Schachbundesliga 2010/11 (Frauen)

Saison der deutschen Schachbundesliga der Frauen

Die Saison 2010/11 war die 20. Spielzeit der Schachbundesliga der Frauen. Aus der 2. Bundesliga waren der SV Chemie Guben, der SV Mülheim-Nord und der TSV Schott Mainz aufgestiegen. Während Guben und Mülheim den Klassenerhalt erreichten, landete Mainz ebenso wie der SC Leipzig-Gohlis und der SAV Torgelow auf einem Abstiegsplatz; da jedoch der SK Großlehna nach der Saison seine Mannschaft aus der Bundesliga zurückzog, blieb Mainz erstklassig. Die OSG Baden-Baden gewann alle Wettkämpfe und wurde damit deutscher Meister. Zu den gemeldeten Mannschaftskadern der teilnehmenden Vereine siehe Mannschaftskader der deutschen Schachbundesliga 2010/11 (Frauen).

AbschlusstabelleBearbeiten

Verein Sp G U V MP Brett-P.
1. OSG Baden-Baden 11 11 0 0 22:0 51,5:14,5
2. USV Volksbank Halle (M) 11 9 0 2 18:4 41,5:24,5
3. Hamburger SK 11 7 2 2 16:6 37,5:28,5
4. SV Chemie Guben (N) 11 6 1 4 13:9 33,0:33,0
5. Rodewischer Schachmiezen 11 5 1 5 11:11 36,0:30,0
6. SC Bad Königshofen 11 4 2 5 10:12 35,0:31,0
7. SK Großlehna 11 4 2 5 10:12 32,0:34,0
8. Karlsruher Schachfreunde 11 4 1 6 9:13 28,5:37,5
9. SV Mülheim-Nord (N) 11 3 2 6 8:14 31,0:35,0
10. SC Leipzig-Gohlis 11 2 2 7 6:16 27,5:38,5
11. TSV Schott Mainz (N) 11 3 0 8 6:16 21,5:44,5
12. SAV Torgelow 11 1 1 9 3:19 21,0:45,0

EntscheidungenBearbeiten

Deutscher Meister: OSG Baden-Baden
Abstieg in die 2. Bundesliga der Frauen: SK Großlehna (freiwilliger Rückzug), SC Leipzig-Gohlis, SAV Torgelow
(M) Meister der letzten Saison
(N) Aufsteiger der letzten Saison

KreuztabelleBearbeiten

Ergebnisse 1. 2. 3. 4. 5. 6. 7. 8. 9. 10. 11. 12.
1. OSG Baden-Baden 4 5 4 6
2. USV Volksbank Halle 2 4 4 4 2 5
3. Hamburger SK ½ 4 4 4 4 3 3
4. SV Chemie Guben 1 2 3 1 5
5. Rodewischer Schachmiezen 2 2 2 3 4 6 4
6. SC Bad Königshofen 2 2 3 5 3 6 4
7. SK Großlehna 2 3 4 3 4 2 5
8. Karlsruher Schachfreunde ½ 2 ½ 3 1 5
9. SV Mülheim-Nord 4 2 2 3 2 3 4
10. SC Leipzig-Gohlis 3 3
11. TSV Schott Mainz 0 1 5 0 0 4 1 4
12. SAV Torgelow ½ 3 1 2 2 1 2 2

Die MeistermannschaftBearbeiten

1. OSG Baden-Baden
 

Viktorija Čmilytė, Ketino Kachiani-Gersinska, Marija Musytschuk, Anna Zatonskih, Ketewan Arachamia-Grant, Eva Moser, Ekaterina Borulya, Elena Sedina, Tamara Klink, Iamze Tammert, Tina Duppel.

WeblinksBearbeiten