Schachbundesliga 1987/88

Spielzeit der deutschen Schachbundesliga

Die Saison 1987/88 war die achte Spielzeit der deutschen Schachbundesliga. Den Meistertitel sicherte sich der Titelverteidiger Solinger SG 1868. Neu aufgestiegen waren in der Vorsaison der TB Erlangen, der SK Zehlendorf, der SK Zähringen 1921 und der SV Wattenscheid. Sämtliche vier Vereine konnten sich in der höchsten Klasse nicht behaupten und stiegen wieder ab.

Zu den gemeldeten Mannschaftskadern der teilnehmenden Vereine siehe Mannschaftskader der deutschen Schachbundesliga 1987/88.

AbschlusstabelleBearbeiten

Verein Sp G U V MP Brett-P.
1. Solinger SG 1868 (M) 15 13 1 1 27:3 86,0:34,0
2. Hamburger SK 15 12 2 1 26:4 74,0:46,0
3. Bayern München 15 10 2 3 22:8 78,5:41,5
4. SG Porz 15 9 2 4 20:10 69,5:50,5
5. SV 03/25 Koblenz 15 9 2 4 20:10 66,5:53,5
6. SVg Lasker-Steglitz 15 9 1 5 19:11 59,0:61,0
7. SG Bochum 31 15 8 1 6 17:13 65,0:55,0
8. VfL Sindelfingen 15 6 3 6 15:15 59,0:61,0
9. SK Heidelberg 15 5 4 6 14:16 54,0:66,0
10. SC Kreuzberg 15 6 1 8 13:17 58,5:61,5
11. Münchener SC 1836 15 6 1 8 13:17 56,5:63,5
12. SC 1868 Bamberg 15 6 0 9 12:18 51,0:69,0
13. TB Erlangen (N) 15 4 2 9 10:20 48,5:71,5
14. SK Zehlendorf (N) 15 3 0 12 6:24 49,5:70,5
15. SK Zähringen 1921 (N) 15 2 1 12 5:25 46,0:74,0
16. SV Wattenscheid (N) 15 0 1 14 1:29 38,5:81,5

EntscheidungenBearbeiten

Deutscher Meister: Solinger SG 1868
Abstieg in die 2. Bundesliga: TB Erlangen, SK Zehlendorf, SK Zähringen 1921, SV Wattenscheid
(M) amtierender Deutscher Meister
(N) Neuaufsteiger der letzten Saison

KreuztabelleBearbeiten

Ergebnisse 1. 2. 3. 4. 5. 6. 7. 8. 9. 10. 11. 12. 13. 14. 15. 16.
1. Solinger SG 1868 3 6 5 4 7 5 6
2. Hamburger SK 5 4 5 4 6 5 5 5 5
3. Bayern München 4 4 6 7 6 6
4. SG Porz 4 4 3 2
5. SV 03/25 Koblenz 2 3 4 6 4 5 6 5 5 5
6. SVg Lasker-Steglitz ½ 4 2 2 5 5
7. SG Bochum 31 3 2 4 3 5 6 7
8. VfL Sindelfingen 5 4 4 2 5 4 5
9. SK Heidelberg 3 1 4 4 3 4 5 6 4
10. SC Kreuzberg 4 3 3 3 5 6 5 5
11. Münchener SC 1836 1 6 3 3 4 5
12. SC 1868 Bamberg 3 2 3 2 5 5 5
13. TB Erlangen ½ 2 4 4 3
14. SK Zehlendorf 3 3 3 3
15. SK Zähringen 1921 3 2 3 2 4
16. SV Wattenscheid 2 3 3 1 3 4 3 3

Die MeistermannschaftBearbeiten

1. Solinger SG 1868
 

Nigel Short, Robert Hübner, Boris Spasski, Ralf Lau, Eric Lobron, Peter Ostermeyer, Oliver Schulte, Lucas Brunner, René Borngässer, Lubomir Kavalek, Jürgen Dueball, Bernd Schneider.

WeblinksBearbeiten