Senat (Dominikanische Republik)

Der Senat (Senado) der Dominikanischen Republik ist das Oberhaus im Zweikammersystem des Landes. Er besteht aus 32 Abgeordneten (einen pro Provinz plus einen für den Distrito Nacional), die für vier Jahre nach dem Mehrheitswahlsystem gewählt werden. Eine Wiederwahl ist möglich.

Senat der
Dominikanischen Republik
Logo
Basisdaten
Sitz: Palacio del Congreso Nacional, Santo Domingo
Legislaturperiode: 4 Jahre[1]
Abgeordnete: 32[1]
Aktuelle Legislaturperiode
Letzte Wahl: 5. Juli 2020[1]
Nächste Wahl: 19. Mai 2024
Vorsitz: Eduardo Estrella (DxC)[1]
Senado de República Dominicana 2020-2024.svg
Sitzverteilung: Regierungskoalition: (18)
  • PRM 17
  • DxC 1
  • Opposition: (14)
  • FP 9
  • PLD 3
  • PRSC 2
  • Website
    www.senadord.gob.do
    Palacio del Congreso Nacional
    Palacio del Congreso Nacional

    Das Unterhaus ist die aus 190 Mitgliedern bestehende Abgeordnetenkammer (Cámara de Diputados). Senat und Abgeordnetenkammer bilden zusammen den Nationalen Kongress (Congreso Nacional), der die gesetzgebende Gewalt (Legislative) des Staates innehat.

    Zusammensetzung und Befugnisse des Senats sind im dritten Titel, Kapitel 1, Abschnitt I, Art. 78–80 der dominikanischen Verfassung festgelegt.[2] Das Mindestalter für eine Kandidatur beträgt 25 Jahre, und der Kandidat muss mindestens in den letzten fünf Jahren vor der Wahl in der Provinz, die ihn wählt, gewohnt haben. Der Senat hat verschiedene exklusive Befugnisse. Darunter sind die Zustimmung zu Verträgen, Darlehen und Verträgen als Bedingung für deren Ratifizierung, die Ernennungen für die Rechnungskammer, die Zentrale Wahlkommission (Junta Central Electoral) und von Botschaftern. Gesetze, die die Abgeordnetenkammer verabschiedet, werden dem Senat zur Genehmigung und bei Zustimmung danach dem Präsidenten zur Prüfung vorgelegt.

    Der Senat genießt wegen seiner geringeren Größe und der bundesstaatlichen Wahlkreise ein höheres Prestige als die Abgeordnetenkammer. Er tagt im Westflügel des Palacio del Congreso Nacional in Santo Domingo, die Abgeordnetenkammer im Ostflügel.

    Der Senat besteht seit der Unabhängigkeit der Dominikanischen Republik, 1844. Er hieß bis 1854 Consejo Conservador, seither Senado.[3]

    Logo des Senats
    Sitzungssaal des Senats

    WahlenBearbeiten

    Die Wahlen finden normalerweise am dritten Sonntag im Mai zusammen mit der Präsidentschaftswahl statt, mussten 2020 aber wegen der COVID-19-Pandemie auf den 5. Juli 2020 verschoben werden. Der regierende Partido de la Liberación Dominicana von Präsident Danilo Medina verlor dabei rund die Hälfte seiner Mandate im Kongress, womit die 16-jährige Herrschaft des PLD endete. Der oppositionelle Partido Revolucionario Moderno (PRM) gewann mit Luis Abinader die Präsidentschaft sowie die absolute Mehrheit der Sitze im Senat (18 von 32 Sitzen, davon PRM 17) und einschließlich der Wahlallianzen auch in der Abgeordnetenkammer (98 von 190 Sitzen, davon PRM 86, nach Parteiwechseln sogar 101 Sitze, davon PRM 88). Nach einem Übertritt vom Bloque Institucional Socialdemócrata (BIS) zum PRM erhöhte sich die Anzahl der Sitze der Regierungsparteien im Senat auf 19 von 32 Sitzen (davon PRM 18).[4]

    Die Gründe für den Niedergang des PLD sehen Beobachter vor allem in verschiedenen Korruptionsskandalen und im Versuch des Staatspräsidenten Danilo Medina, die Verfassung zu ändern, um eine erneute Wiederwahl zu ermöglichen, was zum Zerwürfnis mit dem Partei- und früheren Staatspräsidenten Leonel Fernández und zur Abspaltung seiner neuen Partei Fuerza del Pueblo führte.[5]

    Partei 1998 2002 2006 20101 2016 2020 nach Partei-
    wechseln
    Partido Revolucionario Moderno (PRM) 2 17 17
    Partido Reformista Social Cristiano (PRSC) 3 2 3 4 1 6 22
    Partido de la Liberación Dominicana (PLD) 3 1 22 28 26 6 33
    Fuerza del Pueblo (FP) 1 93
    Partido Dominicanos por el Cambio (DxC) 1 1
    Bloque Institucional Socialdemócrata (BIS) 0 0 0 0 1 1 04
    Partido Revolucionario Dominicano (PRD) 24 29 7 0 1 0 0
    Partido Liberal Reformista (PLR) 1 0 0
    Total 30 325 32 32 32 32 32
    1 2010 wurde die Amtszeit des Parlaments auf sechs Jahre ausgedehnt, damit die Wahlen wieder gemeinsam mit der Präsidentschaftswahl durchgeführt werden können. Die Amtszeit des Präsidenten war 1994, nach der umstrittenen Wahl von Joaquín Balaguer gegen José Francisco Peña Gómez, auf zwei Jahre verkürzt worden, danach fanden die Präsidentschafts- und die Parlamentswahlen somit getrennt, je alle zwei Jahre, statt.[6]
    2 Nach der Wahleinschreibung traten die Senatoren Bautista Rojas (Hermanas Mirabal), David Sosa (Dajabón) und Virgilio Cedano (La Altagracia) vom PRSC zur FP über, der Senator Antonio Marte (Santiago Rodríguez) wird zudem, obwohl nicht vom PRSC übergetreten, zur FP gezählt; der PRSC hält also noch 2 Sitze (Carlos Gómez, Espaillat, und Ramón Genao, La Vega).[7]
    3 Nach der Wahl traten die Senatoren Dionis Sánchez (Pedernales), Félix Bautista (San Juan)[8] und Franklin Peña (San Pedro de Macorís)[9] vom PLD zur FP über; der PLD hält also noch 3 Sitze, die FP nun, zusammen mit den Übertritten von PRSC und BIS sowie Antonio Marte (Santiago Rodríguez), 9.
    4 Der Senator José Castillo (San José de Ocoa) trat vom BIS zur FP über; der BIS hält also keinen Sitz mehr.[7]
    5 2001 bzw. 2002 wurden die Provinzen Santo Domingo (durch Abspaltung vom Distrito Nacional) und San José de Ocoa (durch Abspaltung von der Provinz Peravia) geschaffen, womit sich die Anzahl der Senatoren auf 32 erhöhte.

    ZusammensetzungBearbeiten

    Nach ParteienBearbeiten

    Stand: 1. Mai 2021

    Regierungskoalition (18)Bearbeiten

  • Partido Revolucionario Moderno (17)
  • Partido Dominicanos por el Cambio (1)
  • Opposition (14)Bearbeiten

  • Fuerza del Pueblo (9)
  • Partido de la Liberación Dominicana (3)
  • Partido Reformista Social Cristiano (2)
  • Nach AbgeordnetenBearbeiten

    Diese Liste enthält die Änderungen, die nach der Wahl und bis zum 1. Mai 2021 erfolgt sind.[10]

