Schachbundesliga 2000/01

Spielzeit der deutschen Schachbundesliga

Die Saison 2000/01 war die 21. Spielzeit der deutschen Schachbundesliga. Meister wurde zum ersten Mal der Lübecker SV 1873. Neu aufgestiegen waren die SF Baiertal-Schatthausen, der TSV Schott Mainz, der SK König Tegel und der SC Hassel Königsspringer Gelsenkirchen. Alle vier Vereine stiegen wieder ab.

Für die Spielermeldungen der einzelnen Vereine, siehe Mannschaftskader der deutschen Schachbundesliga 2000/01.

Abschlusstabelle

Bearbeiten
Verein Sp G U V MP Brett-P.
1. Lübecker SV 1873 15 14 1 0 29:1 79,5:40,5
2. SG Porz (M) 15 13 1 1 27:3 82,5:37,5
3. SG 1868-Aljechin Solingen 15 11 1 3 23:7 84,0:36,0
4. Werder Bremen 15 9 2 4 20:10 64,5:55,5
5. Hamburger SK 15 8 3 4 19:11 67,0:53,0
6. TV Tegernsee 15 8 2 5 18:12 64,5:55,5
7. USC Magdeburg 15 8 1 6 17:13 65,0:55,0
8. Schachfreunde Neukölln 15 8 1 6 17:13 62,5:57,5
9. Godesberger SK 15 7 1 7 15:15 60,5:59,5
10. SK König Plauen 15 6 2 7 14:16 60,0:60,0
11. SV Wattenscheid 15 6 1 8 13:17 56,5:63,5
12. SV Castrop-Rauxel 15 4 3 8 11:19 54,0:66,0
13. SF Baiertal-Schatthausen (N) 15 2 2 11 6:24 48,5:71,5
14. TSV Schott Mainz (N) 15 2 2 11 6:24 37,5:82,5
15. SK König Tegel (N) 15 1 1 13 3:27 36,0:84,0
16. SC Hassel Königsspringer Gelsenkirchen (N) 15 0 2 13 2:28 37,5:82,5

Entscheidungen

Bearbeiten
Deutscher Meister: Lübecker SV 1873
Abstieg in die 2. Bundesliga 2001/02: SF Baiertal-Schatthausen, TSV Schott Mainz, SK König Tegel, SC Hassel Königsspringer Gelsenkirchen
(M) amtierender Deutscher Meister
(N) Neuaufsteiger der letzten Saison

Kreuztabelle

Bearbeiten
Ergebnisse 1. 2. 3. 4. 5. 6. 7. 8. 9. 10. 11. 12. 13. 14. 15. 16.
1. Lübecker SV 1873 4 5 5 6 5 6 5 7
2. SG Porz 4 6 5 6 5 7
3. SG 1868-Aljechin Solingen 4 6 3 6 6 6 8
4. Werder Bremen 4 2 2 5 4 5
5. Hamburger SK 5 5 4 3 4 4 6 5 6
6. TV Tegernsee 3 3 4 4
7. USC Magdeburg 3 4 5 3 6
8. Schachfreunde Neukölln 3 2 2 5 4 3 5 6 6 5
9. Godesberger SK 2 4 5 6
10. SK König Plauen 3 3 2 3 3 4 4
11. SV Wattenscheid 2 3 2 5 4 6
12. SV Castrop-Rauxel 2 4 2 2 4 5 7 5 4
13. SF Baiertal-Schatthausen 3 1 3 4 4 3 6 5
14. TSV Schott Mainz 1 ½ 2 ½ 4 1 5 4
15. SK König Tegel 0 3 4 2 3 2 3
16. SC Gelsenkirchen ½ 2 3 2 4 3 4

Die Meistermannschaft

Bearbeiten
1. Lübecker SV 1873
 

Alexei Schirow, Michael Adams, Jewgeni Barejew, Jonathan Speelman, Wladimir Jepischin, Julian Hodgson, Simen Agdestein, Nick de Firmian, John Nunn, Lars Bo Hansen, Jonny Hector, Erling Mortensen, Panagiotis Cladouras.

Bearbeiten