Abgeordnetenkammer (Dominikanische Republik)

Die Abgeordnetenkammer (Cámara de Diputados) der Dominikanischen Republik ist das Unterhaus im Zweikammersystem des Landes.

Abgeordnetenkammer der
Dominikanischen Republik
Logo
Basisdaten
Sitz: Palacio del Congreso Nacional, Santo Domingo
Legislaturperiode: 4 Jahre[1]
Abgeordnete: 190[1]
Aktuelle Legislaturperiode
Letzte Wahl: 5. Juli 2020[1]
Nächste Wahl: 19. Mai 2024
Vorsitz: Alfredo Pacheco[1]
Camara de Diputados de República Dominicana 2020-2024.svg
Sitzverteilung: Regierungskoalition: (101)
  • PRM 88
  • PHD 2
  • APD 2
  • PRSD 1
  • PQDC 1
  • BIS 1
  • PCR 1
  • FA 3
  • DxC 2
  • Opposition: (89)
  • PLD 61
  • FP 17
  • PRSC 5
  • PRD 3
  • ALPAÍS 2
  • PLR 1
  • Website
    www.camaradediputados.gob.do
    Palacio del Congreso Nacional
    Palacio del Congreso Nacional

    Sie besteht aus 190 Abgeordneten (178 Abgeordnete für die proportionale Vertretung des Volkes, 5 nationale und 7 Abgeordnete der Dominikaner im Ausland), die für vier Jahre nach dem Mehrheitswahlsystem gewählt werden.

    Das Oberhaus ist der aus 32 Mitgliedern bestehende Senat (Senado). Senat und Abgeordnetenkammer bilden zusammen den Nationalen Kongress (Congreso Nacional), der die gesetzgebende Gewalt (Legislative) des Staates innehat.

    Zusammensetzung und Befugnisse der Abgeordnetenkammer sind in der Verfassung der Dominikanischen Republik festgelegt.[2] Gesetze, die die Abgeordnetenkammer verabschiedet, werden dem Senat zur Genehmigung und bei Zustimmung danach dem Präsidenten zur Prüfung vorgelegt. Für Gesetze, die die Einnahmen des Staates betreffen, ist die Abgeordnetenkammer allein zuständig. Sie kann zudem durch Volkswahl, den Senat oder den Nationalen Justizrat (Consejo Nacional de la Magistratura) gewählte Beamte wegen schweren Fehlverhaltens in der Ausübung ihres Amtes vor dem Senat anklagen und deren Amtsenthebung beantragen. Für die Verabschiedung des Antrags ist eine Zweidrittel-, im Falle des Präsidenten oder Vizepräsidenten eine Dreiviertelmehrheit erforderlich.[3]

    Die Abgeordnetenkammer tagt im Ostflügel des Palacio del Congreso Nacional in Santo Domingo, der Senat im Westflügel.

    Die Abgeordnetenkammer besteht seit der Unabhängigkeit der Dominikanischen Republik, 1844. Sie hieß bis 1854 Tribunado, danach bis 1878 Cámara de Representantes und seither Cámara de Diputados.[4]

    Logo der Abgeordnetenkammer

    WahlenBearbeiten

    Die Wahlen finden normalerweise am dritten Sonntag im Mai zusammen mit der Präsidentschaftswahl statt, mussten 2020 aber wegen der COVID-19-Pandemie auf den 5. Juli 2020 verschoben werden. Der regierende Partido de la Liberación Dominicana von Präsident Danilo Medina verlor dabei rund die Hälfte seiner Mandate. Die 16-jährige, abgesehen von einer Unterbrechung Anfang 2000 sogar seit 1996 bestehende Herrschaft des PLD endete damit. Der oppositionelle Partido Revolucionario Moderno (PRM), der sich 2014 vom Partido Revolucionario Dominicano (PRD) nach einem Streit um die Führung der Partei zwischen dem Parteipräsidenten Miguel Vargas Maldonado und dem Staatspräsidenten von 2000 bis 2004, Hipólito Mejía, abgespalten hatte, gewann mit Luis Abinader die Präsidentschaft sowie die absolute Mehrheit der Sitze im Senat (19 von 32 Sitzen, davon PRM 18) und einschließlich der Wahlallianzen auch in der Abgeordnetenkammer (98 von 190 Sitzen, davon PRM 86). Nach zwei durch das Wahlgericht TSE aberkannten und dem PRM sowie dem PHD zugesprochenen Wahlen und nach einem Parteiübertritt vom PLD zum PRM erhöhte sich die Anzahl der Sitze der Regierungskoalition sogar auf 101 von 190 Sitzen (davon PRM 88).[5][6]

