Liste der Mitglieder des Landtags von Baden-Württemberg (8. Wahlperiode)

Wikimedia-Liste

Liste der Mitglieder des 8. baden-württembergischen Landtages (1980–1984) mit Wahlkreis und Fraktionszugehörigkeit.

Der 8. Landtag wurde am 16. März 1980 gewählt. Die 1. Plenarsitzung fand am 3. Juni 1980, die letzte am 8. Mai 1984 statt.

Zum Präsidenten des Landtags von Baden-Württemberg wurde Lothar Gaa (CDU) gewählt, der aber im September 1982 sein Präsidentenamt aufzugab. Zu seinem Nachfolger wurde Erich Schneider gewählt.

Die erstmals im Parlament vertretenen GRÜNEN konnten den Fraktionsstatus nicht erreichen; ihre 6 Abgeordneten mussten als Landtagsgruppe firmieren. Ihre ersten beiden Vorsitzenden waren Wolf-Dieter Hasenclever (bis 1983) und danach Winfried Kretschmann. (Die FDP hatte mit 10 Personen genügend Abgeordnete, um eine Fraktion zu bilden.)

Name Fraktion Wahlkreis Mandat Anmerkung
Brigitte Adler SPD 41 Sinsheim Zweitmandat
Hans Albrecht FDP/DVP 44 Enz Zweitmandat
Theo Balle CDU 07 Esslingen Direktmandat
Kurt Bantle SPD 59 Waldshut Zweitmandat
Franz Baum CDU 66 Biberach Zweitmandat
Werner Baumhauer CDU 24 Heidenheim Direktmandat
Hans Beerstecher SPD 12 Ludwigsburg Zweitmandat
Frieder Birzele SPD 10 Göppingen Zweitmandat
Helgo Bran GRÜNE 47 Freiburg II Zweitmandat
Erwin Braun CDU 52 Kehl Direktmandat verstorben am 21. Oktober 1981 (Nachfolger: Felix Hodapp)
Rainer Brechtken SPD 15 Waiblingen Zweitmandat
Wilhelm Buggle CDU 55 Tuttlingen-Donaueschingen Direktmandat
Liselotte Bühler SPD 04 Stuttgart IV Zweitmandat
Wolfgang Daffinger SPD 39 Weinheim Zweitmandat
Rudolf Decker CDU 06 Leonberg Direktmandat
Martin Dorn CDU 03 Stuttgart III Direktmandat
Josef Dreier CDU 68 Wangen Direktmandat
Rudolf Eberle CDU 59 Waldshut Direktmandat
Jürgen Eisele CDU 31 Ettlingen Direktmandat
Hinrich Enderlein FDP/DVP 62 Tübingen Zweitmandat
Alfred Entenmann CDU 15 Waiblingen Direktmandat
August Entringer CDU 67 Bodensee Direktmandat
Erhard Eppler SPD 53 Rottweil Zweitmandat ausgeschieden am 30. Juni 1982 (Nachfolger: Klaus Haischer)
Hans Dietrich Erichsen GRÜNE 46 Freiburg I Zweitmandat
Günter Erlewein SPD 18 Heilbronn Zweitmandat
Heinz Eyrich CDU 58 Lörrach Direktmandat
Gundolf Fleischer CDU 48 Breisgau Direktmandat
Lothar Gaa CDU 40 Schwetzingen Direktmandat
Alfred Geisel SPD 26 Aalen Zweitmandat
Roland Gerstner CDU 32 Rastatt Direktmandat
Theo Götz CDU 61 Hechingen-Münsingen Direktmandat
Annemarie Griesinger CDU 13 Vaihingen Direktmandat
Werner Grunert SPD 06 Leonberg Zweitmandat
Karl Guhl SPD 60 Reutlingen Zweitmandat
Egon Gushurst CDU 33 Baden-Baden Direktmandat
Friedrich Haag FDP/DVP 02 Stuttgart II Zweitmandat
Heinrich Haasis CDU 63 Balingen Direktmandat
Roland Hahn SPD 62 Tübingen Zweitmandat
Klaus Haischer SPD 53 Rottweil Nachrücker im Zweitmandat eingetreten am 1. Juli 1982 für Erhard Eppler
Wolf-Dieter Hasenclever GRÜNE 62 Tübingen Zweitmandat Gruppenvorsitzender bis 1983
Josef Wilhelm Hauser CDU 10 Göppingen Nachrücker im Direktmandat eingetreten am 5. Oktober 1983 für Roman Herzog
Heinz Heckmann CDU 29 Bruchsal Direktmandat
Holger Heimann GRÜNE 34 Heidelberg Zweitmandat
Roman Herzog CDU 10 Göppingen Direktmandat ausgeschieden am 4. Oktober 1983 (Nachfolger: Josef Wilhelm Hauser)
Felix Hodapp CDU 52 Kehl Nachrücker im Direktmandat eingetreten am 28. Oktober 1981 für Erwin Braun
Fritz Hopmeier CDU 08 Kirchheim Direktmandat
Peter Hund SPD 24 Heidenheim Nachrücker im Zweitmandat eingetreten am 6. Oktober 1982 für Siegfried Pommerenke
Theodor Hurrle SPD 32 Rastatt Zweitmandat
Bernd Kielburger SPD 44 Enz Zweitmandat
Horst Kiesecker SPD 63 Balingen Zweitmandat
Willibald Kimmel CDU 37 Mannheim III Direktmandat
Eugen Klunzinger CDU 05 Böblingen Direktmandat
Hans Dieter Köder SPD 05 Böblingen Zweitmandat
Winfried Kretschmann GRÜNE 09 Nürtingen Zweitmandat Gruppenvorsitzender seit 1983
Karl Lang CDU 12 Ludwigsburg Direktmandat
Ulrich Lang SPD 22 Schwäbisch Hall Zweitmandat Fraktionsvorsitzender
Hugo Leicht CDU 42 Pforzheim Direktmandat
Gotthilf Link CDU 19 Eppingen Direktmandat
Eberhard Lorenz SPD 64 Ulm Zweitmandat
Ernst Ludwig CDU 64 Ulm Direktmandat
Oskar Marczy FDP/DVP 06 Leonberg Zweitmandat
Alfons Maurer CDU 69 Ravensburg Direktmandat
Ulrich Maurer SPD 03 Stuttgart III Zweitmandat
Robert Maus CDU 57 Singen Direktmandat
Gerhard Mayer-Vorfelder CDU 02 Stuttgart II Direktmandat
Elsbeth Mordo GRÜNE 02 Stuttgart II Zweitmandat
Jürgen Morlok FDP/DVP 27 Karlsruhe I Zweitmandat Fraktionsvorsitzender
Herbert Moser SPD 55 Tuttlingen-Donaueschingen Zweitmandat
Hermann Mühlbeyer CDU 20 Neckarsulm Direktmandat
Helmut Münch SPD 36 Mannheim II Direktmandat
Doris Natusch FDP/DVP 14 Bietigheim-Bissingen Nachrückerin im Zweitmandat eingetreten am 11. April 1983 für Wolfgang Weng
Karl Nicola SPD 49 Emmendingen Zweitmandat
Elisabeth Nill SPD 07 Esslingen Zweitmandat
Helmut Ohnewald CDU 25 Schwäbisch Gmünd Direktmandat
Hermann Opferkuch CDU 22 Schwäbisch Hall Direktmandat
Karl Östreicher CDU 21 Hohenlohe Direktmandat
Guntram Palm CDU 16 Schorndorf Direktmandat
Manfred Pfaus CDU 38 Neckar-Odenwald Direktmandat
Ernst Pfister FDP/DVP 55 Tuttlingen-Donaueschingen Zweitmandat
Horst Poller CDU 04 Stuttgart IV Direktmandat
