Voghera

italienische Gemeinde

Voghera ist eine italienische Kleinstadt der Poebene mit 39.345 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2019) in der Provinz von Pavia, Lombardei. Voghera liegt etwa 60 km südlich von Mailand auf einer Höhe von etwa 100 m s.l.m. am linken Ufer der Staffora. Von 1859 bis 1927 existierte der Kreis Voghera.

Voghera
?
Voghera (Italien)
Staat Italien
Region Lombardei
Provinz Pavia (PV)
Lokale Bezeichnung Vughera
Koordinaten 45° 0′ N, 9° 1′ OKoordinaten: 44° 59′ 33″ N, 9° 0′ 33″ O
Höhe 96 m s.l.m.
Fläche 63,28 km²
Einwohner 39.345 (31. Dez. 2019)[1]
Postleitzahl 27058
Vorwahl 0383
ISTAT-Nummer 018182
Bezeichnung der Bewohner Vogheresi oder Iriensi
Schutzpatron San Bovo
Website Voghera

Die Stadt ist ein wichtiger Straßen- und Eisenbahnknotenpunkt, was ihre wirtschaftliche Entwicklung begünstigte.[2] Sie ist auch ein bedeutendes landwirtschaftliches Zentrum und hat u. a. Textil-, Maschinen- und Nahrungsmittelindustrie. Zu den Sehenswürdigkeiten der Stadt gehört die aus dem 17. Jahrhundert stammende Kirche San Lorenzo, ferner die aufgrund ihrer roten Backsteinfassade als Chiesa Rossa (Rote Kirche) bezeichnete Kirche Sant'Ilario. Die Adelsfamilie Visconti ließ hier um 1372 eine Burg errichten.[3]

Die Partnerstädte sind Leinfelden-Echterdingen in Deutschland und Manosque (Provence) in Frankreich.

Geschichte von VogheraBearbeiten

Voghera liegt an der Stelle des vorrömischen ligurischen Ortes Iria. Es blieben Reste aus vorrömischer Zeit erhalten. Nachdem der Konsul Spurius Postumius Albinus 148 v. Chr. die Via Postumia hatte erbauen lassen, gehörte auch Iria zu den an dieser Römerstraße gelegenen Orten. Nach dem Itinerarium Antonini befand sich Iria etwa 25 km nordöstlich von Dertona. Laut antiken Inschriften[4] aus Tortona und Aquileia trug der Ort in späterer römischer Zeit den Namen Colonia Forum Iulium Iriensium. Den Status eines Forums hatte der Ort wohl seit der Zeit des Kaisers Augustus. Der römische Gelehrte Plinius der Ältere[5] zählte Iria zu den bedeutenderen Oppida der neunten augusteischen Region Italiens. Wann es zur Colonia erhoben wurde, ist unbekannt. Nach dem Niedergang des Römischen Reichs scheint Iria zu einem Vicus herabgesunken zu sein. Aus der im frühen Mittelalter für den Ort gebräuchlichen Bezeichnung Vicus Iria leitete sich die im etwas späteren Mittelalter verwendete Namensform Viqueria und in der Folge der heutige Name Voghera ab.[6][7]

Im 10. Jahrhundert organisierte sich das nun wieder bedeutendere Voghera als freie Kommune und stellte sich auf die Seite des Kaisers. In den Kämpfen der damaligen Zeit erlitt die Stadt öfters Verwüstungen. Ihre Beziehungen zu den Nachbargemeinden Pavia und Tortona gestalteten sich wechselvoll, indem sie mit ihnen während gewisser Perioden verbündet, zu anderen Zeiten aber verfeindet war. Anschließend kam Voghera unter die Herrschaft der bedeutenden italienischen Adelsfamilie der Visconti. Später stand es zunächst unter der Oberhoheit der Sforza, dann der Spanier. Durch den Wormser Vertrag kam die Stadt 1743 an das Königreich Sardinien. Diese Regelung wurde fünf Jahre später im Frieden von Aachen bestätigt. Der sardische König Karl Emanuel III. verlieh Voghera 1770 das Stadtrecht. 1800 besetzten französische Truppen Napoleons die Stadt, die zunächst dem Département Marengo und 1805 dem Département Genua zugeschlagen wurde. Nach der französischen Niederlage 1814 eroberten die Österreicher die Stadt und gaben sie dem Haus Savoyen zurück. Im 19. Jahrhundert fand eine Umwandlung der 1372 von Galeazzo II. Visconti angelegten Festungswerke in schöne Alleen statt. Nach der 1860 erfolgten Gründung des Königreichs Italien wurde die Stadt Teil der Provinz Pavia. Am 9. Oktober 1928 richtete ein Erdbeben in Voghera große Schäden an.[7] Es erlitt auch im Zweiten Weltkrieg infolge von Bombardierungen schwere Verwüstungen. Ein Eisenbahnunfall, der sich hier am 31. Mai 1962 ereignete, kostete 64 Menschen das Leben.

Söhne und Töchter der StadtBearbeiten

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

Commons: Voghera – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2019.
  2. Voghera, in: Treccani, Enciclopedia online.
  3. Voghera, in: Encyclopædia Britannica online.
  4. CIL 5, 785; CIL 5, 7375
  5. Plinius der Ältere, Naturalis historia 3, 49.
  6. Hans Philipp: Iria 1. In: Paulys Realencyclopädie der classischen Altertumswissenschaft (RE). Band IX,2, Stuttgart 1916, Sp. 2035.
  7. a b Voghera, in: Enciclopedia Italiana, Bd. 35 (1937).