    Die Gründe für den Niedergang des PLD, der die – allerdings bereits von Unregelmäßigkeiten begleitete – Wahl 2016 noch mit dem Rekordergebnis von 61,7 % gewonnen hatte, sehen Beobachter vor allem in verschiedenen Korruptionsskandalen und in den parteiinternen Grabenkämpfen.[7] Proteste gegen die Korruption unter Führung der Bewegung Marcha Verde begannen schon Anfang 2017, als bekannt wurde, dass Mitglieder des PLD in den Schmiergeldskandal des brasilianischen Baukonzerns Odebrecht verwickelt waren.[8] Der negative Trend zeigte sich bereits bei den Kommunalwahlen vom 16. Februar 2020, die wegen nicht funktionierender automatischer Wahlsysteme abgebrochen und auf den 15. März 2020 verschoben werden mussten, worauf sich die allgemeine Unzufriedenheit mit den politischen Verhältnissen in gewalttätigen Protesten entlud.[9] Einschließlich der Wahlallianzen gewann die Regierungspartei von den 158 Bürgermeisterämtern noch 65, der oppositionelle PRM 81.[10]

    Schließlich führten Medinas Versuche, die Verfassung zu ändern, um eine erneute Wiederwahl zu ermöglichen, zum endgültigen Bruch der früheren Verbündeten Medina und Leonel Fernández, dannzumal noch Parteipräsident, und deren Lager. Im darauf einsetzenden Machtkampf um die Nomination wurde überraschend der bisher weitgehend unbekannte Gonzago Castillo nominiert, aus Sicht von Fernández das Resultat einer Manipulation der Wahlbestimmungen. Fernández verließ den PLD umgehend und gründete die neue Partei Fuerza del Pueblo (FP). Die Parteispaltung, in deren Folge zahlreiche Mitglieder des PLD schon vor, aber auch nach den Wahlen zur FP wechselten, ist ein weiterer wichtiger Grund für den Niedergang des PLD.[11]

    Die Wahl stellte insofern eine Neuausrichtung dar, als der PRM damit den Status einer sogenannten Majoritätspartei gewann, während der Partido Reformista Social Cristiano (PRSC) und der PRD, der zum zweiten Mal in Folge ein schlechtes Wahlergebnis erlitt und den niedrigsten Gesamtstimmenanteil sowie die niedrigste Sitzzahl in seiner Geschichte verzeichnen musste, diesen verloren. Die Fuerza del Pueblo, die von der Junta Central Electoral nicht als Majoritätspartei anerkannt wurde, hat dagegen Rekurs eingelegt[12] (als „Majoritätsparteien“ werden Parteien anerkannt, die in den letzten Wahlen über alle drei Ebenen – Präsident, Kongress und Kommunen – einen Stimmenanteil von mindestens 5 % erreicht haben; sie haben mit 80 % den größten gesetzlichen Anspruch auf finanzielle staatliche Unterstützung durch die zur Verfügung stehenden Mittel, die 0,5 % des Volkseinkommens in Wahljahren und 0,25 % in Zwischenjahren betragen).[13]

    Nach den Wahlen bildeten sich acht Blöcke in der Abgeordnetenkammer: Partido Revolucionario Moderno (PRM; Sprecher: Julito Fulcar), Partido de la Liberación Dominicana (PLD; Sprecher: Gustavo Sánchez), Partido Reformista Social Cristiano (PRSC; Sprecher: Máximo Castro), PQDC-PCR-BIS (Partido Quisqueyano Demócrata Cristiano, Partido Cívico Renovador, Bloque Institucional Social Demócrata; Sprecher: Elías Wessin Chávez), Fuerza del Pueblo (FP; Sprecher: Rubén Maldonado), Partido Revolucionario Dominicano (PRD; Sprecher: Héctor Félix), FA-DxC (Frente Amplio, Dominicanos por el Cambio; Sprecher: Juan Dionisio Rodríguez) und Alianza País (AP; Sprecher: José Horacio Rodríguez). Der Partido Liberal Reformista (PLR, 1 Abgeordneter) bildet keinen Block.[14][15]

