Alpecin-Deceuninck

Radsportteam
(Weitergeleitet von Alpecin-Fenix)

Alpecin-Deceuninck ist ein belgisches Radsportteam, das seinen Sitz in Herentals hat.

Alpecin-Deceuninck
Teamdaten
UCI-Code ADC
Nationalität Belgien Belgien
Lizenz UCI ProTeam
Betreiber Wielerteam ciclismo Mundial BVBA
Erste Saison 2009
Disziplin Straße
Radhersteller Canyon
Repräsentant Belgien Philip Roodhooft
Sportl. Leiter Belgien Christoph Roodhooft
Namensgeschichte
Jahre Name
2009–2015
2016–2017
2018–2019
2020–Jun 2022
Jul 2022–
BKCP-Powerplus
Beobank-Corendon
Corendon-Circus
Alpecin-Fenix
Alpecin Deceuninck
Website
www.alpecin-fenix.com

OrganisationBearbeiten

Die Mannschaft wurde 2009 unter dem Namen BKCP-Powerplus gegründet und ging teilweise aus dem Team Palmans-Cras hervor. Die Mannschaft besaß zunächst eine Lizenz als UCI Continental Team und bot Cyclocross-Spezialisten ein eingeschränktes Straßenradsport-Programm. Im Jahr 2014 verpflichtete die Mannschaft Mathieu van der Poel und erhielt 2019 unter dem Namen Corendon-Circus eine Lizenz als Professional Continental Team. Mithilfe dieser Lizenz nahm das Team an Rennen der UCI WorldTour 2019 teil und gewann mit van der Poel Dwars door Vlaanderen und das Amstel Gold Race. Zur Saison 2020 wurden die deutsche Shampoomarke Alpecin – vorher Hauptsponsor der Teams Giant-Alpecin und Katusha Alpecin – und der italienische Einrichtungsdesigner Fenix Namensgeber des Teams.[1]

Da die Mannschaft die UCI-Weltrangliste auf Rang 12 abschloss, qualifizierte es sich als bestes UCI ProTeam für Pflichteinladungen bei allen Rennen der UCI WorldTour 2021.[2] Gleiches gelang mit dem 6. Platz in der Weltrangliste 2021, die dem Team das Recht zur Teilnahme an den Rennen der UCI WorldTour 2022 sicherte.

Mit dem Start der Tour de France 2022 am 1. Juli 2022 ersetzte der belgische Tür- und Fensterhersteller Deceuninck – 2019 bis 2021 Namenssponsor von Deceuninck-Quick-Step – Fenix als zweiten Hauptsponsor und das Team wurde in Alpecin-Deceuninck umbenannt. Zugleich kündigte das Team an, sich für eine WorldTour-Lizenz ab 2023 zu bewerben.[3]

Der Betreiber des Teams unterhält außerdem eine Nachwuchsmannschaft das UCI Women’s Continental Team Plantur-Pura und ein UCI Cyclo-Cross Team.

Manager ist Philip Roodhooft, der vom Sportlichen Leiter Christoph Roodhooft unterstützt wird.

Platzierungen in UCI-RanglistenBearbeiten

UCI Europe Tour
Saison Mannschaftswertung Einzelwertung
2009 82. Belgien  Niels Albert (280.)
2010 92. Belgien  Niels Albert (600.)
2011 90. Belgien  Niels Albert (517.)
2012 109. Deutschland  Marcel Meisen (903.)
2013 77. Deutschland  Philipp Walsleben (167.)
2014 53. Niederlande  Mathieu van der Poel (46.)
2015 91. Niederlande  Mathieu van der Poel (270.)
2016 108. Niederlande  Mathieu van der Poel (794.)
2017 36. Niederlande  Mathieu van der Poel (59.)
2018 32. Niederlande  Mathieu van der Poel (14.)
UCI World Ranking
Saison Mannschaftswertung Einzelwertung
2019 18. Niederlande  Mathieu van der Poel (12.)
2020 12. Niederlande  Mathieu van der Poel (4.)
2021 6. Niederlande  Mathieu van der Poel (7.)

