Orientierungslauf-Weltmeisterschaften 2009

Die 26. Orientierungslauf-Weltmeisterschaften fanden vom 16. August bis 23. August 2009 in und um Miskolc im Nordosten Ungarns statt. Ungarn war nach den Weltmeisterschaften 1983 in Zalaegerszeg zum zweiten Mal Austragungsort der Weltmeisterschaften im Orientierungslaufen.

HerrenBearbeiten

SprintBearbeiten

Platz Land Athlet Zeit
1 RUS Andrei Chramow 15:10,6 min
2 SUI Fabian Hertner 15:36,1 min
3 SUI Daniel Hubmann 15:38,2 min
4 NOR Olav Lundanes 15:52,7 min
5 SWE Martin Johansson 15:57,3 min
6 BUL Kiril Nikolow 16:03,7 min

Qualifikation: 20. August, 9:00 Uhr
Ort: Miskolc-Királyasztal

Finale: 20. August, 16:20 Uhr
Ort: Miskolc-Királyasztal
Länge: 3,15 km
Steigung: 125 m
Posten: 22

MitteldistanzBearbeiten

Platz Land Athlet Zeit
1 FRA Thierry Gueorgiou 37:14 min
2 SUI Daniel Hubmann 37:42 min
3 SUI Matthias Merz 38:10 min
4 SUI Matthias Müller 38:45 min
5 FRA François Gonon 38:48 min
6 SWE David Andersson 39:08 min

Qualifikation: 16. August, 10:00 Uhr
Ort: Bükkszentkereszt

Finale: 19. August, 10:00 Uhr
Ort: Bánkút
Länge: 6,57 km
Steigung: 275 m
Posten: 25

LangdistanzBearbeiten

Platz Land Athlet Zeit
1 SUI Daniel Hubmann 1:36:31 min
2 FRA Thierry Gueorgiou 1:38:26 min
3 ITA Michail Mamlejew 1:40:40 min
4 FIN Mats Haldin 1:41:57 min
5 RUS Dmitri Zwetkow 1:42:27 min
6 SWE Emil Wingstedt 1:42:39 min

Qualifikation: Montag, 17. August, 9:00 Uhr
Ort: Bükkszentkereszt

Finale: Sonntag, 23. August, 11:00 Uhr
Ort: Szögliget – Derenk
Länge: 17,55 km
Steigung: 750 m
Posten: 33

Überschattet wurde das Rennen von einem Protest seitens der finnischen Mannschaft. Sie warf dem Bronzemedaillengewinner Mamlejew vor, Daniel Hubmann, der vier Minuten nach Mamlejew gestartet war und ihn während des Rennens überholt hatte, nachgelaufen zu sein. Der Protest wurde schließlich mit 2 zu 3 Stimmen abgewiesen.

StaffelBearbeiten

 
Die „Retter“ Anders Nordberg, Michal Smola und Thierry Gueorgiou gemeinsam auf dem Weg zum Zielbereich

Datum: 21. August, 11:00 Uhr
Ort: Bánkút
1. Runde: 5,96 km Länge, 240 m Steigung, 17 Posten
2. Runde: 8,76 km Länge, 350 m Steigung, 22 Posten
3. Runde: 8,72 km Länge, 350 m Steigung, 22 Posten

Der in Führung liegende Schwede Martin Johansson verletzte sich in der letzten Runde schwer. Daraufhin blieben die Nächstplatzierten Thierry Gueorgiou (Frankreich) und Michal Smola (Tschechien) bei ihm, während der Norweger Anders Nordberg direkt ins Ziel lief, um Hilfe zu holen. Der Schweizer Schlussläufer Matthias Merz war auf einer anderen Route unterwegs und erfuhr deshalb erst nach Zieleinlauf vom Zwischenfall. Später entschied die Jury, das Rennen trotzdem zu werten.[1]

DamenBearbeiten

SprintBearbeiten

Platz Land Athlet Zeit
1 SWE Helena Jansson 15:07,8 min
2 SWE Linnea Gustafsson 15:49,7 min
3 SUI Simone Niggli-Luder 15:54,7 min
4 DEN Signe Søes 15:58,3 min
5 AUS Kathryn Ewels 16:00,9 min
6 FIN Anni-Maija Fincke 16:01,5 min

Qualifikation: 20. August, 9:00 Uhr
Ort: Miskolc-Királyasztal

Finale: 20. August, 16:20 Uhr
Ort: Miskolc-Királyasztal
Länge: 2,62 km
Steigung: 105 m
Posten: 18

MitteldistanzBearbeiten

Platz Land Athlet Zeit
1 CZE Dana Brožková 37:09 min
2 NOR Marianne Andersen 37:19 min
3 SUI Simone Niggli-Luder 37:58 min
4 FIN Minna Kauppi 38:21 min
5 FIN Merja Rantanen 38:59 min
6 SWE Helena Jansson 39:08 min

Qualifikation: 16. August, 10:00 Uhr
Ort: Bükkszentkereszt

Finale: 19. August, 10:00 Uhr
Ort: Bánkút
Länge: 5,34 km
Steigung: 235 m
Posten: 22

LangdistanzBearbeiten

Platz Land Athlet Zeit
1 SUI Simone Niggli-Luder 77:26 min
2 NOR Marianne Andersen 79:17 min
3 FIN Minna Kauppi 79:36 min
4 CZE Dana Brožková 79:47 min
5 SWE Linnea Gustafsson 80:48 min
6 NOR Anne Margrethe Hausken 81:50 min

Qualifikation: Montag, 17. August, 9:00 Uhr
Ort: Bükkszentkereszt

Finale: Sonntag, 23. August, 11:00 Uhr
Ort: Szögliget – Derenk
Länge: 11,79 km
Steigung: 490 m
Posten: 27

StaffelBearbeiten

Datum: 21. August, 11:00 Uhr
Ort: Bánkút
1. Runde: 4,88 km Länge, 190 m Steigung, 15 Posten
2. Runde: 6,94 km Länge, 260 m Steigung, 18 Posten
3. Runde: 7,19 km Länge, 270 m Steigung, 19 Posten

MedaillenspiegelBearbeiten

Platz Land Gold Silber Bronze Gesamt
1 Schweiz  Schweiz 3 2 4 9
2 Norwegen  Norwegen 1 2 - 3
Schweden  Schweden 1 2 - 3
4 Russland  Russland 1 1 - 2
5 Frankreich  Frankreich 1 1 - 2
Tschechien  Tschechien 1 - - 1
7 Finnland  Finnland - - 3 3
8 Italien  Italien - - 1 1

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. nzz.ch: Kurioses Gold an Schweizer OL-Staffel, Neue Zürcher Zeitung, 21. August 2009