    Partei 1998 2002 2006 20101 20165 2020
    Partido Revolucionario Moderno (PRM) 44 88
    Partido de la Liberación Dominicana (PLD) 49 41 96 972 1107 6112
    Fuerza del Pueblo (FP) 1713
    Partido Reformista Social Cristiano (PRSC) 17 35 22 113 178 513
    Partido Revolucionario Dominicano (PRD) 83 74 60 754 179 314
    Alianza País (ALPAÍS) 0 0 0 0 110 2
    Partido Quisqueyano Demócrata Cristiano (PQDC) 0 0 0 0 111 113
    verschiedene 13
    Total 149 150 178 183 190 190
    1 Die Verfassungsreform von 2010 führte fünf nationale Abgeordnete ein; die Anzahl Abgeordneter stieg damit von 178 auf 183. Die Idee war, kleinen Parteien, die mehr als 1 % der Stimmen erzielten, aber keinen Sitz errangen, einen solchen zu ermöglichen. Das Ausführungsgesetz[16] führte dann allerdings die Möglichkeit ein, dass auch Allianzen sich an dieser Wahl beteiligen können, so dass bisher mehrheitlich die großen Parteien davon profitierten. Die Amtszeit des Parlaments wurde auf sechs Jahre ausgedehnt, um Präsidentschafts- und Parlamentswahlen wieder gemeinsam durchführen zu können.[17]
    2 einschließlich alliierter Abgeordneter: je 1 des Partido Popular Cristiano, des Bloque Institucional Social Demócrata und der Fuerza Nacional Progresista sowie 3 nationaler Abgeordneter (davon 1 der Alianza por la Democracia)
    3 alliiert mit dem PLD, die Allianz erhielt somit 108 Mandate
    4 einschließlich alliierter Abgeordneter: je 1 des Movimiento Independencia, Unidad y Cambio (heute: Frente Amplio) und des Partido Movimiento Democratico Alternativo sowie 2 nationaler Abgeordneter; im August 2014 verließen 32 Abgeordnete den PRD und traten dem neugegründeten Partido Revolucionario Moderno (PRM) bei
    5 Am 20. Mai 2012 wurden, zusammen mit der Präsidentschaftswahl, erstmals 7 Abgeordnete der Auslanddominikaner gewählt, alles Angehörige der Allianz PLD/PRSC: PRSC (2), PLD, Partido Popular Cristiano, Bloque Institucional Social Demócrata, Fuerza Nacional Progresista, Alianza por la Democracia (je 1); die Anzahl Abgeordneter stieg damit von 183 auf 190.
    6 einschließlich 1 nationalen (Frente Amplio) und 2 Abgeordneter der Auslanddominikaner
    7 einschließlich alliierter Abgeordneter: 2 des Partido Liberal Reformista (PLR), 1 des Partido Popular Cristiano (PPC), 1 des Partido Movimiento Democratico Alternativo (MODA) und 1 nationalen und 3 Abgeordneter der Auslanddominikaner
    8 alliiert mit dem PRM, außer in der Provinz San José de Ocoa, wo der PRSC ein Mandat in Allianz mit dem Bloque Institucional Social Demócrata (BIS) erhielt, der seinerseits in den meisten andern Provinzen mit dem PLD alliiert war; die Allianz erhielt somit ohne dieses Mandat 60 Mandate
    9 alliiert mit dem PLD; einschließlich 1 nationalen und 2 Abgeordneter der Auslanddominikaner; die Allianz erhielt somit 127 Mandate
    10 nationaler Abgeordneter
    11 alliiert mit dem Frente Amplio (FA, 3 Mandate), dem Partido Humanista Dominicano (PHD, 2), dem Partido Dominicanos por el Cambio (DxC, 2), dem Partido Alianza por la Democracia (APD, 2) und dem Partido Revolucionario Social Demócrata (PRSD, 1), die Allianz erhielt also 98 Mandate
    12 alliiert mit dem Partido Revolucionario Dominicano (PRD, 3 Mandate) und dem Partido Cívico Renovador (PCR, 1), die Allianz hält also 65 Mandate (den Verlust der Sitze von Josefa Mejía und Ivannia Rivera Núñez durch ihren Übertritt vom PLD zur Fuerza del Pueblo im Juni bzw. August 2021 mit eingerechnet)
    13 Die Allianz Fuerza del Pueblo (FP, 17 Mandate nach den Übertritten von Josefa Mejía und Ivannia Rivera Núñez vom PLD zur Fuerza del Pueblo im Juni bzw. August 2021), Partido Reformista Social Cristiano (PRSC, 5 Mandate), Bloque Institucional Social Demócrata (BIS, 1) und Partido Quisqueyano Cristiano (PQDC, 1) hält 24 Mandate
    14 alliiert mit dem PLD (61 Mandate) und dem Partido Cívico Renovador (PCR, 1), die Allianz hält also 65 Mandate

    ZusammensetzungBearbeiten

    Nach ProvinzenBearbeiten

    Von den 190 Mitgliedern der Abgeordnetenkammer werden

    • 178 in territorialen Wahlkreisen im Verhältnis von 1 pro 50.000 Einwohner in jeder Provinz gewählt, wobei jede Provinz mindestens zwei Sitze erhält
    • 5 auf nationaler Ebene gewählt (seit 2010), nach Verfassung „vorzugsweise von Parteien, Bündnissen oder Koalitionen, die mehr als 1 % Stimmenanteil erzielt, aber keinen Sitz gewonnen haben“
    • 7 in drei Wahlkreisen (Kanada/USA, Lateinamerika, Europa) als Vertretung der im Ausland lebenden Dominikaner gewählt (seit 2012)

    Zurzeit (2021) haben die Provinzen die folgende Anzahl Sitze:

    Distrito Nacional 18 Azua 4 Baoruco 2 Barahona 3
    Dajabón 2 Duarte 5 El Seibo 2 Elías Piña 2
    Espaillat 4 Hato Mayor 2 Hermanas Mirabal 2 Independencia 2
    La Altagracia 5 La Romana 4 La Vega 7 María Trinidad Sánchez 3
    Monseñor Nouel 3 Monte Cristi 2 Monte Plata 3 Pedernales 2
    Peravia 3 Puerto Plata 6 Samaná 2 San Cristóbal 10
    San José de Ocoa 2 San Juan 4 San Pedro de Macorís 5 Sánchez Ramírez 3
    Santiago 18 Santiago Rodríguez 2 Valverde 3 Santo Domingo 43
    Abgeordnete im Ausland 7 nationale Abgeordnete 5

    Nach ParteienBearbeiten

    Stand: 1. Juli 2021

    Regierungskoalition (101)Bearbeiten

    Opposition (89)Bearbeiten

    Nach AbgeordnetenBearbeiten

    Diese Liste enthält die Änderungen, die nach der Wahl und bis zum 1. Juli 2021 erfolgt sind.[18]

