Schachbundesliga 1998/99 (Frauen)

Saison der deutschen Schachbundesliga der Frauen

Die Saison 1998/99 war die achte Spielzeit der Schachbundesliga der Frauen. Aus der 2. Bundesliga waren der SV 1920 Hofheim, Rotation Berlin und die Spielvereinigung Leipzig 1899 aufgestiegen. Während die Berlinerinnen den Klassenerhalt erreichten, mussten Hofheim und Leipzig direkt wieder absteigen. Den dritten Abstiegsplatz belegte der SC Leipzig-Gohlis, da sich allerdings die Elberfelder Schachgesellschaft 1851 nach der Saison aus der Bundesliga zurückzog, blieb Leipzig-Gohlis erstklassig. Der Titelverteidiger Elberfelder Schachgesellschaft 1851 gab nur zwei Unentschieden ab und wurde mit vier Punkten Vorsprung deutscher Meister. Zu den gemeldeten Mannschaftskadern der teilnehmenden Vereine siehe Mannschaftskader der deutschen Schachbundesliga 1998/99 (Frauen).

AbschlusstabelleBearbeiten

Verein Sp G U V MP Brett-P.
1. Elberfelder Schachgesellschaft 1851 (M) 11 9 2 0 20:2 41,5:24,5
2. USV Halle 11 6 4 1 16:6 37,0:29,0
3. Dresdner SC 11 7 1 3 15:7 34,5:31,5
4. Hamburger SK 11 6 2 3 14:8 39,5:26,5
5. Karlsruher Schachfreunde 11 5 2 4 12:10 35,5:30,5
6. SK Holsterhausen 11 5 2 4 12:10 32,0:34,0
7. Krefelder Schachklub Turm 1851 11 4 3 4 11:11 33,0:33,0
8. Rodewischer Schachmiezen 11 5 1 5 11:11 32,5:33,5
9. Rotation Berlin (N) 11 3 2 6 8:14 30,5:35,5
10. SC Leipzig-Gohlis 11 3 1 7 7:15 29,5:36,5
11. Spielvereinigung Leipzig 1899 (N) 11 3 0 8 6:16 29,5:36,5
12. SV 1920 Hofheim (N) 11 0 0 11 0:22 21,0:45,0

EntscheidungenBearbeiten

Deutscher Meister: Elberfelder Schachgesellschaft 1851
Abstieg in die 2. Bundesliga der Frauen: Elberfelder Schachgesellschaft 1851 (freiwilliger Rückzug), Spielvereinigung Leipzig 1899, SV 1920 Hofheim
(M) Meister der letzten Saison
(N) Aufsteiger der letzten Saison

KreuztabelleBearbeiten

Ergebnisse 1. 2. 3. 4. 5. 6. 7. 8. 9. 10. 11. 12.
1. Elberfelder Schachgesellschaft 1851 4 4 3 4 3 4
2. USV Halle 2 3 3 3 3
3. Dresdner SC 3 4
4. Hamburger SK 3 3 4 5
5. Karlsruher Schachfreunde 2 3 4 3 1 5
6. SK Holsterhausen 3 3 2 2 4
7. Krefelder Schachklub Turm 1851 2 3 3 3 4
8. Rodewischer Schachmiezen 2 1 5 3 4 4
9. Rotation Berlin 3 3 2 2
10. SC Leipzig-Gohlis 3 1 4 4
11. Spielvereinigung Leipzig 1899 2 ½ 2 2 2
12. SV 1920 Hofheim ½ 2 ½

Die MeistermannschaftBearbeiten

1. Elberfelder Schachgesellschaft 1851
 

Peng Zhaoqin, Barbara Hund, Jordanka Mičić, Gisela Fischdick, Margita Woiska, Vera Medunova, Joyce Fongers, Silke Schubert, Claudia Schwarz, Helga Luft.

WeblinksBearbeiten