Hauptmenü öffnen

Schachbundesliga 2005/06

Spielzeit der deutschen Schachbundesliga

Die Saison 2005/06 war die 26. Spielzeit der deutschen Schachbundesliga. Meister wurde zum ersten Mal der OSC Baden-Baden. Neu aufgestiegen waren der Godesberger SK, die SG Heidelberg-Kirchheim, der SC Leipzig-Gohlis und der SK Zehlendorf. Alle vier Neulinge stiegen wieder ab, wobei Zehlendorf alle 15 Saisonspiele verlor. Zu den gemeldeten Mannschaftskadern der teilnehmenden Vereine siehe Mannschaftskader der deutschen Schachbundesliga 2005/06.

AbschlusstabelleBearbeiten

Verein Sp G U V MP Brett-P.
1. OSC Baden-Baden 15 13 2 0 28:2 82,0:38,0
2. Werder Bremen (M) 15 12 2 1 26:4 76,0:44,0
3. SG Porz 15 11 1 3 23:7 78,0:42,0
4. SG 1868-Aljechin Solingen 15 11 1 3 23:7 72,5:47,5
5. TV Tegernsee 15 9 3 3 21:9 68,5:51,5
6. SC Kreuzberg 15 8 2 5 18:12 68,5:51,5
7. Sportfreunde Katernberg 15 8 1 6 17:13 64,0:56,0
8. Schachfreunde Berlin 15 8 1 6 17:13 61,5:58,5
9. SV Mülheim-Nord 15 7 1 7 15:15 65,5:54,5
10. SV Wattenscheid 15 7 0 8 14:16 60,0:60,0
11. Hamburger SK 15 6 1 8 13:17 61,5:58,5
12. Schachclub Eppingen 15 5 0 10 10:20 56,5:63,5
13. Godesberger SK (N) 15 4 1 10 9:21 51,0:69,0
14. SG Heidelberg-Kirchheim (N) 15 2 0 13 4:26 38,5:81,5
15. SC Leipzig-Gohlis (N) 15 1 0 14 2:28 31,5:88,5
16. SK Zehlendorf (N) 15 0 0 15 0:30 24,5:95,5

EntscheidungenBearbeiten

Deutscher Meister: OSC Baden-Baden
Abstieg in die 2. Bundesliga: Godesberger SK, SG Heidelberg-Kirchheim, SC Leipzig-Gohlis, SK Zehlendorf
(M) amtierender Deutscher Meister
(N) Neuaufsteiger der letzten Saison

KreuztabelleBearbeiten

Ergebnisse 1. 2. 3. 4. 5. 6. 7. 8. 9. 10. 11. 12. 13. 14. 15. 16.
1. OSC Baden-Baden 4 6 5 4 5 5 5 7 7 7 8
2. Werder Bremen 4 4 5 6 6
3. SG Porz 2 4 6 6 7
4. SG 1868-Aljechin Solingen 3 4 5 5 5 6 5 7
5. TV Tegernsee 4 4 6 4
6. SC Kreuzberg 3 4 4 5 3 6
7. Sportfreunde Katernberg 2 2 5 4 7
8. Schachfreunde Berlin 3 3 2 4 7 6
9. SV Mülheim-Nord 4 5 5 7
10. SV Wattenscheid 3 3 7
11. Hamburger SK 4 3 6 6 6 6
12. Schachclub Eppingen 3 2 3 3 5 5
13. Godesberger SK 1 3 4 5 3 2 3 6 5
14. SG Heidelberg-Kirchheim 1 2 1 2 2 2 2 5
15. SC Leipzig-Gohlis 1 ½ 3 1 1 3 2 3 3
16. SK Zehlendorf 0 ½ 1 ½ 2 1 1 2

Die MeistermannschaftBearbeiten

WeblinksBearbeiten