    Name Provinz Wahlkreis Partei Wahlliste
    José Horacio Rodríguez Grullón Distrito Nacional 1 ALPAÍS ALPAÍS
    Omar Leonel Fernández Domínguez Distrito Nacional 1 FP PRSC
    Sandra Herminia Abinader Suero de Prieto Distrito Nacional 1 PLD PLD
    Isabel Jacqueline Ortiz Flores Distrito Nacional 1 PLD PLD
    Orlando Salvador Jorge Villegas Distrito Nacional 1 PRM PRM
    Eliazer Matos Féliz Distrito Nacional 1 PRM PRM
    Lourdes Josefina Aybar Dionisio Distrito Nacional 2 FP PLD
    Rafael Tobías Crespo Pérez Distrito Nacional 2 FP PLD
    Rafael Aníbal Díaz Rodríguez Distrito Nacional 2 PRM PRM
    Jesús Bienvenido Ogando Gil Distrito Nacional 2 PRM PRM
    Alfredo Pacheco Osoria Distrito Nacional 2 PRM PRM
    Yuderka Yvelisse de la Rosa Guerrero Distrito Nacional 3 FP PRSC
    Manuel Elpidio Báez Mejía Distrito Nacional 3 PLD PLD
    Gustavo Antonio Sánchez García Distrito Nacional 3 PLD PLD
    Carlos Sánchez Quezada Distrito Nacional 3 PLD PLD
    Ramón Antonio Bueno Patiño Distrito Nacional 3 PRM PRM
    José Miguel Cabrera Distrito Nacional 3 PRM PRM
    Sergio Moya de la Cruz Distrito Nacional 3 PRM PRM
    Julio Alberto Brito Peña Azua PLD PLD
    Luis Antonio Vargas Ramírez Azua PLD PLD
    Brenda Mercedes Ogando Campos Azua PRM PRM
    Carlos Alberto Ramírez Filpo Azua PRM PRM
    Rafael Cuevas Jiménez Baoruco PLD PLD
    Olfanny Yuverka Méndez Matos Baoruco PRSD PRM
    Manuel Miguel Florián Terrero[19] Barahona PHD PHD
    Rudy María Méndez Barahona PLD PLD
    Moisés Ayala Pérez Barahona PRM PHD
    Sonia Agüero Morales Dajabón PLD PLD
    Darío de Jesús Zapata Estévez Dajabón PRM PRM
    Yenrry Manuel Acosta Ovalle Duarte PLD PLD
    Lupe Núñez Rosario Duarte PLD PLD
    Nicolás Hidalgo Almánzar Duarte PRM PRM
    José Luis Rodríguez Hiciano Duarte PRM PRM
    Dorina Yajaira Rodríguez Salazar[20] Duarte PRM PRM
    Gerardo Alfredo Casanova Jiménez El Seibo PLD PLD
    Faustina Guerrero Cabrera El Seibo PRM PRM
    Juan Alberto Aquino Montero Elías Piña PLD PLD
    Israel Porfirio Bienvenido Mañón Alcántara Elías Piña PRM PRM
    Carlos María García Gómez Espaillat FP PLD
    Carlos Alberto Amarante García Espaillat PLD PLD
    José Miguel Ferreiras Torres Espaillat PRM PRM
    Jefry José Grullón Lugo Espaillat PRM PRM
    Saury Antonio Mota Ramírez Hato Mayor PRD PRD
    Santiago Vilorio Lizardo Hato Mayor PRM PRM
    Charlene Canaán Cabrera Hermanas Mirabal FP PLD
    Félix Santiago Hiciano Almánzar Hermanas Mirabal PRM PRM
    Gaddis Enrique Corporán Segura Independencia PLD PPC
    Llanelis Matos Cuevas Independencia PRM PRM
    Francisco Antonio Solimán Rijo La Altagracia APD APD
    Francisco Rodolfo Villegas Pérez La Altagracia APD APD
    Hamlet Amado Sánchez Melo La Altagracia FP PLD
    Juan Julio Campos Ventura La Altagracia PLD PLD
    Aida Nilsa López Reyna de Ceballos La Altagracia PLR PLR
    Eduard Alexis Espiritusanto Castillo La Romana FP BIS
    Plutarco Pérez La Romana PLD PLD
    Eugenio Cedeño Areche La Romana PRM PRM
    Pedro Tomás Botello Solimán La Romana PRSC PRSC
    Rosa Amalia Pilarte López La Vega 1 DxC PRM
    Ángel Teófilo Estévez Estévez La Vega 1 PLD PLD
    José Rafael Hernández Portes La Vega 1 PLD PLD
    Agustín Burgos Tejada La Vega 1 PRM PRM
    José David Pérez Reyes La Vega 1 PRM PRM
    Carlos Máximo Mejía Abreu La Vega 2 PLD PLD
    Rogelio Alfonso Genao Lanza La Vega 2 PRSC PRM
