Wysschaja Liga (Sowjetunion) 1989

Die Wysschaja Liga 1989 war die 52. und damit drittletzte Spielzeit der höchsten sowjetischen Fußballliga. Es war gleichzeitig auch die letzte Saison, in der noch Mannschaften aus Georgien und Litauen antraten, da sich beide Länder schon 1990 für unabhängig erklärten und eigene Fußballligen ins Leben riefen. Meister wurde Spartak Moskau mit seinem damals neuen Trainer Oleg Romanzew, und fuhr damit den zwölften Titel in der Vereinsgeschichte ein. Vizemeister wurde Titelverteidiger Dnepr Dnepropetrowsk.

Wysschaja Liga 1989
Logo
Meister Spartak Moskau (12. Titel)
Europapokal der
Landesmeister
Spartak Moskau
UEFA-Pokal Dnepr Dnepropetrowsk, Tschornomorez Odessa,
Torpedo Moskau
Pokalsieger Dnjepr Dnjepropetrowsk
Europapokal der
Pokalsieger
Dynamo Kiew
Absteiger Lokomotive Moskau,
Zenit Leningrad
Mannschaften 16
Spiele 240
Tore 523  (ø 2,18 pro Spiel)
Torschützenkönig Sergei Rodionow (Spartak Moskau)
Wysschaja Liga 1988

Den Abstieg mussten Zenit Leningrad und Lokomotive Moskau antreten. Während Leningrad abgeschlagen auf dem letzten Platz lag, entschied sich der Gang in die Zweitklassigkeit für Lokomotive erst am letzten Spieltag, als man im direkten Duell gegen das ebenfalls akut abstiegsgefährdete Schachtjor Donezk nur mit 1:0 gewann und wegen den ausgeglichenen direkten Vergleichs aufgrund der schlechteren Tordifferenz abstieg.

Das erste Spiel der Saison fand am 11. März statt, die Spielzeit endete mit dem letzten Spiel am 27. Oktober.[1]

ModusBearbeiten

Die 16 Mannschaften spielten jeweils zweimal gegeneinander. Die letzten zwei Teams stiegen ab. Die Regelung, dass Mannschaften nur für die ersten zehn Remis Punkte erhielten wurde abgeschafft.

AbschlusstabelleBearbeiten

Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte Republik
 1. Spartak Moskau  30  17  10  3 049:190 +30 44:16 Russland Sozialistische Foderative Sowjetrepublik  RUS
 2. Dnjepr Dnjepropetrowsk (M)  30  18  6  6 047:270 +20 42:18 Ukraine Sozialistische Sowjetrepublik  UKR
 3. Dynamo Kiew  30  13  12  5 044:270 +17 38:22 Ukraine Sozialistische Sowjetrepublik  UKR
 4. FK Žalgiris Vilnius  30  14  8  8 039:290 +10 36:24 Litauen Sozialistische Sowjetrepublik  LTU
 5. Torpedo Moskau  30  11  13  6 040:260 +14 35:25 Russland Sozialistische Foderative Sowjetrepublik  RUS
 6. Tschernomorez Odessa  30  11  9  10 040:410  −1 31:29 Ukraine Sozialistische Sowjetrepublik  UKR
 7. Metalist Charkow (P)  30  10  10  10 030:330  −3 30:30 Ukraine Sozialistische Sowjetrepublik  UKR
 8. Dynamo Moskau  30  9  12  9 031:260  +5 30:30 Russland Sozialistische Foderative Sowjetrepublik  RUS
 9. FK Dinamo Minsk  30  11  7  12 035:330  +2 29:31 Weißrussland Sozialistische Sowjetrepublik  BLR
10. Rotor Wolgograd (N)  30  9  9  12 028:350  −7 27:33 Russland Sozialistische Foderative Sowjetrepublik  RUS
11. Dinamo Tiflis  30  6  13  11 027:320  −5 25:35 Georgien Sozialistische Sowjetrepublik  GEO
12. FC Ararat Jerewan  30  8  8  14 025:410 −16 24:36 Armenien Sozialistische Sowjetrepublik 1952  ARM
13. Pamir Duschanbe (N)  30  7  10  13 020:380 −18 24:36 Tadschikistan Sozialistische Sowjetrepublik  TJK
14. Schachtjor Donezk  30  9  5  16 024:360 −12 23:37 Ukraine Sozialistische Sowjetrepublik  UKR
15. Lokomotive Moskau  30  7  9  14 020:320 −12 23:37 Russland Sozialistische Foderative Sowjetrepublik  RUS
16. Zenit Leningrad  30  5  9  16 024:480 −24 19:41 Russland Sozialistische Foderative Sowjetrepublik  RUS

