Schachbundesliga 2007/08 (Frauen)

Spielzeit der deutschen Schachbundesliga der Frauen

Die Saison 2007/08 war die 17. Spielzeit der Schachbundesliga der Frauen. Aus der 2. Bundesliga waren der SK Großlehna, der SAV Torgelow und der TSV Schott Mainz aufgestiegen. Während Großlehna den Klassenerhalt erreichte, mussten Torgelow und Mainz direkt wieder absteigen; dritter Absteiger war der SK Doppelbauer Kiel. Der OSC Baden-Baden wurde mit nur einer Niederlage überlegen deutscher Meister. Zu den gemeldeten Mannschaftskadern der teilnehmenden Vereine siehe Mannschaftskader der deutschen Schachbundesliga 2007/08 (Frauen).

AbschlusstabelleBearbeiten

Verein Sp G U V MP Brett-P.
1. OSC Baden-Baden 11 10 0 1 20:2 48,0:18,0
2. SK Großlehna (N) 11 8 1 2 17:5 40,5:25,5
3. USV TU Dresden 11 6 3 2 15:7 38,5:27,5
4. Hamburger SK 11 6 2 3 14:8 36,5:29,5
5. Rodewischer Schachmiezen 11 5 2 4 12:10 36,5:29,5
6. Weiß-Blau Allianz Leipzig 11 4 3 4 11:11 33,0:33,0
7. SC Leipzig-Gohlis 11 4 3 4 11:11 28,5:37,5
8. Karlsruher Schachfreunde 11 3 3 5 9:13 32,0:34,0
9. USV Volksbank Halle (M) 11 4 0 7 8:14 29,5:36,5
10. SAV Torgelow (N) 11 1 4 6 6:16 25,5:40,5
11. SK Doppelbauer Kiel 11 1 3 7 5:17 23,5:42,5
12. TSV Schott Mainz (N) 11 1 2 8 4:18 24,0:42,0

EntscheidungenBearbeiten

Deutscher Meister: OSC Baden-Baden
Abstieg in die 2. Bundesliga der Frauen: SAV Torgelow, SK Doppelbauer Kiel, TSV Schott Mainz
(M) Meister der letzten Saison
(N) Aufsteiger der letzten Saison

KreuztabelleBearbeiten

Ergebnisse 1. 2. 3. 4. 5. 6. 7. 8. 9. 10. 11. 12.
1. OSC Baden-Baden 4 4 6 4 4 5 6
2. SK Großlehna 4 3 5 4
3. USV TU Dresden 3 3 3 4
4. Hamburger SK 2 2 4 4 3 3
5. Rodewischer Schachmiezen 2 ½ 3 4 3 5 5
6. Weiß-Blau Allianz Leipzig 2 3 2 3 3 5 4
7. SC Leipzig-Gohlis 0 3 2 1 3 3 4 4
8. Karlsruher Schachfreunde 2 2 3 3 3
9. USV Volksbank Halle 2 4
10. SAV Torgelow 3 ½ 3 3 3
11. SK Doppelbauer Kiel 1 1 3 1 1 2 3 3
12. TSV Schott Mainz 0 2 2 2 2 3 3

Die MeistermannschaftBearbeiten

1. OSC Baden-Baden
 

Viktorija Čmilytė, Jekaterina Kowalewskaja, Eva Moser, Ketewan Arachamia-Grant, Ketino Kachiani-Gersinska, Elena Sedina, Ekaterina Borulya, Tina Mietzner, Tamara Klink, Iamze Tammert.

WeblinksBearbeiten