Hauptmenü öffnen

Schachbundesliga 2002/03

Spielzeit der deutschen Schachbundesliga

Die Saison 2002/03 war die 23. Spielzeit der deutschen Schachbundesliga. Meister wurde zum dritten Mal in Folge der Lübecker SV 1873. Neu aufgestiegen waren der SC Kreuzberg, der SC Baden-Oos, der SK Turm Emsdetten und der Schachclub Forchheim. Während Baden-Oos und Kreuzberg die Klasse halten konnten, stieg Forchheim als Tabellenletzter wieder ab. Emsdetten zog sich nach der Saison freiwillig zurück, wodurch der SK König Plauen in der Liga verbleiben durfte. Die weiteren Absteiger waren der Erfurter SK und der Godesberger SK.

Für die Spielermeldungen der einzelnen Vereine, siehe Mannschaftskader der deutschen Schachbundesliga 2002/03.

Inhaltsverzeichnis

AbschlusstabelleBearbeiten

Verein Sp G U V MP Brett-P.
1. Lübecker SV 1873 (M) 15 14 1 0 29:1 86,0:34,0
2. SG Porz 15 14 0 1 28:2 81,0:39,0
3. Werder Bremen 15 9 4 2 22:8 70,5:49,5
4. Hamburger SK 15 9 3 3 21:9 68,5:51,5
5. SG 1868-Aljechin Solingen 15 9 2 4 20:10 65,5:54,5
6. TV Tegernsee 15 7 5 3 19:11 66,5:53,5
7. SC Kreuzberg (N) 15 8 3 4 19:11 64,0:56,0
8. SC Baden-Oos (N) 15 8 2 5 18:12 68,5:51,5
9. SV Wattenscheid 15 5 3 7 13:17 60,5:59,5
10. Schachfreunde Neukölln 15 5 1 9 11:19 50,5:69,5
11. Stuttgarter Schachfreunde 1879 15 4 2 9 10:20 49,5:70,5
12. SK Turm Emsdetten (N) 15 4 1 10 9:21 51,0:69,0
13. SK König Plauen 15 4 1 10 9:21 48,5:71,5
14. Erfurter SK 15 2 3 10 7:23 48,5:71,5
15. Godesberger SK 15 0 3 12 3:27 44,0:76,0
16. Schachclub Forchheim (N) 15 0 2 13 2:28 37,0:83,0

EntscheidungenBearbeiten

Deutscher Meister: Lübecker SV 1873
Abstieg in die 2. Bundesliga: SK Turm Emsdetten (freiwilliger Rückzug), Schachclub Forchheim, Erfurter SK, Godesberger SK
(M) amtierender Deutscher Meister
(N) Neuaufsteiger der letzten Saison

KreuztabelleBearbeiten

Ergebnisse 1. 2. 3. 4. 5. 6. 7. 8. 9. 10. 11. 12. 13. 14. 15. 16.
1. Lübecker SV 1873 5 6 5 5 4 7 7 6 7
2. SG Porz 3 6 5 5 5 5 5
3. Werder Bremen 2 4 4 4 4 5 6 5 5 6
4. Hamburger SK 3 2 4 5 4 5 4 5 6 6
5. SG 1868-Aljechin Solingen 3 4 3 4 5 6 5 5
6. TV Tegernsee 3 4 4 4 4 6 4 7
7. SC Kreuzberg 4 3 3 4 5 4 5
8. SC Baden-Oos 4 3 4 5 5 5 5 6
9. SV Wattenscheid 3 4 4 3 4 6
10. Schachfreunde Neukölln ½ 2 3 3 3 6 4
11. Stuttgarter Schachfreunde 1879 1 3 3 4 3 4
12. SK Turm Emsdetten 3 3 2 4 5
13. SK König Plauen 1 3 2 2 3 5 4 5
14. Erfurter SK 2 3 3 ½ 4 2 4 4 5
15. Godesberger SK 1 2 3 4 3 2 2 4 3 3 4
16. Schachclub Forchheim 2 1 4 3 4

Die MeistermannschaftBearbeiten

WeblinksBearbeiten