar Hashemi hatten dies gesehen und waren wohl deshalb nicht zum Notausgang geflohen, als der Attentäter auf sie zu schießen begann. Dies erhärtete eidesstattliche Erklärungen von Bargästen, dass die Fluchttür der Bar versperrt und das den Gästen bekannt gewesen war. Nach Angaben von Armin Kurtovic verfügten die hessischen Ermittlungsbehörden seit Februar 2020 über das Videomaterial der Bar, hatten es aber nicht ausgewertet und nur neun der 18 genannten Zeugen befragt. Auch einen Tatortbericht hätten sie in diesem Fall nicht angefertigt. Ein zuständiger Kriminalhauptkommissar habe zur Tatortaufnahme in der Bar gesagt, man habe „hier auf Detailtreue verzichtet“, da der Täter offensichtlich bekannt und tot war. Nach Recherchen der Frankfurter Rundschau sagte einer der für die Tatortsicherung zuständigen Polizeibeamten aus: Zwar sei der Tatort unübersichtlich gewesen, doch am Ende der Begehung habe festgestanden, dass sowohl die Tür des Notausgangs als auch die des Lagerraums verschlossen gewesen seien; darum habe man die Räume dahinter nicht fotografiert. Von einer klemmenden Tür soll vor der Durchsuchung keine Rede gewesen sein; auch diese hätte, so die Angehörigen, eine Pflichtverletzung dargestellt. Deswegen forderte Armin Kurtovic eine Klärung aller Fragen zum Notausgang durch das Bundeskriminalamt und appellierte an die hessischen Behörden, ihre Einstellung zu überdenken.[46]

TäterBearbeiten

Ausbildung und Beruf

R. wurde 1977 in Hanau geboren und ging dort zur Schule. In den 1980er Jahren spielte er einige Jahre Fußball in der Jugendfußballmannschaft von Eintracht Frankfurt. 1996 machte er Abitur. Mitschülern fiel er nicht als rechtsextrem auf. Nach eigenen Angaben leistete er Zivildienst und machte anschließend in Frankfurt am Main eine Ausbildung zum Bankkaufmann. Von 2000 bis 2007 studierte er Betriebswirtschaftslehre in Bayreuth und schloss mit Diplom ab.[48] Von 2008 bis 2011 arbeitete er als Kundenberater in Trier, später in München. Dort wohnte er von 2013 bis 2018. Nach Angaben früherer Arbeitskollegen arbeitete er bis zu zwölf Stunden täglich, war sehr ehrgeizig und zeigte kein Interesse an anderen. Er zeigte offen seine Ansichten, lehnte die deutsche Nationalmannschaft wegen der „Ausländer“ darin ab und empfand die Partei Alternative für Deutschland als nicht radikal genug.[20]

Schusswaffenbesitz und Schießtraining

Seit 2012 war R. Mitglied in einem Frankfurter Schützenverein, wo er regelmäßig etwa zwei- bis dreimal in der Woche trainierte.[48] Seit 2014 war er zudem Mitglied einer Münchener Schützengesellschaft. In beiden Vereinen fiel er nach Angaben der Vorsitzenden nie als gefährlich oder rassistisch auf.[49]

Im April 2013 beantragte R. zwei Waffenbesitzkarten, eine allgemeine grüne WBK sowie eine gelbe Sportschützen-WBK. Eine Überprüfung der Waffenbehörde beim Gesundheitsamt auf psychische oder Suchterkrankungen unterblieb. Gemäß einer bundesweiten Verwaltungsvorschrift hatte der hessische Innenminister die Waffenbehörden im März 2012 angewiesen, nur noch „bei konkretem Anlass“ bei Gesundheitsämtern nachzufragen. Im Juli 2013 erhielt R. daher eine Waffenbesitzkarte. Im Mai 2014 kaufte er eine Pistole. Die Münchener Polizei stellte im März 2018 fest, dass er die Waffe ordnungsgemäß aufbewahrte. Trotz eines Vermerks zu Ermittlungen wegen Drogenschmuggels im Bundeszentralregister, die als „verwaltungsrechtlich nicht verwertbar“ eingeordnet wurden, erhielt er die zweite Waffenbesitzkarte. Er kaufte eine weitere Pistole. Im August 2019 erhielt er den Europäischen Feuerwaffenpass.[35]

Im Jahr 2018 rief eine Prostituierte in Bayern die Polizei, weil sie sich von R. bedroht fühlte. Der Polizei erklärte er, ein Messer und ein Gewehr für die Jagd zu brauchen. Die Polizei ermittelte anschließend gegen ihn wegen eines gefundenen Jointrests und gegen die Prostituierte wegen Prostitution in einem Sperrgebiet.[50]

Bis 2019 bewahrte R. seine Schusswaffen an seinem Münchener Wohnsitz auf. Nach der ordnungsgemäßen Meldung des Umzugs mahnte ihn der Landkreis nur, sich in München anzumelden. Das unterließ er, teilte dem Kreis aber 2017 und 2018 schriftlich mit, dass er seine Waffen in München aufbewahre, da er dort hauptsächlich schieße, aber seinen Hauptwohnsitz weiterhin in Hanau habe. Die Behörden des Kreises informierten weder die Münchener Waffenbehörde noch das Münchener Polizeipräsidium. Nach Angaben der Behörde überprüfte sie die Aufbewahrung der Waffen bis Mai 2017 vier Mal.[51] Im August 2019 kontrollierte der Main-Kinzig-Kreis angemeldet und stellte nichts Auffälliges fest.[20]

Laut Ermittlern absolvierte R. im Jahr 2019 mindestens zwei Gefechtstrainings in der Slowakei, die von Ausbildern ehemaliger Militäreinheiten und Spezialeinsatzkräfte geleitet wurden.[52] Von einem Kurs wurde R. ausgeschlossen, weil er sich seltsam verhalten haben soll. Insgesamt meldete er sich fünf Mal für Schieß- und Gefechtstrainings desselben Anbieters an.[3] Im Herbst 2019 mietete R. für kurze Zeit eine Wohnung in Hof (Saale) und beobachtete dort Shisha-Bars.[53]

Knapp zwei Wochen vor der Tat lieh er sich bei einem Waffenhändler die Tatwaffe. Das war mit einer Waffenbesitzkarte möglich. Der Waffenhändler sah keinen Grund, das zu verweigern; R. habe korrekte Papiere vorgezeigt, sei seriös gekleidet gewesen und habe „völlig normal“ auf ihn gewirkt. Damit besaß der Täter zur Tatzeit legal drei Handfeuerwaffen.[54]

Nach mehreren Strafanzeigen leitete die Staatsanwaltschaft Ermittlungen wegen fahrlässiger Tötung gegen Mitarbeiter der Waffenbehörde des Main-Kinzig-Kreises ein. So wurde beispielsweise in den Akten als Aufbewahrungsort der Waffen die Adresse von Tobias R. in Hanau vermerkt, obwohl es ab dem Jahr 2014 Hinweise darauf gab, dass er in München lebte.[55] Die Ermittlungen wurden 2022 eingestellt.[56]

Konflikte mit der Justiz

R. stellte dreimal wahnhafte Strafanzeigen. Im Jahr 2002 zeigte er beim Polizeipräsidium Oberfranken eine „psychische Vergewaltigung“ an: Er werde „durch die Wand und durch die Steckdose abgehört, belauscht und gefilmt“. Daraufhin diagnostizierte ein Amtsarzt eine „Psychose aus dem schizophrenen Formenkreis, paranoide Inhalte“ und empfahl die sofortige Einweisung in eine Psychiatrie. R. leistete Widerstand, wurde in Handschellen ins Krankenhaus gebracht, aber am selben Abend mit dem Vermerk „ungeheilt“ entlassen. R.s Vater hatte einen Anwalt eingeschaltet. Ein Arzt notierte, der Vater glaube ebenfalls, sein Sohn werde überwacht; beide hätten eine gemeinsame psychische Störung. Bei einer Nachuntersuchung im April 2002 wurde R.s voriger Gewaltausbruch auf universitären Prüfungsdruck zurückgeführt. 2004 stellte R. die gleiche paranoide Anzeige bei der Polizei in Offenbach. Auch diesmal wurde er nicht psychiatrisch behandelt.

