Hauptmenü öffnen

Schachbundesliga 2004/05

Spielzeit der deutschen Schachbundesliga

Die Saison 2004/05 war die 25. Spielzeit der deutschen Schachbundesliga. Meister wurde zum ersten Mal Werder Bremen, welches sich im Stichkampf um den Titel gegen die SG Porz mit 4½:3½ durchsetzte. Neu aufgestiegen waren der SV Mülheim-Nord, der Schachclub Eppingen, der Erfurter SK und der Preetzer TSV. Mülheim und Eppingen konnten die Klasse halten, neben Preetz und Erfurt stiegen die Stuttgarter Schachfreunde 1879 und der SV 1920 Hofheim ab. Zu den gemeldeten Mannschaftskadern der teilnehmenden Vereine siehe Mannschaftskader der deutschen Schachbundesliga 2004/05.

AbschlusstabelleBearbeiten

Verein Sp G U V MP Brett-P.
1. SG Porz (M) 15 14 0 1 28:2 81,0:39,0
2. Werder Bremen 15 14 0 1 28:2 74,5:45,5
3. OSC Baden-Baden 15 13 0 2 26:4 83,0:37,0
4. TV Tegernsee 15 12 1 2 25:5 75,5:44,5
5. SC Kreuzberg 15 8 1 6 17:13 70,0:50,0
6. Sportfreunde Katernberg 15 8 1 6 17:13 63,0:57,0
7. SV Mülheim-Nord (N) 15 7 3 5 17:13 62,0:58,0
8. Hamburger SK 15 7 2 6 16:14 65,0:55,0
9. SV Wattenscheid 15 5 3 7 13:17 58,0:62,0
10. Schachfreunde Neukölln 15 4 4 7 12:18 52,5:67,5
11. Schachclub Eppingen (N) 15 5 2 8 12:18 52,0:68,0
12. SG 1868-Aljechin Solingen 15 4 3 8 11:19 56,5:63,5
13. SV 1920 Hofheim 15 4 2 9 10:20 48,0:72,0
14. Erfurter SK (N) 15 2 2 11 6:24 50,5:69,5
15. Preetzer TSV (N) 15 0 1 14 1:29 34,5:85,5
16. Stuttgarter Schachfreunde 1879 15 0 1 14 1:29 34,0:86,0

EntscheidungenBearbeiten

Deutscher Meister: Werder Bremen
Abstieg in die 2. Bundesliga: Stuttgarter Schachfreunde 1879, Erfurter SK, Preetzer TSV, SV 1920 Hofheim
(M) amtierender Deutscher Meister
(N) Neuaufsteiger der letzten Saison

KreuztabelleBearbeiten

Ergebnisse 1. 2. 3. 4. 5. 6. 7. 8. 9. 10. 11. 12. 13. 14. 15. 16.
1. SG Porz 2 5 5 5 6 7 7
2. Werder Bremen 6 5 5 5 6 6
3. OSC Baden-Baden 5 6 5 7 5
4. TV Tegernsee 3 5 6 4 6 5 6 6
5. SC Kreuzberg 3 3 6 4 6 6 7
6. Sportfreunde Katernberg 3 2 3 4 5 6 6
7. SV Mülheim-Nord 3 2 2 4 4 6 6 4 5
8. Hamburger SK 3 3 4 5 4 6 3 5 5 6 7
9. SV Wattenscheid 3 4 4 3 3 5 4
10. Schachfreunde Neukölln 3 2 2 4 2 5 4 4 4 5
11. Schachclub Eppingen 2 ½ 3 3 2 5 5 4 4 7
12. SG 1868-Aljechin Solingen 3 3 4 4 4 6
13. SV 1920 Hofheim 1 2 2 4 4
14. Erfurter SK 1 2 2 2 4 3 4 6
15. Preetzer TSV 1 2 3 ½ 2 2 4
16. Stuttgarter Schachfreunde 1879 2 ½ 2 1 3 1 3 1 2 4

Die MeistermannschaftBearbeiten

WeblinksBearbeiten