Mannschaft 2022Bearbeiten

 Team roster
NameGeburtsdatumLandVorheriges Team
Edward Anderson18. April 1998  Vereinigte StaatenHagens Berman Axeon (2020)
Maurice Ballerstedt16. Januar 2001  DeutschlandJumbo-Visma Development (2021)
Sjoerd Bax6. Januar 1996  NiederlandeMetec-Solarwatt p/b Mantel (2021)
Tobias Bayer17. November 1999  ÖsterreichTirol-KTM Cycling Team (2020)
Dries De Bondt4. Juli 1991  BelgienVerandas Willems-Crelan (2018)
Floris De Tier20. Januar 1992  BelgienJumbo-Visma (2019)
Silvan Dillier3. August 1990  SchweizAG2R La Mondiale (2020)
Samuel Gaze12. Dezember 1995  NeuseelandAlpecin-Fenix Development Team (2021)
Michael Gogl4. November 1993  ÖsterreichQhubeka NextHash (2021)
Jimmy Janssens30. Mai 1989  BelgienCibel-Cebon (2018)
Alexander Krieger28. November 1991  DeutschlandLeopard Pro Cycling (2019)
Senne Leysen18. März 1996  BelgienRoompot-Charles (2019)
Jakub Mareczko30. April 1994  ItalienVini Zabù (2021)
Tim Merlier30. Oktober 1992  BelgienPauwels Sauzen-Vastgoedservice (2019)
Xandro Meurisse31. Januar 1992  BelgienCircus-Wanty Gobert (2020)
Stefano Oldani10. Januar 1998  ItalienLotto-Soudal (2021)
Jasper Philipsen2. März 1998  BelgienUAE Team Emirates (2020)
Edward Planckaert1. Februar 1995  BelgienSport Vlaanderen-Baloise (2020)
Jonas Rickaert7. Februar 1994  BelgienSport Vlaanderen-Baloise (2018)
Oscar Riesebeek23. Dezember 1992  NiederlandeRoompot-Charles (2019)
Kristian Sbaragli8. Mai 1990  ItalienIsrael Cycling Academy (2019)
Robert Stannard16. September 1998  AustralienTeam BikeExchange (2021)
Lionel Taminiaux21. Mai 1996  BelgienBingoal-Wallonie Bruxelles (2020)
Scott Thwaites12. Februar 1990  Vereinigtes KönigreichVitus Pro Cycling p/b Brother UK (2019)
Fabio Van den Bossche21. September 2000  BelgienSport Vlaanderen-Baloise (2021)
David van der Poel15. Juni 1992  Niederlande
Mathieu van der Poel19. Januar 1995  Niederlande
Guillaume Van Keirsbulck14. Februar 1991  BelgienAlpecin-Fenix Development Team (2021)
Gianni Vermeersch19. November 1992  BelgienVerandas Willems (2016)
Julien Vermote 26. Juli 1989  BelgienCofidis (2020)
Jay Vine16. November 1995  AustralienNero Continental (2020)
Quelle: UCI

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Corendon-Circus team become Alpecin-Fenix. In: cyclingnews.com. 1. Januar 2020, abgerufen am 1. Januar 2020 (englisch).
  2. Granting of a UCI Women’s WorldTour licence and registration of UCI Women’s WorldTeams, UCI WorldTeams and UCI ProTeams for the 2021 season. In: uci.org. 23. Dezember 2020, abgerufen am 23. Dezember 2020 (englisch).
  3. Aus dem Team „Alpecin-Fenix“ wird ab Juli 2022 „Alpecin-Deceuninck“ & will 2023 in die WorldTour – cyclingmagazine. In: cyclingmagazine.de. 17. Mai 2022, abgerufen am 11. Juli 2022.