Platzierungskriterien: 1. Punkte – 2. Direkter Vergleich (Punkte, Tordifferenz, geschossene Tore) – 3. Tordifferenz – 4. geschossene Tore

  • sowjetischer Meister und Teilnahme am Europapokal der Landesmeister 1990/91
  • Teilnahme am UEFA-Pokal 1990/91
  • Teilnahme am Europapokal der Pokalsieger 1990/91
  • Verließ die Liga nach dieser Saison
  • Abstieg in die Perwaja Liga
  • (M) amtierender Meister
    (P) amtierender Pokalsieger
    (N) Neuaufsteiger

    KreuztabelleBearbeiten

    1989[1]             MCH     RWO            
    1. Spartak Moskau 2:1 2:1 4:0 0:0 1:0 3:0 1:1 3:2 1:0 0:1 1:0 6:2 2:0 1:1 0:0
    2. Dnjepr Dnjepropetrowsk 1:0 2:1 1:2 2:2 3:1 2:0 0:0 2:1 3:1 3:0 4:2 2:0 2:1 2:1 2:0
    3. Dynamo Kiew 1:4 1:0 2:1 2:2 4:0 1:0 0:0 2:0 2:0 2:2 4:1 1:0 1:0 3:0 0:0
    4. FK Žalgiris Vilnius 2:1 2:1 1:0 1:1 1:0 1:1 0:0 1:1 2:0 1:0 3:2 4:0 3:0 0:0 4:0
    5. Torpedo Moskau 0:0 2:2 2:0 0:1 5:2 1:0 3:2 1:2 2:0 0:0 2:0 4:0 0:1 1:0 2:1
    6. Tschernomorez Odessa 2:3 1:1 1:1 1:0 1:1 2:0 2:2 3:2 2:0 1:1 3:1 3:0 2:1 1:0 3:2
    7. Metalist Charkow 3:3 0:4 0:0 0:0 2:1 2:1 0:1 0:0 1:0 2:1 0:0 1:1 2:1 0:1 4:1
    8. Dynamo Moskau 0:0 0:1 1:1 1:3 0:0 1:2 0:3 1:1 1:0 1:0 6:1 0:0 3:0 2:0 3:0
    9. FK Dinamo Minsk 0:1 4:1 0:1 2:0 0:2 0:0 0:1 2:1 2:0 1:0 2:0 2:1 1:1 1:1 1:1
    10. Rotor Wolgograd 0:3 0:0 0:0 1:1 2:2 2:1 3:2 2:0 2:1 1:1 2:0 1:0 2:1 4:0 2:1
    11. Dinamo Tiflis 0:1 2:0 2:2 3:1 1:1 0:0 2:1 1:2 1:2 1:1 1:1 1:1 2:1 1:1 2:1
    12. FC Ararat Jerewan 0:0 0:1 0:3 0:0 1:0 3:1 0:0 0:0 1:0 2:1 0:0 2:2 2:0 0:2 3:0
    13. Pamir Duschanbe 0:0 0:1 0:0 1:0 0:2 1:1 0:0 1:1 1:2 1:1 1:0 1:0 1:0 1:0 2:0
    14. Schachtjor Donezk 0:1 0:0 3:3 1:0 0:0 2:1 1:2 1:0 3:2 0:0 1:0 1:2 2:0 1:0 1:0
    15. Lokomotive Moskau 0:0 0:1 1:3 3:1 2:0 1:1 0:1 0:1 0:1 0:0 2:1 1:0 0:2 1:0 1:1
    16. Zenit Leningrad 1:5 1:2 2:2 2:3 1:1 0:1 2:2 1:0 1:0 2:0 0:0 0:1 1:0 1:0 1:1

    Nach der SaisonBearbeiten

    Da sich die litauische und die georgische Sowjetrepublik immer mehr auf staatliche Unabhängigkeit pochten, traten Fußballvereine aus diesen Teilrepubliken ab der Saison 1990 nicht mehr zur sowjetischen Fußballmeisterschaft an. In der Wysschaja Liga betraf dies Žalgiris Vilnius, Dinamo Tiflis sowie Guria Lantschchuti (Aufsteiger aus der Perwaja Liga 1989), die sich alle sportlich für die Wysschaja Liga 1990 qualifiziert hatten. Žalgiris spielte 1990 zunächst in der baltischen Liga, 1991 in der litauischen A Lyga, Guria Lantschchuti und Dinamo Tiflis in der Umaghlessi Liga. In der Saison 1990 spielten daher nur noch 13 Mannschaften in der Wysschaja Liga.

    WeblinksBearbeiten

    EinzelnachweiseBearbeiten

    1. a b Saison 1989. In: wildstat.com. Abgerufen am 31. Dezember 2018.