Hauptmenü öffnen

Galliavola ist eine Gemeinde mit 222 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2017) in der südwestlichen Lombardei im Norden Italiens.

Galliavola
Vorlage:Infobox Gemeinde in Italien/Wartung/Wappen fehltKein Wappen vorhanden.
Galliavola (Italien)
Galliavola
Staat Italien
Region Lombardei
Provinz Pavia (PV)
Lokale Bezeichnung Galiàula
Koordinaten 45° 6′ N, 8° 49′ OKoordinaten: 45° 5′ 48″ N, 8° 49′ 7″ O
Höhe 90 m s.l.m.
Fläche 8,5 km²
Einwohner 194 (31. Dez. 2017)[1]
Bevölkerungsdichte 23 Einw./km²
Postleitzahl 27034
Vorwahl 0384
ISTAT-Nummer 018066
Volksbezeichnung Galliavolini
Schutzpatron Laurentius von Rom (10. August)
Website Galliavola
Ansicht von Galliavola
Ansicht von Galliavola

GeografieBearbeiten

Die Gemeinde liegt etwa 28 Kilometer westsüdwestlich der Provinzhauptstadt Pavia und etwa 50 Kilometer südwestlich der Regionalhauptstadt Mailand am Westufer des Agogna im Gebiet der Lomellina. Der Ort liegt bei 90 m s.l.m.[2] und in der klimatischen Einordnung italienischer Gemeinden in der Zone E, 2 619 GG[3][2].

Galliavola hat keine Ortsteile; die Nachbargemeinden sind Ferrera Erbognone, Lomello, Pieve del Cairo und Villa Biscossi.

GeschichteBearbeiten

Der ursprüngliche Ortskern befand sich in Grumello, einem Ort kurz nördlich von Galliavola an der Straße nach Lomello. Dieser Ort wurde 1213 von Mailand zerstört. 1726 war er noch als Häusergruppe vorhanden, aber schon 1925 völlig verschwunden.[4] Der heutige Ortskern wurde 1250 als S. Laurencius de Campis erwähnt[5] und befand sich damals außerhalb des bewohnten Gebiets in den Feldern (Campis).[4] Weitere Erwähnung erhielt der Ort 1452 im Statuta Stratarum di Pavia, hier schon Galliavola benannt.[5] Im Jahr 1707 hatte der Ort 603 Einwohner, im Jahr 1901 wurde mit 924 Einwohnern der höchste Stand an Einwohnerzahlen erreicht.[4]

SehenswürdigkeitenBearbeiten

 
San Lorenzo, Kirche im Ortskern
  • San Lorenzo, Kirche im Ortskern, die 1834 über einem älteren Kirchengebäude (1833 abgerissen[4], 1250 als S. Laurencius de Campis erwähnt[5]) entstand.[4]
  • Castello di Galliavola, Burg im Ortskern, ca. 14. Jahrhundert.[4]
  • Monumento ai Caduti, Denkmal im Ortskern für die Gefallen der beiden Weltkriege.
  • Beata Vergine Addolorata allo Zerbaiolo, Kirche kurz außerhalb des Ortskerns am Friedhof. Wurde um 1100 errichtet; im 15. Jahrhundert wurden Apsis und Presbyterium (Chor) erneuert.[4]

GalerieBearbeiten

WeblinksBearbeiten

  Commons: Galliavola – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2017.
  2. a b tuttitalia.it: Galliavola. Abgerufen am 1. Februar 2019 (italienisch)
  3. Webseite der Agenzia nazionale per le nuove tecnologie, l’energia e lo sviluppo economico sostenibile (ENEA), abgerufen am 2. Februar 2019 (italienisch) (PDF; 330 kB)
  4. a b c d e f g Ecomuseopaesaggiolomellino: Comune di Galliavola.
  5. a b c Lombardia Beni Culturali: Comune di Gagliavola sec. XIV – 1707.@1@2Vorlage:Toter Link/www.lombardiabeniculturali.it (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven  Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. Abgerufen am 2. Februar 2019 (italienisch)