Hauptmenü öffnen

Schachbundesliga 1983/84

Spielzeit der deutschen Schachbundesliga

Die Saison 1983/84 war die vierte Spielzeit der deutschen Schachbundesliga. Meister wurde zum zweiten Mal nach 1981/82 die SG Porz. Nach fünf Spieltagen zog sich die Mannschaft von Königsspringer Frankfurt vom Spielbetrieb zurück und stand als erster Absteiger fest. Die bereits gespielten Begegnungen wurden annulliert. Aufgestiegen waren der SC Braunschweig, der VfL Sindelfingen, der SK Münster 32 und der SK Heidelberg. Im Entscheidungsspiel um den Klassenerhalt wegen Punktgleichheit besiegte Braunschweig Sindelfingen mit 5:3, so mussten Sindelfingen, Münster und Heidelberg absteigen. Zu den gemeldeten Mannschaftskadern der teilnehmenden Vereine siehe Mannschaftskader der deutschen Schachbundesliga 1983/84.

AbschlusstabelleBearbeiten

Verein Sp G U V MP Brett-P.
1. SG Porz 14 12 2 0 26:2 76,5:35,5
2. Solinger SG 1868 14 12 1 1 25:3 76,5:35,5
3. SG Enger/Spenge 14 10 2 2 22:6 67,5:44,5
4. SC 1868 Bamberg 14 10 0 4 20:8 66,0:46,0
5. Bayern München (M) 14 8 2 4 18:10 63,5:48,5
6. SVg Lasker-Steglitz 14 5 3 6 13:15 58,5:53,5
7. Delmenhorster SK 14 6 1 7 13:15 53,5:58,5
8. SG Bochum 31 14 5 2 7 12:16 50,5:61,5
9. Münchener SC 1836 14 4 3 7 11:17 49,0:63,0
10. Hamburger SK 14 5 0 9 10:18 52,0:60,0
11. SV 03/25 Koblenz 14 4 2 8 10:18 48,5:63,5
12. SC Braunschweig (N) 14 3 2 9 8:20 48,0:64,0
13. VfL Sindelfingen (N) 14 2 4 8 8:20 42,0:70,0
14. SK Münster 32 (N) 14 3 1 10 7:21 44,5:67,5
15. SK Heidelberg (N) 14 2 3 9 7:21 43,5:68,5
16. Königsspringer Frankfurt 0 0 0 0 0:0 0,0:0,0

EntscheidungenBearbeiten

Deutscher Meister: SG Porz
Abstieg in die 2. Bundesliga: Königsspringer Frankfurt, SK Heidelberg, SK Münster 32, VfL Sindelfingen
(M) amtierender Deutscher Meister
(N) Neuaufsteiger der letzten Saison

KreuztabelleBearbeiten

Ergebnisse 1. 2. 3. 4. 5. 6. 7. 8. 9. 10. 11. 12. 13. 14. 15. 16.
1. SG Porz 4 4 6 6 6 5 5 7 6  
2. Solinger SG 1868 4 3 5 7 7 5 6
3. SG Enger/Spenge 5 3 4 4 5  
4. SC 1868 Bamberg 5 5 6 6
5. Bayern München 4 4 5 6 5 5 6  
6. SVg Lasker-Steglitz 3 3 4 4 5 4 7  
7. Delmenhorster SK 2 1 4 5 3
8. SG Bochum 31 2 2 3 4 3 5 5 6 4
9. Münchener SC 1836 2 4 2 4 5 4  
10. Hamburger SK 3 1 3 6 5 5 4
11. SV 03/25 Koblenz 3 3 3 2 5 4 4  
12. SC Braunschweig 3 2 4 3 3 3 3 5 5 4  
13. VfL Sindelfingen ½ ½ 4 5 2 4 3 4 3 4  
14. SK Münster 32 1 3 2 3 4  
15. SK Heidelberg 2 2 1 4 3 4 4  
16. Königsspringer Frankfurt           4          

Die MeistermannschaftBearbeiten

1. SG Porz
 

Vlastimil Hort, Tony Miles, Karl-Heinz Göhring, Paul Tröger, Ralf Marian, Peter Ostermeyer, Mathias Gerusel, Bodo Schmidt, Guðmundur Sigurjónsson, Klaus Gawehns, Ralf Laven, Reinhold Kreutzkamp.

WeblinksBearbeiten