Schachbundesliga 2011/12 (Frauen)

Saison der deutschen Schachbundesliga der Frauen
Siegerehrung in Gladenbach:
DSB-Vizepräsident Joachim Gries,
Damen der OSG Baden-Baden,
Bürgermeister Klaus-Dieter Knierim.
Mannschaft des USV Volksbank Halle:
Betreuer, Constanze Jahn, Tatiana Kononenko, Anna Sharevich, Natalia Straub, Andrea Glaser und Tetyana Melamed.
Letzte Runde mit Gundula Heinatz (Karlsruhe) gegen Anna Sharevich (Halle)

Die Saison 2011/12 war die 21. Spielzeit der Schachbundesliga der Frauen. Aus der 2. Bundesliga waren die SF 1891 Friedberg, der SV Wolfbusch und Rotation Pankow aufgestiegen. Als einziger Aufsteiger erreichte Friedberg den Klassenerhalt, während Wolfbusch und Pankow zusammen mit dem TSV Schott Mainz abstiegen. Die OSG Baden-Baden gewann wie im Vorjahr alle Wettkämpfe und wurde damit deutscher Meister. Zu den gemeldeten Mannschaftskadern der teilnehmenden Vereine siehe Mannschaftskader der deutschen Schachbundesliga 2011/12 (Frauen).

AbschlusstabelleBearbeiten

Verein Sp G U V MP Brett-P.
1. OSG Baden-Baden (M) 11 11 0 0 22:0 50,0:16,0
2. SC Bad Königshofen 11 8 1 2 17:5 39,5:26,5
3. Hamburger SK 11 7 2 2 16:6 40,5:25,5
4. SF 1891 Friedberg (N) 11 6 3 2 15:7 42,5:23,5
5. USV Volksbank Halle 11 6 1 4 13:9 36,5:29,5
6. Karlsruher Schachfreunde 11 6 0 5 12:10 37,5:28,5
7. SV Mülheim-Nord 11 4 2 5 10:12 32,5:33,5
8. Rodewischer Schachmiezen 11 4 2 5 10:12 32,0:34,0
9. SV Chemie Guben 11 3 2 6 8:14 23,0:43,0
10. TSV Schott Mainz 11 2 0 9 4:18 20,5:45,5
11. SV Wolfbusch (N) 11 1 1 9 3:17 17,0:49,0
12. Rotation Pankow (N) 11 1 0 10 2:20 24,5:41,5

EntscheidungenBearbeiten

Deutscher Meister: OSG Baden-Baden
Abstieg in die 2. Bundesliga der Frauen: TSV Schott Mainz, SV Wolfbusch, Rotation Pankow
(M) Meister der letzten Saison
(N) Aufsteiger der letzten Saison

KreuztabelleBearbeiten

 
Pokal der Frauenbundesliga
Ergebnisse 1. 2. 3. 4. 5. 6. 7. 8. 9. 10. 11. 12.
1. OSG Baden-Baden 4 4 4 5 6
2. SC Bad Königshofen 2 3 4 4
3. Hamburger SK 2 4 4 4 3 6 3 5
4. SF 1891 Friedberg 3 2 3 3 6 4
5. USV Volksbank Halle 2 3 4 5
6. Karlsruher Schachfreunde 2 2 4 5
7. SV Mülheim-Nord 2 3 3 4
8. Rodewischer Schachmiezen 1 2 3 3 4 5 4
9. SV Chemie Guben ½ 3 0 3 ½ 2 0 5 4
10. TSV Schott Mainz ½ 0 ½ 2 1 2 ½ 6 4
11. SV Wolfbusch 0 3 ½ 1 ½ 1 1
12. Rotation Pankow 2 1 2 2 2 2

Chemie Guben trat zu den beiden letzten Spielen nicht an und verlor diese kampflos mit 0:6.

Die MeistermannschaftBearbeiten

1. OSG Baden-Baden
 

Viktorija Čmilytė, Anna Zatonskih, Ketino Kachiani-Gersinska, Ketewan Arachamia-Grant, Eva Moser, Elena Sedina, Tamara Klink, Lisa Schut, Iamze Tammert, Tina Duppel, Julia Bochis.

WeblinksBearbeiten

Commons: Bilder zur Schachbundesliga der Frauen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien