Mille Miglia 1930

Sportwagenrennen

Die vierte Mille Miglia fand am 13. – 14. April 1930 statt und führte über 1654 km von Brescia nach Rom und wieder zurück nach Brescia.

Die späteren Rennsieger beim Start in Brescia
Die Werks- und ein großer Teil der privat eingesetzten Alfa Romeo 6C auf dem Werksgelände von Alfa Romeo in Mailand

Das RennenBearbeiten

Die RouteBearbeiten

BresciaMontichiariAsolaPiadenaCasalmaggioreParmaReggio nell’EmiliaBolognaRaticosapassFutapassFlorenzPoggibonsiSienaRadicofaniViterboMonterosiRomTerniSommapassSpoletoPerugiaGubbioCastelraimondoTolentinoMacerataLoretoAnconaPesaroRiminiForlì – Bologna – FerraraRovigoPaduaNoaleTrevisoFeltreVenedigVerona – Brescia

Teams, Fahrzeuge und FahrerBearbeiten

In ihrem vierten Jahr hatte sich die Mille Miglia endgültig als populärstes italienisches Straßenrennen etabliert. Um die Teilnahme für Amateurfahrer mit deren Straßenfahrzeugen zu reglementieren, wurden zwei Startbedingungen festgelegt: Ein Startgeld von 10.000 Lira und ein Fahrzeug mit einem Mindesthubraum von 1,1-Liter. Die Sechszylindermotoren der Alfa Romeo 6C 1750 leisteten inzwischen 100 PS. Dadurch wurde der 6C zum beliebten Modell von Profi-Rennfahrern, die Fahrzeuge privat meldeten. Unteren anderen fuhren der zweifache Mille-Miglia-Gesamtsieger Giuseppe Campari (Beifahrer Attilio Marinoni) und Pietro Ghersi (Beifahrer Franco Cortese) einen Alfa Romeo 6C 1750 GS Spider Zagato. Die drei Werkswagen erhielten einen neuen Kompressor, der die Motorleistung gegenüber den Privatwagen um 10 % steigerte. Gefahren wurden die Wagen von Tazio Nuvolari/Giovanni Battista Guidotti, Achille Varzi/Carlo Canavesi sowie Franco Mazzotti/Aymo Maggi. Im November 1929 hatte der ehemalige Rennfahrer Enzo Ferrari mit finanzieller Unterstützung zweier Unternehmer und des Fahrerkollegen Mario Tadini einen eigenen Rennstall gegründet. Die Scuderia Ferrari wurde bei der Mille Miglia als B-Werksteam von Alfa Romeo bezeichnet, da die Mannschaft aus Modena Fahrzeuge, Ersatzteile und Mechaniker vom Alfa-Romeo-Stammwerk in Mailand erhielt. Mario Tadini fuhr einen Zagato mit Eugenio Siena, Alfredo Caniato (einer den beiden Unternehmer, die mit Kapital die Scuderia-Gründung ermöglichten) einen zweiten Zagato mit Carlo Sozzi. Einen 6C GS Spider mit herkömmlicher Karosserie steuerten Luigi Scarfiotti und Guglielmo Carraroli.

Das sportliche Reglement schrieb bereits seit 1927 zwei Fahrer pro Fahrzeug vor, die auch beide während des Rennens fahren sollten. Bisher wurde der Vollzug weder kontrolliert noch sanktioniert. Daher hielt sich kaum jemand an diese Vorschrift. Vor dem Rennen erklärten die Veranstalter diesmal strenger kontrollieren und auch vor Disqualifikationen nicht zurückschrecken zu wollen. Die Lancia-Teamführung meldete daher nur einen Wagen, einen Lancia Lambda Spider für Ermenegildo Strazza und Testfahrer Luigi Gismondi. Nicht weniger als 30 Officine Meccaniche waren am Start, obwohl das Unternehmer aus Brescia in diesem Jahre auf einen Werkseinsatz verzichtet hatte. Zwei Werkswagen brachte Maserati zum Rennen. Während Luigi Arcangeli einen Maserati 26M Sport erhielt, fuhren Ernesto Tamburi und Guglielmo Sandri einen neuen 26C. Zum vierten Mal war Luigi Fagioli mit seinem Salmson 1100 am Start und Piero Taruffi gab sein Mille-Miglia-Debüt auf einem Bugatti T43.

