Hauptmenü öffnen

Liste der Lokomotiven und Triebwagen der SNCF

Liste der Lokomotiven und Triebwagen der SNCF

Die Liste der Lokomotiven und Triebwagen der SNCF beinhaltet alle Triebfahrzeuge der Société nationale des chemins de fer français (kurz SNCF). Die SNCF bezeichnet ihre Lokomotiven nach Achsfolge sowie einer laufenden Seriennummer. Diese wird für jede Baureihe mit einer neuen 100er oder 1000er Stelle angefangen.

DampflokomotivenBearbeiten

Außer Dienst gestellt Aktive Fahrzeuge

Region 1 Est

Anmerkung: Die Abkürzung AL steht für den Réseau ferroviaire d’Alsace-Lorraine, die Staatsbahn im vormaligen deutschen Elsaß-Lothringen.

Region 2 Nord

Region 5 Sud-Est

SNCF

 

ElektrolokomotivenBearbeiten

Gleichspannungslokomotiven für 1500 VBearbeiten

Bauarten der Vorgängerbahnen sowie deren Nach- und UmbautenBearbeiten

Baureihe Nummerierung Herkunft Anzahl Indienststellung Achsfolge Bemerkungen Bild
BB 1–80 PO E 1–80 80 1924–1927 Bo’Bo’ „Biquettes“  
BB 100 BB 101–180 PO E 101–180 80 1924–1925 Bo’Bo’
BB 200 BB 201–220 PO E 201–220 20 1924 Bo’Bo’
BB 300 BB 301…324 PO E 241–264 24 1938–1939 Bo’Bo’  
BB 325–355
(urspr.: BB 0325–0355)
SNCF-Nachbau 31 1946–1948  
2BB2 400 2BB2 401–402 PO E 401–402 2 1926 2’BB2’ „Hongroise“; Prototypen mit Kandó-Antrieb, geliefert von Ganz;1941 und 1945 ausgemustert  
BB 800 BB 811–840 Etat BB 011–040 30 1924–1937 Bo’Bo’ „Libellules“; für Stromschiene 750 und Oberleitung 1500 V  
BB 900 BB 901…935 Etat BB 101–135 35 1936–1937 Bo’Bo’
1C 1001 SNCF Umbau (1) (1949) 1’Co Umbau aus 1CC1 3805
BB 1002–1003 SNCF Umbau (2) (1954) Bo’Bo’ „Japonaises“; umgebaut aus 1941 für Japan gebauten AEG-Industrieloks
CC 1100 CC 1101–1102 PO E 1001–1002 2 1938 C’C’ „Mille-pattes“  
CC 1103–1112
(bis 1950: E 1003–1012)
SNCF Nachbau 10 1943–1948  
BB 1280 BB 1281–1288 PO E 281–288 8 1900 Bo’Bo’ „Boîtes à sel“; ursprünglich für Stromschienenbetrieb 600 V, 1930–1935 für Oberleitung 1500 V umgebaut  
BB 1289–1293 PO E 289–293 5 1904–1912 Gepäckloks; ursprünglich für Stromschienenbetrieb 600 V, 1933–1936 für Oberleitung 1500 V umgebaut  
BB 1320 BB 1321–1324 PO E 221–224 4 1927 Bo’Bo’
BB 1420 BB 1425–1440 PO E 225–240 16 1927–1929 Bo’Bo’
BB 1500 BB 1501–1540 Midi E 4001–4040
(SNCF Umbau)
40
(40)
1926–1928
(1945–1946)
Bo’Bo’ „BB Midi“ (erste Generation); Umbau zu Rangierloks noch vor der Umzeichnung 1950  
