Hauptmenü öffnen
The Black Eyed Peas – Diskografie
Black Eyed Peas (2009)
Veröffentlichungen
Studioalben 7
Kompilationen 3
Remixalben 2
Singles 29
Videoalben 5
Musikvideos 30
Boxsets 2

Diese Diskografie ist eine Übersicht über die musikalischen Werke der US-amerikanischen Hip-Hop-Gruppe The Black Eyed Peas. Den Quellenangaben zufolge haben sie in ihrer Karriere mehr als 76 Millionen Tonträger verkauft.[1] Die erfolgreichste Veröffentlichung der Black Eyed Peas ist die Single I Gotta Feeling mit rund 13,2 Millionen verkauften Einheiten.

Inhaltsverzeichnis

AlbenBearbeiten

StudioalbenBearbeiten

Jahr Titel
Musiklabel
Chartplatzierungen Anmerkungen
Deutschland  DE Osterreich  AT Schweiz  CH Vereinigtes Konigreich  UK Vereinigte Staaten  US
1998 Behind the Front
Interscope Records
300! 300! 300! 300! 129
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: 30. Juni 1998
2000 Bridging the Gap
Interscope Records
82
(2 Wo.)
300! 300! 300! 67
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: 26. September 2000
Verkäufe: + 7.500
2003 Elephunk
A&M Records
6
 Platin

(54 Wo.)
3
 Gold

(50 Wo.)
1
 Platin

(76 Wo.)
3
 Fünffachplatin

(76 Wo.)
14
 Doppelplatin

(106 Wo.)
Erstveröffentlichung: 24. Juni 2003
Verkäufe: + 8.500.000[2]
2005 Monkey Business
A&M Records/will.i.am
1
 Platin

(60 Wo.)
2
 Gold

(47 Wo.)
1
 Doppelplatin

(67 Wo.)
4
 Dreifachplatin

(72 Wo.)
2
 Vierfachplatin

(73 Wo.)
Erstveröffentlichung: 27. Mai 2005
Verkäufe: + 10.000.000[3]
2009 The E.N.D.
Interscope Records
2
 Doppelplatin

(67 Wo.)
5
(53 Wo.)
2
 Doppelplatin

(66 Wo.)
3
 Fünffachplatin

(93 Wo.)
1
 Doppelplatin

(114 Wo.)
Erstveröffentlichung: 3. Juni 2009
Verkäufe: + 11.000.000[4]
2010 The Beginning
Interscope Records
2
 Gold

(37 Wo.)
7
 Gold

(23 Wo.)
3
 Platin

(39 Wo.)
8
 Platin

(32 Wo.)
6
(40 Wo.)
Erstveröffentlichung: 26. November 2010
Verkäufe: + 3.000.000[5]
2018 Masters of the Sun, Vol. 1
Interscope Records
300! 300! 55
(2 Wo.)
300! 300!
Erstveröffentlichung: 26. Oktober 2018

KompilationenBearbeiten

Jahr Titel
Musiklabel
Anmerkungen
2005 iTunes Originals – The Black Eyed Peas
Interscope Records
Erstveröffentlichung: 20. September 2005
2009 Behind the Front / Monkey Business
Interscope Records
Erstveröffentlichung: 5. Juni 2009
2010 Elephunk / Monkey Business
Interscope Records
Erstveröffentlichung: 7. Mai 2010

RemixalbenBearbeiten

Jahr Titel
Musiklabel
Anmerkungen
2006 Renegotiations: The Remixes
A&M Records / will.i.am
Erstveröffentlichung: 21. März 2006
Verkäufe: + 10.000
Verkäufe werden größtenteils Monkey Business hinzuaddiert
2010 The E.N.D. Summer 2010 Canadian Invasion Tour: Remix Collection
Interscope Records
Erstveröffentlichung: 27. Juli 2010
Verkäufe werden The E.N.D. hinzuaddiert

SinglesBearbeiten

Chartplatzierungen als LeadmusikerBearbeiten

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen Anmerkungen
Deutschland  DE Osterreich  AT Schweiz  CH Vereinigtes Konigreich  UK Vereinigte Staaten  US
1998 Joints & Jam
Behind the Front
300! 300! 300! 53
(1 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: 9. November 1998
2000 Weekends
Bridging the Gap
100
(1 Wo.)
300! 300! 300! 300!
Erstveröffentlichung: Juli 2000
feat. Esthero
2001 Request + Line
Bridging the Gap
85
(3 Wo.)
300! 300! 31
(3 Wo.)
63
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: 26. Februar 2001
feat. Macy Gray
2003 Where Is the Love?
Elephunk
1
 Platin

(24 Wo.)
1
(33 Wo.)
1
(21 Wo.)
1
 Doppelplatin

(24 Wo.)
8
 Gold

(25 Wo.)
Erstveröffentlichung: 16. Juni 2003
Verkäufe: + 2.257.000; feat. Justin Timberlake
Shut Up
Elephunk
1
 Platin

(22 Wo.)
1
 Gold

(24 Wo.)
1
 Platin

(37 Wo.)
2
 Gold

(12 Wo.)
300!
 Gold
Erstveröffentlichung: 4. November 2003
Verkäufe: + 1.750.000
2004 Hey Mama
Elephunk
5
(14 Wo.)
4
(18 Wo.)
3
(24 Wo.)
6
(10 Wo.)
23
 Gold

(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 12. Januar 2004
Verkäufe: + 507.500; feat. Tippa Irie
Let’s Get It Started
Elephunk
18
(12 Wo.)
18
(14 Wo.)
13
(27 Wo.)
11
 Silber

(10 Wo.)
21
 Dreifachplatin

(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 22. Juni 2004
Verkäufe: + 3.277.500
2005 Don’t Phunk with My Heart
Monkey Business
8
(12 Wo.)
5
(17 Wo.)
3
(23 Wo.)
3
 Silber

(16 Wo.)
3
 Gold

(26 Wo.)
Erstveröffentlichung: 12. April 2005
Verkäufe: + 807.500
Don’t Lie
Monkey Business
12
(12 Wo.)
6
(16 Wo.)
11
(25 Wo.)
6
(10 Wo.)
14
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 26. Juli 2005
Verkäufe: + 35.000
My Humps
Monkey Business
4
 Gold

(18 Wo.)
4
(26 Wo.)
3
(43 Wo.)
3
 Gold

(16 Wo.)
3
 Doppelplatin

(36 Wo.)
Erstveröffentlichung: 20. September 2005
Verkäufe: + 712.500
2006 Pump It
Monkey Business
19
(14 Wo.)
14
(21 Wo.)
8
(25 Wo.)
3
 Gold

(15 Wo.)
18
(22 Wo.)
Erstveröffentlichung: 17. Januar 2006
Verkäufe: + 580.000
2009 Boom Boom Pow
The E.N.D. (The Energy Never Dies)
3
 Gold

(31 Wo.)
3
(30 Wo.)
4
 Platin

(46 Wo.)
1
 Platin

(32 Wo.)
1
 Sechsfachplatin

(33 Wo.)
Erstveröffentlichung: 30. März 2009
Verkäufe: + 8.927.000
I Gotta Feeling
The E.N.D. (The Energy Never Dies)
3
 Dreifachgold

(90 Wo.)
1
 Platin

(61 Wo.)
1
 Doppelplatin

(87 Wo.)
1
 Dreifachplatin

(78 Wo.)
1
 Diamant

(56 Wo.)
Erstveröffentlichung: 21. Mai 2009
Verkäufe: + 13.778.000
Meet Me Halfway
The E.N.D. (The Energy Never Dies)
1
 Platin

(37 Wo.)
4
(26 Wo.)
3
 Gold

(34 Wo.)
1
 Platin

(31 Wo.)
7
 Doppelplatin

(24 Wo.)
Erstveröffentlichung: 23. September 2009
Verkäufe: + 3.923.000
2010 Rock That Body
The E.N.D. (The Energy Never Dies)
10
(15 Wo.)
7
(17 Wo.)
27
(12 Wo.)
11
 Silber

(12 Wo.)
9
(18 Wo.)
Erstveröffentlichung: 29. Januar 2010
Verkäufe: + 317.500
Imma Be
The E.N.D. (The Energy Never Dies)
49
(4 Wo.)
75
(2 Wo.)
1
 Doppelplatin

(27 Wo.)
Erstveröffentlichung: 31. Mai 2010
Verkäufe: + 2.150.000
The Time (Dirty Bit)
The Beginning
1
 Dreifachgold

(35 Wo.)
1
(30 Wo.)
1
 Doppelplatin

(35 Wo.)
1
 Dreifachplatin

(25 Wo.)
4
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 5. November 2010
Verkäufe: + 1.985.000
2011 Just Can’t Get Enough
The Beginning
9
 Gold

(25 Wo.)
2
(24 Wo.)
3
 Gold

(24 Wo.)
3
 Gold

(14 Wo.)
3
 Dreifachplatin

(31 Wo.)
Erstveröffentlichung: 21. Januar 2011
Verkäufe: + 1.040.000
Don’t Stop the Party
The Beginning
27
(18 Wo.)
5
(21 Wo.)
25
 Gold

(18 Wo.)
17
(15 Wo.)
86
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 10. Mai 2011
Verkäufe: + 307.500
2016 #Wheresthelove
Single-Track
* * 41
(1 Wo.)
47
(1 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: 31. August 2016
feat. The World; * siehe Where Is the Love?

Chartplatzierungen als GastmusikerBearbeiten

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen Anmerkungen
Deutschland  DE Osterreich  AT Schweiz  CH Vereinigtes Konigreich  UK Vereinigte Staaten  US
2006 Mas que nada
Timeless
9
 Gold

(17 Wo.)
8
(22 Wo.)
4
(30 Wo.)
6
(10 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: 29. Mai 2006
Verkäufe: + 150.000
Sérgio Mendes feat. The Black Eyed Peas

Weitere VeröffentlichungenBearbeiten

Jahr Titel
Album
Anmerkungen
1997 Fallin’ Up/¿Que Dices?
Behind the Front
Erstveröffentlichung: 3. Dezember 1997
1999 Karma
Behind the Front
Erstveröffentlichung: 6. April 1999
2000 BEP Empire/Get Original
Bridging the Gap
Erstveröffentlichung: 8. August 2000
2010 Missing You
The E.N.D.
Erstveröffentlichung: 2. Juni 2010
2018 Street Livin’
Masters of the Sun Vol. 1 (Japanese Edition)
Erstveröffentlichung: 9. Januar 2018
Ring the Alarm, Pt.1, Pt.2, Pt.3
Masters of the Sun, Vol. 1
Erstveröffentlichung: 18. Mai 2018
Constant Pt. 1 & 2
Masters of the Sun, Vol. 1
Erstveröffentlichung: 31. August 2018
feat. Slick Rick
Big Love
Masters of the Sun, Vol. 1
Erstveröffentlichung: 14. September 2018
2019 Be Nice
Single-Track
Erstveröffentlichung: 4. Juni 2019
feat. Snoop Dogg
Mami
Single-Track
Erstveröffentlichung: 9. August 2019
mit Piso 21

Videoalben und MusikvideosBearbeiten

VideoalbenBearbeiten

Jahr Titel
Musiklabel
Chartplatzierungen Anmerkungen
Deutschland  DE Osterreich  AT Schweiz  CH Vereinigtes Konigreich  UK Vereinigte Staaten  US
2004 Behind the Bridge to Elephunk
Interscope Records
300! 300! 300! 23
(2 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: 31. Mai 2004
2006 Live from Sydney to Vegas
A&M Records
300! 300! 300! 300! 36[6]
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1. Dezember 2006
Verkäufe: + 28.000
weitere Videoalben
Jahr Titel
Musiklabel
Anmerkungen
1998 EPK
Interscope Records
Erstveröffentlichung: 11. Juni 1998
2003 Elephunk
Interscope Records
Erstveröffentlichung: 2003
2009 Imma Be Rocking That Body
Interscope Records
Erstveröffentlichung: 2009

