Hauptmenü öffnen

Schachbundesliga 1994/95 (Frauen)

Spielzeit der deutschen Schachbundesliga der Frauen

Die Saison 1994/95 war die vierte Spielzeit der Schachbundesliga der Frauen. Aus der 2. Bundesliga waren der RVA Stade, der SC Leipzig-Gohlis und die SG Bochum 31 aufgestiegen. Während Stade alle Wettkämpfe verlor und somit direkt wieder absteigen musste, erreichten Leipzig-Gohlis und Bochum den Klassenerhalt, hingegen stiegen der SC 1903 Weimar und der Hamburger SK ab. Nachdem der Dresdner SC im Vorjahr noch knapp den Titel verpasst hatte (damals noch als PSV Dresden startend), konnte man diesmal mit klarem Vorsprung die Bundesliga gewinnen. Zu den gemeldeten Mannschaftskadern der teilnehmenden Vereine siehe Mannschaftskader der deutschen Schachbundesliga 1994/95 (Frauen).

AbschlusstabelleBearbeiten

Verein Sp G U V MP Brett-P.
1. Dresdner SC 11 8 3 0 19:3 41,0:25,0
2. Rodewischer Schachmiezen 11 7 1 3 15:7 35,5:30,5
3. Elberfelder Schachgesellschaft 1851 (M) 11 6 2 3 14:8 35,5:30,5
4. Rotation Berlin 11 5 3 3 13:9 36,5:29,5
5. SC Leipzig-Gohlis (N) 11 5 2 4 12:10 33,0:33,0
6. Spielvereinigung Leipzig 1899 11 5 2 4 12:10 32,0:34,0
7. SG Bochum 31 (N) 11 4 3 4 11:11 32,0:34,0
8. Krefelder Schachklub Turm 1851 11 5 0 6 10:12 37,5:28,5
9. USV Halle 11 4 1 6 9:13 34,0:32,0
10. Hamburger SK 11 4 1 6 9:13 31,0:35,0
11. SC 1903 Weimar 11 4 0 7 8:14 33,0:33,0
12. RVA Stade (N) 11 0 0 11 0:22 15,0:51,0

EntscheidungenBearbeiten

Deutscher Meister: Dresdner SC
Abstieg in die 2. Bundesliga der Frauen: Hamburger SK, SC 1903 Weimar, RVA Stade
(M) Meister der letzten Saison
(N) Aufsteiger der letzten Saison

KreuztabelleBearbeiten

Ergebnisse 1. 2. 3. 4. 5. 6. 7. 8. 9. 10. 11. 12.
1. Dresdner SC 3 3 3 5 4 4 4
2. Rodewischer Schachmiezen 3 2 2 5
3. Elberfelder Schachgesellschaft 1851 3 3
4. Rotation Berlin 3 3 4 2 3 5
5. SC Leipzig-Gohlis 3 4 4 3 ½ 4 2 2
6. Spielvereinigung Leipzig 1899 1 2 3 3 4
7. SG Bochum 31 2 3 2 3 3 1 5
8. Krefelder Schachklub Turm 1851 4 4 4 6
9. USV Halle 2 3 2 4 5
10. Hamburger SK 1 4 3
11. SC 1903 Weimar 2 4 2 5 2 2 4
12. RVA Stade 1 1 0 1 2

Die MeistermannschaftBearbeiten

1. Dresdner SC
 

Eliška Richtrová, Gundula Heinatz, Martina Holoubkova, Anetta Günther, Kerstin Kunze, Jana Ramseier, Britta Schumacher, Anne-Catrin Uhlemann, Christine Ziska.

WeblinksBearbeiten