BB 1600 BB 1601–1650 SNCF Umbau (50) (1954–1957) Bo’Bo’ Umbau aller BB 4500 zu Rangierloks  
BB 1800 BB 1801–1810 Etat BB 001–010 10 1900 Bo'Bo' Gepäcklokomotiven für Stromschienenbetrieb mit 650 V, nicht mehr auf Oberleitung 1500 V umgebaut  
2CC2 3001 PO E 601 1 1924 2’CC2’ „Gearless“; Prototyp mit Achsmotoren, geliefert von Alco/General Electric; mehrfach umgebaut  
2C2 3100 2C2 3101–3110 Midi E 3101–3110 10 1923–1926 2’Co2’  
2BB2 3201 PLM 242 AE 1 1 1926 (2’Bo)(Bo2’) Prototyp  
2BB2 3301 PLM 242 BE 1 1 1925 (2’Bo)(Bo2’) Prototyp  
2CC2 3400 2CC2 3401–3404 PLM 262 AE 1–4 4 1929–1930 (2’Co)(Co2’)  
1ABBA1 3501 PLM 161 AE 1 1 1926 (1A)Bo+Bo(A1) Prototyp  
1ABBA1 3600 1ABBA1 3601–3610 PLM 161 BE 1–10 10 1927 (1A)Bo+Bo(1A)  
1CC1 3700 1CC1 3701–3710 PLM 161 CE 1–10 10 1928 (1’Co)(Co1’)  
1CC1 3800 1CC1 3801–3810 PLM 161 DE 1–10 10 1927–1929 1’Co+Co1’  
1C1 3901 Midi E 3201 1 1912 1’C1’ Prototyp  
BB 4100 BB 4101…4190 Midi E 4101–4190 90 1928–1932 Bo’Bo’ „BB Midi“ (zweite Generation)  
BB 4200 BB 4201–4250 Midi E 4201–4250 50 1934–1935 Bo’Bo’ „BB Midi“ (dritte Generation)  
BB 4251–4260 SNCF Umbau (10) (1972–1975) Umbau aus BB 4700
BB 4500 BB 4501…4599 Midi E 4501–4550 50 1923–1924 Bo’Bo’ „BB Midi“ (erste Generation)
BB 4600 BB 4601…4650 Midi E 4601–4650 50 1929–1930 Bo’Bo’ „BB Midi“ (zweite Generation)
BB 4700 BB 4701–4717 Midi E 4701–4717 17 1933–1935 Bo’Bo’ „BB Midi“ (dritte Generation)
BB 4718–4721 SNCF Umbau (4) (1953–1954) Umbau aus BB 4200
BB 4730 BB 4730–4777 SNCF Umbau (48) (1976–1980) Bo’Bo’ Umbau von BB 4200 und BB 4700 zu Rangierloks  
2D2 5000 2D2 5001–5024 Midi E 4801–4824 24 1932–1936 2’Do2’  
2D2 5100 2D2 5101–5102 PO E 701–702 2 1934 2’Do2’ Prototypen
2D2 5104 PO E 704 1 1934 Prototyp mit Westinghouse-Federantrieb
2D2 5105…5120 PO E 705–720 16 1938–1939  
2D2 5106, 5112 SNCF Umbau (2) (1960–1964) Anpassung der Prototypen 2D2 5101–5102 an die Serie
2D2 5300 2D2 5301 PO E 703 1 1935 2’BB2’ Prototyp
2D2 5302–5306 SNCF Nachbau 5 1942–1943
2D2 5400 2D2 5401–5423 Etat E 501–523 23 1936–1938 2’Do2’ „Cyclope“  
2D2 5500 2D2 5501–5502 PO E 501–502 2 1925 2’Do2’ „Grand-mère“; Prototypen mit Buchli-Antrieb, geliefert von SLM/BBC  
2D2 5503–5537 PO E 503–537 35 1933–1935 „Nez de cochon“  
2D2 5538–5545 PO E 538–545 8 1938 „Femmes enceintes“  
2D2 5546–5550 SNCF Nachbau 5 1942–1943 „Waterman“  