MusikvideosBearbeiten

Jahr Titel Regisseur(e)
1998 Fallin’ Up Brian Beletic
Karma Brian Beletic
Joints & Jams Brian Beletic
1999 What It Is Brian Beletic
Head Bobs Brian Beletic
2000 BEP Empire Brian Beletic
Weekends Brian Beletic
2001 Request + Line Joseph Kahn
Get Original Anthony Mandler
2003 Where Is The Love? will.i.am
Shut Up The Malloys
2004 Hey Mama Emily Robinson
Let’s Get It Started Francis Lawrence
The Apl Song Patricio Ginelsa
2005 Don’t Phunk With My Heart The Malloys
Don’t Lie The Saline Project
My Humps Fatima Robinson, Malik Sayeed
Like That Syndrome, Nabil Elderkin
2006 Pump It Francis Lawrence
Bebot Patricio Ginelsa
Union Patricio Ginelsa
Mas Que Nada Syndrome, Nabil Elderkin
2009 Boom Boom Pow Mat Cullen, Mark Kudsi
I Gotta Feeling Ben Mor
Meet Me Halfway Ben Mor
2010 Imma Be Rocking That Body Rich Lee
The Time (Dirty Bit) Rich Lee
2011 Just Can’t Get Enough Ben Mor
Don’t Stop the Party Ben Mor
2018 Street Livin’

SonderveröffentlichungenBearbeiten

Gastbeiträge
Jahr Titel
Album
Anmerkungen
2006 Mas que nada
Timeless
Erstveröffentlichung: 13. Februar 2006
Sérgio Mendes feat. The Black Eyed Peas
Get Your Hands Up
The Dutchess
Erstveröffentlichung: 13. September 2006
Fergie feat. The Black Eyed Peas
Samplerbeiträge
Jahr Titel
Album
Anmerkungen
2005 Get Up, Stand Up (Live)
Live 8
Erstveröffentlichung: 8. November 2005
Original: Bob Marley; mit Rita Marley & Stephen Marley
Let’s Get It Started (Live)
Live 8
Erstveröffentlichung: 8. November 2005
Where Is the Love? (Live)
Live 8
Erstveröffentlichung: 8. November 2005
2007 Power to the People
Instant Karma: The Amnesty International Campaign to Save Darfur
Erstveröffentlichung: 12. Juni 2007
Original: John Lennon
2010 Gimme Shelter
The 25th Anniversary Rock & Roll Hall of Fame Concerts
Erstveröffentlichung: 2. November 2010
Original: The Rolling Stones; mit Mick Jagger & U2
One
The 25th Anniversary Rock & Roll Hall of Fame Concerts
Erstveröffentlichung: 2. November 2010
Original: U2; mit U2
Soundtracks
Jahr Titel
Soundtrack zu
Anmerkungen
1998 Joints & Jam
Bulworth
Erstveröffentlichung: 21. April 1998
2000 Complete Beloved
Love & Basketball
Erstveröffentlichung: 18. April 2000
I Want Cha
Scary Movie
Erstveröffentlichung: 4. Juli 2000
2001 Magic
Natürlich blond
Erstveröffentlichung: 13. Juli 2001
feat. Terry Dexter
2004 Dirty Dancing
Dirty Dancing 2
Erstveröffentlichung: 27. Februar 2004
For the People
Yu-Gi-Oh! The Movie: Pyramid of Light
Erstveröffentlichung: 10. August 2004
2005 Sexy
Be Cool
Erstveröffentlichung: 1. März 2005
2007 Express Yourself
Bratz
Erstveröffentlichung: 31. Juli 2007

