Hauptmenü öffnen

Schachbundesliga 2012/13 (Frauen)

Spielzeit der deutschen Schachbundesliga der Frauen

Die Saison 2012/13 war die 22. Spielzeit der Schachbundesliga der Frauen. Aus der 2. Bundesliga waren der SK Großlehna, die SF Deizisau und der SV Wattenscheid aufgestiegen. Während Wattenscheid alle Wettkämpfe verlor und zusammen mit dem SV Chemie Guben und den Karlsruher Schachfreunden abstieg, erreichten Großlehna und Deizisau den Klassenerhalt. Der Titelverteidiger OSG Baden-Baden hatte mit dem SF 1891 Friedberg in dieser Saison einen ernsthaften Konkurrenten um die Meisterschaft, wurde durch den Sieg im direkten Vergleich mit einem Punkt Vorsprung deutscher Meister. Zu den gemeldeten Mannschaftskadern der teilnehmenden Vereine siehe Mannschaftskader der deutschen Schachbundesliga 2012/13 (Frauen).

AbschlusstabelleBearbeiten

 
OSG Baden-Baden, 2013 nach Gewinn der Frauenbundesliga. Von links nach rechts: Lisa Schut, Ketewan Arachamia-Grant, Ketino Kachiani-Gersinska, Jens Thieleke, Iamze Tammert, Eva Moser, Sven Noppes und Elena Sedina.
Verein Sp G U V MP Brett-P.
1. OSG Baden-Baden (M) 11 10 1 0 21:1 50,0:16,0
2. SF 1891 Friedberg 11 10 0 1 20:2 44,5:21,5
3. SC Bad Königshofen 11 8 2 1 18:4 46,0:20,0
4. Hamburger SK 11 7 0 4 14:8 40,0:26,0
5. SV Mülheim-Nord 11 6 1 4 13:9 34,5:31,5
6. USV Volksbank Halle 11 5 2 4 12:10 34,5:31,5
7. Rodewischer Schachmiezen 11 5 0 6 10:12 32,5:33,5
8. SK Großlehna (N) 11 5 0 6 10:12 31,0:35,0
9. SF Deizisau (N) 11 3 1 7 7:15 29,5:36,5
10. Karlsruher Schachfreunde 11 2 0 9 4:18 22,5:43,5
11. SV Chemie Guben 11 1 1 9 3:17 19,5:46,5
12. SV Wattenscheid (N) 11 0 0 11 0:22 11,5:54,5

EntscheidungenBearbeiten

Deutscher Meister: OSG Baden-Baden
Abstieg in die 2. Bundesliga der Frauen: Karlsruher Schachfreunde, SV Chemie Guben, SV Wattenscheid
(M) Meister der letzten Saison
(N) Aufsteiger der letzten Saison

KreuztabelleBearbeiten

 
Die Siegermannschaft der Frauenbundesliga Saison 2012/2013: OSG Baden-Baden Von links nach rechts: Lisa Schut, Ketino Kachiani-Gersinska, Sven Noppes, Iamze Tammert, Jens Thieleke, Eva Moser, Ketewan Arachamia-Grant, Elena Sedina und Gerhard Eckarth
Ergebnisse 1. 2. 3. 4. 5. 6. 7. 8. 9. 10. 11. 12.
1. OSG Baden-Baden 3 4 4 5 6 6 5
2. SF 1891 Friedberg 4 4 5 4 5 6
3. SC Bad Königshofen 3 3 5 4 6
4. Hamburger SK 2 2 4 4 4 4 6
5. SV Mülheim-Nord 3 2 4 4
6. USV Volksbank Halle 2 2 3 2 3 2 4 5
7. Rodewischer Schachmiezen 1 2 4 4 2 5 4 5
8. SK Großlehna 1 1 2 4 5
9. SF Deizisau 2 2 2 4 3 4
10. Karlsruher Schachfreunde 0 2 0 2 1 2 5 5
11. SV Chemie Guben 0 1 0 2 3 1
12. SV Wattenscheid 1 0 ½ ½ 2 1 1 1 2 1

Die MeistermannschaftBearbeiten

WeblinksBearbeiten