Schachbundesliga 1982/83

Spielzeit der deutschen Schachbundesliga

Die Saison 1982/83 war die dritte Spielzeit der deutschen Schachbundesliga. Meister wurde zum ersten Mal die Schachabteilung des FC Bayern München. Acht weitere Meistertitel sollten folgen. Mit einem Punkt dahinter folgte die SG Porz, der Meister der Vorsaison. Neu aufgestiegen waren die SG Enger/Spenge, der Münchener SC 1836, der SV 03/25 Koblenz und die SVg Lasker-Steglitz. Alle konnten sich in der Liga halten. Absteigen mussten so der SC Kettig 1924, die SF Marktheidenfeld, der TB Erlangen sowie der SK Zähringen 1921.

Aufgrund eines Protestfalls kursieren über die genaue Endtabelle unterschiedliche Angaben. Einige Quellen geben an, dass das Bundesturniergericht den Wettkampf zwischen Königsspringer Frankfurt und dem Münchener SC 1836 (der mit einem 5:3-Sieg der Frankfurter endete) nachträglich 4:4 wertete[1], nach anderen (später erschienenen) Quellen behielt das ursprüngliche Ergebnis seine Gültigkeit[2]. Zu den gemeldeten Mannschaftskadern der teilnehmenden Vereine siehe Mannschaftskader der deutschen Schachbundesliga 1982/83.

Abschlusstabelle (mit der ursprünglichen Wertung) Bearbeiten

Verein Sp G U V MP Brett-P.
1. Bayern München 15 11 3 1 25:5 74,5:45,5
2. SG Porz (M) 15 11 2 2 24:6 72,5:47,5
3. Königsspringer Frankfurt 15 12 1 3 23:7 72,5:47,5
4. Solinger SG 1868 15 10 2 3 22:8 67,5:52,5
5. Hamburger SK 15 9 0 6 18:12 64,5:55,5
6. SG Bochum 31 15 7 1 7 15:15 60,0:60,0
7. SC 1868 Bamberg 15 5 4 6 14:16 56,0:64,0
8. SG Enger/Spenge (N) 15 6 1 8 13:17 61,5:58,5
9. Delmenhorster SK 15 5 3 7 13:17 55,0:65,0
10. Münchener SC 1836 (N) 15 5 2 8 12:18 56,0:64,0
11. SV 03/25 Koblenz (N) 15 4 4 7 12:18 54,0:66,0
12. SVg Lasker-Steglitz (N) 15 6 0 9 12:18 54,0:66,0
13. SK Zähringen 1921 15 3 4 8 10:20 53,5:66,5
14. TB Erlangen 15 4 2 9 10:20 53,5:66,5
15. SF Marktheidenfeld 15 2 5 8 9:21 53,0:67,0
16. SC Kettig 1924 15 3 2 10 8:22 52,0:68,0

Entscheidungen Bearbeiten

Deutscher Meister: Bayern München
Abstieg in die 2. Bundesliga 1983/84: SC Kettig 1924, SF Marktheidenfeld, TB Erlangen, SK Zähringen 1921
(M) amtierender Deutscher Meister
(N) Neuaufsteiger der letzten Saison

Kreuztabelle (mit der ursprünglichen Wertung) Bearbeiten

Ergebnisse 1. 2. 3. 4. 5. 6. 7. 8. 9. 10. 11. 12. 13. 14. 15. 16.
1. Bayern München 3 5 5 5 4 4 5 4
2. SG Porz 5 5 6 7 4 5 6 4
3. Königsspringer Frankfurt 3 3 3 7 5 5 5 7 6 4
4. Solinger SG 1868 3 5 4 5 6 4
5. Hamburger SK 3 1 6 5 3 5
6. SG Bochum 31 4 2 5 2 6 5 6
7. SC 1868 Bamberg 2 4 3 3 5 4 4 4 5
8. SG Enger/Spenge 3 6 4 5 6 5
9. Delmenhorster SK 1 3 3 4 5 4 4
10. Münchener SC 1836 3 2 3 4 4
11. SV 03/25 Koblenz 4 1 4 4 4 5 5
12. SVg Lasker-Steglitz 5 2 3 3 3
13. SK Zähringen 1921 4 3 2 4 4 2 3 4
14. TB Erlangen 3 2 4 3 3 4 5 5
15. SF Marktheidenfeld 4 4 3 4 4 4 3
16. SC Kettig 1924 2 3 4 4 3