PromoveröffentlichungenBearbeiten

Promo-Alben
Jahr Titel
Musiklabel
Anmerkungen
1998 The Sampler
Interscope Records
Erstveröffentlichung: 1998
2000 Bridging The Gap (Snippets)
Interscope Records
Erstveröffentlichung: 2000
Bridging the Gap (Exclusive Album Sampler)
Interscope Records
Erstveröffentlichung: 2000
2003 Highlights from New Album
A&M Records
Erstveröffentlichung: 2003
Elephunk Album Sampler
A&M Records
Erstveröffentlichung: 2003
2005 Selections from Monkey Business
A&M Records/Interscope Records
Erstveröffentlichung: 2005
Monkey Business
A&M Records/Interscope Records
Erstveröffentlichung: 2005
2009 BEP Remixes
AV8
Erstveröffentlichung: Dezember 2009
2011 Aeropostale Exclusive EP
Interscope Records
Erstveröffentlichung: 2011
Promo-Singles
Jahr Titel
Album
Anmerkungen
2003 Let’s Get Retarded / Hey Mama
Elephunk
Erstveröffentlichung: 2003
2004 The APL Song
Elephunk
Erstveröffentlichung: 2004
The Boogie That Be
Elephunk
Erstveröffentlichung: 2004
2005 Like That
Single-Track
Erstveröffentlichung: 2005
feat. Q-Tip, Talib Kweli, Cee Lo Green & John Legend
Union
Monkey Business
Erstveröffentlichung: 2005
feat. Sting
Power to the People
Single-Track
Erstveröffentlichung: 10. Dezember 2005
Original: John Lennon
2006 Dum Diddly
Monkey Business
Erstveröffentlichung: 2006
Bebot
Monkey Business
Erstveröffentlichung: 4. August 2006
2009 Alive
The E.N.D
Erstveröffentlichung: 23. Mai 2009
2010 Do It Like This
The Beginning
Erstveröffentlichung: 16. November 2010
Light Up the Night
The Beginning
Erstveröffentlichung: 24. November 2010
2011 Whenever
The Beginning
Erstveröffentlichung: 26. September 2011
2015 Yesterday
Single-Track
Erstveröffentlichung: 17. Juli 2015

BoxsetsBearbeiten

Jahr Titel
Musiklabel
Anmerkungen
2010 Elephunk / Monkey Business / The E.N.D.
Interscope Records
Erstveröffentlichung: 24. Dezember 2010
2016 The Complete Vinyl Collection
Interscope Records
Erstveröffentlichung: 29. September 2016

StatistikBearbeiten

ChartauswertungBearbeiten

Die folgende Aufstellung beinhaltet eine Übersicht über die Charterfolge von The Black Eyed Peas in den Album-, Single- sowie den Musik-DVD-Charts. In Deutschland besteht die Besonderheit, dass Videoalben sich ebenfalls in den Albumcharts platzieren. In Österreich, der Schweiz, dem Vereinigten Königreich und den Vereinigten Staaten werden für Videoalben eigenständige Chartlisten geführt.

Deutschland  DE Osterreich  AT Schweiz  CH Vereinigtes Konigreich  UK Vereinigte Staaten  US
Nummer-eins-Alben 1 2 1
Top-10-Alben 4 4 4 4 3
Alben in den Charts 5 4 5 4 6
Deutschland  DE Osterreich  AT Schweiz  CH Vereinigtes Konigreich  UK Vereinigte Staaten  US
Nummer-eins-Singles 4 4 4 5 3
Top-10-Singles 12 14 12 13 10
Singles in den Charts 19 16 16 20 16


Deutschland  DE Osterreich  AT Schweiz  CH Vereinigtes Konigreich  UK Vereinigte Staaten  US
Nummer-eins-Videoalben
Top-10-Videoalben
Videoalben in den Charts 1 1