2007 griff er einen Wachmann der Universität Bayreuth an, 2010 ermittelte das Zollfahndungsamt Essen wegen Drogenschmuggels gegen ihn. Einige Monate später klagte die Stadtverwaltung Hanau Vater und Sohn an, sie hätten sich Sozialhilfe erschlichen. Beide Verfahren wurden wegen Geringfügigkeit eingestellt. Im März 2018 wurde auch in München wegen Drogenschmuggels sowie fahrlässiger Brandstiftung gegen R. ermittelt. Weil man ihn erst nach seiner Aussage darüber aufgeklärt hatte, dass er Beschuldigter war, wurde das Verfahren eingestellt. Bis 2020 tauchte R. in 15 polizeilichen und staatsanwaltschaftlichen Akten auf, fünfmal als Beschuldigter. Er erhielt aber keine Einträge ins Bundeszentralregister.[35]

Im November 2019 stellte er beim Generalbundesanwalt eine 19 Seiten lange Strafanzeige gegen eine „unbekannte geheimdienstliche Organisation“. Teile davon tauchten in seinem Pamphlet vom Januar 2020 wieder auf.[20] Ende 2019 schrieb er einer österreichischen Organisation, die sich mit „Fernwahrnehmung“ beschäftigt, er fühle sich beobachtet und bespitzelt. Er sprach von einer „ständigen Ausländerkriminalität“ und „Hochverrat“ an den Deutschen.[57]

2004 erstattete er gemeinsam mit dem Vater Strafanzeige wegen Bespitzelung durch einen unbekannten Geheimdienst. 2017 wollte er im Bürgerbüro von Hanau nur von deutschen Mitarbeitern betreut werden. Zudem beantragte er einen Schutzhund zum Schutz gegen Ausländer.

Vater

Der Vater von R. behauptete im Verhör der Tatnacht, sein Sohn sei Opfer einer weltweit agierenden Geheimdienstorganisation geworden. Agenten hätten ihn getötet und seine Leiche im Elternhaus abgelegt; ein als sein Sohn verkleideter Agent habe die Morde verübt. In den folgenden Monaten stellte er viele Strafanzeigen, etwa gegen die Hausdurchsuchung, den Einsatz eines Spezialeinsatzkommandos, seine vorläufige Inhaftierung und die Behandlung im Krankenhaus.

Er nannte die Opfer „Täter“ und bezeichnete das Gedenken an die Opfer als „Volksverhetzung“. Zudem forderte er Waffen und Munition seines Sohnes zurück und verlangte, dessen Internetseite wieder freizuschalten. Er zeigte eine „Störung der Totenruhe“ an, weil die Stadt Hanau seinen Sohn ohne seine Zustimmung auf See bestattet hatte, und nannte die Bundesanwaltschaft eine „politische Organisation“, die wie beim NSU-Prozess und dem Mordfall Walter Lübcke „sämtliche Wahrheiten unterdrücken“ wolle. Die Entlassung durch seinen ehemaligen Arbeitgeber benachteilige „seine Rasse“. Die Bundesanwaltschaft sah beim Vater kein strafbares Verhalten und ermittelte auch nicht wegen „psychischer Beihilfe“ gegen ihn.

Eine Verwandte meldete sich bei der Polizei und sagte aus, das auffällige Verhalten des Vaters ähnele dem des Sohnes.[25] Ein Psychiater geht bei Vater und Sohn von einer Folie à deux aus, einer gemeinsamen psychotischen Störung, die von einem rechtsextremen Weltbild und Wahnvorstellungen geprägt war.[58] Wegen Beleidigung stand der Vater im Herbst 2021 vor Gericht; er hatte die Familien der Opfer, die teilweise seit drei Generationen in Hanau leben, als „wilde Fremde“ und das SEK als „Terrorkommando“ bezeichnet. Außerdem hatte er dem Hanauer Oberbürgermeister Claus Kaminsky Wählertäuschung vorgeworfen. Ein Gutachter erkannte bei R. erneut rechtsextremes Gedankengut und eine wahnhafte Störung („Kampfparanoia“), bescheinigte ihm jedoch, schuldfähig zu sein. R. wurde zu einer Geldstrafe verurteilt. Eine Fremdgefährdung wurde bislang nicht festgestellt.[58] Gegen das Urteil legten sowohl der Vater als auch die Staatsanwaltschaft Berufung ein, das Verfahren ist derzeit vor dem Landgericht Hanau anhängig.[59]

Serpil Temiz Unvar zeigte den weniger als 100 Meter von ihr entfernt wohnenden Vater des Täters wegen Bedrohung an, nachdem er mehrfach mit einem Schäferhund ihr Haus aufgesucht, zuerst ausländerfeindliche Bemerkungen und Andeutungen über den Anschlag in Halle (Saale) 2019 gemacht und dann das Haus beobachtet hatte, ebenso zeigten ihn Freunde von Opfern an, die er mit seinem Hund verfolgt und provoziert habe.[60]

Tatplanung

Ähnlich wie Anders Breivik und Stephan Balliet hatte R. seine eklektizistische Ideologie wahllos aus Versatzstücken aus dem Internet zusammengefügt, seine Anschläge allein vorbereitet und durchgeführt und mit einer „PR-Strategie“ zu verbreiten versucht. Das verband ihn laut Experten mit anderen „einsamen Wölfen“, die als ihre Mission ansahen, einen Teil der Welt auszulöschen, um das Ganze zu retten.[61]

R. kaufte bei rechten Verlagen Bücher über Geheimgesellschaften, Außerirdische, die Zeit des Nationalsozialismus und Reden Adolf Hitlers. Daraus bezog er einige seiner Verschwörungstheorien.[52] Im Frühjahr 2019 legte er eine Datei voller rechtsextremer und verschwörungstheoretischer Inhalte an und stellte im Herbst 2019 seine eigene Website ins Netz. Am 22. Januar 2020 lud er eine Datei mit dem Titel „Begründung“ hoch, die er bis zum 13. Februar mit Texten und Videos vervollständigte. Ende Januar 2020 recherchierte er im Internet über Schulen, möglicherweise als Anschlagsziele. Ab Februar 2020 begann er, intensiv Tatorte auszukundschaften; er notierte Anschlagsziele und Vorgehen. So wollte er am Heumarkt „mind. 10“ Menschen töten. Auf Skizzen zeichnete er die Bars La Votre und Midnight, eine weitere Bar und einen Kiosk ein.[3]

Am 15. Februar 2020 spähte R. in Kesselstadt ein Wettbüro aus. Er erkundigte sich, ob und wann die angrenzende Bar geöffnet war. R. besuchte Treffpunkte von Migranten, eventuell auch das Jugendzentrum „k.town“. Dort waren einige seiner späteren Mordopfer Stammgäste. Die Gäste des Jugendzentrums waren in den letzten Jahren öfter beleidigt und bedroht worden. Einmal habe ein Mann gedroht sie zu erschießen.[62] Wochen vor den Morden war die Adresse von R.s Website nahe der Arena Bar an eine Wand gesprüht worden.[63]

Tatmotive

Im Januar 2020 verfasste R. ein Pamphlet mit dem Titel „Botschaft an das gesamte deutsche Volk“, das er im Internet verbreitete. Darin schrieb er über seinen Lebensweg, sein rassistisches, islamfeindliches, antisemitisches und von verschiedenen Verschwörungstheorien geprägtes Weltbild und rief zum gewaltsamen Kampf und zur Vernichtung der Bevölkerung ganzer Staaten auf.[64] Er bezog sich darin nicht auf andere Rechtsterroristen oder von diesen genutzte Kanäle. Der Text war bis 20. Februar 2020 als PDF mit dem Titel „Skript mit Bildern“ auf seiner Webseite verlinkt.[65] Wenige Tage vor der Tat hatte R. ein Video auf YouTube veröffentlicht, das sich an das US-amerikanische Volk richtete[66] und nach dem Anschlag einige Tage lang im Netz verbreitet wurde.[67]