Bauarten der SNCFBearbeiten

Aktive Baureihen sind in der Tabelle mit dunklerem Grau hinterlegt.

Baureihe Nummerierung Herkunft Anzahl Indienststellung Achsfolge Bemerkungen Bild
CC 6001 SNCF 1 1946 Co’Co’ Prototyp  
BBB 6002 SNCF 1 1948 Bo’Bo’Bo’ Prototyp  
BBB 6003 SNCF Umbau (1) (1964) Bo’Bo’Bo’ Prototyp, umgebaut aus BBB 20003
CC 6500 CC 6501–6574 SNCF 74 1969–1975 C’C’ Nez cassés  
CC 6575–6578 SNCF Umbau (4) (1995–1996) C’C’ Umbau aus CC 21000  
SNCF CC 7001–7002 SNCF 2 1949 Co’Co’ Prototypen für CC 7100  
BB 7003 SNCF (1) (1974) B’B’ Prototyp für BB 7200, umgebaut aus BB 15007; 1983 umgebaut in BB 10003
CC 7100 CC 7101–7158 SNCF 58 1952–1955 Co’Co’ CC 7107: Weltrekordfahrten 1955  
BB 7200 BB 7201–7440 SNCF 240 1976–1985 B’B’ „BB 4400 kW“, „Nez cassés  
BB 8001
(urspr.: BB 0401)
SNCF 1 1947 Bo’Bo’ Prototyp für BB 8100
BB 8100 BB 8101–8271 SNCF 171 1948–1955 Bo’Bo’  
BB 8500 BB 8501–8646 SNCF 146 1964–1974 B’B’ „BB Alsthom“, „Danseuses“  
BB 8700 BB 8710…8786 SNCF Umbau (20) (2001) B’B’ Umbau von BB 8500 und BB 88500 für die Maurienne-Linie
BB 9001–9002 SNCF 2 1953 Bo’Bo’ Prototypen, geliefert von SLM/BBC  
BB 9003–9004 SNCF 2 1952–1954 Bo’Bo’ Prototypen für BB 9200; BB 9004: Weltrekordfahrten 1955  
2D2 9100 2D2 9101–9135 SNCF 35 1950–1951 2’Do2’ „Batteuses“  
BB 9200 BB 9201–9292 SNCF 92 1957–1964 Bo’Bo’ „BB Jacquemin“  
BB 9300 BB 9301–9340 SNCF 40 1967–1969 Bo’Bo’ „BB Jacquemin“  
BB 9400 BB 9401–9535 SNCF 135 1959–1964 B’B’ „Vespa“  
BB 9600 BB 9601–9642 SNCF Umbau (42) (1991–1994) B’B’ Umbau von BB 9400 für Wendezüge  
BB 9700 BB 9701–9704 SNCF Umbau (4) (1992–1993) Bo’Bo’ Umbau von BB 9200 für Doppelstock-Wendezüge  
BB 80000 BB 80001–80012 SNCF Umbau (12) (1995–1997) Bo’Bo’ Umbau von BB 8100 zu Rangierloks  
BB 88500 BB 88501…88574 SNCF Umbau (31) (1997) B’B’ Umbau von BB 8500 zu Rangierloks  

Wechselspannungslokomotiven für 25 kV, 50 HzBearbeiten

Aktive Baureihen sind in der Tabelle mit dunklerem Grau hinterlegt.

Baureihe Nummerierung Herkunft Anzahl Indienststellung Achsfolge Bemerkungen Bild
BB 10001
(bis 1951: BB 8051)
SNCF 1 1951 Bo’Bo’ Prototyp; 1964 umgebaut in BB 20006
BB 10002 SNCF 1 1951 C’C’ Prototyp; offiziell erst 1962 in Dienst
BB 10003 SNCF Umbau (1) (1983) B’B’ Prototyp, umgebaut aus BB 7003 (ex BB 15007); 1997 in BB 15007 rückgebaut
BB 10004 SNCF Umbau (1) (1982) B’B’ Prototyp, umgebaut aus BB 15055; 1989 rückgebaut  
BB 12000 BB 12001–12148 SNCF 148 1954–1961 Bo’Bo’ „Fers à repasser“  
BB 13000 BB 13001–13053 SNCF 53 1954–1957 Bo’Bo’ „Fers à repasser“  
CC 14000 CC 14001–14020 SNCF 20 1955–1959 Co’Co’ „Fers à repasser“  
CC 14100 CC 14101–14202 SNCF 102 1954–1958 Co’Co’ „Fers à repasser“  
BB 15000 BB 15001–15065 SNCF 65 1971–1978 B’B’ „BB 4400 kW“, „Nez cassés  
BB 16000 BB 16001–16062 SNCF 62 1958–1963 Bo’Bo’ „BB Jacquemin“  
BB 16100 BB 16101–16115 SNCF Umbau (15) (1991–1993) Bo’Bo’ Umbau von BB 16000 für Doppelstock-Wendezüge  
BB 16500 BB 16501–16794 SNCF 294 1958–1964 B’B’ „BB Alsthom“, „Danseuses“  
BB 17000 BB 17001–17105 SNCF 105 1965–1968 B’B’ „BB Alsthom“, „Danseuses“  

MehrsystemlokomotivenBearbeiten

Zweisystemlokomotiven für 750 V Gleich- und 25 kV, 50 Hz WechselspannungBearbeiten

Baureihe Nummerierung Herkunft Anzahl Indienststellung Achsfolge Bemerkungen Bild
CC 92000 CC 92006…92043 SNCF 9 1994–1995 Co’Co’ Baugleich mit BR Class 92, Einsatz im Kanaltunnel; 2011 an Europorte Channel verkauft  

Zweisystemlokomotiven für 1500 V Gleich- und 25 kV, 50 Hz WechselspannungBearbeiten

Aktive Baureihen sind in der Tabelle mit dunklerem Grau hinterlegt.