Siegfried Pommerenke SPD 24 Heidenheim Zweitmandat ausgeschieden am 1. Oktober 1982 (Nachfolger: Peter Hund)
Hermann Precht SPD 67 Bodensee Zweitmandat
Josef Rebhan CDU 53 Rottweil Direktmandat
Ludger Reddemann CDU 46 Freiburg I Direktmandat
Peter Reinelt SPD 58 Lörrach Zweitmandat
Gerhard Remppis SPD 08 Kirchheim Zweitmandat
Albert Reuter CDU 23 Main-Tauber Direktmandat
Hartmut Riepl SPD 54 Villingen-Schwenningen Zweitmandat
Hans Roth CDU 44 Enz Direktmandat
Robert Ruder CDU 51 Offenburg Direktmandat
Erwin Sack SPD 28 Karlsruhe II Zweitmandat
Barbara Schäfer-Wiegand CDU 27 Karlsruhe I Direktmandat
Alois Schätzle CDU 49 Emmendingen Direktmandat
Hermann Schaufler CDU 60 Reutlingen Direktmandat
Gerhart Scheuer CDU 39 Weinheim Direktmandat
Dietmar Schlee CDU 70 Sigmaringen Direktmandat
Erich Schneider CDU 17 Backnang Direktmandat
Norbert Schneider CDU 45 Freudenstadt Direktmandat
Hans Erich Schött FDP/DVP 49 Emmendingen Zweitmandat
Ventur Schöttle CDU 65 Ehingen Direktmandat
Günter Schrempp SPD 47 Freiburg II Direktmandat
Joachim Schröder SPD 02 Stuttgart II Zweitmandat
Gerhard Seiler CDU 28 Karlsruhe II Direktmandat
Hermann Seimetz CDU 11 Geislingen Direktmandat
Michael Sexauer SPD 01 Stuttgart I Zweitmandat
Walter Spagerer SPD 35 Mannheim I Direktmandat
Lothar Späth CDU 14 Bietigheim-Bissingen Direktmandat
Ulrich Stechele CDU 18 Heilbronn Direktmandat
Wilfried Steuer CDU 66 Biberach Direktmandat
Dieter Stoltz SPD 27 Karlsruhe I Zweitmandat
Erwin Teufel CDU 54 Villingen-Schwenningen Direktmandat Fraktionsvorsitzender
Arnold Tölg CDU 43 Calw Direktmandat
Klaus von Trotha CDU 56 Konstanz Direktmandat
Jörg Ueltzhöffer SPD 37 Mannheim III Zweitmandat
Karl Theodor Uhrig CDU 50 Lahr Direktmandat
Kurt Vollmer FDP/DVP 15 Waiblingen Zweitmandat
Eugen Volz CDU 26 Aalen Direktmandat
Friedrich Volz CDU 09 Nürtingen Direktmandat
Ingrid Walz FDP/DVP 01 Stuttgart I Zweitmandat
Karl Weber CDU 34 Heidelberg Direktmandat
Werner Weinmann SPD 09 Nürtingen Zweitmandat
Gerhard Weiser CDU 41 Sinsheim Direktmandat
Gerhard Weng CDU 62 Tübingen Direktmandat
Wolfgang Weng FDP/DVP 14 Bietigheim-Bissingen Zweitmandat ausgeschieden am 31. März 1983 (Nachfolgerin: Doris Natusch)
Peter Wetter CDU 01 Stuttgart I Direktmandat
Karl-Peter Wettstein SPD 40 Schwetzingen Zweitmandat
Claus Weyrosta SPD 14 Bietigheim-Bissingen Zweitmandat
Peter Wintruff SPD 30 Bretten Zweitmandat
Helmut Wirth CDU 30 Bretten Direktmandat

LiteraturBearbeiten

  • Klaus-J. Holzapfel (Hrsg.): Landtag von Baden-Württemberg – 8. Wahlperiode – 1980–1984. 2. Auflage. Neue Darmstädter Verlagsanstalt, Rheinbreitbach 1981, ISBN 3-87576-091-3