Alois Schätzle

deutscher Politiker (CDU), MdL

Alois Schätzle (* 30. August 1925 in Kollnau; † 9. Juli 2022 ebenda[1]) war ein deutscher Politiker der CDU. Von 1971 bis 1988 war er direkt gewählter Abgeordneter für den Landtagswahlkreis Emmendingen im Landtag von Baden-Württemberg.

Ausbildung und BerufBearbeiten

Nach Volksschule und Handelsschule absolvierte Alois Schätzle eine Lehre zum Einzelhandelskaufmann beim Kaufhaus Fleiner. Von 1946 bis 1954 war er kaufmännischer Sachbearbeiter und dann bis 1957 Einkäufer einer Rohstoffgroßhandlung.

Politische TätigkeitBearbeiten

Schätzle trat 1949 in die Junge Union und 1953 in die CDU ein. Ab 1954 war er Mitglied der Sozialausschüsse der Christlich-Demokratischen Arbeitnehmerschaft. Ab 1958 war er Landessozialsekretär und ab 1971 Bezirkssozialsekretär der CDU Südbaden. Am 18. Oktober 1971 rückte er für Albert Höfflin in den Landtag von Baden-Württemberg nach. Von 1972 bis 1988 war er dort direkt gewählter Abgeordneter für den Landtagswahlkreis Emmendingen, Mitglied des CDU-Fraktionsvorstandes und ab 1974 Vorsitzender des Petitionsausschusses.

Ehrungen und AuszeichnungenBearbeiten

1987 wurde er mit dem Großen Verdienstkreuz der Bundesrepublik Deutschland geehrt. Am 27. April 1991 wurde ihm die Verdienstmedaille des Landes Baden-Württemberg verliehen. 1992 ernannte ihn Papst Johannes Paul II. zum Ritter des Silvesterordens.

Familie und PrivatesBearbeiten

Schätzle war römisch-katholisch, verheiratet und Vater von drei Kindern.

WeblinksBearbeiten

Commons: Alois Schätzle – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Gerhard Walser: Alois Schätzle, das soziale Gewissen der Union, starb im Alter von 96 Jahren. In: Badische Zeitung, 10. Juli 2022, abgerufen am 10. Juli 2022.