Wysschaja Liga (Sowjetunion) 1973

Die Wysschaja Liga 1973 war die 35. Saison der höchsten sowjetischen Fußballliga. Sie dauerte vom 7. April bis zum 2. November 1973.[1] In dieser Saison konnte der armenische Verein Ararat Jerewan seinen ersten und einzigen sowjetischen Meistertitel erringen, was bis heute als einer der größten Erfolge der Vereinsgeschichte gilt, zumal man ebenfalls 1973 den sowjetischen Fußballpokal gewann.

Wysschaja Liga 1973
Logo
Meister Ararat Jerewan (1. Titel)
Europapokal der
Landesmeister
Ararat Jerewan
UEFA-Pokal Dynamo Moskau, Spartak Moskau
Pokalsieger Ararat Jerewan
Europapokal der
Pokalsieger
Dynamo Kiew
Absteiger Lokomotive Moskau, Zenit Leningrad
Mannschaften 16
Spiele 240
Tore 548  (ø 2,28 pro Spiel)
Torschützenkönig Oleg Blochin (Dynamo Kiew)
Wysschaja Liga 1972

ModusBearbeiten

Die 16 Mannschaften spielten jeweils zweimal gegeneinander. Die letzten zwei Teams stiegen ab. Unentschiedene Spiele wurden durch Elfmeterschießen entschieden, nur der Sieger erhielt einen Punkt.

ÜberblickBearbeiten

In der Saison 1973 setzte sich der Vorjahresvierte Ararat Jerewan unter Trainer Nikita Simonjan unerwartet an die Tabellenspitze. Jerewan hatte zwar bereits in den Vorjahren zur oberen Hälfte der Tabelle gehört, hatte in der Vereinsgeschichte jedoch noch nie zuvor einen sowjetischen Titel gewinnen können. Gleich am ersten Spieltag besiegte Ararat den Vizemeister vom Vorjahr, Dynamo Kiew, mit 3:1. Nach einigen Anlaufschwierigkeiten in den folgenden Spielen etablierte sich Jerewan dann im Laufe der Saison als Spitzenmannschaft. Zu einer direkten Begegnung zwischen Ararat und Kiew kam es nochmals am 21. Spieltag, die nun Dynamo dank der guten Leistung des späteren Starstürmers Oleg Blochin 3:1 für sich entschied. Dennoch stand am Ende der Saison Ararat klar als Meister fest und Kiew musste sich erneut mit der Position als Vizemeister zufriedengeben. Vorjahresmeister Sarja Woroschilowgrad landete nur auf dem siebten Tabellenplatz.

Als Absteiger standen am Ende der Saison der weit abgeschlagene FK SKA Rostow sowie Dinamo Minsk fest.

Obwohl Ararat 1973 auch den sowjetischen Pokal gewann, ging der Startplatz für den Europapokal der Pokalsieger 1974/75 an Dynamo Kiew, da sich Jerewan bereits für die Teilnahme am Europapokal der Landesmeister 1974/75 qualifiziert hatte.

AbschlusstabelleBearbeiten

Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte Republik
 1. FC Ararat Jerewan  30  18  3+4  5 052:260 +26 39:17 Armenien Sozialistische Sowjetrepublik 1952  ARM
 2. Dynamo Kiew  30  16  4+4  6 044:230 +21 36:20 Ukraine Sozialistische Sowjetrepublik  UKR
 3. Dynamo Moskau  30  13  7+3  7 043:300 +13 33:24 Russland Sozialistische Foderative Sowjetrepublik  RUS
 4. Spartak Moskau  30  14  3+5  8 037:280  +9 31:24 Russland Sozialistische Foderative Sowjetrepublik  RUS
 5. Dinamo Tiflis  30  13  5+2  10 042:330  +9 31:27 Georgien Sozialistische Sowjetrepublik  GEO
 6. Schachtjor Donezk (N)  30  14  3+4  9 032:260  +6 31:25 Ukraine Sozialistische Sowjetrepublik  UKR
 7. Sarja Woroschilowgrad (M)  30  14  1+5  10 038:260 +12 29:26 Ukraine Sozialistische Sowjetrepublik  UKR
 8. Dnjepr Dnjepropetrowsk  30  9  8+1  12 036:400  −4 26:33 Ukraine Sozialistische Sowjetrepublik  UKR
 9. Kairat Alma-Ata  30  8  10+1  11 025:370 −12 26:33 Kasachstan Sozialistische Sowjetrepublik  KAZ
10. ZSKA Moskau  30  10  5+4  11 033:360  −3 25:31 Russland Sozialistische Foderative Sowjetrepublik  RUS
11. Zenit Leningrad  30  9  3+9  9 033:350  −2 21:30 Russland Sozialistische Foderative Sowjetrepublik  RUS
12. Pachtakor Taschkent (N)  30  9  2+4  15 037:440  −7 20:36 Usbekistan Sozialistische Sowjetrepublik  UZB
13. Torpedo Moskau (P)  30  9  1+7  13 028:370  −9 19:34 Russland Sozialistische Foderative Sowjetrepublik  RUS
14. Karpaty Lwow  30  8  3+3  16 028:480 −20 19:38 Ukraine Sozialistische Sowjetrepublik  UKR
15. FK Dinamo Minsk  30  7  3+6  14 021:360 −15 17:37 Weißrussland Sozialistische Sowjetrepublik  BLR
16. SKA Rostow  30  3  5+4  18 019:430 −24 11:45 Russland Sozialistische Foderative Sowjetrepublik  RUS
  • Unentschiedene Spiele durch Elfmeterschießen entschieden: z. B. 3+4 = 3 × gewonnen, 4 × verloren.
  • sowjetischer Meister, Pokalsieger und Teilnahme am Europapokal der Landesmeister 1974/75
  • Teilnahme am Europapokal der Pokalsieger 1974/75 als Pokalfinalist
  • Teilnahme am UEFA-Pokal 1974/75
  • Abstieg in die Perwaja Liga
  • (M) amtierender Meister
    (P) amtierender Pokalsieger
    (N) Neuaufsteiger

