Schachbundesliga 2002/03 (Frauen)

Spielzeit der deutschen Schachbundesliga der Frauen

Die Saison 2002/03 war die zwölfte Spielzeit der Schachbundesliga der Frauen. Aus der 2. Bundesliga waren der SC Baden-Oos, der SC Leipzig-Gohlis und Weiß-Blau Allianz Leipzig aufgestiegen. Während der SC Baden-Oos nur ein einziges Unentschieden abgab und damit deutscher Meister wurde, mussten die beiden Leipziger Vereine zusammen mit dem SK Holsterhausen direkt wieder absteigen. Zu den gemeldeten Mannschaftskadern der teilnehmenden Vereine siehe Mannschaftskader der deutschen Schachbundesliga 2002/03 (Frauen).

AbschlusstabelleBearbeiten

Verein Sp G U V MP Brett-P.
1. SC Baden-Oos (N) 11 10 1 0 21:1 50,5:15,5
2. Dresdner SC (M) 11 6 4 1 16:6 40,5:25,5
3. Hamburger SK 11 7 2 2 16:6 38,0:28,0
4. SK Turm Emsdetten 11 6 2 3 14:8 38,0:28,0
5. USV Halle 11 5 1 5 11:11 32,5:33,5
6. Rodewischer Schachmiezen 11 4 2 5 10:12 31,0:35,0
7. Karlsruher Schachfreunde 11 3 3 5 9:13 32,5:33,5
8. Rotation Berlin 11 4 1 6 9:13 29,5:36,5
9. SC Meerbauer Kiel 11 4 1 6 9:13 26,0:40,0
10. Weiß-Blau Allianz Leipzig (N) 11 2 2 7 6:16 27,5:38,5
11. SK Holsterhausen 11 2 2 7 6:16 26,5:39,5
12. SC Leipzig-Gohlis (N) 11 1 3 7 5:17 23,5:42,5

EntscheidungenBearbeiten

Deutscher Meister: SC Baden-Oos
Abstieg in die 2. Bundesliga der Frauen: Weiß-Blau Allianz Leipzig, SK Holsterhausen, SC Leipzig-Gohlis
(M) Meister der letzten Saison
(N) Aufsteiger der letzten Saison

KreuztabelleBearbeiten

Ergebnisse 1. 2. 3. 4. 5. 6. 7. 8. 9. 10. 11. 12.
1. SC Baden-Oos 3 4 4 5 4 6
2. Dresdner SC 3 3 4 3 3 4
3. Hamburger SK 3 ½ 5 4 6 4 3 4
4. SK Turm Emsdetten 2 2 4 3 3
5. USV Halle 2 3 2 1
6. Rodewischer Schachmiezen 3 1 2 3 4
7. Karlsruher Schachfreunde 1 3 2 3 2 3 5 5
8. Rotation Berlin 3 2
9. SC Meerbauer Kiel 2 0 ½ 4 4 3
10. Weiß-Blau Allianz Leipzig 0 2 4 3 2 3
11. SK Holsterhausen ½ 2 3 3 2 1 4
12. SC Leipzig-Gohlis ½ ½ 2 3 5 1 3 3

Die MeistermannschaftBearbeiten

1. SC Baden-Oos
 

Ketino Kachiani-Gersinska, Almira Scripcenco, Jekaterina Kowalewskaja, Nino Churzidse, Ekaterina Borulya, Tamara Klink, Elvira Berend, Jessica Nill, Iamze Tammert.

WeblinksBearbeiten