Zum ersten Mal seit 1927 gab es, wenn auch spärliche, ausländische Konkurrenz für die italienischen Teams. Tim Birkin meldete einen Bentley 4 ½ Litre, allerdings gelang es ihm nicht das Fahrzeug fristgerecht rennfertig zu machen. So blieb es den beiden Deutschen Rudolf Caracciola und Christian Werne vorbehalten, die italienischen Fahrer herauszufordern. Daimler-Benz-Werksfahrer Carraciola steuerte einen werksunterstützten Mercedes-Benz SSK mit kurzem Fahrgestell und 7-Liter-Sechszylinder-Motor, der durch die Zuschaltung eines Roots-Gebläses die für die damalige Zeit enorme Leistung von 225 PS erreichte. Sein Beifahrer Christian Werner hatte Erfahrung mit anstrengenden Straßenrennen. 1924 hatte er als dritter Nichtitaliener die Targa Florio gewonnen.

Der RennverlaufBearbeiten

Vor dem Start wurde bei einer kleinen Zeremonie Gastone Brilli-Peri geehrt, der wenige Tage vor der Mille Miglia beim Training zum Gran Premio di Tripoli tödlich verunglückte. Auf dem Weg nach Bologna kristallisierten sich bereits die Protagonisten des Rennens heraus. Nuvolari und Varzi in den Werks-Alfa Romeos, Campari in einem weiteren Alfa Romeo und Mercedes-Pilot Carraciola. In der Hauptstadt der Emilia-Romagna führte Luigi Arcangeli im Maserati, der bei der Überquerung des Apennin einen Unfall nach einem Bremsdefekt hatte und die folgende Nacht mit leichten Verletzungen in einem örtlichen Krankenhaus verbringen musste. In Rom lagen die beiden Alfa Romeo von Nuvolari und Varzi zeitgleich in Führung. Dritte waren Angelo Bassi und Carlo Gazzabini im bestplatzierten OM vor Campari und Carraciola. Dieser hatte ohne jedwede Streckenkenntnis den schweren und unhandlichen Mercedes mit Bravour über die Apenninpässe gesteuert.

Da Nuvolari vor Varzi in Brescia gestartet war, ging Varzi nach dem Zwischenstopp in Rom als erster wieder auf die Strecke. Inzwischen war die Nacht hereingebrochen und es begann das große Duell zwischen den beiden Alfa-Romeo-Werkspiloten. In Ancona führte Nuvolari mit dem Vorsprung von einer Minute auf Varzi, der auf der Strecke vor ihm fuhr. Wie im Vorjahr entschieden äußere Einflüsse das Rennen zu Ungunsten von Varzi. Diesmal waren es zwei Reifenschäden, die ihm auf der Küstenstraße entlang der Adria sieben Minuten Zeitverlust einbrachten. Knapp nach Bologna kam es zum legendären und in vielen Publikationen beschrieben Überholmanöver zwischen Nuvolari und Varzi. Nuvolari hatte Varzi auf der Straße inzwischen eingeholt und sah ihn vor sich fahren, als er in der Morgendämmerung des Sonntags das Vorderlicht an seinem Alfa Romeo abdrehte und aus der Dunkelheit an Varzi vorbeifuhr, der den Rivalen nicht kommen sah. Wenig begeistert von dem Vorgang soll Alfa-Romeo-Teamleiter Vittorio Jano gewesen sein, der ob der ungestümen Fahrweise von Nuvolari eine Gegenaktion Varzis fürchtete und den Gesamtsieg der Werksmannschaft schwinden sah. Nuvolari überquerte die Ziellinie 52 Sekunden vor Varzi und gewann das Rennen mit einem Vorsprung von knapp 11 Minuten. Mit einer Fahrzeit von 16:18:59,400 Stunden war er fast zwei Stunden schneller als Giuseppe Campari im Vorjahr, der als dritter ins Ziel kam. Carraciola verlor mehr als eine Stunde auf den Sieger und erreichte den sechsten Endrang.