Kernelemente seiner Äußerungen waren:

  • Rassismus: R. teilte und übernahm bekannte Narrative des Rechtspopulismus, indem er beispielsweise ethnische Deutsche von „Passdeutschen“ unterschied.[61] Er sprach von einem Rassenkrieg.
  • Verschwörungstheorien: Er griff unter anderem die in den USA entstandenen Pizzagate- und QAnon-Thesen von einer angeblichen satanischen Elite auf und erwähnte die mit D.u.m.bs (deep underground military bases) abgekürzte These, die US-Armee baue unterirdische, mit einem Tunnelsystem verbundene Städte.
  • Misogynie: Die im Kapitel „Thema Frauen“ zum Ausdruck kommende „extreme Anspruchshaltung“ an Frauen wird von der Publizistin Meredith Haaf als misogynes Motiv gewertet, das R. mit den Selbsterklärungen rechtsextremer Attentäter teile;[68] Deutschlandfunk sowie die Journalisten Yassin Musharbash und Tom Sundermann bringen diese Einstellung zudem mit der Incel-Subkultur in Verbindung.[69][70] Die Journalistin Simone Rafael stuft die Anspruchshaltung des Täters jedoch nicht als „ausformulierte[n] Frauenhass“ ein.[71]
  • Verfolgungswahn: Weil er keine Frau fand, verdächtigte R. die Eltern einer Mitstudentin, ihn überwachen zu lassen, und machte auch Geheimdienste dafür verantwortlich.

Professionelle BeurteilungBearbeiten

Die forensische Psychiaterin Nahlah Saimeh deutete die paranoiden Motive in R.s Aussagen als Hinweise auf eine mögliche paranoid-halluzinatorische Schizophrenie und schwere narzisstische Persönlichkeitsstörung. In sein Wahnsystem habe er ein detailliertes fremdenfeindliches und rechtsextremes Weltbild fest verankert und sich auserkoren gewähnt, „das Rätsel“ der Welt durch die Auslöschung von solchen „Rassen“ zu lösen, die er als „destruktiv“ ansah. Damit habe er sich öffentliche Anerkennung verschaffen und Vergeltung für empfundene Kränkungen üben wollen.[72] Die Verknüpfung von wahnhaften mit rechtsextremen Motiven sei untypisch für Rechtsterroristen; diese seien in der Regel nicht krank.[73] Die Kriminologin Britta Bannenberg sah R.s „wahnhafte Vorstellungen“ als Ursache seiner Taten. Seine rechtsextreme Einstellung habe die Art seiner Radikalisierung und Opferauswahl beeinflusst.[74]

Laut Medienberichten vom März 2020 hatte das BKA im Entwurf seines Abschlussberichts geschrieben, der Täter habe zwar eine rassistische Tat verübt, sei aber keiner rechtsextremen Ideologie gefolgt.[75] BKA-Präsident Holger Münch widersprach den Berichten und stellte klar: „Das BKA bewertet die Tat als eindeutig rechtsextremistisch. Die Tatbegehung beruhte auf rassistischen Motiven.“[76]

Laut dem Auftragsgutachten des forensischen Psychiaters Henning Saß für die Bundesanwaltschaft vom November 2020 litt R. unter einer paranoiden Schizophrenie und hing zugleich einer „rechtsradikalen Ideologie“ an. Krankheit und Ideologie seien untrennbar miteinander verschmolzen gewesen. Sein Denken sei eine Mischung aus „krankheitsbedingten Fantasien“ und einem „politisch-ideologischen Fanatismus“ gewesen. Dieser habe „fremdenfeindliche, rassistische und völkische Elemente“ enthalten. Neben Wahnvorstellungen, Opfer einer Verschwörung zu sein, seien „zunehmend ausgeprägter Rassismus und Fantasien über die Auslöschung ganzer Völker und Kulturen“ getreten. Die Fähigkeit „sich reflektierend mit der eigenen krankhaft verformten Weltsicht“ auseinanderzusetzen, sei massiv eingeschränkt gewesen. Gleichwohl habe er die Morde „planvoll“ vorbereitet.[77] Im Untersuchungsausschuss des Hessischen Landtages zu dem Anschlag von Hanau bekräftigte Saß im Februar 2022 diese Einschätzung.[78]

ReaktionenBearbeiten

Trauer und GedenkenBearbeiten

 
Gedenken für die Opfer am Heumarkt (2020)
 
Erinnerungskundgebung in Hanau am 22. August 2020
 
Graffiti für Vili Viorel Păun in Dresden (2021)
 
Wandbemalung zur Erinnerung an die Opfer im Stadion des SV Linden 07, Hannover (2022)

Am Vormittag des 20. Februar 2020 trafen sich Freundeskreise an den Tatorten, in Kulturvereinen und Bars, trauerten gemeinsam und tauschten persönliche Erinnerungen an die Mordopfer aus. Bewohner Hanaus teilten deren Fotografien in sozialen Medien, um der medialen Fixierung auf den Täter entgegenzutreten. Am Nachmittag fand eine Trauerkundgebung für die Opferangehörigen am Heumarkt und ein Schweigemarsch zur Kesselstadt statt, organisiert vom Kurdischen Kulturverein und mitgetragen von Moschee-Gemeinden und Migrantenvereinen. Vor rund 400 Teilnehmern nannte die Sprecherin Newroz Duman Hanau „Stadt der Migration“ und sprach die Angst der Migranten aus: „Bin ich vielleicht die Nächste, weil ich schwarze Haare habe? […] Ich bin Hanauerin, Wir sind Hanauer, wir haben das hier mit aufgebaut, das Leben hier.“ Sie verlas die Namen der Toten und versprach, alles zu tun, damit sie nie vergessen werden. Im Kulturverein AYDD trauerten 300 Menschen mit dem 77-jährigen krebskranken Behçet Gültekin um seinen Sohn Gökhan. Viele stammten wie die Familie Gültekin aus der osttürkischen Provinz Ağrı. Bei der offiziellen Trauerfeier am Abend durfte der Vater von Ferhat Unvar nicht neben Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier und anderen Amtsträgern auf der Bühne stehen.[79]

In seiner Rede vor rund 5.000 Zuhörern in Hanau erinnerte Steinmeier dann an den Mord an Walter Lübcke und den Anschlag in Halle (Saale) 2019. Er rief zu Rücksichtnahme und Solidarität auf: Diese seien das „stärkste Mittel gegen den Hass“. In vielen deutschen Städten fanden Mahnwachen für die Opfer statt.[80] Bundeskanzlerin Angela Merkel verurteilte den Anschlag als Hassverbrechen und betonte, die Bundesregierung werde sich allen, die Deutschland zu spalten versuchten, mit aller Kraft entgegenstellen. Politiker und Amtsträger aller Parteien zeigten sich erschüttert; viele betonten, nun müssten alle Rassismus und Rechtsextremismus noch stärker entgegentreten.[81] Bundesinnenminister Horst Seehofer ordnete Trauerbeflaggung an allen öffentlichen Gebäuden in Deutschland an und stellte politische Konsequenzen in Aussicht, eventuell auch Gesetzesänderungen.[82]

Am 4. März 2020 fand im Kongresszentrum eine zentrale Trauerfeier mit den Hinterbliebenen und politischer Prominenz statt, darunter Bundespräsident und Bundeskanzlerin.[83] Die Veranstaltung wurde auf Großbildleinwänden auf zwei Plätzen in der Innenstadt übertragen. In einem Brief an die Bundeskanzlerin vom selben Tag forderte Ferhat Unvars Mutter Serpil Temiz eine vollständige Aufklärung der Tat, die Vermeidung der gleichen Fehler wie nach den NSU-Morden, einen offiziellen Ansprechpartner und eine lebenslange Unterstützung für die Opferfamilien. Zudem brauche es eine staatlich geförderte Stiftung zur Aufklärungsarbeit gegen Hass und Rassismus. Die Namen der Opfer von Hanau dürften nie vergessen werden, sollten in der Schule gelernt werden und auf den Straßen lesbar sein.[84] Im Mai 2020 lud der Landtag Hessen die Opferfamilien erstmals ein und gab ihnen im Innenausschuss Auskunft zum Ermittlungsstand. Die Betroffenen zeigten sich unzufrieden. Armin Kurtovic verlangte, „dass man offen sagt, wer versagt hat“.

