Hauptmenü öffnen

Die ADAC GT Masters 2016 war die zehnte Saison der ADAC-GT-Masters-Serie. Sie umfasste 14 Rennen im Rahmen von sieben Veranstaltungen.

ADAC GT Masters 2016
Gtmasters logo.png

Meister
Fahrer: DeutschlandDeutschland Christopher Mies
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Connor De Phillippi
Team: DeutschlandDeutschland Montaplast by Land Motorsport
Saisondaten
Anzahl Rennen: 14

StarterlisteBearbeiten

Team Fahrzeug Nr. Fahrer Status FIA-Stufe Rennen
Deutschland  AMG - Team Zakspeed Mercedes-AMG GT3 1 Deutschland  Luca Ludwig Gold 1-6
Deutschland  Sebastian Asch Gold 1-6
21 Schweiz  Nikolaj Rogivue Y Silber 1-6
Schweden  Felix Rosenqvist Gold 1-2
Danemark  Nicolai Sylvest Silber 3-6
Italien  Bonaldi Motorsport Lamborghini Huracan GT3 3 Finnland  Patrick Kujala Y Silber 1-6
Serbien  Miloš Pavlović Gold 1-6
32 Deutschland  Florian Spengler Silber 1-6
San Marino  Emanuele Zonzini Y Silber 1-6
Osterreich  HB Racing Lamborghini Huracan GT3 5 Osterreich  Norbert Siedler Gold 1-6
Niederlande  Jaap van Lagen Gold 1-6
6 Deutschland  Elia Erhart Silber 1-6
Niederlande  Kelvin Snoeks Silber 1-6
Deutschland  Bentley Team ABT Bentley Continental GT3 7 Deutschland  Christer Jöns Silber 1-6
Deutschland  Daniel Abt Gold 1-6
8 Osterreich  Fabian Hamprecht Y Silber 1-6
Vereinigtes Konigreich  Guy Smith Platin 1-6
9 Deutschland  Andreas Weishaupt T Bronze 1-6
Sudafrika  Jordan Lee Pepper Y Silber 1-6
Osterreich  GRT Grasser-Racing-Team Lamborghini Huracan GT3 11 Deutschland  Nicolas Pohler Silber 5-6
Osterreich  Gerhard Tweraser Silber 5-6
16 Deutschland  Luca Stolz Y Silber 1-6
Osterreich  Gerhard Tweraser Silber 1-4
Italien  Mirko Bortolotti Platin 5-6
63 Schweiz  Rolf Ineichen T Silber 1-6
Osterreich  Christian Engelhart Gold 1-6
Deutschland  RWT Racing Corvette Z06-R GT3 13 Schweiz  Remo Lips T Bronze 1-6
Deutschland  Sven Barth Silber 1-6
Deutschland  Phoenix Racing Audi R8 LMS 15 Deutschland  Markus Pommer Gold 1-6
Deutschland  Markus Winkelhock Platin 1-6
Deutschland  KÜS TEAM75 Bernhard Porsche 911 GT3 R 17 Deutschland  David Jahn Silber 1-6
Neuseeland  Chris van der Drift Gold 1-2
Osterreich  Klaus Bachler Gold 3-4
Italien  Matteo Cairoli Silber 5-6
Deutschland  Schubert Motorsport BMW M6 GT3 20 Finnland  Jesse Krohn Silber 1-6
Deutschland  Martin Tomczyk Platin 1-2
Schweiz  Louis Delétraz Gold 3-6
34 Deutschland  Claudia Hürtgen Silber 5-6
Deutschland  Niklas Mackschin Bronze 5-6
Deutschland  MRS GT-Racing Nissan GT-R NISMO GT3 22 Deutschland  Steve Feige T Bronze 1-6
Niederlande  Bas Schothorst Silber 1-6
Deutschland  kfzteile24 - APR Motorsport Audi R8 LMS 24 Deutschland  Florian Stoll Silber 1-6
Belgien  Laurens Vanthoor Platin 1-4
Niederlande  Robin Frijns Platin 5-6
25 Osterreich  Daniel Dobitsch Silber 1-6
Schweden  Edward Sandström Gold 1-6
Deutschland  Montaplast by Land-Motorsport Audi R8 LMS 28 Niederlande  Peter Hoevenaars Y Silber 1-6
Deutschland  Marc Basseng Gold 1-4
Belgien  Frédéric Vervisch Gold 5-6
29 Vereinigte Staaten  Connor De Phillippi Y Silber 1-6
Deutschland  Christopher Mies Platin 1-6
Deutschland  Callaway Competition Corvette C7 GT3 31 Niederlande  Loris Hezemans Y Silber 1-2, 4-5
Vereinigte Staaten  Boris Said Gold 1-2, 4-5
69 Deutschland  Patrick Assenheimer Y Silber 1-6
Deutschland  Dominik Schwager Gold 1-6
77 Frankreich  Jules Gounon Y Silber 1-6
Deutschland  Daniel Keilwitz Gold 1-6
Deutschland  Car Collection Motorsport Audi R8 LMS 33 Niederlande  Christiaan Frankenhout Silber 1-6
Deutschland  Christopher Haase Platin 1-6
34 Spanien  Isaac Tutumlu Silber 1-6
Sudafrika  Kelvin van der Linde Gold 1-6
Mercedes-Benz SLS AMG GT3 35 Deutschland  Florian Scholze Bronze 1-4
Deutschland  Dominic Jöst Silber 1-4
Deutschland  bigFM Racing Team Schütz Motorsport Porsche 911 GT3 R 36 Deutschland  Marvin Dienst Y Silber 1-6
Schweiz  Christopher Zanella Silber 1-6
Deutschland  Aust Motorsport Audi R8 LMS 44 Schweden  Mikaela Åhlin-Kottulinsky Y Silber 1-6
Italien  Marco Bonanomi Platin 1-6
55 Niederlande  Xavier Maassen Gold 1-6
Deutschland  Lukas Schreier Y Silber 1-6
Deutschland  Yaco Racing Audi R8 LMS 50 Deutschland  Philip Geipel Silber 1-6
Schweiz  Rahel Frey Silber 1-6
Deutschland  ADAC NSA / Attempto Racing Lamborghini Huracan GT3 66 Finnland  Emil Lindholm Silber 1-6
Deutschland  Andre Gies Silber 1-6
67 Italien  Daniel Zampieri Gold 1-6
Schweiz  Patric Niederhauser Gold 1-6
Deutschland  Precote Herberth Motorsport Porsche 911 GT3 R 99 Deutschland  Robert Renauer Silber 1-6
Osterreich  Martin Ragginger Gold 1-6
  • T = ADAC GT Masters Trophy
  • Y = ADAC GT Masters Junior