Wie nicht anders zu erwarten, kümmerten sich die Spitzenfahrer nicht um die Fahrerwechselvorgaben der Rennleitung, was ebenso wenig überraschend ohne Folgen blieb. Weder Nuvolari, nach Varzi, Campari oder Carraciola, ließen ihre im Cockpit anwesenden Rennfahrerkollegen auch nur einen Meter auf der Strecke fahren.

Nach dem tödlichen Unfall von Elindo Ugolini 1928, mussten 1930 zwei weitere Todesfälle betrauert werden. Enrico Benini, Abkömmling einer wohlhabenden Florentiner Familie, war Beifahrer von Count Giacomo Vinci. Sie fuhren einen Alfa Romeo 6C 1750 SS Spider Zagato, der auf der Ferlata-Brücke bei Buonconvento gegen das Brückengeländer prallte. Dabei wurde Benini aus dem Wagen vier Meter in eine Schlucht geschleudert. Er wurde mit schweren Verletzungen in ein örtliches Krankenhaus gebracht, wo er vier Stunden nach dem Unfall starb. Bei einem weiteren Unfall an derselben Stelle überfuhr der Parlamentsabgeordneter der Partito Nazionale Fascista, Giuseppe Moretti in einem OM Tipo 665 SMM ein junges Mädchen, das noch an der Unfallstelle starb.[1]

ErgebnisseBearbeiten

SchlussklassementBearbeiten

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer/Beifahrer Fahrzeug Fahrzeit
1 S + 1.1 84 Italien 1861  SA Alfa Romeo Italien 1861  Tazio Nuvolari
Italien 1861  Giovanni Battista Guidotti
Alfa Romeo 6C 1750 GS Spider Zagato 16:18:59,400
2 S + 1.1 74 Italien 1861  SA Alfa Romeo Italien 1861  Achille Varzi
Italien 1861  Carlo Canavesi
Alfa Romeo 6C 1750 GS Spider Zagato 16:29:51,000
3 S + 1.1 69 Italien 1861  Giuseppe Campari Italien 1861  Giuseppe Campari
Italien 1861  Attilio Marinoni
Alfa Romeo 6C 1750 GS Spider Zagato 16:59:53,600
4 S + 1.1 126 Italien 1861  Franco Cortese Italien 1861  Pietro Ghersi
Italien 1861  Franco Cortese
Alfa Romeo 6C 1750 GS Spider Zagato 17:16:31,000
5 S + 1.1 118 Italien 1861  Angelo Bassi
Italien 1861  Carlo Gazzabini
OM Tipo 665 SSMM 17:18:34,400
6 S + 1.1 128 Deutsches Reich  Daimler-Benz AG Deutsches Reich  Rudolf Caracciola
Deutsches Reich  Christian Werner
Mercedes-Benz SSK 17:20:17,400
7 S + 1.1 80 Italien 1861  Archimede Rosa
Italien 1861  Vincenzo Coffani
OM Tipo 665 SSMM 17:22:58,000
8 S + 1.1 138 Italien 1861  SA Alfa Romeo Italien 1861  Franco Mazzotti
Italien 1861  Aymo Maggi
Alfa Romeo 6C 1750 GS 17:46:45,400
9 S + 1.1 149 Italien 1861  Bartolo Ferrari
Italien 1861  Giulio Foresti
Alfa Romeo 6C 1750 GS 17:55:16,400
10 S + 1.1 149 Italien 1861  Bruno Fontanini
Italien 1861  Giovanni Minozzi
Alfa Romeo 6C 1750 GS 17:57:14,000
11 S + 1.1 106 Italien 1861  Aur. Gerardi
Italien 1861  A. Gerardi
Alfa Romeo 6C 1750 GS Spider Zagato 18:20:57,200
12 S + 1.1 66 Italien 1861  Renato Balestrero Italien 1861  A. Bornigia
Italien 1861  Renato Balestrero
OM Tipo 665 SSMM 18:26:17,200
13 S + 1.1 108 Italien 1861  Francesco Pirola
Italien 1861  Angelo Guatta
Alfa Romeo 6C 1500 SS 18:30:46,000
14 S + 1.1 105 Italien 1861  Gualtiero Natali
Italien 1861  G. Tabacchi
Alfa Romeo 6C 1500 SStf Spider 18:47:03,000
15 S + 1.1 79 Italien 1861  L. Catalani
Italien 1861  A. Pollini
Alfa Romeo 6C 1500 GS 18:59:58,000
16 S + 1.1 121 Italien 1861  M. Dafarra
Italien 1861  Renato Balestrero
Alfa Romeo 6C 1750 SS Spider 19:30:30,600
17 S + 1.1 77 Italien 1861  Arialdo Ruggeri
Italien 1861  A. Marchesini
OM Tipo 665 SMM 19:31:56,000
18 S + 1.1 115 Italien 1861  E. Ricchetti
Italien 1861  C. Poilucci
Bugatti T35B 19:57:25,200
19 S + 1.1 81 Italien 1861  O. Peverelli
Italien 1861  C. Dell’Orto
Alfa Romeo 6C 1500 SS Spider Zagato 20:06:10,000
20 S + 1.1 146 Italien 1861  Geremia Bellingeri
Italien 1861  Roberto Zangrandi
Itala Tipo 65 20:19:30,000
21 S + 1.1 124 Italien 1861  G. Corelli
Italien 1861  Leati
Alfa Romeo 6C 1500 SS Spider Zagato 20:24:31,000
22 S + 1.1 124 Italien 1861  A. Lavelli
Italien 1861  L. Lotteri
OM Tipo 665 Sport 20:28:03,200
23 S + 1.1 123 Italien 1861  Tino Danieli Italien 1861  Alberto Dosio
Italien 1861  Tino Danieli
OM Tipo 665 SMM 20:41:35,200
24 S + 1.1 78 Italien 1861  Angelo Facchetti
Italien 1861  Z. Maffezzoni
Itala Tipo 65 Spider 21:00:01,000
25 S + 1.1 127 Italien 1861  Piero Dusio
Italien 1861  Zamaglia
OM Tipo 665 SSMM 21:10:26,400
26 S + 1.1 64 Italien 1861  G. Savi
Italien 1861  A. Muro
OM Tipo 665 SMM 21:15:01,000
27 S + 1.1 148 Italien 1861  S. Consonno
Italien 1861  Romagnoni
Lancia Lambda Testa R.P. 21:16:30,400
28 S + 1.1 75 Italien 1861  Corinna Braccialini
Italien 1861  P. Braccialini
Alfa Romeo 6C 1500 S 21:18:26,000
29 S + 1.1 97 Italien 1861  Gioacchino Leonardi
Italien 1861  Ezio Barbieri
Chrysler 21:24:43,000