    Priscila Celvia D’Oleo Agüero María Trinidad Sánchez PLD PLD
    Jorge Hugo Cavoli Balbuena María Trinidad Sánchez PRM PRM
    Napoleón López Rodríguez María Trinidad Sánchez PRM PRM
    María Mercedes Fernández Cruz Monseñor Nouel PLD PLD
    Orlando Antonio Martínez Peña Monseñor Nouel PRM PRM
    Nolberto Ortiz de la Cruz Monseñor Nouel PRM PRM
    Rafael Antonio Abel Lora Monte Cristi PLD PLD
    Rosendy Joel Polanco Polanco Monte Cristi PRM PRM
    Juan Suazo Marte Monte Plata PLD PLD
    Pedro Antonio Tineo Núñez Monte Plata PRM PRM
    Román de Jesús Vargas Monte Plata PRM PRM
    Héctor Darío Féliz Féliz Pedernales PRD PRD
    Edirda Yoalis de Oleo Peña Pedernales PRM PRM
    Ana Mercedes Rodríguez de Aguasvivas Peravia PLD PLD
    Luis Alcides Báez Peravia PRM PRM
    Julito Fulcar Encarnación Peravia PRM PRM
    Ivannia Rivera Núñez[21] Puerto Plata 1 FP PLD
    Félix Antonio Castillo Rodríguez Puerto Plata 1 PLD PLD
    Julio Emíl Durán Rodríguez Puerto Plata 1 PRM PRM
    Jhonny de Jesús Medina Santos Puerto Plata 1 PRM PRM
    Ramón Alberto Dorrejo Calvo Puerto Plata 2 PLD PLD
    Juan Agustín Medina Santos Puerto Plata 2 PRM PRM
    Danny Rafael Guzmán Rosario Samaná PLD PLD
    Ramón Aníbal Olea Mejía Samaná PRM PRM
    Ydenia Doñé Tiburcio San Cristóbal 1 PLD PLD
    Eddy Oscar Montás Guerrero San Cristóbal 1 PLD PLD
    Dionisio de la Rosa Rodríguez San Cristóbal 1 PRM PRM
    Gustavo Lara Salazar San Cristóbal 1 PRM PRM
    Manuel Antonio Díaz Santos San Cristóbal 2 PLD PLD
    Francisco Javier Paulino San Cristóbal 2 PRM PRM
    Otoniel Tejeda Martínez San Cristóbal 2 PRM PRM
    Tulio Jiménez Díaz San Cristóbal 3 PLD PLD
    Frank Junior Guerrero Mateo[19] San Cristóbal 3 PRM PRM
    Margarita Tejeda de la Rosa San Cristóbal 3 PRM PRM
    Josefa Altagracia Mejía Macea[22] San José de Ocoa FP PLD
    Altagracia Yarelys Encarnación Gerónimo San José de Ocoa PRM PRM
    Nidio Encarnación Santiago San Juan Frente Amplio Frente Amplio
    Franklin Ramírez de los Santos San Juan Frente Amplio Frente Amplio
    Mélido Mercedes Castillo San Juan FP PLD
    Fabiana Tapia Valenzuela San Juan PLD PLD
    Pedro César Mota Pacheco San Pedro de Macorís PLD PLD
    Fior Daliza Peguero Varela San Pedro de Macorís PRD PRD
    Luis Gómez Benzo[20] San Pedro de Macorís PRM PRM
    Carlixta Carolina Paula de la Cruz San Pedro de Macorís PRM PRM
    Rafaela Alburquerque de González San Pedro de Macorís PRSC PLD
    Verónica María Contreras de Jesús Sánchez Ramírez PLD PLD
    Geraldo Antonio Concepción Vargas Sánchez Ramírez PRM PRM
    Sadoky Duarte Suárez Sánchez Ramírez PRM PRM
    Mateo Evangelista Espaillat Tavárez Santiago 1 DxC PRM
    Ramón Mayobanex Martínez Durán Santiago 1 PLD PLD
    Héctor Bienvenido Ramírez Bidó Santiago 1 PLD PLD
    Víctor Valdemar Suárez Díaz Santiago 1 PLD PLD
    Leonardo Alfonso Aguilera Quijano Santiago 1 PRM PRM
    Gregorio Domínguez Domínguez Santiago 1 PRM PRM
    Miguel Andrés Gutiérrez Díaz Santiago 1 PRM PRM
    Máximo Castro Santiago 1 PRSC PRSC
    Rosa Hilda Genao Díaz Santiago 2 PLD PLD
    José Benedicto Hernández Tejada Santiago 2 PLD PLD
    Francisco Alberto Díaz García Santiago 2 PRM PRM
    Braulio de Jesús Espinal Tavárez Santiago 2 PRSC PRSC
    Félix Michell Rodríguez Morel Santiago 3 FP PLD
    Víctor Manuel Fadul Lantigua Santiago 3 PLD PLD
    Magda Alina Altagracia Rodríguez Azcona Santiago 3 PLD PLD
