Schachbundesliga 2008/09 (Frauen)

Spielzeit der deutschen Schachbundesliga der Frauen

Die Saison 2008/09 war die 18. Spielzeit der Schachbundesliga der Frauen. Aus der 2. Bundesliga waren der SC Bad Königshofen, der SK Lehrte und Rotation Pankow aufgestiegen. Während Bad Königshofen den Klassenerhalt erreichte, landeten Lehrte und Rotation Pankow zusammen mit Weiß-Blau Allianz Leipzig auf den Abstiegsplätzen; da jedoch der USV TU Dresden nach der Saison seine Mannschaft aus der Bundesliga zurückzog, blieb Lehrte erstklassig. Der Titelverteidiger OSG Baden-Baden (der im Vorjahr noch OSC Baden-Baden hieß) stand bereits zwei Runden vor Schluss als deutscher Meister fest und leistete sich nur in der letzten Runde eine Niederlage. Zu den gemeldeten Mannschaftskadern der teilnehmenden Vereine siehe Mannschaftskader der deutschen Schachbundesliga 2008/09 (Frauen).

AbschlusstabelleBearbeiten

Verein Sp G U V MP Brett-P.
1. OSG Baden-Baden (M) 11 10 0 1 20:2 46,0:20,0
2. USV TU Dresden 11 8 0 3 16:6 42,5:23,5
3. SC Bad Königshofen (N) 11 7 0 4 14:8 39,0:27,0
4. SK Großlehna 11 7 0 4 14:8 38,0:28,0
5. USV Volksbank Halle 11 6 2 3 14:8 34,0:32,0
6. Rodewischer Schachmiezen 11 5 2 4 12:10 33,5:32,5
7. SC Leipzig-Gohlis 11 4 4 3 12:10 31,5:34,5
8. Karlsruher Schachfreunde 11 5 1 5 11:11 32,0:34,0
9. Hamburger SK 11 3 1 7 7:15 30,5:35,5
10. SK Lehrte (N) 11 1 2 8 4:18 24,0:42,0
11. Weiß-Blau Allianz Leipzig 11 2 0 8 4:18 23,0:43,0
12. Rotation Pankow (N) 11 1 2 8 4:18 22,0:44,0

EntscheidungenBearbeiten

Deutscher Meister: OSG Baden-Baden
Abstieg in die 2. Bundesliga der Frauen: USV TU Dresden (freiwilliger Rückzug), Weiß-Blau Allianz Leipzig, Rotation Pankow
(M) Meister der letzten Saison
(N) Aufsteiger der letzten Saison

KreuztabelleBearbeiten

Ergebnisse 1. 2. 3. 4. 5. 6. 7. 8. 9. 10. 11. 12.
1. OSG Baden-Baden 4 4 5 5 5 4 6
2. USV TU Dresden 2 2 4 2 4 5
3. SC Bad Königshofen 2 4 2 2 5 4 5
4. SK Großlehna 4 5 4
5. USV Volksbank Halle 2 3 4 3 4
6. Rodewischer Schachmiezen 1 4 4 3 3 4
7. SC Leipzig-Gohlis 1 ½ 4 2 3 3 3 4 3
8. Karlsruher Schachfreunde ½ 2 3 2
9. Hamburger SK 1 3
10. SK Lehrte 1 2 1 3 2 2 3
11. Weiß-Blau Allianz Leipzig 2 1 2 ½
12. Rotation Pankow 0 ½ 1 2 2 3 4 3

Die MeistermannschaftBearbeiten

1. OSG Baden-Baden
 

Viktorija Čmilytė, Ketewan Arachamia-Grant, Anna Zatonskih, Jekaterina Kowalewskaja, Swetlana Matwejewa, Eva Moser, Ketino Kachiani-Gersinska, Elena Sedina, Ekaterina Borulya, Iamze Tammert, Tina Mietzner, Julia Bochis.

WeblinksBearbeiten