Am 2. Februar 2021 hielt der Landtag für die Opferfamilien eine Gedenkstunde. Dabei nannte Landtagspräsident Boris Rhein (CDU), der einzige Redner, die Nacht vom 19. auf den 20. Februar „ein unauslöschbares Datum“ und versicherte: „Die Morde von Hanau haben uns wachgerüttelt“, sie seien „eine Zäsur“ und „ein Anschlag auf uns alle“. Ein „Wehret den Anfängen“ sei nun fehl am Platz: „Wäre der Anfang abgewehrt worden, wären wir nicht da, wo wir sind“. Er prangerte Hass, Hetze und Alltagsrassismus an. Er dankte den anwesenden Opferangehörigen dafür, „dass Sie Ihre starke und mahnende Stimme erheben“, „die notwendige Auseinandersetzung mit rassistischen Strukturen in unserer Gesellschaft wieder klar auf die Tagesordnung in allen Parlamenten gesetzt“ und „zu Recht Solidarität eingefordert“ hätten. Der Landtag werde „immer offen für den Dialog mit Ihnen sein“. Hinterbliebene und Überlebende hatten allerdings im Landtag kein Rederecht. Nach der Feier äußerten sie gegenüber Journalisten erneut Kritik an den Ermittlungen und der geplanten Opferhilfe: Deren Umfang von zwei Millionen Euro sei „lächerlich gering“. Innenminister Peter Beuth sei nach ihrem Eindruck nicht zur Aufklärung von Polizeifehlern bereit.[85] Angehörige und ihre Unterstützer kritisierten unter anderem, dass der Täter trotz seines auffälligen Verhaltens vor der Tat die Lizenz für mehrere Schusswaffen erhalten hatte und einzelne Opferangehörige nach der Tat zuerst Gefährderansprachen ausgesetzt waren.[86]

Politik und GesellschaftBearbeiten

 
Trauerbeflaggung vor dem Münchner Maximilianeum (2020)

UN-Generalsekretär António Guterres sprach den Opferfamilien sein Beileid aus und forderte einen verstärkten Kampf gegen Rassismus, Antisemitismus und Hass gegenüber Muslimen.[87] Ähnlich äußerten sich Frankreichs Staatspräsident Emmanuel Macron, der EU-Ratspräsident Charles Michel und der Präsident des Europäischen Parlaments David Sassoli.

Aiman Mazyek vom Zentralrat der Muslime in Deutschland und Josef Schuster vom Zentralrat der Juden in Deutschland kritisierten eine jahrzehntelange Untätigkeit von Politik und Sicherheitsbehörden zum Schutz deutscher Minderheiten. Die Gefahr rechter Gewalttäter sei zu lange verharmlost worden.[88] Romani Rose vom Zentralrat Deutscher Sinti und Roma erklärte, alle Sinti und Roma in Deutschland trauerten mit den Angehörigen um alle Opfer des Anschlags. Dieser zeige auf brutale Weise auf, wie weit die Hemmschwelle unter Rechtsradikalen und Rassisten gesunken sei, auch dadurch, dass die etablierten Parteien der AfD immer mehr Raum gäben.[89] Die Kurdische Gemeinde Deutschland ermutigte dazu, keine Angst zu haben und Farbe zu bekennen. Für die Konföderation der Gemeinschaften Kurdistans in Deutschland traten die politischen Verantwortlichen dem Rechtsterrorismus und rechten Netzwerken nicht entschlossen genug entgegen.[90]

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdoğan telefonierte mit einigen türkischstämmigen Verletzten. Türkische Verbände organisierten am 23. Februar 2020 eine Großdemonstration in Hanau.[91] Regimekritische Türken und Kurden sahen darin eine nationalistische Vereinnahmung des Anschlags, die dem Appell der Bundesregierung zum Zusammenhalt zuwiderlaufe. Erdogans Anhänger waren der von Kurden, Antifaschisten und Linken organisierten Gedenkveranstaltung am 22. Februar 2020 ferngeblieben.[92]

Vertreter der AfD bestritten rechtsextreme und rassistische Tätermotive. Der damalige AfD-Bundessprecher Jörg Meuthen meinte, die Morde seien „weder linker noch rechter Terror“, sondern die „wahnhafte Tat eines Irren“ gewesen. Andere führende AfD-Politiker sprachen von einem „massiv psychisch gestörten Einzeltäter“ und versuchten, seine Morde als Folge von Angela Merkels Politik darzustellen. Auf die rassistischen Eigenaussagen des Täters gingen sie nicht ein.[93] Der AfD-Bundesvorstand distanzierte sich auf Twitter vom Gedankengut des Täters, verbreitete dieses aber zugleich mit einem Link auf sein Pamphlet und seine archivierte Webseite. CDU-Vertreterin Annegret Kramp-Karrenbauer bekräftigte daher, mit der AfD dürfe keine andere Partei zusammenarbeiten: Die AfD dulde Rechtsextreme in ihren Reihen und schaffe „eine Grundlage für genau jenes Gedankengut, das zu Hanau geführt hat.“[94] Katharina Nocun und Pia Lamberty kritisierten, die Pathologisierung des Täters verharmlose seine Tat. Verschwörungsideologien seien nicht nur „irre Hirngespinste“, sondern Teil der Radikalisierung.[95] Die NdM-Vorsitzende Sheila Mysorekar machte die AfD für den Anschlag mitverantwortlich. Die AfD Hessen habe mit ihren Internet-Memes über mehrere Wochen explizit gegen Shishabars gehetzt und diese mit „Ausländerkriminalität“ in Verbindung gebracht.[96]

In sozialen Medien wurden Verschwörungsthesen zur vermeintlichen „Wahrheit über Hanau“ verbreitet, etwa, dass es eine „Geheimdienstoperation“ gewesen sei, um der AfD zu schaden.[97] Das Magazin Compact behauptete beleglos, vor den Morden habe ein „Bandenkrieg“ mit „den Russen aus Frankfurt am Main“ in der Luft gelegen. Chefredakteur Jürgen Elsässer verglich die Tat in Hanau mit dem Reichstagsbrand von 1933. Wegen solcher Thesen stuft das Bundesamt für Verfassungsschutz Elsässers Magazin seit März 2020 als rechtsextremen Verdachtsfall ein.[98]

Am 14. Juli 2021 nahm ein Untersuchungsausschuss des hessischen Landtags seine Arbeit auf. Er soll einige offene Fragen klären, darunter was die Behörden über den Täter wussten, wieso er legal an Waffen kam und warum die Notrufnummer nicht erreichbar war.[99] Im Untersuchungsausschuss wurde der Status des Notausgangs sowie das Fehlen eines ausführlichen Tatortberichtes thematisiert.[100]

SozialwissenschaftenBearbeiten

Der Terrorismusexperte Peter R. Neumann sah in dem Pamphlet des Täters ein „Muster von sozial isolierten Männern, die sich im Internet aus verschiedenen Elementen selbst eine Ideologie zusammenbasteln.“ Der Mann habe eindeutig einer rechtsextremen Ideologie angehangen und der Text weise zudem darauf hin, dass der Täter erheblich psychisch gestört gewesen sei. Er wies darauf hin, dass es ähnliche Fälle von politisch motivierten Taten in der Vergangenheit häufig gegeben habe und viele Täter „in virtuellen Subkulturen aktiv“ gewesen seien. Die Sicherheitsbehörden müssten in solchen Subkulturen „noch viel stärker unterwegs sein und diese Online-Foren überwachen und infiltrieren“. Was im Bereich Dschihadismus bereits passiere, müsse auch im Bereich Rechtsextremismus umgesetzt werden. Das Internet werde noch zu wenig „als Ort verstanden, in dem sich Extremisten vernetzen.“ Zur These des „einsamen Wolfes“ sagte der Politikwissenschaftler, dass sich in den meisten Fällen später herausstelle, dass es ein soziales Umfeld gegeben habe, mit dem kommuniziert worden sei.[101]

