Orientierungslauf-Weltmeisterschaften 1985

Die 11. Orientierungslauf-Weltmeisterschaften fanden vom 4. September bis 6. September 1985 in der Gegend um Bendigo in Australien statt.

Dem Finnen Kari Sallinen gelang es bei den Männern die norwegische Dominanz der letzten Jahre zu brechen. Fast zwei Minuten Vorsprung hatte Sallinen auf Tore Sagvolden aus Norwegen. Bei den Frauen feierte Annichen Kringstad aus Schweden wieder goldene Weltmeisterschaften. Wie bereits 1981 und 1983 holte sie 1985 in Australien sowohl im Einzel als auch mit der Staffel Gold.

HerrenBearbeiten

EinzelBearbeiten

Platz Land Athlet Zeit
1 FIN Kari Sallinen 1:28:08 h
2 NOR Tore Sagvolden 1:30:01 h
3 NOR Egil Iversen 1:30:42 h
4 SWE Jörgen Mårtensson 1:31:12 h
5 FIN Pekka Nikulainen 1:31:50 h
6 SUI Urs Flühmann 1:32:43 h
7 NOR Øyvin Thon 1:33:20 h
8 SWE Kjell Lauri 1:33:22 h

Einzel:
Titelverteidiger: Norwegen  Morten Berglia
Ort: Kooyoora State Park
Länge: 15,2 km
Posten: 23

StaffelBearbeiten

Staffel:
Titelverteidiger: Norwegen  Morten Berglia, Øyvin Thon, Tore Sagvolden, Harald Thon
Ort: Wattle Gully Diggings, Fryerstown (Karte[1])

DamenBearbeiten

EinzelBearbeiten

Platz Land Athletin Zeit
1 SWE Annichen Kringstad 54:14 min
2 NOR Brit Volden 55:07 min
3 SWE Christina Blomqvist 57:11 min
4 SWE Kerstin Månsson 59:03 min
5 SWE Karin Rabe 59:41 min
6 TCH Ada Kuchařová 60:35 min
7 DEN Charlotte Thrane 62:47 min
8 NOR Helle Johansen 62:55 min

Einzel:
Titelverteidigerin: Schweden  Annichen Kringstad
Ort: Kooyoora State Park
Länge: 8,4 km
Posten: 14

StaffelBearbeiten

Staffel:
Titelverteidigerinnen: Schweden  Karin Rabe, Marita Skogum, Kerstin Månsson, Annichen Kringstad
Ort: Wattle Gully Diggings, Fryerstown (Karte[1])

MedaillenspiegelBearbeiten

Platz Land Gold Silber Bronze Gesamt
1 Schweden  Schweden 2 1 1 4
2 Norwegen  Norwegen 1 3 1 5
3 Finnland  Finnland 1 1
4 Schweiz  Schweiz 2 2

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Wattle Gully Diggings, Fryerstown. street.orienteering.com.au. Archiviert vom Original am 17. Dezember 2013. Abgerufen am 16. September 2019.