30 S + 1.1 99 Italien 1861  L. Basso
Italien 1861  A. Ferrari
Alfa Romeo 6C 1750 S Torpedo 21:30:30,000
31 S 1.1 18 Italien 1861  Arcangelo Periccioli
Italien 1861  Luigi Apollonio
Fiat 509S Bateau 21:30:42,000
32 S + 1.1 131 Italien 1861  Cesiro Longoni
Italien 1861  Ugo Marangoni
Jordan Blue Boy 21:37:55,000
33 S 1.1 39 Italien 1861  S. Montanari
Italien 1861  A. Mondini
Fiat 509S Bateau 21:38:32,200
34 S + 1.1 122 Italien 1861  S. Felicioni
Italien 1861  G. Pecoraro
OM Tipo 665 SMM 21:47:30,200
35 S 1.1 27 Italien 1861  Francesco Matrullo Italien 1861  Francesco Matrullo
Italien 1861  L. Giannini
Salmson 1100 21:48:22,800
36 S + 1.1 88 Italien 1861  Emilio Romano Italien 1861  Emilio Romano
Italien 1861  E. Lucchetti
Bugatti T37 22:05:28,000
37 S + 1.1 65 Italien 1861  Giuseppe Tuffanelli Italien 1861  Giuseppe Tuffanelli
Italien 1861  A. Mantovani
Bugatti T37 22:46:25,000
38 S + 1.1 137 Italien 1861  C. Guglielmini
Italien 1861  M. Cicognani
OM Tipo 665 SMM 22:52:16,000
39 S 1.1 19 Italien 1861  Fischer
Italien 1861  Cocchetto
Fiat 509S 23:01:28,000
40 S + 1.1 107 Italien 1861  R. Masera
Italien 1861  Caraffi
Lancia Lambda 23:04:36,000
41 S + 1.1 68 Italien 1861  Artiro Mercanti Italien 1861  Artiro Mercanti
Italien 1861  N. Franzoni
Fiat 525S Berlina 23:13:26,000
42 VU 8 Italien 1861  F. Mazza
Italien 1861  Pezzoni
Fiat 514 Spider 23:14:31,000
43 S + 1.1 73 Italien 1861  M. Bruno
Italien 1861  Bellei
Lancia Lambda 23:17:12,000
44 VU 4 Italien 1861  Franco Spotorno Italien 1861  Franco Spotorno
Italien 1861  B. Ghiringhelli
Fiat 514S 23:31:23,000
45 S 1.1 61 Italien 1861  Luigi Ronchi Italien 1861  Luigi Ronchi
Italien 1861  V. Monti
Fiat 509S Siluro 23:45:30,000
46 S 1.1 49 Italien 1861  Alfieri Maserati Italien 1861  Ernesto Tamburi
Italien 1861  Guglielmo Sandri
Maserati 26C 23:46:38,000
47 S 1.1 25 Italien 1861  G. Biagioni
Italien 1861  G. Rognoni
Fiat 509S Bateau 23:47:09,000
48 S + 1.1 125 Italien 1861  Filippo Tassara
Italien 1861  P. Brocchieri
Alfa Romeo 6C 1500 SS Spider Zagato 23:48:05,000
49 S 1.1 48 Italien 1861  Antonio Zanelli Italien 1861  Antonio Zanelli
Italien 1861  C. Ricceri
Fiat 509S 23:56:19,000
50 S 1.1 54 Italien 1861  Silvio Rondina Italien 1861  Silvio Rondina
Italien 1861  U. Stefanelli
Fiat 509S 24:10:42,000
51 VU 15 Italien 1861  O. Frigo
Italien 1861  A. Bianchi
Bianchi Tipo S5 24:28:01,000
52 S + 1.1 111 Italien 1861  Giuseppe Gilera
Italien 1861  Sebastiano Manzoni
Fiat 525S 24:30:25,000
53 S 1.1 30 Italien 1861  G. Martinelli
Italien 1861  A. Scalmana
Fiat 509S 24:32:19,000
54 S + 1.1 112 Italien 1861  C. Carini
Italien 1861  B. Scesa
OM Tipo 665 SMM 24:43:30,000
55 S 1.1 24 Italien 1861  Cadeo
Italien 1861  M. Pietra
Fiat 509S 25:05:34,000
56 S + 1.1 151 Italien 1861  Giovanni Restelli Italien 1861  Giovanni Restelli
Italien 1861  Ferro
Alfa Romeo 6C 1500 SS 25:15:55,000
57 S + 1.1 135 Italien 1861  Bottarelli
Italien 1861  Tognu
Lancia Lambda 25:26:09,000
58 VU 13 Italien 1861  Ferriani
Italien 1861  D. Sancricca
Citroën Type C4 25:29:37,000
59 S + 1.1 86 Italien 1861  C. Brughera
Italien 1861  M. Cippelli
Itala Tipo 61 25:31:51,000
60 VU 9 Italien 1861  G. Binda
Italien 1861  A. Belgir
Citroën Type C4 Spider 25:36:54,000
61 VU 6 Italien 1861  R. Ruvioli
Italien 1861  Emilio Bernardi
Citroën Type C4 25:38:06,000
62 VU 12 Italien 1861  Pesenti
Italien 1861  M. Baccoli
Citroën Type C4 Spider 25:43:46,000
63 S 1.1 50 Italien 1861  E. Cioni
Italien 1861  Pelegatti
Fiat 509S 25:45:05,000