Auszeichnungen für MusikverkäufeBearbeiten

Land/Region   Silber   Gold   Platin   Diamant Verkäufe Quellen
Argentinien  Argentinien (CAPIF) 0! S 0! G 3 0! D 88.000 capif.org.ar (Memento vom 31. Mai 2011 im Internet Archive)
Australien  Australien (ARIA) 0! S 3 46 0! D 3.325.000 aria.com.au
Belgien  Belgien (BEA) 0! S 4 13 0! D 505.000 ultratop.be
Brasilien  Brasilien (PMB) 0! S 4 2 0! D 205.000 pro-musicabr.org.br
Danemark  Dänemark (IFPI) 0! S 8 3 0! D 195.000 ifpi.dk
Deutschland  Deutschland (BVMI) 0! S 6 9 0! D 3.300.000 musikindustrie.de
Europa  Europa (IFPI) 0! S 0! G 9 0! D (9.000.000) ifpi.org (Memento vom 1. Januar 2014 im Internet Archive)
Finnland  Finnland (IFPI) 0! S 1 0! P 0! D 23.541 ifpi.fi
Frankreich  Frankreich (SNEP) 0! S 4 4 2 2.700.000 infodisc.fr snepmusique.com
Golf-Kooperationsrat  Golf-Kooperationsrat (IFPI) 0! S 0! G 1 0! D 6.000 ifpi.org (Memento vom 8. Februar 2014 im Internet Archive)
Griechenland  Griechenland (IFPI) 0! S 1 0! P 0! D 10.000 ifpi.gr (Memento vom 27. Oktober 2007 im Internet Archive)
Hongkong  Hongkong (IFPI/HKRIA) 0! S 0! G 1 0! D 20.000 ifpihk.org (Memento vom 26. Mai 2008 im Internet Archive)
Irland  Irland (IRMA) 0! S 0! G 9 0! D 135.000 irishcharts.ie
Italien  Italien (FIMI) 0! S 3 8 0! D 365.000 fimi.it
Japan  Japan (RIAJ) 0! S 5 3 0! D 1.150.000 riaj.or.jp
Kanada  Kanada (MC) 0! S 1 29 1 3.520.000 musiccanada.com
Libanon  Libanon (IFPI) 0! S 1 0! P 0! D 3.000 ifpi.org (Memento vom 10. Oktober 2013 im Internet Archive)
Mexiko  Mexiko (AMPROFON) 0! S 1 4 0! D 270.000 amprofon.com.mx
Neuseeland  Neuseeland (RMNZ) 0! S 8 20 0! D 360.000 nztop40.co.nz
Niederlande  Niederlande (NVPI) 0! S 0! G 1 0! D 80.000 nvpi.nl
Norwegen  Norwegen (IFPI) 0! S 2 2 0! D 50.000 ifpi.no (Memento vom 5. November 2012 im Internet Archive)
Osterreich  Österreich (IFPI) 0! S 4 0! P 0! D 55.000 ifpi.at
Polen  Polen (ZPAV) 0! S 0! G 2 0! D 40.000 bestsellery.zpav.pl
Portugal  Portugal (AFP) 0! S 1 3 0! D 80.000 afp.pt (Memento vom 22. Januar 2012 im Internet Archive)
Russland  Russland (NFPF) 0! S 2 7 0! D 160.000 2m-online.ru (Memento vom 15. Februar 2009 im Internet Archive)
Schweden  Schweden (IFPI) 0! S 6 6 0! D 330.000 sverigetopplistan.se
Schweiz  Schweiz (IFPI) 0! S 2 13 0! D 395.000 hitparade.ch
Spanien  Spanien (Promusicae) 0! S 2 7 0! D 350.000 promusicae.es
Ungarn  Ungarn (MAHASZ) 0! S 1 0! P 0! D 10.000 zene.slagerlistak.hu
Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten (RIAA) 0! S 4 21 1 32.900.000 riaa.com
Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich (BPI) 4 4 22 0! D 11.030.000 bpi.co.uk
Insgesamt 4 78 248 4

WeblinksBearbeiten

QuellenBearbeiten

  1. Manila Times Reporter: Apl.De.Ap completes roster of artists at ‘MTV Music Evolution 2015’. In: The Manila Times, 7. Mai 2015. Abgerufen am 20. Juni 2015. 
  2. http://www.aeglive.com/news/view/10255
  3. http://www.aeglive.com/news/view/10255
  4. The Black Eyed Peas to Release Brand-New Album — The Beginning — On November 30th, 2010. In: PR Newswire. Interscope Records, 26. Oktober 2010, abgerufen am 25. Januar 2017.
  5. http://www.aeglive.com/news/view/10255
  6. Live from Sydney to Vegas in dem US-amerikanischen Musik-DVD-Charts