    KreuztabelleBearbeiten

    1973[1]                                
    1. FC Ararat Jerewan 3:1 1:1 (3:5) 3:1 3:0 3:0 1:1 (4:3) 1:0 4:0 1:0 3:2 4:0 1:3 3:0 2:1 2:2 (4:5)
    2. Dynamo Kiew 3:1 3:0 1:1 (3:2) 2:1 2:1 1:0 5:2 3:1 1:0 2:0 3:0 0:0 (5:3) 1:0 4:0 1:1 (7:8)
    3. Dynamo Moskau 0:1 2:2 (5:4) 0:0 (5:3) 4:1 2:0 2:1 1:0 1:1 (3:4) 3:0 1:1 (5:4) 1:1 (6:5) 1:1 (4:5) 2:0 1:1 (5:4) 2:0
    4. Spartak Moskau 2:2 (4:5) 2:1 1:0 3:1 0:0 (5:1) 0:2 3:1 1:0 2:1 2:0 4:0 1:1 (5:4) 1:0 2:0 1:0
    5. Dinamo Tiflis 0:0 (4:3) 0:1 0:3 1:0 0:0 (6:5) 1:1 (4:3) 2:0 3:0 3:1 1:1 (6:5) 4:0 4:2 3:0 4:0 2:0
    6. Schachtjor Donezk 0:0 (3:4) 0:2 1:1 (4:3) 2:1 0:1 3:1 2:1 0:0 (3:5) 4:1 3:1 1:0 2:0 3:1 1:0 3:0
    7. Sarja Woroschilowgrad 0:1 1:0 0:1 2:0 3:0 2:1 0:0 (3:4) 1:0 1:0 0:0 (2:4) 3:1 0:0 (5:3) 4:1 0:2 3:1
    8. Dnjepr Dnjepropetrowsk 1:1 (5:4) 1:0 2:3 0:1 0:0 (4:2) 2:1 2:0 2:0 4:1 3:1 1:1 (5:3) 2:0 1:1 (4:3) 1:0 2:0
    9. Kairat Alma-Ata 1:4 0:0 (5:3) 1:0 1:2 1:0 2:0 1:1 (4:3) 2:2 (4:5) 1:1 (4:3) 0:0 (5:2) 1:1 (5:4) 1:1 (4:3) 2:1 1:0 0:0 (5:4)
    10. ZSKA Moskau 0:1 3:0 1:1 (4:5) 2:2 (5:3) 1:1 (5:4) 0:1 1:0 0:0 (3:5) 1:0 0:0 (8:7) 3:0 3:2 1:0 3:2 3:1
    11. Zenit Leningrad 1:0 2:1 2:3 0:0 (4:5) 1:0 3:0 3:2 0:0 (11:12) 1:1 (3:4) 1:2 0:0 (3:4) 3:1 3:0 1:1 (7:6) 3:0
    12. Pachtakor Taschkent 2:3 0:1 2:0 1:0 2:2 (2:5) 0:1 1:2 4:1 4:1 1:0 5:0 1:2 3:1 4:0 0:1
    13. Torpedo Moskau 0:1 0:2 1:0 2:0 1:0 0:1 0:3 3:1 1:3 2:2 (3:4) 0:1 1:0 1:1 (3:4) 1:1 (3:5) 1:0
    14. Karpaty Lwow 3:0 0:0 (4:5) 3:5 3:2 1:3 0:1 0:2 3:2 0:1 0:0 (4:5) 2:2 (5:4) 2:1 1:0 1:0 1:0
    15. FK Dinamo Minsk 1:0 0:0 (4:5) 2:1 0:1 0:1 0:0 (8:9) 1:2 2:0 1:0 1:1 (5:3) 0:0 (4:5) 0:1 1:0 1:1 (4:5) 1:1 (5:4)
    16. SKA Rostow 0:2 1:1 (10:9) 0:1 1:1 (6:5) 2:3 0:0 (2:4) 1:0 2:2 (6:5) 1:2 0:1 2:0 1:1 (4:5) 0:1 0:1 1:2

    Nach der SaisonBearbeiten

    Aus der Perwaja-Liga 1973 stiegen Nistru Kischinjow aus Moldawien sowie Tschornomorez Odessa aus der südukrainischen Hafenstadt Odessa auf. Durch die Meisterschaft 1973 war Ararat Jerewan für den Europapokal der Landesmeister 1974/75 qualifiziert. Dort scheiterte man im Viertelfinale am FC Bayern München. Am Europapokal der Pokalsieger 1974/75 nahm als sowjetischer Teilnehmer Dynamo Kiew teil, die das Turnier letztlich auch für sich entschieden, als sie im Finale Ferencváros Budapest mit 0:3 besiegten. Die Teilnahme von Spartak Moskau und Dynamo Moskau am UEFA-Pokal 1974/75 endete für die beiden Vereine bereits in der 1. bzw. 2. Runde.

    Die Meistermannschaft von Ararat JerewanBearbeiten

    1. Ararat Jerewan
     

    WeblinksBearbeiten

    EinzelnachweiseBearbeiten

    1. a b Saison 1973. In: wildstat.com. Abgerufen am 24. Dezember 2018.