Schachbundesliga 2005/06 (Frauen)

Saison der deutschen Schachbundesliga der Frauen

Die Saison 2005/06 war die 15. Spielzeit der Schachbundesliga der Frauen. Aus der 2. Bundesliga waren der SAV Torgelow, der TSV Zeulenroda und der SV Walldorf aufgestiegen. Während Walldorf den Klassenerhalt erreichte, mussten Zeulenroda und Torgelow direkt wieder absteigen; dritter Absteiger war der SK Großlehna. Der Dresdner SC sicherte sich bereits zwei Runden vor Schluss die deutsche Meisterschaft. Zu den gemeldeten Mannschaftskadern der teilnehmenden Vereine siehe Mannschaftskader der deutschen Schachbundesliga 2005/06 (Frauen).

AbschlusstabelleBearbeiten

Verein Sp G U V MP Brett-P.
1. Dresdner SC 11 9 1 1 19:3 45,5:20,5
2. Rodewischer Schachmiezen 11 5 5 1 15:7 38,0:28,0
3. USV Halle 11 5 4 2 14:8 38,5:27,5
4. OSC Baden-Baden (M) 11 5 4 2 14:8 36,5:29,5
5. SV Walldorf (N) 11 6 2 3 14:8 33,0:33,0
6. Weiß-Blau Allianz Leipzig 11 5 2 4 12:10 35,0:31,0
7. Hamburger SK 11 4 3 4 11:11 37,0:29,0
8. Karlsruher Schachfreunde 11 3 4 4 10:12 33,0:33,0
9. Rotation Pankow 11 3 3 5 9:13 31,0:35,0
10. SK Großlehna 11 4 0 7 8:14 27,5:38,5
11. TSV Zeulenroda (N) 11 2 1 8 5:17 21,5:44,5
12. SAV Torgelow (N) 11 0 1 10 1:21 19,5:46,5

EntscheidungenBearbeiten

Deutscher Meister: Dresdner SC
Abstieg in die 2. Bundesliga der Frauen: SK Großlehna, TSV Zeulenroda, SAV Torgelow
(M) Meister der letzten Saison
(N) Aufsteiger der letzten Saison

KreuztabelleBearbeiten

Ergebnisse 1. 2. 3. 4. 5. 6. 7. 8. 9. 10. 11. 12.
1. Dresdner SC 5 3 4 4 4 2 4 5
2. Rodewischer Schachmiezen 1 3 3 3 3 3 4
3. USV Halle 3 3 3 3 4 5
4. OSC Baden-Baden 2 3 3 3 3 5
5. SV Walldorf 2 3 3 ½
6. Weiß-Blau Allianz Leipzig 3 3 4
7. Hamburger SK 3 3 3
8. Karlsruher Schachfreunde 2 3 3 3 5 3 4
9. Rotation Pankow 4 3 2 3 1 4 3
10. SK Großlehna ½ ½ 2 4
11. TSV Zeulenroda 2 1 ½ 3 2
12. SAV Torgelow 1 2 1 ½ 2 3 2

Die MeistermannschaftBearbeiten

1. Dresdner SC
 

Elisabeth Pähtz, Jolanta Zawadzka, Szidónia Vajda, Jana Jacková, Zuzana Hagarová, Anna Musytschuk, Elena Winkelmann, Ulrike Rößler, Evgenija Shmirina, Claudia Meißner, Maria Schöne.

WeblinksBearbeiten