Abschlusstabelle (im Falle eines erfolgreichen Protests) Bearbeiten

Verein Sp G U V MP Brett-P.
1. Bayern München 15 11 3 1 25:5 74,5:45,5
2. SG Porz (M) 15 11 2 2 24:6 72,5:47,5
3. Königsspringer Frankfurt 15 10 2 3 22:8 71,5:48,5
4. Solinger SG 1868 15 10 2 3 22:8 67,5:52,5
5. Hamburger SK 15 9 0 6 18:12 64,5:55,5
6. SG Bochum 31 15 7 1 7 15:15 60,0:60,0
7. SC 1868 Bamberg 15 5 4 6 14:16 56,0:64,0
8. SG Enger/Spenge (N) 15 6 1 8 13:17 61,5:58,5
9. Münchener SC 1836 (N) 15 5 3 7 13:17 57,0:63,0
10. Delmenhorster SK 15 5 3 7 13:17 55,0:65,0
11. SV 03/25 Koblenz (N) 15 4 4 7 12:18 54,0:66,0
12. SVg Lasker-Steglitz (N) 15 6 0 9 12:18 54,0:66,0
13. SK Zähringen 1921 15 3 4 8 10:20 53,5:66,5
14. TB Erlangen 15 4 2 9 10:20 53,5:66,5
15. SF Marktheidenfeld 15 2 5 8 9:21 53,0:67,0
16. SC Kettig 1924 15 3 2 10 8:22 52,0:68,0

Entscheidungen Bearbeiten

Deutscher Meister: Bayern München
Abstieg in die 2. Bundesliga 1983/84: SC Kettig 1924, SF Marktheidenfeld, TB Erlangen, SK Zähringen 1921
(M) amtierender Deutscher Meister
(N) Neuaufsteiger der letzten Saison

Kreuztabelle (im Falle eines erfolgreichen Protests) Bearbeiten

Ergebnisse 1. 2. 3. 4. 5. 6. 7. 8. 9. 10. 11. 12. 13. 14. 15. 16.
1. Bayern München 3 5 5 5 4 4 5 4
2. SG Porz 5 5 6 7 4 5 6 4
3. Königsspringer Frankfurt 3 3 3 7 5 4 5 7 6 4
4. Solinger SG 1868 3 5 4 6 5 4
5. Hamburger SK 3 1 6 5 3 5
6. SG Bochum 31 4 2 5 2 6 5 6
7. SC 1868 Bamberg 2 4 3 3 5 4 4 4 5
8. SG Enger/Spenge 3 6 4 5 6 5
9. Münchener SC 1836 4 2 3 4 4
10. Delmenhorster SK 1 3 3 4 5 4 4
11. SV 03/25 Koblenz 4 1 4 4 4 5 5
12. SVg Lasker-Steglitz 5 2 3 3 3
13. SK Zähringen 1921 4 3 2 4 4 2 3 4
14. TB Erlangen 3 2 4 3 3 4 5 5
15. SF Marktheidenfeld 4 4 3 4 4 4 3
16. SC Kettig 1924 2 3 4 4 3

Die Meistermannschaft Bearbeiten

1. Bayern München
 

Helmut Pfleger, Stefan Kindermann, Klaus Bischoff, Ricardo Calvo Mínguez, Klaus Klundt, Arnulf Westermeier, Bernd Saacke, Christian Schubert, Maximilian Leitner, Winfried Taeger, Jürgen Schulz.

Einzelnachweise Bearbeiten

  1. Deutsche Schachblätter 1983, S. 228; Deutsche Schachzeitung 1983, S. 374
  2. Johannes Eising, Claus-Dieter Meyer, Gerd Treppner: Schach-Bundesliga 1980–83. Bamberger Schachverlag, Bamberg 1984, ISBN 3-923113-04-8, S. 104; Werner Lauterbach: Schach-Chronik 1983. Schwarz-Weiß-Verlag, Bamberg 1984, S. 91

Literatur Bearbeiten

Weblinks Bearbeiten