    Name Wahlliste Partei Provinz
    Lia Ynocencia Díaz Santana PRM PRM Azua
    Melania Salvador Jimémez PRM PRM Baoruco
    José Manuel del Castillo Saviñón PLD PLD Barahona
    David Rafael Sosa Cerda PRSC FP Dajabón
    Faride Virginia Raful Soriano PRM PRM Distrito Nacional
    Franklin Martín Romero Morillo PRM PRM Duarte
    Santiago José Zorrilla PRM PRM El Seibo
    Arys Yvan Lorenzo Suero PLD PLD Elías Piña
    Carlos Manuel Gómez Ureña PRM PRSC Espaillat
    Cristóbal Venerado Antonio Castillo Liriano PRM PRM Hato Mayor
    Bautista Antonio Rojas Gómez PRSC FP Hermanas Mirabal
    Valentín Medrano Pérez PLD PLD Independencia
    Virgilio Cedano Cedano PRSC FP La Altagracia
    Iván José Silva Fernández PRM PRM La Romana
    Ramón Rogelio Genao Duran PRSC PRSC La Vega
    Alexis Victoria Yeb PRM PRM María Trinidad Sánchez
    Héctor Elpidio Acosta Restituyo PRM PRM Monseñor Nouel
    Lenín Valdez López PRM PRM Monte Plata
    Ramón Antonio Pimentel Gómez PRM PRM Monte Cristi
    Dionis Alfonso Sánchez Carrasco PLD FP Pedernales
    Milciades Marino Franjul Pimentel PRM PRM Peravia
    Ginnette Altagracia Bournigal Socias de Jiménez PRM PRM Puerto Plata
    Pedro Manuel Catraín Bonilla PRM PRM Samaná
    Franklin Alberto Rodríguez Garabitos FP FP San Cristóbal
    José Antonio Castillo Casado BIS FP San José de Ocoa
    Félix Ramón Bautista Rosario PLD FP San Juan
    Franklin Ysaias Peña Villanova PLD FP San Pedro de Macorís
    Ricardo de los Santos Polanco PRM PRM Sánchez Ramírez
    Rafael Eduardo Estrella Virella DxC DxC Santiago
    Casimiro Antonio Marte Familia PRSC FP Santiago Rodríguez
    Antonio Manuel Taveras Guzmán PRM PRM Santo Domingeo
    Martín Edilberto Nolasco Vargas PRM PRM Valverde

    SitzBearbeiten

    Der Senat tagt im Palacio del Congreso Nacional in der Hauptstadt Santo Domingo.[11]

    WeblinksBearbeiten

    • Website des Senats der Dominikanischen Republik (spanisch)

    EinzelnachweiseBearbeiten

    1. a b c d Dominican Republic (Senado). In: IPU Parline. IPU, abgerufen am 28. Mai 2021.
    2. Constitucion de la República Dominicana. 13. Juni 2015.
    3. José Chez Checo, Mu-Kien Adriana Sang: Historia de la Cámara de Diputados. Bd. I: 1844–1978. Editora Búho, Santo Domingo 2010.
    4. Senadores. Website des Senats.
    5. Julian Limmer: Kleptokraten der Karibik – die Dominikanische Republik vor den Präsidentschaftswahlen. In: Blickpunkt Lateinamerika. 3. Juli 2020.
    6. Melissa Marcelino: Sistema electoral y sistema de partidos en República Dominicana 1978–2008. In: Observatorio Político Dominicano. 15. August 2011.
    7. a b Josefina Medina: Éxodo al partido prometido: Salen del PLD y se van a la Fuerza del Pueblo. In: Hoy. 3. November 2020.
    8. Abel Guzmán Then: Félix Bautista y Dionis Sánchez se fueron a la Fuerza del Pueblo. In: Listín Diario. 16. August 2020.
    9. Josefina Medina: Continúa éxodo del PLD a Fuerza del Pueblo; Aguacates cuidaban empleos y estabilidad familiar. In: Hoy. 16. November 2020.
    10. Senadores. Website des Senats.
    11. Dominican Republic. In: National Parliament Buildings Worldwide. Abgerufen am 28. Mai 2021.

    Koordinaten: 18° 26′ 56,9″ N, 69° 55′ 32,1″ W