Hauptmenü öffnen

Schachbundesliga 1990/91

Spielzeit der deutschen Schachbundesliga

Die Saison 1990/91 war die elfte Spielzeit der deutschen Schachbundesliga. Meister wurde bereits zum sechsten Mal die Schachabteilung des FC Bayern München. Neu aufgestiegen waren die FTG Frankfurt, der Bielefelder SK, der SK König Tegel und Grundig Nürnberg. Um nach der Deutschen Wiedervereinigung die Eingliederung der ostdeutschen Vereine zu ermöglichen, wurde die Anzahl der Absteiger für diese Saison auf fünf erhöht. Frankfurt und Bielefeld konnten die Klasse halten, neben Nürnberg und Tegel stiegen der SK Heidelberg, der Delmenhorster SK und SG Heidelberg-Kirchheim ab. Zu den gemeldeten Mannschaftskadern der teilnehmenden Vereine siehe Mannschaftskader der deutschen Schachbundesliga 1990/91.

AbschlusstabelleBearbeiten

Verein Sp G U V MP Brett-P.
1. Bayern München (M) 15 13 2 0 28:2 81,5:38,5
2. SG Porz 15 13 1 1 27:3 82,0:38,0
3. Solinger SG 1868 15 12 1 2 25:5 72,0:48,0
4. Münchener SC 1836 15 8 4 3 20:10 65,5:54,5
5. SF Dortmund-Brackel 15 8 4 3 20:10 63,5:56,5
6. Hamburger SK 15 8 3 4 19:11 69,5:50,5
7. FTG Frankfurt (N) 15 6 6 3 18:12 63,5:56,5
8. Bielefelder SK (N) 15 6 2 7 14:16 55,5:64,5
9. SV 03/25 Koblenz 15 3 6 6 12:18 58,0:62,0
10. SC 1868 Bamberg 15 3 6 6 12:18 57,5:62,5
11. VfL Sindelfingen 15 3 5 7 11:19 55,5:64,5
12. SG Heidelberg-Kirchheim 15 3 3 9 9:21 53,0:67,0
13. Delmenhorster SK 15 4 1 10 9:21 50,0:70,0
14. SK König Tegel (N) 15 3 2 10 8:22 50,0:70,0
15. SK Heidelberg 15 3 1 11 7:23 47,0:73,0
16. Grundig Nürnberg (N) 15 0 1 14 1:29 36,0:84,0

EntscheidungenBearbeiten

Deutscher Meister: Bayern München
Abstieg in die 2. Bundesliga: Grundig Nürnberg, SK König Tegel, SK Heidelberg, Delmenhorster SK, SG Heidelberg-Kirchheim
(M) amtierender Deutscher Meister
(N) Neuaufsteiger der letzten Saison

KreuztabelleBearbeiten

Ergebnisse 1. 2. 3. 4. 5. 6. 7. 8. 9. 10. 11. 12. 13. 14. 15. 16.
1. Bayern München 5 4 5 4 6 7
2. SG Porz 3 5 6 5 4 5 7 5 7
3. Solinger SG 1868 3 5 5 4 5 6 6
4. Münchener SC 1836 2 3 4 4 4 5 4 5 5 5 6 6
5. SF Dortmund-Brackel 3 4 4 5 4 5 4 5
6. Hamburger SK 4 4 4 5 5 5 5 6
7. FTG Frankfurt 4 4 4 4 5 4 4 5 5 6
8. Bielefelder SK ½ 3 3 4 4 5 2 5 6
9. SV 03/25 Koblenz 3 3 4 3 4 4 4 4 4 5 2
10. SC 1868 Bamberg 4 1 4 3 3 4 4 6 4 4
11. VfL Sindelfingen 2 3 4 3 4 4 4 5 5 4
12. SG Heidelberg-Kirchheim 3 3 3 3 4 4 3 2 4
13. Delmenhorster SK 2 3 3 3 3 6 4 3 3
14. SK König Tegel 1 4 3 3 6 4 3
15. SK Heidelberg 1 2 2 3 2 3 4 5 5
16. Grundig Nürnberg 2 ½ 2 2 4 3

Qualifikationsturnier zur 1. Bundesliga 1991/92Bearbeiten

Da aufgrund der Wiedervereinigung ausnahmsweise nur zwei Mannschaften aus der 2. Bundesliga aufsteigen durften, bestritten die vier Sieger der Zweitligastaffeln ein Qualifikationsturnier um die beiden Aufstiegsplätze, das vom 31. Mai bis 2. Juni in Regensburg stattfand. Teilnehmer waren die SG Bochum 31 (Sieger der West-Staffel), der SV 1920 Hofheim (Sieger der Südwesr-Staffel), der Hannoversche SK (Sieger der Nord-Staffel) und der SV Fortuna Regensburg (Sieger der Süd-Staffel). Bochum und Hannover gaben nur im direkten Vergleich ein Unentschieden ab und sicherten sich jeweils durch Siege gegen Hofheim und Regensburg die beiden Aufstiegsplätze.

AbschlusstabelleBearbeiten

Verein Sp G U V MP Brett-P.
1. SG Bochum 31 3 2 1 0 5:1 14,5:9,5
2. Hannoverscher SK 3 2 1 0 5:1 13,0:11,0
3. SV 1920 Hofheim 3 1 0 2 2:4 11,5:12,5
4. SV Fortuna Regensburg 3 0 0 3 0:6 9,0:15,0

EntscheidungenBearbeiten

Aufstieg in die 1. Bundesliga: SG Bochum 31, Hannoverscher SK

KreuztabelleBearbeiten

Ergebnisse 1. 2. 3. 4.
1. SG Bochum 31 4 6
2. Hannoverscher SK 4
3. SV 1920 Hofheim
4. SV Fortuna Regensburg 2

Die MeistermannschaftBearbeiten

WeblinksBearbeiten