Der Rechtsextremismusforscher Matthias Quent wies auf die Ähnlichkeit mancher Aussagen des Täterpamphlets zur Ideologie führender AfD-Vertreter hin.[102] Der Rechtsextremismus-Experte Frank Jansen verglich R.s Bekennertext mit der Mentalität von Reichsbürgern: „Verfolgungswahn trifft Größenwahn.“ Dies sei eine gefährliche, durch narzisstische Kränkungen des Täters angereicherte Kombination, die bei Rechtsextremisten oft Gewalt legitimiere.[61] Der Rechtsextremismusforscher Jan Rathje erklärte, dass das Ziel der Täter sei, durch ihre Videos und Manifeste Nachahmer anzuregen. In rechtsextremen Foren würden sie als Helden gefeiert. Daher müsse der Repressionsdruck auf den Rechtsextremismus erhöht werden.[103]

Auch der Rechtsextremismusforscher Hajo Funke verwies auf Höcke-Äußerungen wie dessen Appell für eine „Politik wohltemperierter Grausamkeit“. So schaffe man „das Milieu, die Bereitschaft, die Atmosphäre“ und „die Entfesselung von Ressentiments“. „Über Jahrzehnte bis weit in die Aufarbeitungsversuche des NSU“ sei vom BKA und dem Verfassungsschutz „eher verdrängt worden“, was von rechts gekommen sei. Von Seiten der Sicherheitsbehörden käme es jedoch mittlerweile „immer öfter zu verschärften, präventiven Reaktionen“.[104]

Laut dem Soziologen Sebastian Wehrhahn ist das „klassisch rassistische Weltbild“ des Täters „keineswegs nur für die Extreme Rechte wichtig“, vielmehr weist es „viele Überschneidungen und Berührungspunkte mit einem gesellschaftlich weit verbreiteten Rassismus auf“. Verwirrung und Rassismus schlössen sich nicht aus. Es dränge sich auch die Frage auf, „warum bei rechten Anschlägen die geistige Verfassung des Täters gegen den ideologischen Hintergrund aufgerechnet“ werde.[105]

Der Kulturkritiker Georg Seeßlen warf die Frage auf, wie gesund oder krank eine Gesellschaft ist, die solche Täter hervorbringt. Hierzu schrieb er: „Die Täter tun wirklich, wovon zu schwadronieren längst erlaubt, gewohnt und hingenommen ist.“ Seeßlen zog eine Analogie zwischen Rechtsextremismus und einer Droge und zeigte hierfür mehrere Parallelen auf, so unter anderem: „Das Euphorisierende, das Sich-stark-und-unbesiegbar-fühlen, […] die Abfolge von Rausch und Entzug, die zur Notwendigkeit führt, die Dosis zu erhöhen“. Er betonte zugleich, dass dies nichts an der persönlichen Verantwortung der Täter, ihrer Helfer und Anstifter ändere.[106]

Laut dem Kulturwissenschaftler Michael Butter enthielten das Manifest und die Videos des Täters keine Bezüge zu den derzeit bei Rechtsextremen populärsten Verschwörungstheorien. R.s Glaube, dass ein angeblicher Geheimdienst seine Gedanken abhöre, könne als eine Art private Verschwörungstheorie begriffen werden. Diese Idee sei jedoch widersinnig, weil Veröffentlichung und größere Anhängerschaft Verschwörungstheorien kennzeichne. Mit diesem Kriterium grenze man sie üblicherweise von paranoiden Wahnvorstellungen ab.[107]

Staatliche MaßnahmenBearbeiten

In den Tagen nach dem Anschlag erfolgten eine Brandstiftung nahe einer Shisha-Bar und einem Döner-Imbiss in Döbeln (21. Februar), Schüsse auf eine Shisha-Bar in Stuttgart (22. Februar) und Schüsse auf ein Haus in Heilbronn (23. Februar 2020), als der Generalsekretär des Moscheeverbandes DITIB Abdurrahman Atasoy dort eintraf. In allen drei Fällen übernahm der Staatsschutz die Ermittlungen, weil politische Motive und Nachahmungstaten möglich waren.[108]

Das deutsche Waffengesetz war nur Tage vor der Tat verschärft worden und verpflichtet die Waffenbehörden seit 20. Februar 2020 auf eine Regelanfrage bei Verfassungsschutzämtern und eine psychologische Begutachtung von unter 25-jährigen Antragstellern. Da R. den Waffenbehörden weder als rechtsextrem noch psychisch krank aufgefallen war und zu keiner verfassungsfeindlichen Vereinigung gehört hatte, wurde fraglich, ob die Verschärfung genügt. Bundesinnenminister Horst Seehofer erwog, Antragsteller jeden Alters zur Vorlage eines ärztlichen Gesundheitsgutachtens zu verpflichten. Allgemeine Psychotests für Waffenbesitzer schloss er aus. Dagegen forderte der Berufsverband Deutscher Psychologinnen und Psychologen, jeder Antragsteller solle künftig auf eigene Kosten ein amts- oder fachärztliches psychologisches Zeugnis über seine Eignung vorlegen. Die SPD und Bündnis 90/Die Grünen erwogen, eine Waffenerlaubnis nur noch bei Vorlage eines psychologischen Gutachtens oder Tests zu erteilen und Waffenbesitzer zu regelmäßiger psychologischer Begutachtung zu verpflichten.[109] Die Grünen forderten zudem, die private Lagerung von Sportwaffenmunition zu verbieten und die Munition nur noch bei Schützenvereinen und Schießständen zu lagern. Roman Grafe hatte 2009 nach dem Amoklauf von Winnenden und Wendlingen die Initiative Keine Mordwaffen als Sportwaffen! gegründet. Er verlangte erneut, den Privatbesitz von Sportwaffen generell zu verbieten, da dieses Risiko nicht regulierbar sei. Mehr als 270 Opfer von Sportschützen seien dokumentiert; hinzu komme eine Dunkelziffer.[110] Die ebenfalls 2009 gegründete Stiftung gegen Gewalt an Schulen sprach sich für die regelmäßige Überprüfung von Waffenbesitzern und Zusammenführung der Behördenkenntnisse zu ihnen aus.[111]

Dagegen sah der Deutsche Schützenbund durch solche Verbote und Forderungen das „immaterielle Kulturerbe des deutschen Schützenwesens“ in Gefahr und lehnte weitere Verschärfungen des Waffenrechts ab.[110] Josef Kelnberger (Süddeutsche Zeitung) kommentierte: Da Schützenvereine jahrzehntelang politisch unterstützt worden seien, müssten sie nun über eine Verschärfung des Waffenrechts mit sich reden lassen. Sie seien verpflichtet, sich am Kampf der Gesellschaft gegen Rechtsextremismus und Waffengewalt zu beteiligen. Angesichts immer wiederkehrender Morde, die Sportschützen mit großkalibrigen Waffen begehen, seien wirksame Gegenmaßnahmen zu erörtern. Die Schützen selbst sollten solche Maßnahmen freiwillig vorschlagen: „Die Gesellschaft darf mehr erwarten als ein beleidigtes Nein.“[112]

Das Bundesinnenministerium schlug der Innenministerkonferenz einige Maßnahmen vor, um die Kommunikation zwischen Gesundheitsämtern, Polizei und Waffenbehörden der Länder zu verbessern. Diese wurden bis Februar 2021 nicht umgesetzt. Das Waffengesetz erlaubt den Waffenbehörden zwar, Waffenbesitzer nach eigenem Ermessen persönlich vorzuladen, verlangt weiterhin aber keine Standardüberprüfung der psychischen Gesundheit. Die zuständigen Gesundheitsminister wollten weitergehende Regelungen, die die ärztliche Schweigepflicht berühren, erstmals im Juni 2021 diskutieren. Die Linksfraktion des hessischen Landtags wollte den Generalbundesanwalt und Innenminister Peter Beuth (CDU) im Innenausschuss befragen, warum der Täter legal Waffen besitzen konnte, obwohl er „seit 2002 immer wieder mit Wahnvorstellungen aggressiv und straffällig in Erscheinung getreten“ war. FDP-Innenpolitiker Benjamin Strasser kritisierte die Regelabfrage bei Verfassungschutzämtern als unzureichend und bürokratisch: Die Ämter sollten „proaktiv ihre Erkenntnisse über bekannte Rechtsextremisten an die Waffenbehörden melden“ und nicht auf deren Nachfragen warten. Ende 2020 besaßen rund 1200 den Sicherheitsbehörden bekannte deutsche Rechtsextreme legal Waffen, und die Gesamtzahl der erlaubnispflichtigen Waffen in Privatbesitz war von 5,36 (2017) auf 5,57 Millionen gestiegen.[113]

Ein vom Kreistag Main-Kinzig beschlossenes Angebot zum Rückkauf von Privatwaffen bei freiwilliger Rückgabe kleiner Waffenscheine blieb weitgehend erfolglos. Im November 2020 gaben nur 13 von 5.000 Waffenbesitzern im Landkreis ihre Waffen und Waffenscheine ab.[114]

Zum Jahrestag des Anschlags forderte der Vorsitzende des Vereins DeutschPlus Farhad Dilmaghani als Vertreter der Migrantenorganisationen: Um weitere Anschläge dieser Art zu verhindern, brauche Deutschland „ein antirassistisches Klima in unserer Gesellschaft: mehr Wissen und Aufklärung über Rassismus. Strukturelle Veränderungen in der Durchlässigkeit unseres Landes und neue Instrumente wie ein Ministerium für Gesellschaftlichen Zusammenhalt, Antidiskriminierung und Migration oder ein Bundesantidiskriminierungsgesetz.“[115]

RezeptionBearbeiten

Der Rapper Azzi Memo veröffentlichte etwa einen Monat nach dem Anschlag zusammen mit 18 weiteren Musikern den Benefizsong Bist du wach?, der sich gegen Rassismus richtet und der Opfer des Anschlags gedenkt.[116]

In dem sechsteiligen Spotify Original Podcast 190220-Ein Jahr nach Hanau[117] begleiten die Journalistin Sham Jaff und die Reporterin Alena Jabarine Angehörige zu den Tatorten und sprechen mit ihnen über die Opfer. Unter anderem wird über die Tatnacht, den Tathergang und das Verhalten der Polizei und der Staatsanwaltschaft gegenüber den Angehörigen gesprochen. Ebenso kommen die Rechtsanwältin Antonia von der Behrens, die Journalistin Hadija Haruna-Oelker, Saba-Nur Cheema von der Bildungsstätte Anne Frank und Autorin Karolin Schwarz zu Wort.

Im März 2021 wurde bekannt, dass der Regisseur Uwe Boll an einer Verfilmung der Tat arbeitet. Dagegen formierte sich seitens der Stadt Hanau, der Familienangehörigen und in den sozialen Netzwerken Widerstand.[118][119] Sie werfen Boll eine „Verzerrung der schrecklichen Ereignisse“ und „blutrünstige Sensationsgier“ vor.[118]

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

Commons: Anschlag in Hanau 2020 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Hanauer Todesschütze hatte noch 350 Patronen. Hessenschau, 27. Februar 2020
  2. a b c 100 Tage nach dem rassistischen Terror: Der Anschlag von Hanau – eine Chronologie. Hessenschau, 12. Juni 2020
  3. a b c Gregor Haschnik: Attentäter von Hanau wollte noch mehr Opfer. FR, 11. Februar 2021
  4. a b c d Matthias Drobinski, Christiane Schlötzer, Jan Willmroth: Tränen statt Träume. Süddeutsche Zeitung, 21. Februar 2020.
  5. a b Der Kampf der Angehörigen von Hanau: Im Namen meines toten Bruders. Abgerufen am 21. Februar 2021.
  6. a b c d e f #hanaustehtzusammen // Digitales Denkmal. In: #hanaustehtzusammen. Abgerufen am 20. Februar 2021.
  7. Franziska Bulban: Hanau 19.02.: Çetin Gültekin hat bei dem Attentat von Hanau seinen Bruder verloren. Der Spiegel, abgerufen am 21. Februar 2021.
  8. Aus der „Midnight“-Bar wird das „#“: Lennard Otto und Zülfikar Cosguner gehen neue Wege. 3. Juni 2020, abgerufen am 19. Februar 2021.
  9. a b Timofey Neshitov, Özlem Gezer: Hanau-Protokolle: Überlebende des Attentats berichten über ihre Entfremdung von Deutschland. Der Spiegel, abgerufen am 20. Februar 2021.
  10. a b c d e f Opfer des Anschlags: Neun junge Hanauer, mitten aus dem Leben gerissen | hessenschau.de. 24. November 2020, archiviert vom Original am 24. November 2020; abgerufen am 21. Februar 2021.
  11. Kübra Layık, Elif Zehra Kandemir: Filip Goman: „Es tut weh, sein eigenes Kind zu Grabe zu tragen“ – IslamiQ. In: IslamiQ – Nachrichten- und Debattenmagazin, 17. Februar 2021. Abgerufen am 21. Februar 2021. 
  12. Franziska Bulban: Nach dem Anschlag in Hanau: Mercedes’ Vater spricht über seine ermordete Tochter. Der Spiegel, abgerufen am 21. Februar 2021.
  13. Sudbin Music: U masakru u Njemačkoj ubijen Hamza Kurtović, Bosanac iz Prijedora. In: MojPrijedor.com – Portal Grada Prijedora – Prijedor Vijesti, 20. Februar 2020. Abgerufen am 21. Februar 2021. Vorlage:Cite news/temporär
  14. a b Rechter Terror in Deutschland. Roma Antidiscrimination Network, 24. Februar 2020
  15. Juri Auel: Die Opfer des rechten Terrors. Süddeutsche Zeitung, 21. Februar 2020
  16. Detlef Sundermann: Nach rassistischen Morden in Hanau: Ein Denkmal für Vili-Viorel Paun. In: Frankfurter Rundschau, 21. September 2020. Abgerufen am 21. Februar 2021. 
  17. Vili Viorel Paun für Zivilcourage geehrt
  18. Gregor Haschnik: Rechter Terror in Hanau: Die Angehörigen der Opfer erheben ihre Stimmen. Frankfurter Rundschau, 19. Februar 2021
  19. Carolina Torres: "Auf ein Tier schießt du einmal, vielleicht zweimal. Tobias R. hat sechs Mal auf meinen Cousin geschossen". In: Der Spiegel, 22. August 2020. Abgerufen am 21. Februar 2021. 
  20. a b c d Rechtsterrorist Tobias Rathjen und seine Welt: Irre gefährlich. Spiegel Online, 21. Februar 2020
  21. Matthias Quent: Rechtsextremismus: 33 Fragen – 33 Antworten. Piper, München 2020, ISBN 978-3-492-99740-9.
  22. Ticker: Anschlag in Hanau. Hessenschau, 24. Februar 2020
  23. Matthias Drobinski, Christiane Schlötzer, Jan Willmroth: Tränen statt Träume. Süddeutsche Zeitung, 21. Februar 2020.
  24. Matthias Drobinski, Christiane Schlötzer, Jan Willmroth: Wie Hanau die Trauer bewältigt. Süddeutsche Zeitung, 21. Februar 2020
  25. a b Özlem Gezer, Timofey Neshitov: Anschlag in Hanau: Vater des Attentäters stellt rassistische Anzeigen – und fordert Tatwaffen zurück. Spiegel Online, 15. Dezember 2020
  26. Matthias Bartsch: Anschlag in Hanau: Attentäter schoss mindestens 52-mal. Spiegel Online, 29. Februar 2020
  27. Bekennerschreiben und Video gefunden – Generalbundesanwalt übernimmt Ermittlungen. Spiegel Online, 20. Februar 2020
  28. Hessischer Landtag: Plenarprotokoll 20/35: 35. Sitzung, 20. Februar 2020. (PDF)
  29. Johannes Boie: Wie rechts war der Täter? Das BKA muss die komplizierte Wahrheit ermitteln. Die Welt, 6. April 2020
  30. Pitt von Bebenburg: Polizeiskandal in Hessen. Noch mehr Beamte an rechtsextremen Chats beteiligt. In: Frankfurter Rundschau. 12. Juni 2021, abgerufen am 16. Juni 2021.
    Robert Maus: 50 Polizisten in Chatgruppe: Auch in Hanau waren verdächtigte SEK-Beamte im Einsatz. In: FAZ. Abgerufen am 16. Juni 2021.
  31. Sandra Danicke: „Die Wahrheit, sie ist hier, in diesem Raum“. FR, 2. Juni 2022
  32. Pitt von Bebenburg: Terror von Hanau – Chaos bei Polizeieinsatz. FR, 2. Juni 2022
  33. Recherche-Team wirft Polizei Versäumnisse bei Anschlag vor. FR, 2. Juni 2022
  34. Gregor Haschnik: Anschlag von Hanau: Polizei weist Kritik zurück. FR, 2. Juni 2022
  35. a b c d Özlem Gezer, Bertolt Hunger, Timofey Neshitov: Mord an neun Menschen: Attentäter von Hanau besaß zwei Waffenbesitzkarten – trotz Zwangseinweisung. Der Spiegel, 28. Januar 2021
  36. Anschlagsopfer soll Täter verfolgt haben: Der Held, der nicht durchkam. Hessenschau, 29. Mai 2020
  37. Hinweise liefen ins Leere: Notruf der Polizei während Anschlag von Hanau unterbesetzt. Hessenschau, 28. Januar 2021
  38. Terroranschlag von Hanau: Tödliche Versäumnisse beim Notruf? Tagesschau.de, 21. Januar 2021
  39. Julia Jüttner: Die vergeblichen Notrufe des Vili-Viorel Păun. Der Spiegel, 6. Juli 2021.
    Pressemitteilung // Einleitung eines Ermittlungsverfahrens betreffend den Vorwurf der Nichterreichbarkeit des polizeilichen Notrufes am 19. Februar 2020 abgelehnt, Staatsanwaltschaft Hanau, 5. Juli 2021 (PDF, 302 KB ). In: Der Spiegel, abgerufen am 21. Juli 2021.
  40. Hanau-Anschlag: Hessen kannte Notruf-Probleme fr.de, 14. Juli 2021
  41. Staatsanwaltschaft deckt haarsträubende Inkompetenz der Polizeiführung auf op-online.de, 15. Juli 2021
  42. Ermittlungen zu Anschlag in Hanau: Widersprüche und versäumte Vernehmungen. Abgerufen am 7. September 2022.
  43. Erik Scharf: Anschlag in Hanau: Kostete verschlossener Notausgang Menschenleben? Schwere Anschuldigungen gegen Polizei. Hanauer Anzeiger, 23. Januar 2021
  44. Hinterbliebene der Opfer erheben Dienstaufsichtsbeschwerde. In: Der Spiegel, 24. März 2021, abgerufen am 24. März 2021.
  45. Staatsanwaltschaft Hanau: Ermittlungsverfahren betreffend den Vorwurf der bewusst verschlossenen Notausgangstür in der Arena Bar in Hanau am 19.02.2020 eingestellt. 26. August 2021 (PDF; 699 kB); Julia Jüttner: Oberstaatsanwalt kritisiert Medien nach Terror in Hanau: »Es wird zum Teil nicht sauber berichtet. Das betrifft auch Ihr Haus«. Spiegel, 29. Oktober 2021 (kostenpflichtig)
  46. a b Gregor Haschnik: Anschlag in Hanau: Video liefert neue Hinweise zum Notausgang in der Arena-Bar. FR, 2. Juni 2022
  47. Anschlag von Hanau: Keine weiteren Ermittlungen zu verschlossenem Notausgang. In: faz.net. 18. Mai 2022, abgerufen am 20. Mai 2022.
  48. a b Christian Fuchs et al.: Was wir über den Angriff von Hanau wissen. Zeit Online, 20. Februar 2020
  49. Peter Maxwill: Hinter der bürgerlichen Fassade: Psychogramm eines Terroristen. Spiegel Online, 21. Februar 2020
  50. Attentäter von Hanau bedrohte Sexarbeiterin: Polizeieinsatz wirft Fragen auf. Abgerufen am 23. April 2022.
  51. Andreas Ziegert: Nach rechtsradikalem Anschlag in Hanau: Eine Spur führt nach Bayern. Hanauer Anzeiger, 16. Juli 2020
  52. a b Jörg Diehl, Sven Röbel, Wolf Wiedmann-Schmidt: Hanau-Attentäter: Zum Gefechtstraining in die Slowakei. Spiegel Online, 3. April 2020
  53. Joachim Dankbar, Ann-Kristin Schmittgall, Sören Göpel: Hanauer Attentäter mietete Wohnung in Hof. Frankenpost, 20. Februar 2020 (kostenpflichtig)
  54. Hanau: Attentäter lieh sich Pistole kurz vor der Tat bei Waffenhändler. Spiegel Online, 27. Februar 2020
  55. https://vorsprung-online.de/politik/208833-staatsanwaltschaft-ermittelt-strafanzeige-gegen-mkk-waffenbeh%C3%B6rde.html
  56. Anschlag in Hanau - Waffenbehörde in nicht beschuldigt. In: hessenschau.de. 15. September 2022, abgerufen am 20. Oktober 2022.