Das Starterfeld wurde Anfang April auf der Webpräsenz des ADAC GT Masters bekannt gegeben.[1]

RennkalenderBearbeiten

Der Rennkalender wurde im Vergleich zur Vorsaison um eine Veranstaltung gekürzt; die Veranstaltung in Spa-Francorchamps wurde ersatzlos gestrichen. Die übrigen Stationen wurden beibehalten, jedoch hat sich die Reihenfolge im Vergleich zu 2015 leicht verändert. Das Rennwochenende am Lausitzring wird gemeinsam mit der DTM ausgetragen.[2]
Wie bereits seit der zweiten Saison 2008 findet der Saisonstart in der Motorsport Arena Oschersleben statt. Das Saisonfinale wird zum sechsten Mal in Folge auf dem Hockenheimring Baden-Württemberg ausgetragen.[3]

Nr. Datum Rennstrecke Erster Zweiter Dritter Sieger Trophy Sieger Junioren
1 16. April Deutschland  Oschersleben Deutschland  Sebastian Asch
Deutschland  Luca Ludwig
Vereinigte Staaten  Connor De Phillippi
Deutschland  Christopher Mies
Deutschland  Marc Basseng
Niederlande  Peter Hoevenaars
Schweiz  Rolf Ineichen Vereinigte Staaten  Connor De Phillippi
2 17. April Deutschland  Christian Engelhart
Schweiz  Rolf Ineichen
Vereinigte Staaten  Connor De Phillippi
Deutschland  Christopher Mies
Deutschland  Florian Stoll
Belgien  Laurens Vanthoor
Schweiz  Rolf Ineichen Vereinigte Staaten  Connor De Phillippi
3 30. April Deutschland  Sachsenring Deutschland  Sebastian Asch
Deutschland  Luca Ludwig
Vereinigte Staaten  Connor De Phillippi
Deutschland  Christopher Mies
Osterreich  Daniel Dobitsch
Schweden  Edward Sandström
Schweiz  Rolf Ineichen Vereinigte Staaten  Connor De Phillippi
4 1. Mai Frankreich  Jules Gounon
Deutschland  Daniel Keilwitz
Schweiz  Rahel Frey
Deutschland  Philip Geipel
Deutschland  Florian Stoll
Belgien  Laurens Vanthoor
Deutschland  Steve Feige Frankreich  Jules Gounon
5 4. Juni Deutschland  Lausitzring Osterreich  Martin Ragginger
Deutschland  Robert Renauer
Deutschland  Christian Engelhart
Schweiz  Rolf Ineichen
Deutschland  Patrick Assenheimer
Deutschland  Dominik Schwager
Deutschland  Andreas Weishaupt Deutschland  Patrick Assenheimer
6 5. Juni Frankreich  Jules Gounon
Deutschland  Daniel Keilwitz
Deutschland  Patrick Assenheimer
Deutschland  Dominik Schwager
Vereinigte Staaten  Connor De Phillippi
Deutschland  Christopher Mies
Frankreich  Jules Gounon
7 23. Juli Osterreich  Red Bull Ring Frankreich  Kevin Estre
Deutschland  David Jahn
Osterreich  Fabian Hamprecht
Deutschland  Christer Jöns
Frankreich  Jules Gounon
Deutschland  Daniel Keilwitz
8 24. Juli Frankreich  Jules Gounon
Deutschland  Daniel Keilwitz
Deutschland  Daniel Abt
Sudafrika  Jordan Lee Pepper
Deutschland  Sebastian Asch
Deutschland  Luca Ludwig
9 6. August Deutschland  Nürburgring Frankreich  Kevin Estre
Deutschland  David Jahn
Osterreich  Martin Ragginger
Deutschland  Robert Renauer