64 VU 5 Italien 1861  Abele Clerici
Italien 1861  R. Tinarelli
Citroën Type C4 Spider 25:45:57,000
65 S + 1.1 72 Italien 1861  Leopoldo Venturi Italien 1861  Jole Venturi
Italien 1861  Leopoldo Venturi
OM Tipo 665 SMM 25:50:54,000
66 VU 16 Italien 1861  L. Lovisolo
Italien 1861  Guido Meregalli
Fiat 514 26:03:47,000
67 S 1.1 35 Italien 1861  S. Tibida
Italien 1861  U. Suvieri
Fiat 509S 26:06:35,000
68 S 1.1 53 Italien 1861  Enzo Crotti Italien 1861  Enzo Crotti
Italien 1861  Ruosi
Fiat 509S Bateau 26:23:12,000
69 S + 1.1 91 Italien 1861  E. Mosti
Italien 1861  Alb. Pellerano
Itala Tipo 61 26:29:20,000
70 S 1.1 57 Italien 1861  C. Savelli
Italien 1861  P. A. Nardi
Fiat 509S 27:02:51,000
71 S 1.1 38 Italien 1861  Conconi
Italien 1861  S. Carnevalli
Rally 1100 27:13:00,000
72 VU 14 Italien 1861  G. Gambirasio
Italien 1861  Munari
Fiat 514 27:40:17,000
73 VU 7 Italien 1861  Stanislao Terziani
Italien 1861  Femminini
Citroën Type C4 27:50:45,000
Ausgefallen
74 VU 1 Italien 1861  Enrico Casularo Italien 1861  Enrico Casularo
Italien 1861  Grasselli
Overland 3000
75 VU 2 Italien 1861  R. Biagioni
Italien 1861  E. Biagioni
Fiat Siata 514S
76 VU 3 Italien 1861  Giorgio Ambrosini Italien 1861  Giorgio Ambrosini
Italien 1861  D. Menchetti
Fiat Siata 514S Spider
77 VU 10 Italien 1861  A. Pellini
Italien 1861  Romeo Guardiani
Bianchi Tipo S5 Spider
78 VU 11 Italien 1861  Munari
Italien 1861  Gnocchi
Fiat 514
79 S 1.1 20 Italien 1861  A. Casali
Italien 1861  M. Lenzi
Fiat 509S
80 S 1.1 21 Italien 1861  T. Nardinocchi
Italien 1861  E. Alessandrini
Salmson 1100
81 S 1.1 22 Italien 1861  Alfredo Ferrarin
Italien 1861  A. Lamperti
Fiat 509S
82 S 1.1 26 Italien 1861  G. Rivola
Italien 1861  Tacchini
Salmson 1100
83 S 1.1 28 Italien 1861  G. Lettieri
Italien 1861  B. De Bernardinis
Fiat 509SM
84 S 1.1 29 Italien 1861  C. Cappelli
Italien 1861  Angelo Cantù
Fiat 509S
85 S 1.1 29 Italien 1861  C. Cappelli
Italien 1861  Angelo Cantù
Fiat 509S
86 S 1.1 31 Italien 1861  A. Attili
Italien 1861  Diotallevi
Amilcar 1100
87 S 1.1 32 Italien 1861  Franzini
Italien 1861  Maccanzi
Fiat 509S
88 S 1.1 33 Italien 1861  Claudio Premoli Italien 1861  Claudio Premoli
Italien 1861  Guido Premoli
Salmson 1100
89 S 1.1 34 Italien 1861  Costanzo Arzilla Italien 1861  Costanzo Arzilla
Italien 1861  S. Marini
Amilcar 1100
90 S 1.1 36 Italien 1861  Bruno Boccosi Italien 1861  Bruno Boccosi
Italien 1861  L. Marchesini
Fiat 509S
91 S 1.1 40 Italien 1861  Toboldi
Italien 1861  Ravesio
Fiat 509S
92 S 1.1 41 Italien 1861  L. Masari
Italien 1861  Grimaldi
Fiat 509S
93 S 1.1 42 Italien 1861  Piero Bucci
Italien 1861  M. Cingolani
Fiat 509S Siluro
94 S 1.1 43 Italien 1861  P. Lamperti
Italien 1861  Bartoli
Fiat 509S Spider
95 S 1.1 46 Italien 1861  Vanari Fiat 509S
96 S 1.1 46 Italien 1861  L. Cagna
Italien 1861  Umberto Capello
Fiat 509S
97 S 1.1 51 Italien 1861  U. Palomba
Italien 1861  Zesi
Fiat 509S
98 S 1.1 52 Italien 1861  R. Mariani
Italien 1861  Santambrogio
Fiat 509S
99 S 1.1 55 Italien 1861  A. Manganelli
Italien 1861  Dionisi
Fiat 509S
100 S 1.1 56 Italien 1861  Renzo Cantoni Italien 1861  C. Dugnani
Italien 1861  Renzo Cantoni
Fiat 509S
101 S 1.1 56 Italien 1861  Luigi Fagioli Italien 1861  Luigi Fagioli
Italien 1861  G. Lauri
Salmson 1100
102 S 1.1 60 Italien 1861  Dattrino
Italien 1861  Bocchi
Derby 1100
103 S + 1.1 62 Italien 1861  Scuderia Ferrari Italien 1861  Mario Tadini
Italien 1861  Eugenio Siena
Alfa Romeo 6C 1750 GS Spider Zagato
104 S + 1.1 67 Italien 1861  Massimo Giorgini Italien 1861  Massimo Giorgini