  57. Björn Widmann: Report Mainz: Teile von „Manifest“ schon 2019 verfasst. Südwestrundfunk, 21. Februar 2020
  58. a b Annette Ramelsberger, Benedikt Warmbrunn: Der Vater des Hanau-Attentärs: Die Geschichte eines Tyrannen. Abgerufen am 18. Februar 2022.
  59. hr1: Vater von Hanau-Täter vor Gericht: „Mein Sohn ist nicht der Attentäter“. In: hessenschau.de. 5. September 2022, abgerufen am 5. September 2022 (deutsch).
  60. Gregor Haschnik: „Ich fühle mich bedroht“: Attentäter-Vater ängstigt Hinterbliebene, Frankfurter Rundschau, 25. Oktober 2022
  61. a b c Frank Jansen, Sven Lemkemeyer: Wer war Tobias Rathjen? Was über den Täter von Hanau bekannt ist. Tagesspiegel, 21. Februar 2020
  62. Gregor Haschnik: „Wir sind eins“: Aufruf zur Einigkeit nach dem Anschlag in Hanau. FR, 25. Februar 2020
  63. Sebastian Schilling: Terror in Hanau: Tiefe Verunsicherung bei Anwohnern: „Ich werde Deutschland verlassen“. FR, 24. Februar 2020
  64. Peter Maxwill: Hanau: Die Weltsicht eines Rassisten. In: Der Spiegel. Abgerufen am 20. Februar 2020.
    tagesschau.de: Video zu Hanau: Verschwörungsmythen und Rassismus. Abgerufen am 20. Februar 2020.
  65. Hanau: Das mutmaßliche Schreiben des Tobias R. Bayerischer Rundfunk (BR), 20. Februar 2020
  66. dpa/cwu/jha/säd: Hanau: Polizei traf Vater von Tobias R. neben Leichen unverletzt an. In: welt.de. 20. Februar 2020, abgerufen am 21. Februar 2020.
  67. Gewalttat in Hanau: Was über den mutmaßlichen Täter bekannt ist. Süddeutsche Zeitung, 20. Februar 2020
  68. Meredith Haaf: Was hinter dem Frauenhass rechter Attentäter steckt. Süddeutsche Zeitung, 23. Februar 2020.
  69. Auch Frauenhass ist Motiv rechtsextremistischer Attentäter. Deutschlandfunk, 21. Februar 2020
  70. Yassin Musharbash, Tom Sundermann: Täter von Hanau: Rassismus, Verschwörungen und Paranoia. Zeit Online, 20. Februar 2020
  71. Simone Rafael: Zur Ideologie des rechtsextremen Attentäters von Hanau, Belltower.News, 20. Februar 2020.
  72. Karin Truscheit: „Es spricht vieles für eine Schizophrenie“. Frankfurter Allgemeine Zeitung (FAZ), 20. Februar 2020
  73. Sabine am Orde: Forensische Psychiaterin zum Anschlag – Terroristen sind meist nicht krank. Taz, 20. Februar 2020
  74. Dagny Lüdemann: „Man kann psychisch krank und rechtsextrem sein.“ Zeit Online, 22. Februar 2020
  75. Georg Mascolo, Florian Flade: Anschlag von Hanau: Rechte Tat, aber kein rechter Täter? Tagesschau.de, 27. März 2020; Georg Mascolo, Florian Flade: Anschlag in Hanau: Gefährliche Botschaften. Süddeutsche Zeitung, 28. März 2020
  76. BKA hält Attentat von Hanau weiterhin für rassistisch motiviert. Zeit Online, 31. März 2020; BKA-Chef stellt klar: Anschlag von Hanau rassistisch motiviert. ZDF, 31. März 2020
  77. Psychisch krank – und ein Rassist. Spiegel Online, 28. November 2020
  78. Terrorist von Hanau: Rassistisch und schizophren - Frankfurter Rundschau vom 7. Februar 2022.
  79. Matthias Drobinski, Christiane Schlötzer, Jan Willmroth: Rechtsterroristischer Anschlag: Wie Hanau die Trauer bewältigt. Süddeutsche Zeitung, 21. Februar 2020
  80. Gedenkfeiern nach Gewalttat in Hanau: Bundespräsident Steinmeier: „Wir lassen uns nicht einschüchtern“. Hessenschau, 20. Februar 2020
  81. Merkel zum Anschlag von Hanau: „Rassismus ist ein Gift, Hass ist ein Gift“. Spiegel Online, 20. Februar 2020
  82. Hanau: Seehofer ordnet Trauerbeflaggung an. Süddeutsche Zeitung, 20. Februar 2020; Thorsten Fuchs: Die Opfer des Terroranschlags – “Er war ein Sohn Hanaus”. RND, 21. Februar 2020
  83. „Wir stehen zusammen“. Süddeutsche Zeitung, 4. März 2020
  84. Gedenken in Hanau: „Als würde mein Sohn ein zweites Mal ermordet“. Zeit, 4. März 2020
  85. Pitt von Bebenburg: Landtagspräsident in Hessen: „Die Morde von Hanau haben uns wachgerüttelt“. FR, 2. Februar 2021
  86. Johannes Dudziak, Fabian Ritter: Sie klagen an. Zeit Magazin, 28. Januar 2021, S. 16–18 (kostenpflichtig).
  87. UN-Generalsekretär „entsetzt“ über rassistischen Angriff. Süddeutsche Zeitung, 20. Februar 2020
  88. Elf Tote nach Schüssen in Hanau – Auch mutmaßlicher Täter tot. Deutsche Welle, 20. Februar 2020
  89. Zentralrat Deutscher Sinti und Roma trauert um die Opfer des Mordanschlags in Hanau. (Memento vom 3. August 2021 im Internet Archive) 20. Februar 2020; Hanau. Hagalil, 21. Februar 2020
  90. Kurdische Gemeinden: Wut und Trauer über Gewalttat von Hanau. Süddeutsche Zeitung, 20. Februar 2020
  91. „Hallo, Abi!“: Erdogan ruft Hanau-Opfer an. HR-Inforadio, 26. Februar 2020
  92. Canan Topcu: Rechter Terror in Hanau: In der Türkei instrumentalisieren Nationalisten die Opfer. FR, 27. Februar 2020
  93. Tim Schulze: Wie die AfD das Attentat von Hanau relativiert. Stern, 20. Februar 2020
  94. Alexandra Leistner: AfD verbreitet Manifest des Täters von Hanau im Internet. Euronews, 20. Februar 2020
  95. Katharina Nocun, Pia Lamberty: Nach Hanau: Wie Verschwörungstheorien rechte Gewalt befeuern. Braunschweiger Zeitung, 22. Februar 2020
  96. Sheila Mysorekar: Rassistischer Terror in Deutschland – „Nie wieder“? Hoffentlich! Qantara.de, 24. Februar 2020
  97. Patrick Gensing: Volkmarsen: Gezielte Falschmeldungen über Amokfahrt. Tagesschau.de, 25. Februar 2020
  98. Jan Petter: Das Magazin, das jetzt auch der Verfassungsschutz liest. Spiegel Online, 12. März 2020
  99. Claudia Wangerin: „Hanau-Untersuchungsausschuss“ zu rassistischen Morden nimmt Arbeit auf. Telepolis, 14. Juli 2021, abgerufen am selben Tage.
  100. hessenschau de, Frankfurt Germany: Untersuchungsausschuss: Polizisten berichten von verschlossenem Notausgang am Hanau-Tatort. 5. September 2022, abgerufen am 7. September 2022 (deutsch).
  101. Frederik Schindler: Hanau: „Täter sieht sein Publikum in der ganzen Welt“. Welt Online, 20. Februar 2020
  102. David Gebhard: Nach dem Anschlag in Hanau – Die Rhetorik der AfD: Die Saat des Rassismus. Heute.de, 21. Februar 2020
  103. Experte nach Anschlag: „Täter werden in Foren als Helden gefeiert.“ Watson.de, 20. Februar 2020
  104. Hagen Strauß: Täter von Hanau durch „paranoiden Rassismus“ angetrieben. Westdeutsche Zeitung, 21. Februar 2020
  105. Soziologe über den Anschlag von Hanau: „Das ist kein Zufall“. Taz, 21. Februar 2020
  106. Georg Seeßlen: Hanau: Das Making-of eines Rechtsterroristen. Zeit, 26. Februar 2020
  107. „Alles ist so, wie du denkst“. Zeit Online, 23. Februar 2020
  108. Nach Hanau: Wieder Schüsse und Brandanschläge auf Shisha-Bars. Belltower News, 24. Februar 2020
  109. Ricard Breyton: Hanau und die Folgen: „Sehr ernsthaft prüfen, ob wir das Waffenrecht wieder nachjustieren müssen“. Welt Online, 22. Februar 2020
  110. a b Andreas Bellinger: Nach Hanau: Diskussion um Waffenrecht für Sportschützen. NDR, 23. Februar 2020
  111. Winnenden-Angehörige fordern Konsequenzen beim Waffenrecht. DLF, 24. Februar 2020
  112. Waffenrecht: Die Verantwortung der Sportschützen. Süddeutsche Zeitung, 28. Februar 2020
  113. Neues Waffenrecht: Regelung zu psychisch Kranken fehlt noch. dpa /Süddeutsche Zeitung, 6. Februar 2021; Frank Jansen: Können legal Pistolen kaufen: 1203 Neonazis besitzen eine waffenrechtliche Erlaubnis. Tagesspiegel, 2. Februar 2021
  114. Nach Anschlag in Hanau: Nur 13 von 5000: Rückkaufaktion für kleine Waffenscheine im Kreis läuft schlecht. OP-Online, 26. November 2020
  115. Martin Knobbe: Das ungeklärte Attentat. Spiegel Online, 16. Februar 2021
  116. Yannick von Eisenhart Rothe: Hanau: Azzi Memo, Rola und Co – So erinnert Deutschrap an den Terror. In: Der Spiegel. 11. April 2020, ISSN 2195-1349 (spiegel.de [abgerufen am 2. Februar 2022]).
  117. 190220 – Ein Jahr nach Hanau. Abgerufen am 1. April 2021.
  118. a b Offener Brief an Dr. Uwe Boll wegen des Filmprojekts „Hanau“. 12. März 2021, abgerufen am 13. März 2021.
  119. Hinterbliebene empört über geplanten Hanau-Film. In: Spiegel.de. 12. März 2021, abgerufen am 13. März 2021.