Hauptmenü öffnen

Schachbundesliga 2008/09

Spielzeit der deutschen Schachbundesliga

Die Saison 2008/09 der deutschen Schachbundesliga wurde durch die OSG Baden-Baden gewonnen. Es war der vierte Meistertitel in Folge für den Verein. Neu aufgestiegen aus der 2. Bundesliga waren der SK Turm Emsdetten, Bayern München, der USV TU Dresden und die Schachfreunde Berlin. Emsdetten konnte die Klasse halten, Berlin, Bayern München und Dresden landeten ebenso wie die SG Trier auf Abstiegsplätzen. Da allerdings der TV Tegernsee (der bereits vor Saisonbeginn angekündigt hatte, sich nach dieser Spielzeit freiwillig aus der 1. Liga zurückzuziehen), und der SC Kreuzberg ihre Mannschaften zurückzogen und weder die SG Porz als Sieger der 2. Bundesliga West noch die SG Bochum 31 als Zweiter dieser Klasse ihr Aufstiegsrecht wahrnehmen, blieben Berlin, Trier und Bayern München in der 1. Bundesliga.

Zu den gemeldeten Mannschaftskadern der teilnehmenden Vereine siehe Mannschaftskader der deutschen Schachbundesliga 2008/09.

BemerkenswertesBearbeiten

Für die OSG Baden-Baden war der amtierende Schachweltmeister Viswanathan Anand an Brett eins gemeldet, spielte jedoch nur die beiden letzten Runden und gewann beide Partien. Für Emsdetten spielte der bei Saisonende jüngste Großmeister der Welt, der 14-jährige Anish Giri. Er konnte überzeugen und holte sieben aus elf möglichen Punkten.

Baden-Baden verlor kein einziges Match und remisierte lediglich zweimal. Dresden dagegen konnte nicht mithalten und verlor alle 15 Begegnungen.

Zur besten Partie der Saison wurde der Sieg von Alexei Schirow gegen Łukasz Cyborowski gewählt.[1]

AbschlusstabelleBearbeiten

Verein Sp G U V Brett-P. MP
1. OSG Baden-Baden (M, P) 15 13 2 0 88,0:32,0 28:2
2. Werder Bremen 15 11 2 2 69,5:50,5 24:6
3. TV Tegernsee 15 11 1 3 71,0:49,0 23:7
4. Schachclub Eppingen 15 11 1 3 69,5:50,5 23:7
5. SV Mülheim-Nord 15 10 2 3 74,0:46,0 22:8
6. SG 1868-Aljechin Solingen 15 10 2 3 59,0:61,0 22:8
7. SC Kreuzberg 15 6 3 6 63,0:57,0 15:15
8. Hamburger SK 15 7 1 7 60,5:59,5 15:15
9. SV Wattenscheid 15 7 0 8 60,0:60,0 14:16
SC Remagen 15 6 2 7 60,0:60,0 14:16
11. Sportfreunde Katernberg 15 5 2 8 60,0:60,0 12:18
12. SK Turm Emsdetten (N) 15 4 2 9 50,5:69,5 10:20
13. Schachfreunde Berlin (N) 15 3 2 10 46,0:74,0 8:22
14. SG Trier 15 3 0 12 49,5:70,5 6:24
15. FC Bayern München (N) 15 1 2 12 41,5:78,5 4:26
16. USV TU Dresden (N) 15 0 0 15 28,0:92,0 0:30

EntscheidungenBearbeiten

Deutscher Meister: OSG Baden-Baden
Teilnahme am Europapokal: OSG Baden-Baden, Werder Bremen, TV Tegernsee
Abstieg in die 2. Bundesliga: TV Tegernsee (freiwilliger Rückzug), SC Kreuzberg (freiwilliger Rückzug), USV TU Dresden
(M) amtierender Deutscher Meister
(P) amtierender Deutscher Pokalsieger
(N) Neuaufsteiger der letzten Saison

KreuztabelleBearbeiten

Ergebnisse 1. 2. 3. 4. 5. 6. 7. 8. 9. 10. 11. 12. 13. 14. 15. 16.
1. OSG Baden-Baden 4 6 4 6 5 6 5 7 7
2. Werder Bremen 4 5 4 6
3. TV Tegernsee 5 5 5 5 5 4 6 5 7
4. Schachclub Eppingen 2 5 4 6 5 5
5. SV Mülheim-Nord 4 3 3 3 6 4 6 7 6
6. SG 1868-Aljechin Solingen 2 3 4 2 5 5 4 6 6 6 7
7. SC Kreuzberg 3 4 2 3 6 4 3 4 5
8. Hamburger SK 3 4 2 5 5 5
9. SV Wattenscheid 2 3 2 3 3 5 5 5 6
10. SC Remagen 3 4 3 3 6 4 5
11. Sportfreunde Katernberg 3 4 5 3 5 5 4
12. SK Turm Emsdetten 1 4 1 2 3 2 4 7
13. Schachfreunde Berlin 2 3 2 4 4
14. SG Trier 1 3 2 3 3 3
15. FC Bayern München 3 ½ 2 3 3 4 4
16. USV TU Dresden ½ 2 1 1 ½ 2 ½ 1

Die MeistermannschaftBearbeiten

TopscorerBearbeiten

Aufgelistet sind lediglich Spieler, die mindestens sieben Partien bestritten. In Klammer ist jeweils die Eloleistung angegeben.

  1. Ferenc Berkes, Schachclub Eppingen, 8,5 aus 10 (2848)
  2. Pjotr Swidler, OSG Baden-Baden, 7 aus 9 (2792)
  3. Luke McShane, Werder Bremen, 4,5 aus 7 (2782)
  4. Bartosz Soćko, SC Kreuzberg, 5 aus 7 (2772)
  5. Francisco Vallejo Pons, OSG Baden-Baden, 6 aus 7 (2729)
  6. Alexander Motyljow, SF Katernberg, 4,5 aus 7 (2724)
  7. Igor Khenkin, TV Tegernsee, 10 aus 15 (2721)
  8. Nasar Firman, SF Katernberg, 6,5 aus 11 (2720)
  9. Pawel Tregubow, SV Mülheim Nord, 6,5 aus 9 (2719)
  10. Arkadij Naiditsch, OSG Baden-Baden, 9,5 aus 12 (2719)

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Die Partie der Saison 2008/09@1@2Vorlage:Toter Link/schachbundesliga.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven  Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. (nicht mehr online)

WeblinksBearbeiten