    Luis René Fernández Tavárez Santiago 3 PRM PRM
    Nelson Rafael Marmolejos Gil Santiago 3 PRM PRM
    Nelsa Shoraya Suárez Ariza Santiago 3 PRM PRM
    Esteban Antonio Cruz Santiago Rodríguez PLD PLD
    Nicolás Tolentino López Mercado Santiago Rodríguez PRM PRM
    Ycelmary Brito O’Neal Santo Domingo 1 FP FP
    Juan Carlos Echavarría Milané Santo Domingo 1 PLD PLD
    Luis Manuel Henríquez Beato Santo Domingo 1 PLD PLD
    Gilberto Antonio Balbuena Arias Santo Domingo 1 PRM PRM
    Ana Adalgiza del Carmen Abreu Polanco Santo Domingo 1 PRM PRM
    Amado Antonio Díaz Jiménez Santo Domingo 1 PRM PRM
    Rafael Augusto Castillo Casado Santo Domingo 2 PLD PLD
    Bolívar Ernesto Valera Ariza Santo Domingo 2 PLD PLD
    Carlos Higinio de Jesús Veras Santo Domingo 2 PRM PRM
    José Francisco A. A. Santana Suriel Santo Domingo 2 PRM PRM
    Heriberto Aracena Montilla Santo Domingo 3 FP FP
    Juan José Rojas Franco Santo Domingo 3 PHD PRM
    Ysabel de la Cruz Javier Santo Domingo 3 PLD PLD
    Carlos José Gil Rodríguez Santo Domingo 3 PLD PLD
    Eduardo Hidalgo Abreu Santo Domingo 3 PLD PLD
    Franklin Martínez Santo Domingo 3 PLD PLD
    Pedro Julio Alcántara Santo Domingo 3 PRM PRM
    Alexis Isaac Jiménez González Santo Domingo 3 PRM PRM
    José Moisés Ortiz López Santo Domingo 3 PRM PRM
    Dulce Mercedes Quiñones[20] Santo Domingo 3 PRM PRM
    María Elisa Suárez Alcalá[23] Santo Domingo 3 PRM PLD
    Miguel Alberto Bogaert Marra Santo Domingo 4 BIS FP
    Aquilino Serrata Uceta Santo Domingo 4 FP PLD
    Ana María Peña Raposo Santo Domingo 4 PLD PLD
    Ignacio Aracena Santo Domingo 4 PRM PRM
    Elías Báez de los Santos Santo Domingo 4 PRM PRM
    Eduviges María Bautista Gomera Santo Domingo 4 PRM PRM
    Luis Rafael Sánchez Rosario Santo Domingo 4 PRM PRM
    Domingo Eusebio de León Mascaro Santo Domingo 5 PLD PLD
    Jesús Martínez Alberty Santo Domingo 5 PLD PLD
    Getrude Ramírez Cabral Santo Domingo 5 PLD PLD
    Alexánder Javier Cuevas Santo Domingo 5 PRM PRM
    César Santiago Rutinel Domínguez Santo Domingo 5 PRM PRM
    Jesús Manuel Sánchez Martínez Santo Domingo 5 PRM PRM
    Rubén Darío Maldonado Díaz Santo Domingo 6 FP FP
    Enriqueta Rojas Javier Santo Domingo 6 FP PLD
    Emmanuel Morales Paulino Santo Domingo 6 PLD PLD
    Sócrates Pérez Lorenzo Santo Domingo 6 PLD PLD
    Damarys Vásquez Castillo Santo Domingo 6 PLD PLD
    Betty Gerónimo Santana Santo Domingo 6 PRM PRM
    Melvin Alexis Lara Melo Santo Domingo 6 PRM PRM
    Diómedes Omar Rojas Santo Domingo 6 PRM PRM
    Lucrecia Santana Leyba Santo Domingo 6 PRM PRM
    Dolores Emilia Fermín Beltrán de Durán Valverde PLD PLD
    José Francisco López Chávez Valverde PRM PRM
    Gustavo Adolfo Rodríguez Espina[24] Valverde PRM PRM
    Kenia Felicia Bidó Parra de Dell’Aquila Ultramar 1 PRM PRM
    Servia Augusta Familia Echabarría Ultramar 1 PRM PRM
    Norberto Rodríguez Vásquez Ultramar 1 PRM PRM
    Ramón María Ceballo Martes Ultramar 2 PRM PRM
    Adelis de Jesús Olivares Ortega Ultramar 2 PRM PRM
    Lily Germania Florentino Rosario Ultramar 3 PRM PRM
    Julio César López Peña Ultramar 3 PRM PRM
    Pedro Antonio Martínez Moronta Nacional ALPAÍS PRM
    Juan Dionicio Rodríguez Restituyo Nacional Frente Amplio PHD
    Miguel Ángel de los Santos Figueroa Nacional PCR PCR
    Radhamés Camacho Cuevas Nacional PLD PLD
    Elías Wessin Chávez Nacional PQDC PRSC

    SitzBearbeiten

    Die Abgeordnetenkammer tagt im Palacio del Congreso Nacional in der Hauptstadt Santo Domingo.[25]

    WeblinksBearbeiten

    • Website der Abgeordnetenkammer der Dominikanischen Republik (spanisch)

    EinzelnachweiseBearbeiten

    1. a b c d Dominican Republic (Cámara de Diputados). In: IPU Parline. IPU, abgerufen am 28. Mai 2021.
    2. Constitución de la República Dominicana, 13. Juni 2015. Título III, Capítulo I, Sección II, Art. 81–83: De la Cámara de Diputados. S. 30 f. In: Weltorganisation für geistiges Eigentum WIPO (PDF; 377 kB).
    3. Sección II de la Cámara de Diputados. Artículo 81. Representación y composición. Verfassung der Dominikanischen Republik, 13. Juni 2015 (FAOLEX; PDF; 372 kB).
    4. José Chez Checo, Mu-Kien Adriana Sang: Historia de la Cámara de Diputados. Bd. I: 1844–1978. Editora Búho, Santo Domingo 2010.
    5. Resolución No. 68-2020. Website der Junta Central Electoral (JCE), 17. Juli 2020. Die in der Liste enthaltenen Carlos García López und Carmen Adalgiza Mustafá Macea (beide PLD) wurden durch Beschluss des Tribunal Superior Electoral (TSE) durch Manuel Miguel Florián Terrero (PHD) bzw. Frank Junior Guerrero Mateo (PRM) ersetzt.
    6. Diputados. Website der Abgeordnetenkammer (Cámara de Diputados).
    7. Reinhard Junghanns: Dominikanische Republik vor dem Tsunami? – Eine Annäherung. In: Konrad-Adenauer-Stiftung. 30. Januar 2020.
    8. 14 Festnahmen im Zuge des Odebrecht-Skandals. In: Neue Zürcher Zeitung. 30. Mai 2017 (14 Festnahmen in der Dominikanischen Republik).
    9. Policía Nacional asegura tener total control pese a hechos violentos ocurridos tras suspensión de elecciones. In: Diario Libre. 16. Februar 2020.
    10. Liliam Mateo: Este viernes toman juramento 158 alcaldes y demás autoridades municipales. In: El Nuevo Diario. 23. April 2020.
    11. Julian Limmer: Kleptokraten der Karibik – die Dominikanische Republik vor den Präsidentschaftswahlen. In: Blickpunkt Lateinamerika. 3. Juli 2020.
    12. Fuerza del Pueblo exige a Junta reconocer es mayoritario. In: Hoy. 30. Januar 2021.
    13. Niza Campos: Sólo el PRM y PLD quedarían como partidos mayoritarios. In: Diario Libre. 7. Juli 2020.
    14. Llennis Jiménez: Cámara de Diputados tiene 8 bloques de partidos. In: Hoy. 20. August 2020.
    15. Bloques Partidarios. Website der Abgeordnetenkammer.
    16. Ley Organica de Regimen Electoral. Ley núm. 15-19. Congreso Nacional, 11. Februar 2019 (PDF; 46,2 MB).
    17. Melissa Marcelino: Sistema electoral y sistema de partidos en República Dominicana 1978–2008. In: Observatorio Político Dominicano. 15. August 2011.
    18. Busque sus Diputados. Website der Abgeordnetenkammer. Die folgenden, auf der Website fehlenden Einträge wurden ergänzt: Méndez Matos: Partei PRSD, Wahlliste PRM; de los Santos Figueroa: Partei PCR, Wahlliste PCR.
    19. a b Abel Guzmán Then: PLD pierde dos diputados por sentencias del TSE, pasan al PRM y PHD. In: Diario Libre. 14. August 2020.
    20. a b c Pacheco Alfredo, Presidente de Diputados, juramentó nuevos diputados PRM. In: La voz del PRM. 11. November 2020.
    21. Leonel Fernández juramentó a la diputada Ivannia Rivera Núñez. In: Puerto Plata Habla. 16. August 2021.
    22. Ycell Suero: Fuerza del Pueblo juramenta diputada que renunció del PLD. In: Diario Libre. 23. Juni 2021.
    23. Javier Flores: Diputada María Suárez Alcalá deja el PLD y se juramenta en el PRM. In: Listín Diario. 30. April 2021.
    24. Paul Mathiasen: Esposo de Zaida Polanco, que murió por Covid, la sustituirá en la Cámara de Diputados. In: Listín Diario. 10. März 2021.
    25. Dominican Republic. In: National Parliament Buildings Worldwide. Abgerufen am 28. Mai 2021.

    Koordinaten: 18° 26′ 56,9″ N, 69° 55′ 32,1″ W