Italien 1861  Pasquale Croce
OM Tipo 665 SMM
105 S + 1.1 71 Italien 1861  Ferdinando Minoia Italien 1861  Ferdinando Minoia
Italien 1861  Giuseppe Morandi
OM Tipo 665 SSMM
106 S + 1.1 76 Italien 1861  E. Stucchi
Italien 1861  A. Stucchi
Alfa Romeo 6C 1750 SS Spider
107 S + 1.1 82 Italien 1861  L. Beretta
Italien 1861  E. Fumagalli
Alfa Romeo 6C 1500 S
108 S + 1.1 85 Italien 1861  Scuderia Ferrari Italien 1861  Luigi Scarfiotti
Italien 1861  Guglielmo Carraroli
Alfa Romeo 6C 1750 GS Spider
109 S + 1.1 90 Italien 1861  Scuderia Ferrari Italien 1861  Alfredo Caniato
Italien 1861  Carlo Sozzi
Alfa Romeo 6C 1750 GS Spider Zagato
110 S + 1.1 92 Italien 1861  Curti
Italien 1861  Cerri
Alfa Romeo 6C 1750 GS Spider
111 S + 1.1 93 Italien 1861  Secondo Corsi Italien 1861  Secondo Corsi
Italien 1861  G. Barsotti
OM Tipo 665 SMM
112 S + 1.1 95 Italien 1861  Cellini
Italien 1861  Lorenzoni
Alfa Romeo 6C 1500 S
113 S + 1.1 100 Italien 1861  Giovanni Battista Santinelli
Italien 1861  Umberto Berti
Alfa Romeo 6C 1750 GS
114 S + 1.1 101 Italien 1861  Lancia Italien 1861  Ermenegildo Strazza
Italien 1861  Luigi Gismondi
Lancia Lambda Spider
115 S + 1.1 102 Italien 1861  Roberto Foligno Italien 1861  Roberto Foligno
Italien 1861  V. Trucco
OM Tipo 665 SSMM
116 S + 1.1 103 Italien 1861  Lelio Pellegrini Italien 1861  Lelio Pellegrini
Italien 1861  Piero Taruffi
Bugatti T43
117 S + 1.1 104 Italien 1861  Montemartini
Italien 1861  Savenna
Alfa Romeo 6C 1750 GS
118 S + 1.1 109 Italien 1861  Carlo Maria Pintacuda Italien 1861  Doso
Italien 1861  Carlo Maria Pintacuda
OM Tipo 665 SMM
119 S + 1.1 110 Italien 1861  Giuseppe Moretti Italien 1861  Giuseppe Moretti
Italien 1861  L. Gosi
OM Tipo 665 SMM
120 S + 1.1 113 Italien 1861  Mario Mazzacurati Italien 1861  Mario Mazzacurati
Italien 1861  Amedeo Bignami
Bugatti T35
121 S + 1.1 114 Italien 1861  Guido Mancinelli Italien 1861  Guido Mancinelli
Italien 1861  Santoro
Alfa Romeo 6C 1750 GS Spider
122 S + 1.1 116 Italien 1861  Bolchini
Italien 1861  Bonzi
Alfa Romeo 6C 1750 GS
123 S + 1.1 119 Italien 1861  Emilio Giacosa
Italien 1861  Antonio Lazzari
Lancia Lambda
124 S + 1.1 120 Italien 1861  M. Gerevini
Italien 1861  C. Biazzi Vergani
OM Tipo 665 SMM
125 S + 1.1 129 Italien 1861  F. Colonna
Italien 1861  R. Formenti
Alfa Romeo 6C 1750 SS Spider Zagato
126 S + 1.1 130 Italien 1861  P. Di Cagno
Italien 1861  Roberto Serboli
OM Tipo 665 SMM
127 S + 1.1 132 Italien 1861  Enrico Benini Italien 1861  Giacomo Vinci
Italien 1861  Enrico Benini
Alfa Romeo 6C 1750 SS Spider Zagato
128 S + 1.1 134 Italien 1861  G. Cortese
Italien 1861  G. Napoli
OM Tipo 665 SMM
129 S + 1.1 136 Italien 1861  Mario Coda
Italien 1861  G. Ramella
Lancia Lambda
130 S + 1.1 139 Italien 1861  Umberto Klinger Italien 1861  Umberto Klinger
Italien 1861  E. Franchini
Alfa Romeo 6C 1750 GS
131 S + 1.1 140 Italien 1861  Soldini
Italien 1861  G. Bergia
OM Tipo 665 SMM
132 S + 1.1 141 Italien 1861  L. Galliera
Italien 1861  Antonio Fogolin
OM Tipo 665 SMM
133 S + 1.1 142 Italien 1861  G. Zaccarini
Italien 1861  Sani
OM Tipo 665 SMM
134 S + 1.1 144 Italien 1861  G. Valdaneri
Italien 1861  G. Ameni
Ceirano S 1500 VVV
135 S + 1.1 147 Italien 1861  Baccarani
Italien 1861  Giordani
OM Tipo 665 SMM
136 S + 1.1 150 Italien 1861  Alfieri Maserati Italien 1861  Luigi Arcangeli
Italien 1861  Cesare Pastore
Maserati 26M Sport
Nicht gestartet
137 + 1.1 Vereinigtes Konigreich  Bradley Vereinigtes Konigreich  Bradley Lancia Lambda 1

1 zurückgezogen

Nur in der MeldelisteBearbeiten

Hier finden sich Teams, Fahrer und Fahrzeuge, die ursprünglich für das Rennen gemeldet waren, aber aus den unterschiedlichsten Gründen daran nicht teilnahmen.

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Chassis
138 S + 1.1 Vereinigtes Konigreich  Henry Birkin Vereinigtes Konigreich  Henry Birkin Bentley 4 ½ Litre

KlassensiegerBearbeiten

Klasse Fahrer Fahrer Fahrzeug Platzierung im Gesamtklassement
S + 1.1 Italien 1861  Tazio Nuvolari Italien 1861  Giovanni Battista Guidotti Alfa Romeo 6C 1750 GS Spider Zagato Gesamtsieg
1.1 Italien 1861  Arcangelo Periccioli Italien 1861  Luigi Apollonio Fiat 509S Bateau Rang 31
VU Italien 1861  F. Mazza Italien 1861  Pezzoni Fiat 514 Spider Rang 42

RenndatenBearbeiten

  • Gemeldet: 138
  • Gestartet: 136
  • Gewertet: 74
  • Rennklassen: 3
  • Zuschauer: unbekannt
  • Wetter am Renntag: trocken
  • Streckenlänge: 1654,000 km
  • Fahrzeit des Siegerteams: 16:18:59,400 Stunden
  • Gesamtrunden des Siegerteams: 1
  • Gesamtdistanz des Siegerteams: 1654,000 km
  • Siegerschnitt: 100,430 km/h
  • Pole Position: keine
  • Schnellste Rennrunde: keine
  • Rennserie: zählte zu keiner Rennserie

LiteraturBearbeiten

  • R. M. Clarke: Mille Migla, 1927 – 1951, the Alfa und Ferrari Years; Brooklands Books, ISBN 1-85520-4673.

WeblinksBearbeiten

Commons: Mille Miglia 1930 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Die tödlichen Unfälle der Mille Miglia 1930