Schachbundesliga 2006/07 (Frauen)

Spielzeit der deutschen Schachbundesliga der Frauen

Die Saison 2006/07 war die 16. Spielzeit der Schachbundesliga der Frauen. Aus der 2. Bundesliga waren der SK Doppelbauer Kiel, der SC Leipzig-Gohlis und der SV Wolfbusch aufgestiegen. Während Kiel und Leipzig den Klassenerhalt erreichten, musste Wolfbusch direkt wieder absteigen; die weiteren Absteiger waren der SV Walldorf und Rotation Pankow. Der USV Volksbank Halle gewann mit einem Punkt Vorsprung vor dem OSC Baden-Baden die deutsche Meisterschaft. Zu den gemeldeten Mannschaftskadern der teilnehmenden Vereine siehe Mannschaftskader der deutschen Schachbundesliga 2006/07 (Frauen).

AbschlusstabelleBearbeiten

Verein Sp G U V MP Brett-P.
1. USV Volksbank Halle 11 8 3 0 19:3 43,5:22,5
2. OSC Baden-Baden 11 7 4 0 18:4 44,5:21,5
3. USV TU Dresden (M) 11 5 3 3 13:9 37,5:28,5
3. Karlsruher Schachfreunde 11 5 3 3 13:9 37,5:28,5
5. Rodewischer Schachmiezen 11 6 1 4 13:9 37,0:29,0
6. Weiß-Blau Allianz Leipzig 11 5 2 4 12:10 36,0:30,0
7. Hamburger SK 11 4 4 3 12:10 35,5:30,5
8. SK Doppelbauer Kiel (N) 11 5 2 4 12:10 31,0:35,0
9. SC Leipzig-Gohlis (N) 11 4 2 5 10:12 29,5:36,5
10. Rotation Pankow 11 2 0 9 4:18 25,0:41,0
11. SV Walldorf 11 2 0 9 4:18 23,0:43,0
12. SV Wolfbusch (N) 11 1 0 10 2:20 16,0:50,0

EntscheidungenBearbeiten

Deutscher Meister: USV Volksbank Halle
Abstieg in die 2. Bundesliga der Frauen: Rotation Pankow, SV Walldorf, SV Wolfbusch
(M) Meister der letzten Saison
(N) Aufsteiger der letzten Saison

KreuztabelleBearbeiten

Ergebnisse 1. 2. 3. 3. 5. 6. 7. 8. 9. 10. 11. 12.
1. USV Volksbank Halle 3 3 4 5 4 3 5 4
2. OSC Baden-Baden 3 3 3 3 5 5 4 4
3. USV TU Dresden 3 3 4 4 3 2 4 2
3. Karlsruher Schachfreunde 2 3 2 3 4 3 4 5
5. Rodewischer Schachmiezen 4 3 4 4 5
6. Weiß-Blau Allianz Leipzig 1 2 3 2 4 3 4
7. Hamburger SK 2 3 3 2 3 2 5 3 4 5
8. SK Doppelbauer Kiel 3 1 ½ 3 1 6
9. SC Leipzig-Gohlis 1 1 4 2 3 3 4 4
10. Rotation Pankow 2 ½ 2 2 2 2 2 4
11. SV Walldorf 2 4 ½ ½ 2
12. SV Wolfbusch 2 ½ 1 1 ½ 1 0 2 2

Anmerkung: Der USV TU Dresden und die Karlsruher Schachfreunde beendeten die Saison mit der gleichen Anzahl an Mannschafts- und Brettpunkten und belegten damit beide den 3. Platz. In der Kreuztabelle sind in der 3. Zeile bzw. Spalte die Ergebnisse des USV TU Dresden aufgeführt, in der 4. Zeile bzw. Spalte die Ergebnisse der Karlsruher Schachfreunde.

Die MeistermannschaftBearbeiten

1. USV Volksbank Halle
 

Tatiana Kononenko, Ildikó Mádl, Nikoletta Lakos, Tatiana Melamed, Anna Scharewitsch, Claudia Eckhardt, Constanze Jahn, Andrea Glaser, Sandra Krege.

WeblinksBearbeiten