Orientierungslauf-Weltmeisterschaften 2008

internationaler Sportwettbewerb
Logo der Orientierungslauf-Weltmeisterschaften 2008

Die 25. Orientierungslauf-Weltmeisterschaften fanden vom 12. Juli bis 20. Juli 2008 in und um Olomouc (deutsch Olmütz) in Tschechien statt.

HerrenBearbeiten

SprintBearbeiten

Platz Land Athlet Zeit
1 RUS Andrei Chramow 13:36,9 min
2 SUI Daniel Hubmann 13:39,3 min
3 SWE Martin Johansson 14:13,7 min
4 SVK Lukáš Barták 14:17,1 min
5 FRA Thierry Gueorgiou 14:19,3 min
6 CZE Tomáš Dlabaja 14:23,1 min

Qualifikation: 13. Juli (Morgen)
Ort: Prostejov

Finale: 13. Juli (Nachmittag)
Ort: Olomouc
Länge: 3,0 km
Steigung: 45 m
Posten:

MitteldistanzBearbeiten

Platz Land Athlet Zeit
1 FRA Thierry Gueorgiou 33:49,0 min
2 CZE Michal Smola 34:23,0 min
3 RUS Walentin Nowikow 34:27,0 min
4 SUI Daniel Hubmann 34:36,0 min
5 SWE Peter Öberg 35:20,0 min
6 NOR Anders Nordberg 35:23,0 min

Qualifikation: 17. Juli (Morgen)
Ort: Čokoládka

Finale: 17. Juli (Nachmittag)
Ort: Mazance
Länge: 5,8 km
Steigung: 245 m
Posten:

LangdistanzBearbeiten

Platz Land Athlet Zeit
1 SUI Daniel Hubmann 1:46:08,0 h
2 NOR Anders Nordberg 1:47:23,0 h
3 FRA François Gonon 1:48:05,0 h
4 RUS Andrei Chramow 1:49:30,0 h
5 SUI Matthias Merz 1:49:47,0 h
6 SVK Marián Dávidík 1:50:15,0 h

Qualifikation: 15. Juli
Ort: Hadinec

Finale: 19. Juli
Ort: Boudy
Länge: 17,3 km
Steigung: 750 m
Posten:

StaffelBearbeiten

Finale: 20. Juli
Ort: Olsana
Länge: 5,8 km / 5,8 km / 7,0 km
Steigung: 275 m / 275 m / 300 m
Posten: 17 / 17 /22

Mit dem Sieg Großbritanniens gab es eine Überraschung beim Staffellauf der Männer. Zunächst hatte François Gonon seine favorisierten Franzosen in Führung gebracht. Nach den zweiten Läufern lag Frankreich an zweiter Steller hinter Großbritannien und vor Russland und der Schweiz. Der französische Schlussläufer Thierry Gueorgiou musste jedoch das Rennen aufgeben, nachdem er auf einen Bienenstich allergisch reagiert hatte. Damit schieden die Franzosen ebenso wie die zuvor auf Rang 13 liegenden Dänen aus. Die skandinavischen Nationen Finnland, Norwegen und Schweden kamen auf die Ränge 6 bis 8. Österreich kam auf Platz 11 und Deutschland auf Platz 16. Von 33 ins Ziel kommenden Mannschaften (drei wurden disqualifiziert) belegte Südafrika mit 3:51:35 h den letzten Platz.

DamenBearbeiten

SprintBearbeiten

Platz Land Athletin Zeit
1 NOR Anne Margrethe Hausken 12:42,2 min
2 FIN Minna Kauppi 12:51,5 min
3 SWE Helena Jansson 13:01,1 min
4 RUS Galina Winogradowa 13:06,8 min
5 FIN Heli Jukkola 13:13,1 min
6 CZE Dana Brožková 13:13,2 min

Finale: 13. Juli
Ort:
Länge: 2,5 km
Steigung: 45 m
Posten:

MitteldistanzBearbeiten

Platz Land Athlet Zeit
1 FIN Minna Kauppi 32:35,0 min
2 SUI Vroni König-Salmi 34:37,0 min
3 CZE Radka Brožková 34:51,0 min
4 NOR Marianne Andersen 35:11,0 min
5 RUS Tatjana Rjabkina 35:39,0 min
6 FIN Merja Rantanen 35:43,0 min
 
Minna Kauppi, 2008 Weltmeisterin über die Mitteldistanz sowie mit der finnischen Staffel

Qualifikation: 17. Juli (Morgen)
Ort: Čokoládka

Finale: 17. Juli (Nachmittag)
Ort: Mazance
Länge: 4,8 km
Steigung: 190 m
Posten:

LangdistanzBearbeiten

Platz Land Athlet Zeit
1 CZE Dana Brožková 1:24:26,0 h
2 NOR Marianne Andersen 1:25:09,0 h
3 SWE Annika Billstam 1:25:28,0 h
4 NOR Anne Margrethe Hausken 1:26:14,0 h
5 DEN Signe Soes 1:27:24,0 h
6 SWE Sofie Johansson 1:28:09,0 h

Qualifikation: 15. Juli
Ort: Hadinec

Finale: 19. Juli
Ort: Boudy
Länge: 11,9 km
Steigung: 450 m
Posten:

StaffelBearbeiten

Finale: 20. Juli
Ort: Olsana
Länge: 7,6 km / 7,6 km / 8,4 km
Steigung: 350 m / 350 m / 350 m
Posten: 23 / 23 / 27

Alle 26 gestarteten Mannschaften kamen ins Ziel. Nach den ersten Läufern führte Russland vor den zeitgleichen Schwedinnen und Tschechinnen. Das finnische Team lang zunächst nur auf Rang sieben. Die zweite russische Läuferin, Julia Nowikowa, konnte die russische Führung nicht mehr halten und die Staffel fiel auf Rang drei zurück. Vroni König-Salmi hatte mit einem ordentlichen Lauf eine Führung von fast einer Minute auf die immer noch auf Rang zwei liegenden Schwedinnen aufgebaut. Tschechien war nun auf Rang vier, Finnland kletterte nach Merja Rantanens Lauf auf den fünften Platz vor Norwegen. Für die in Führung liegende Schweiz startet nun Lea Müller. Sie benötigte ganze 52:06 min, womit die Schweizerinnen wieder zurückfielen. Die Finnin Minna Kauppi legte mit 45:13 min eine Glanzleistung hin und baute trotz eines vorherigen Rückstandes von drei Minuten einen Vorsprung von gut zweieinhalb Minuten auf die auf Rang zwei laufenden Russin Tatjana Rjabkina auf. Die Schwedinnen wurden am Ende Dritte und die Schweiz fiel von Platz eins auf Platz vier. Deutschland erreichte Platz 15, Österreich den 22. Platz.

MedaillenspiegelBearbeiten

Platz Land Gold Silber Bronze Gesamt
1 Finnland  Finnland 2 1 - 3
2 Russland  Russland 1 2 1 4
Schweiz  Schweiz 1 2 1 4
4 Norwegen  Norwegen 1 2 - 3
5 Tschechien  Tschechien 1 1 1 3
6 Frankreich  Frankreich 1 - 1 2
7 Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich 1 - - 1
8 Schweden  Schweden - - 4 4

WeblinksBearbeiten

Commons: World Orienteering Championships 2008 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien