Liste der Mitglieder des Landtags von Baden-Württemberg (12. Wahlperiode)

Wikimedia-Liste

Diese Liste gibt einen Überblick über alle Mitglieder des 12. baden-württembergischen Landtages (1996–2001) mit Fraktionszugehörigkeit, Wahlkreis und Stimmenanteil.

Der 12. Landtag wurde am 24. März 1996 gewählt. Die erste Plenarsitzung fand am 11. Juni 1996 statt, die letzte am 21. Februar 2001. Die Legislaturperiode dauerte vom 1. Juni 1996 bis zum 31. Mai 2001.

Zusammensetzung des LandtagsBearbeiten

Aus der Landtagswahl ging die CDU mit einem Stimmenanteil von 41,3 Prozent als stärkste Partei hervor, die SPD erhielt 25,1 Prozent, Bündnis 90/Die Grünen 12,1 Prozent, die FDP/DVP 9,6 Prozent und Die Republikaner (REP) 9,1 Prozent:

Fraktion Sitze
CDU 69
SPD 39
Bündnis 90/Die Grünen 19
FDP/DVP 14
REP 14
Gesamt 155

PräsidiumBearbeiten

Das Präsidium des 12. Landtags bestand aus 21 Mitgliedern. Präsident war Peter Straub (CDU). Seine beiden Stellvertreter waren Frieder Birzele (SPD) und Gerhard Weiser (CDU).

AusschüsseBearbeiten

Der Landtag hat in der 12. Wahlperiode elf Ausschüsse gebildet:

Ausschuss Vorsitzender[1]
Ständiger Ausschuss Willi Stächele, CDU
Wolfgang Reinhart, CDU (ab 3. Dezember 1998)
Finanzausschuss Dieter Puchta, SPD
Herbert Moser, SPD (ab 12. Oktober 2000)
Wirtschaftsausschuss Gundolf Fleischer, CDU
Innenausschuss Robert Ruder, CDU
Ausschuss für Schule, Jugend und Sport Peter Wintruff, SPD
Ausschuss für Umwelt und Verkehr Winfried Kretschmann, Grüne
Sozialausschuss Hermann Mühlbeyer, CDU
Ausschuss Ländlicher Raum und Landwirtschaft Ludger Reddemann, CDU
Ausschuss für Wissenschaft, Forschung und Kunst Ulrich Deuschle, REP
Petitionsausschuss Hans Freudenberg, FDP/DVP
Ewald Veigel, FDP/DVP (ab 20. Januar 1999)
Wahlprüfungsausschuss Wolfgang Reinhart, CDU

Daneben bestanden das Gremium nach Art. 10 Grundgesetz und der Ausschuss nach Artikel 62 der Landesverfassung,[2] der auch als Notparlament bezeichnet wird.

AbgeordneteBearbeiten

Name Fraktion Wahlkreis Mandat Anteil Anmerkung
Wolfgang Bebber SPD 19 Eppingen Zweitmandat 27,9 %
Ernst Behringer CDU 70 Sigmaringen Direktmandat 52,5 %
Birgitt Bender Grüne 01 Stuttgart II Zweitmandat 22,6 %
Hans-Michael Bender CDU 28 Karlsruhe II Direktmandat 38,1 %
Heiderose Berroth FDP/DVP 06 Leonberg Zweitmandat 11,2 %
Dietrich Birk CDU 10 Göppingen Direktmandat 36,8 %
Frieder Birzele SPD 10 Göppingen Zweitmandat 28,0 %
Ingrid Blank CDU 27 Karlsruhe I Direktmandat 36,6 %
Gerhard Bloemecke CDU 36 Mannheim II Direktmandat 39,4 %
Stephan Braun SPD 05 Böblingen Zweitmandat 24,4 %
Rainer Brechtken SPD 15 Waiblingen Zweitmandat 25,1 %
Carla Bregenzer SPD 08 Kirchheim unter Teck Zweitmandat 26,1 %
Carmina Brenner CDU 45 Freudenstadt Direktmandat 44,7 %
Ulrich Brinkmann SPD 48 Breisgau Zweitmandat 24,0 % † 1. Dezember 2000 (Nachfolger: Hans Vogt)
Johannes Buchter Grüne 06 Leonberg Zweitmandat 13,8 %
Walter Caroli SPD 50 Lahr Zweitmandat 27,5 %
Alfred Dagenbach REP 20 Neckarsulm Zweitmandat 13,2 %
Ulrich Deuschle REP 08 Kirchheim Zweitmandat 12,3 %
Jörg Döpper CDU 09 Nürtingen Direktmandat 37,9 %
Walter Döring FDP/DVP 22 Schwäbisch Hall Zweitmandat 19,7 %
Richard Drautz FDP/DVP 19 Eppingen Zweitmandat 12,4 %
Wolfgang Drexler SPD 07 Esslingen am Neckar Zweitmandat 28,1 %
Egon Eigenthaler REP 09 Nürtingen Zweitmandat 10,6 %
Marianne Erdrich-Sommer Grüne 08 Kirchheim Zweitmandat 11,5 %
Beate Fauser FDP/DVP 43 Calw Zweitmandat 10,3 %
Günter Fischer SPD 27 Karlsruhe I Zweitmandat 27,2 %
Gundolf Fleischer CDU 48 Breisgau Direktmandat 42,9 %
Hans Freudenberg FDP/DVP 39 Weinheim Zweitmandat 11,2 % Mandat niedergelegt zum 11. Dezember 1998 (Nachfolgerin: Lieselotte Schweikert)
Horst Glück FDP/DVP 61 Heichingen-Münsingen Zweitmandat 16,1 %
Karl Göbel CDU 64 Ulm Direktmandat 40,2 %
Heinz Goll SPD 32 Rastatt Zweitmandat 27,1 %
Ingeborg Gräßle CDU 24 Heidenheim Direktmandat 36,4 %
Rosa Grünstein SPD 40 Schwetzingen Nachrückerin im Zweitmandat 32,6 % eingetreten am 4. Januar 2000 als Nachfolgerin für Karl-Peter Wettstein
Stephanie Günther Grüne 48 Breisgau Zweitmandat 15,4 %
Alfred Haas CDU 49 Emmendingen Direktmandat 42,2 %
Heinrich Haasis CDU 63 Balingen Direktmandat 47,2 %
Reinhard Hackl Grüne 05 Böblingen Zweitmandat 12,6 % Mandat niedergelegt zum 15. Mai 2000 (Nachfolgerin: Marianne Jäger)
Peter Hauk CDU 38 Neckar-Odenwald Direktmandat 49,9 %
Eduard Hauser REP 55 Tuttlingen-Donaueschingen Zweitmandat 7,5 %
Rudolf Hausmann SPD 60 Reutlingen Zweitmandat 23,1 %
Ursula Haußmann SPD 26 Aalen Nachrückerin im Zweitmandat 30,8 % eingetreten am 3. November 1997 als Nachfolgerin für Ulrich Pfeifle
Karl Hehn CDU 21 Hohenlohe Direktmandat 41,9 %
Walter Heiler SPD 29 Bruchsal Zweitmandat 25,7 %
Hans Heinz CDU 16 Schorndorf Direktmandat 36,0 %
Michael Herbricht REP 19 Eppingen Zweitmandat 12,7 %
Klaus Herrmann CDU 12 Ludwigsburg Direktmandat 35,5 %
Dietrich Hildebrandt Grüne 34 Heidelberg Zweitmandat 20,5 %
Jürgen Hofer FDP/DVP 16 Schorndorf Zweitmandat 14,2 %
Josef Huchler REP 66 Biberach Zweitmandat 10,9 %
Michael Jacobi Grüne 14 Bietigheim-Bissingen Zweitmandat 15,2 %
Marianne Jäger Grüne 05 Böblingen Zweitmandat 12,6 % eingetreten am 19. Mai 2000 als Nachfolgerin für Reinhard Hackl
Hans Georg Junginger SPD 39 Weinheim Zweitmandat 28,4 %
Christian Käs REP 53 Rottweil Zweitmandat 9,5 %
Ernst Keitel CDU 22 Schwäbisch Hall Direktmandat 30,6 %
Helmut Kiefl CDU 68 Wangen Direktmandat 50,5 %
Friedrich-Wilhelm Kiel FDP/DVP 15 Waiblingen Zweitmandat 14,8 %
Bernd Kielburger SPD 44 Enz Zweitmandat 26,0 %
Ekkehard Kiesswetter FDP/DVP 02 Stuttgart II Zweitmandat 14,9 %
Birgit Kipfer SPD 06 Leonberg Zweitmandat 23,0 %
Dieter Kleinmann FDP/DVP 53 Rottweil Zweitmandat 10,0 %
Hagen Kluck FDP/DVP 60 Reutlingen Zweitmandat 10,7 %
Eugen Klunzinger CDU 05 Böblingen Direktmandat 40,1 %
Rudolf Köberle CDU 69 Ravensburg Direktmandat 49,0 %
Lothar König REP 43 Calw Zweitmandat 13,1 %
Winfried Kretschmann Grüne 09 Nürtingen Zweitmandat 13,9 %
Wolfram Krisch REP 12 Ludwigsburg Zweitmandat 11,8 %
Fritz Kuhn Grüne 02 Stuttgart II Zweitmandat 17,0 % Mandat niedergelegt zum 27. Juni 2000 (Nachfolger: Phillip Müller)
Ursula Kuri CDU 47 Freiburg II Direktmandat 30,5 %
Rolf Kurz CDU 15 Waiblingen Direktmandat 34,5 %
Ursula Lazarus CDU 33 Baden-Baden Direktmandat 49,0 %
Johanna Lichy CDU 18 Heilbronn Direktmandat 35,8 %
Manfred List CDU 14 Bietigheim-Bissingen Direktmandat 37,4 %
Eberhard Lorenz SPD 64 Ulm Zweitmandat 25,8 %
Stefan Mappus CDU 42 Pforzheim Direktmandat 41,0 %
Ulrich Maurer SPD 03 Stuttgart III Zweitmandat 28,9 %
Paul-Stefan Mauz CDU 61 Hechingen-Münsingen Direktmandat 41,0 %
Gerhard Mayer-Vorfelder CDU 02 Stuttgart II Direktmandat 33,7 %
Gisela Meister-Scheufelen CDU 08 Kirchheim Direktmandat 37,7 % Mandat niedergelegt zum 31. März 2000 (Nachfolger: Dirk Ommeln)
Herbert Moser SPD 55 Tuttlingen-Donaueschingen Zweitmandat 21,1 %
Hermann Mühlbeyer CDU 20 Neckarsulm Direktmandat 39,9 %
Phillip Müller Grüne 02 Stuttgart II Nachrücker im Zweitmandat 17,0 % eingetreten am 19. Juli 2000 als Nachfolger für Fritz Kuhn
Ulrich Müller CDU 67 Bodensee Direktmandat 44,2 %
Walter Müller SPD 22 Schwäbisch Hall Zweitmandat 24,8 %
Max Nagel SPD 35 Mannheim I Direktmandat 40,1 %
Veronika Netzhammer CDU 57 Singen Direktmandat 44,9 %
Ulrich Noll FDP/DVP 09 Nürtingen Zweitmandat 11,8 %
Thomas Oelmayer Grüne 64 Ulm Zweitmandat 15,5 %
Günther Oettinger CDU 13 Vaihingen Direktmandat 39,6 %
Dirk Ommeln CDU 08 Kirchheim Nachrücker im Direktmandat 37,7 % eingetreten am 10. April 2000 als Nachfolger für Gisela Meister-Scheufelen
Ulrich Pfeifle SPD 26 Aalen Zweitmandat 30,8 % Mandat niedergelegt am 31. Oktober 1997 (Nachfolgerin: Ursula Haußmann)
Ernst Pfister FDP/DVP 55 Tuttlingen-Donaueschingen Zweitmandat 10,8 %
Werner Pfisterer CDU 34 Heidelberg Direktmandat 36,1 %
Dieter Puchta SPD 59 Waldshut Zweitmandat 26,2 %
Klaus Rapp REP 44 Enz Zweitmandat 15,4 %
Renate Rastätter Grüne 27 Karlsruhe I Zweitmandat 17,1 %
Helmut Rau CDU 50 Lahr Direktmandat 45,6 %
Heribert Rech CDU 29 Bruchsal Direktmandat 46,9 %
Ludger Reddemann CDU 46 Freiburg I Direktmandat 38,9 %
Julius Redling SPD 54 Villingen-Schwenningen Zweitmandat 22,7 %
Peter Reinelt SPD 58 Lörrach Zweitmandat 32,3 %
Wolfgang Reinhart CDU 23 Main-Tauber Direktmandat 50,7 %
Annemie Renz Grüne 60 Reutlingen Zweitmandat 14,7 %
Friedhelm Repnik CDU 62 Tübingen Direktmandat 35,2 %
Wolfgang Rückert CDU 06 Leonberg Direktmandat 40,5 %
Robert Ruder CDU 51 Offenburg Direktmandat 47,8 %
Christine Rudolf SPD 14 Bietigheim-Bissingen Nachrückerin im Zweitmandat 23,2 % eingetreten am 5. Juni 1996 als Nachfolgerin für Harald B. Schäfer
Dieter Salomon Grüne 47 Freiburg II Zweitmandat 24,9 %
Günther Schäfer Grüne 56 Konstanz Zweitmandat 18,9 %
Harald B. Schäfer SPD 14 Bietigheim-Bissingen Zweitmandat 23,2 % Mandat niedergelegt am 4. Juni 1996 (Nachfolgerin: Christine Rudolf)
Thomas Schäuble CDU 32 Rastatt Direktmandat 47,9 %
Hermann Schaufler CDU 60 Reutlingen Direktmandat 39,9 %
Gerd Scheffold CDU 66 Biberach Direktmandat 52,9 %
Stefan Scheffold CDU 25 Schwäbisch Gmünd Direktmandat 44,2 %
Winfried Scheuermann CDU 44 Enz Direktmandat 34,3 %
Sabine Schlager Grüne 62 Tübingen Zweitmandat 19,3 %
Rolf Schlierer REP 14 Bietigheim-Bissingen Zweitmandat 11,9 %
Nils Schmid SPD 09 Nürtingen Nachrücker im Zweitmandat 23,6 % Nachfolger von Werner Weinmann
Roland Schmid CDU 04 Stuttgart IV Direktmandat 34,6 %
Claus Schmiedel SPD 12 Ludwigsburg Zweitmandat 25,5 %
Alfred Schöffler SPD 20 Neckarsulm Zweitmandat 28,5 %
Alexander Schonath REP 22 Schwäbisch Hall Zweitmandat 12,3 %
Franz Schuhmacher CDU 55 Tuttlingen-Donaueschingen Direktmandat 48,6 %
Lieselotte Schweikert FDP/DVP 39 Weinheim Nachrückerin im Zweitmandat 11,2 % eingetreten am 15. Dezember 1998 als Nachfolgerin für Hans Freudenberg
Rosely Schweizer CDU 17 Backnang Direktmandat 34,0 %
Hermann Seimetz CDU 11 Geislingen Direktmandat 39,2 %
Rolf Seltenreich SPD 36 Mannheim II Zweitmandat 30,6 %
Michael Sieber CDU 37 Wiesloch Direktmandat 43,3 %
Helga Solinger SPD 02 Stuttgart II Zweitmandat 24,3 %
Dieter Spöri SPD 18 Heilbronn Zweitmandat 33,8 %
Willi Stächele CDU 52 Kehl Direktmandat 49,9 %
Wolfgang Staiger SPD 24 Heidenheim Zweitmandat 29,6 %
Eva Stanienda CDU 01 Stuttgart I Direktmandat 31,9 %
Hans-Jochem Steim CDU 53 Rottweil Direktmandat 45,8 %
Gerhard Stolz Grüne 28 Karlsruhe II Zweitmandat 16,4 %
Gerhard Stratthaus CDU 40 Schwetzingen Direktmandat 41,6 %
Peter Straub CDU 59 Waldshut Direktmandat 44,5 %
Gerd Teßmer SPD 38 Neckar-Odenwald Zweitmandat 25,3 %
Erwin Teufel CDU 54 Villingen-Schwenningen Direktmandat 50,9 %
Renate Thon Grüne 44 Enz Zweitmandat 10,8 %
Arnold Tölg CDU 43 Calw Direktmandat 42,1 %
Karl Traub CDU 65 Ehingen Direktmandat 48,5 %
Heinz Troll REP 29 Bruchsal Zweitmandat 11,8 %
Klaus von Trotha CDU 56 Konstanz Direktmandat 40,8 %
Ewald Veigel FDP/DVP 44 Enz Zweitmandat 11,1 %
Erwin Vetter CDU 31 Ettlingen Direktmandat 48,8 %
Hans Vogt SPD 48 Breisgau Nachrücker im Zweitmandat 24,0 % eingetreten am 12. Dezember 2000 als Nachfolger für Ulrich Brinkmann
Christa Vossschulte CDU 07 Esslingen Direktmandat 37,7 %
Gustav Wabro CDU 26 Aalen Direktmandat 46,4 %
Georg Wacker CDU 39 Weinheim Direktmandat 39,4 %
Jürgen Walter Grüne 12 Ludwigsburg Zweitmandat 14,8 %
Gerd Weimer SPD 62 Tübingen Zweitmandat 24,8 %
Werner Weinmann SPD 09 Nürtingen Zweitmandat 23,6 % † 13. Februar 1997 (Nachfolger: Nils Schmid)
Gerhard Weiser CDU 41 Sinsheim Direktmandat 42,2 %
Karl-Peter Wettstein SPD 40 Schwetzingen Zweitmandat 32,6 % Mandat niedergelegt zum 3. Januar 2000 (Nachfolgerin: Rosa Grünstein)
Franz Wieser CDU 30 Bretten Direktmandat 40,6 %
Rolf Wilhelm REP 61 Hechingen-Münsingen Zweitmandat 10,1 %
Clemens Winckler CDU 03 Stuttgart III Direktmandat 34,1 %
Peter Wintruff SPD 30 Bretten Zweitmandat 27,0 %
Walter Witzel Grüne 46 Freiburg I Zweitmandat 23,0 %
Marianne Wonnay SPD 49 Emmendingen Zweitmandat 27,7 %
Martin Zeiher CDU 58 Lörrach Direktmandat 36,9 %
Norbert Zeller SPD 67 Bodensee Zweitmandat 21,3 %
Gerd Zimmermann CDU 19 Eppingen Direktmandat 35,5 %

LiteraturBearbeiten

  • Klaus-J. Holzapfel (Hrsg.): Landtag von Baden-Württemberg – 12. Wahlperiode – 1996–2001. 1. Auflage. Neue Darmstädter Verlagsanstalt, Rheinbreitbach 1996, ISBN 3-87576-364-5

Einzelnachweise und AnmerkungenBearbeiten

  1. Josef Weik: Die Landtagsabgeordneten in Baden-Württemberg 1946 bis 2003. 7. Auflage. Stuttgart 2003, ISBN 3-923476-03-5, S. 197
  2. Text der Landesverfassung abgerufen am 19. Mai 2009