Schweiz  Nikolaj Rogivue
Danemark  Nicolai Sylvest
10 7. August Vereinigte Staaten  Connor De Phillippi
Deutschland  Christopher Mies
Deutschland  Florian Stoll
Belgien  Laurens Vanthoor
Frankreich  Kevin Estre
Deutschland  David Jahn
11 20. August Niederlande  Zandvoort Frankreich  Kevin Estre
Deutschland  David Jahn
Vereinigte Staaten  Connor De Phillippi
Deutschland  Christopher Mies
Osterreich  Martin Ragginger
Deutschland  Robert Renauer
12 21. August Schweiz  Rahel Frey
Deutschland  Philip Geipel
Osterreich  Norbert Siedler
Niederlande  Jaap van Lagen
Deutschland  Sebastian Asch
Deutschland  Luca Ludwig
13 1. Oktober Deutschland  Hockenheimring Frankreich  Kevin Estre
Deutschland  David Jahn
Vereinigte Staaten  Connor De Phillippi
Deutschland  Christopher Mies
Deutschland  Marvin Dienst
Schweiz  Christopher Zanella
14 2. Oktober Osterreich  Martin Ragginger
Deutschland  Robert Renauer
Frankreich  Kevin Estre
Deutschland  David Jahn
Schweiz  Nikolaj Rogivue
Danemark  Nicolai Sylvest

RennberichteBearbeiten

Oschersleben (Rennen 1)Bearbeiten

Platz Fahrer Team Zeit
1 Deutschland  Sebastian Asch
Deutschland  Luca Ludwig
Deutschland  Zakspeed 1:01:49,979
2 Vereinigte Staaten  Connor De Phillippi
Deutschland  Christopher Mies
Deutschland  Land-Motorsport + 1,115
3 Deutschland  Marc Basseng
Niederlande  Peter Hoevenaars
Deutschland  Land-Motorsport + 9,629
PP Vereinigte Staaten  Connor De Phillippi
Deutschland  Christopher Mies
Deutschland  Land-Motorsport 1:26,483
SR Deutschland  Markus Winkelhock Deutschland  Phoenix Racing 1:28,093

Das erste Rennen der Saison fand am 16. April in der Motorsport Arena Oschersleben statt.

Nach dem Start konnte sich zunächst Fabian Hamprecht im Abt-Bentley an die Spitze setzen, musste aber ebenso wie Sebastian Asch beim Fahrerwechsel wegen eines Startvergehens eine 5-Sekunden-Strafe absitzen. So übernahm Christopher Mies im Land-Audi die Führung. Nach einer Safety-Car-Phase, ausgelöst durch einen Ausrutscher von Mikaela Ahlin-Kottulinski, konnte der Zakspeed von Luca Ludwig wieder Anschluss an das Feld finden. Kurz vor Ende des Rennens übernahm Ludwig die Führung und gewann schließlich das Rennen.[4]

Einzelergebnisse[5]

Oschersleben (Rennen 2)Bearbeiten

Platz Fahrer Team Zeit
1 Deutschland  Christian Engelhart
Schweiz  Rolf Ineichen
Osterreich  Grasser Racing Team 1:12:23,370
2 Vereinigte Staaten  Connor De Phillippi
Deutschland  Christopher Mies
Deutschland  Land-Motorsport + 0,374
3 Deutschland  Florian Stoll
Belgien  Laurens Vanthoor
Deutschland  APR Motorsport + 9,629
PP Deutschland  Sebastian Asch
Deutschland  Luca Ludwig
Deutschland  Zakspeed 1:26,935
SR Deutschland  Luca Ludwig Deutschland  Zakspeed 1:27,323

Das zweite Rennen der Saison fand am 17. April in der Motorsport Arena Oschersleben statt.

Nach einer Kollision zwischen Christian Engelhart und Daniel Keilwitz in der ersten Kurve musste das Rennen bereits nach knapp vierzig Sekunden abgebrochen werden. Neben Keilwitz schieden auch die beiden Lamborghini von Attempto Racing aus; Engelhart konnte sein Rennen fortsetzen. Nach dem Restart setzte sich der Zakspeed-Mercedes von Ludwig an die Spitze. Kurz vor Rennende kam es zu einer erneuten Safety-Car-Phase, in dessen Folge der Führende Sebastian Asch den vorgeschriebenen Höchstabstand zum Sicherheitsfahrzeug nicht einhielt. Hierfür erhielt der Zakspeed-Pilot eine Durchfahrtsstrafe, die nach dem Rennen in eine 30-Sekunden-Strafe umgewandelt wurde. So verloren Asch und Ludwig das Rennen an Grasser Racing mit Christian Engelhart und Rolf Ineichen.[6]

Einzelergebnisse[7]

Sachsenring (Rennen 1)Bearbeiten

Platz Fahrer Team Zeit
1 Deutschland  Sebastian Asch
Deutschland  Luca Ludwig
Deutschland  Zakspeed 1:02:14,208
2 Vereinigte Staaten  Connor De Phillippi
Deutschland  Christopher Mies
Deutschland  Land-Motorsport + 2,148
3 Osterreich  Daniel Dobitsch
Schweden  Edward Sandström
Deutschland  APR Motorsport + 9,191
PP Deutschland  Luca Stolz
Osterreich  Gerhard Tweraser
Osterreich  Grasser Racing Team 1:19,570
SR Deutschland  Luca Stolz Osterreich  Grasser Racing Team 1:20,783

Das dritte Rennen der Saison fand am 30. April auf dem Sachsenring statt.

Während der Polesetter Luca Stolz seine Spitzenposition bis zur Rennmitte halten konnte, verlor der auf Platz zwei startende Zakspeed von Sebastian Asch am Start mehrere Positionen. Nach 30 Minuten rutschte Robert Renauers Porsche nach einer Kollision von der Strecke und verursachte eine Safety-Car-Phase. Nachdem einige Fahrer bereits ihren Pflichtboxenstopp absolviert hatten, konnte Luca Ludwig mit seinem Zakspeed-Mercedes die Führung übernehmen und bis zum Schluss behaupten.

Einzelergebnisse[8]

Sachsenring (Rennen 2)Bearbeiten

Platz Fahrer Team Zeit
1 Frankreich  Jules Gounon
Deutschland  Daniel Keilwitz
Deutschland  Callaway Competition 1:02:09,129
2 Schweiz  Rahel Frey
Deutschland  Philip Geipel
Deutschland  Yaco Racing + 4,498
3 Deutschland  Florian Stoll
Belgien  Laurens Vanthoor
Deutschland  APR Motorsport + 9,191
PP Deutschland  Sebastian Asch
Deutschland  Luca Ludwig
Deutschland  Zakspeed 1:18,762
SR Belgien  Laurens Vanthoor Deutschland  APR Motorsport 1:21,090

Das vierte Rennen der Saison fand am 1. Mai auf dem Sachsenring statt.

Gleich am Start konnte die Callaway-Corvette von Daniel Keilwitz von Platz Neun auf den dritten Rang vorschieben. In der siebenten Runde übernahm Keilwit die Führung vom Zakspeed-Piloten Luca Ludwig und konnte diese bis zum Rennende ins Ziel behaupten. Platz zwei holte sich in seinem Heimrennen das Team von Yaco Racing während die Titelverteidiger vom Team Zakspeed in letzten drei Runden noch auf den achten Rang durchgereicht wurden.[9]

Einzelergebnisse[10]

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. adac-gt-masters.de: Fahrer 2016 (abgerufen am 20. April 2016)
  2. adac-gt-masters.de: ADAC GT Masters und DTM gemeinsam am Lausitzring (abgerufen am 4. Januar 2016)
  3. adac-gt-masters.de: Rennkalender 2016 (abgerufen am 4. Januar 2016)
  4. adac-gt-masters.de: Asch/Ludwig gewinnen beim Saisonauftakt (abgerufen am 21. April 2016)
  5. Einzelergebnisse Oschersleben Rennen 1 (abgerufen 29. Juni 2018)
  6. adac-gt-masters.de: Überraschungssieg für Ineichen/Engelhart (abgerufen am 21. April 2016)
  7. Einzelergebnisse Oschersleben Rennen 2 (abgerufen 29. Juni 2018)
  8. Einzelergebnisse Sachsenring Rennen 1 (abgerufen 29. Juni 2018)
  9. adac-gt-masters.de:: Gounon/Keilwitz sorgen für Sieg der neuen Corvette (abgerufen am 2. Mai 2016)
  10. Einzelergebnisse Sachsenring Rennen 2 (abgerufen 29. Juni 2018)