Schachbundesliga 1997/98 (Frauen)

Saison der deutschen Schachbundesliga der Frauen

Die Saison 1997/98 war die siebte Spielzeit der Schachbundesliga der Frauen. Aus der 2. Bundesliga waren der Hamburger SK, Vimaria Weimar und die Schachgesellschaft Augsburg aufgestiegen. Während die Hamburgerinnen den Klassenerhalt erreichten, mussten Weimar und Augsburg direkt wieder absteigen außerdem stieg auch OTG Gera ab. Der Titelverteidiger Elberfelder Schachgesellschaft 1851 leistete sich zwei Niederlagen gegen die Rodewischer Schachmiezen und den Hamburger SK, konnte aber trotzdem mit einem Punkt Vorsprung vor dem Hamburger SK erneut die Bundesliga gewinnen. Zu den gemeldeten Mannschaftskadern der teilnehmenden Vereine siehe Mannschaftskader der deutschen Schachbundesliga 1997/98 (Frauen).

AbschlusstabelleBearbeiten

Verein Sp G U V MP Brett-P.
1. Elberfelder Schachgesellschaft 1851 (M) 11 8 1 2 17:5 41,5:24,5
2. Hamburger SK (N) 11 8 0 3 16:6 36,5:29,5
3. SC Leipzig-Gohlis 11 7 0 4 14:8 36,0:30,0
4. Karlsruher Schachfreunde 11 5 4 2 14:8 35,5:30,5
5. Krefelder Schachklub Turm 1851 11 5 2 4 12:10 36,0:30,0
6. Rodewischer Schachmiezen 11 6 0 5 12:10 34,0:32,0
7. Dresdner SC 11 3 4 4 10:12 34,0:32,0
8. SK Holsterhausen 11 4 2 5 10:12 33,5:32,5
9. USV Halle 11 4 2 5 10:12 29,5:36,5
10. Vimaria Weimar (N) 11 3 3 5 9:13 31,0:35,0
11. OTG Gera 11 3 2 6 8:14 30,0:36,0
12. Schachgesellschaft Augsburg (N) 11 0 0 11 0:22 18,5:47,5

EntscheidungenBearbeiten

Deutscher Meister: Elberfelder Schachgesellschaft 1851
Abstieg in die 2. Bundesliga der Frauen: Vimaria Weimar, OTG Gera, Schachgesellschaft Augsburg
(M) Meister der letzten Saison
(N) Aufsteiger der letzten Saison

KreuztabelleBearbeiten

Ergebnisse 1. 2. 3. 4. 5. 6. 7. 8. 9. 10. 11. 12.
1. Elberfelder Schachgesellschaft 1851 2 2 3 4 4 4 4 5
2. Hamburger SK 4 2 4 4 2 4
3. SC Leipzig-Gohlis ½ 4 2 4 5 5 4 4
4. Karlsruher Schachfreunde 3 2 3 3 3 4
5. Krefelder Schachklub Turm 1851 4 2 3 5 2 3 4
6. Rodewischer Schachmiezen 4 2 4 1 2
7. Dresdner SC 3 4 3 3 3
8. SK Holsterhausen 2 2 4 3 5 3
9. USV Halle 2 2 1 3 3 1 4 2
10. Vimaria Weimar 2 4 1 3 3 2 3
11. OTG Gera 2 2 4 3 ½ 4 3 5
12. Schachgesellschaft Augsburg 1 2 2 2 2 ½ 1

Die MeistermannschaftBearbeiten

1. Elberfelder Schachgesellschaft 1851
 

Peng Zhaoqin, Nataša Bojković, Jordanka Mičić, Gisela Fischdick, Vera Medunova, Joyce Fongers, Ewa Nagrocka, Silke Schubert, Christina Mädje.

WeblinksBearbeiten