Baureihe Nummerierung Herkunft Anzahl Indienststellung Achsfolge Bemerkungen Bild
CC 20001
(bis 1953: CC 6051)
SNCF 1 1950 Co’Co’ „Grand-mère“; Prototyp für CC 25000, geliefert von SLM/MFO
CC 20002
(urspr.: CC 6052)
SNCF 1 1951 Co’Co’ Prototyp, abgeleitet von CC 7001–7002  
BBB 20003
(urspr.: BB 6053)
SNCF 1 1955 Bo’Bo’Bo’ Prototyp, abgeleitet von BBB 6002; 1964 umgebaut in BBB 6003  
BB 20004 SNCF Umbau (1) (1960) B’B’ Prototyp für BB 25500, umgebaut aus BB 16540; 1969 rückgebaut
BB 20005 SNCF Umbau (1) (1961) Bo’Bo’ Prototyp für BB 25100, umgebaut aus BB 16028; 1975 rückgebaut
BB 20006 SNCF Umbau (1) (1964) Bo’Bo’ Prototyp, umgebaut aus SNCF BB 10001
BB 20011–20012 SNCF Umbau (2) (1986) B’B’ Prototypen „Sybic“, fabrikneu aus Serie BB 22200 entnommen; 1993 in BB 22379–22380 rückgebaut
CC 21000 CC 21001–21004 SNCF 4 1969–1974 C’C’ Nez cassés“, 1995–1966 Umbau in CC 6500  
BB 22200 BB 22201–22405 SNCF 205 1976–1986 B’B’ „BB 4400 kW“, „Nez cassés  
CC 25000 CC 25001–25009 SNCF 9 1955–1958 Co’Co’ „Suisses“  
BB 25100 BB 25101–25125 SNCF 25 1964–1965 Bo’Bo’ „BB Jacquemin“
BB 25150 BB 25151–25195 SNCF 45 1967–1977 Bo’Bo’ „BB Jacquemin“  
BB 25200 BB 25201–25251 SNCF 51 1965–1974 Bo’Bo’ „BB Jacquemin“  
BB 25252–25253 SNCF Umbau (2) (1994) Umgenummert aus BB 25201–25202  
BB 25254–25259 SNCF Umbau (6) (2003–2007) Umgebaut aus BB 25150  
BB 25500 BB 25501–25694 SNCF 194 1964–1976 B’B’ „BB Alsthom“, „Danseuses“  
BB 26000 BB 26001–26234 SNCF 234 1988–1998 B’B’ „Sybic“  
BB 27000 BB 27001–27180 SNCF Fret 180 2001–2006 Bo’Bo’ Alstom Prima EL2U/4  
BB 27300 BB 27301–27367 SNCF Transilien 67 2006–2010 Bo’Bo’ Alstom Prima EL2P/4  

Zweifrequenzlokomotiven für 15 kV, 16⅔ Hz und 25 kV, 50 Hz WechselspannungBearbeiten

Baureihe Nummerierung Herkunft Anzahl Indienststellung Achsfolge Bemerkungen Bild
BB 20100
(bis 1959: BB 30000)
BB 20101–20102
(bis 1959: BB 30001–30002)
SNCF 2 1958–1959 Bo’Bo’ Prototypen mit Wechselstrommotoren
BB 20103–20104
(bis 1959: BB 30003–30004)
SNCF 2 1958–1959 Prototypen mit Gleichrichter und Gleichstrommotoren  
C 20150 C 20151–20159 SNCF 9 1962 C 1971 an SBB verkauft, dort als Ee 3/3II 16511–16519 eingereiht  
SNCF BB 20200 BB 20201–20213 SNCF 13 1970 B’B’ „BB Alsthom“, „Danseuses“  

Dreisystemlokomotiven für 1500 und 3000 V Gleich- sowie 25 kV, 50 Hz WechselspannungBearbeiten

Aktive Baureihen sind in der Tabelle mit dunklerem Grau hinterlegt.

Baureihe Nummerierung Herkunft Anzahl Indienststellung Achsfolge Bemerkungen Bild
BB 30001–30002
(bis 1964: BB 26001–26002)
SNCF 2 1961–1963 Bo’Bo’ Prototypen, abgeleitet von BB 9400
BB 36000 BB 36001–36030 SNCF 30 1996–2000 Bo’Bo’ „Astride“  
BB 36300 BB 36331–36360
(bis 2003/2008: BB 36031–36060)
SNCF 30 2000–2002 Bo’Bo’ „Astride“; speziell für Güterverkehr Frankreich–Italien  

Dreisystemlokomotiven für 1500 V Gleich– sowie 15 kV, 16⅔ Hz und 25 kV, 50 Hz WechselspannungBearbeiten

Aktive Baureihen sind in der Tabelle mit dunklerem Grau hinterlegt.

Baureihe Nummerierung Herkunft Anzahl Indienststellung Achsfolge Bemerkungen Bild
BB 37000 BB 37001–37060 SNCF Fret 60 2004–2006 Bo’Bo’ Alstom Prima EL3U/4  

Viersystemlokomotiven für 1500 und 3000 V Gleich- sowie 15 kV, 16⅔ Hz und 25 kV, 50 Hz WechselspannungBearbeiten

Baureihe Nummerierung Herkunft Anzahl Indienststellung Achsfolge Bemerkungen Bild
CC 40100 CC 40101–40110 SNCF 10 1964–1970 C’C’ Nez cassés  

VerbrennungsmotorlokomotivenBearbeiten

GasturbinenlokomotivenBearbeiten

Baureihe
(ab 1962)
Nummerierung
(ab 1962)
Bezeichnung
(bis 1962)
Herkunft Anzahl Indienststellung Achsfolge Bemerkungen Bild
040 GA 1 SNCF 1 1952 Bo’Bo’ Prototyp
CC 80000 CC 80001–80002 060 GA 1–2 SNCF 2 1959–1961 Co’Co’ Prototypen  

DiesellokomotivenBearbeiten

Für StreckendienstBearbeiten

Aktive Baureihen sind in der Tabelle mit dunklerem Grau hinterlegt.

Baureihe
(ab 1962)
Nummerierung
(ab 1962)
Bezeichnung
(bis 1962)
Herkunft Anzahl Indienststellung Achsfolge Bemerkungen Bild
262 DA 1 PLM 262 AD 1 1 1938 2’Co2’+2’Co2’ Prototyp  
262 DB 1 PLM 262 BD 1 1 1938 2’Co2’+2’Co2’ Prototyp  
BB 60001 040 DI 1
(urspr. Y 9006)
CFD 433 F 1 1961 B’B’ Prototyp für BB 71000  
C 60002 030 DC 1–2 SNCF 2 1950 C Prototypen  
BB 60011 040 DB 1 PLM 4 AMD 1 1 1932 (A1A)(A1A) Prototyp; 1952 in Bo’Bo’ umgebaut  
BB 60021 040 DC 1 PLM 4 CMD 1 1 1934 Bo’Bo’ Prototyp  
BB 60031–60033 040 DD 1–3 PLM 4 DMD 1–3 3 1938–1939 Bo’Bo’ Prototypen  
BB 60041 040 DF 1 SNCF 1 1952 Bo’Bo’ Prototyp  
1D1 60051 141 DA 1 PLM 141 AMD 1 1 1934 1’Do1’ Prototyp  
BB 60000 BB 60001–60175 SNCF Fret, SNCF Infra 175 2006–2011 B’B’  
BB 61000 BB 61001–61023 SNCF Fret 23 2002–2004 B’B’ MaK G 1206  
C 61000 C 61001–61048 030 DA 1–48 SNCF 48 1950–1953 C  
TC 61100 TC 61101–61112 030 DTA 1–12 SNCF 12 1950–1953 C Führerstandslose Booster zu C 61000
A1AA1A 62000 A1AA1A 62001–62100 040 DA 1–100 SNCF 100 1946–1947 (A1A)(A1A) „Yaya“, Baldwin DRS-6-4-660  
BB 62400 BB 62403, 62528 NS 2403, 2528 NS 2 1990 Bo’Bo’ „Les Hollandaises“
BB 63000 BB 63001–63250 040 DE 1–240 SNCF 250 1953–1964 Bo’Bo’ „BB Brissonneau et Lotz“ mit Sulzer-Dieselmotoren  
BB 63400 BB 63401–63423 040 DE 401–423 SNCF 23 1959–1960 Bo’Bo’ „BB Brissonneau et Lotz“ mit SACM-Dieselmotoren, finanziert von Eurofima  
BB 63500 BB 63501–64080 040 DE 501–850 SNCF 580 1956–1971 Bo’Bo’ „BB Brissonneau et Lotz“ mit SACM-Dieselmotoren  
BB 64700 BB 64701–64723 SNCF Umbau (23) (1990–1992) Bo’Bo’ Umbau von BB 63500 zu schweren Rangierloks  
TBB 64800 TBB 64801–64819 SNCF Umbau (19) (1989–1992) Bo’Bo’ Führerstandslose Booster zu BB 64700; umgebaut aus BB 63000
CC 65000 CC 65001–65020 060 DB 1–20 SNCF 20 1957–1958 Co’Co’ „Sous-marin“, zweimotorig  
CC 65500
(bis 1965: CC 64000)
CC 65501–65535
(bis 1965: CC 64001–64032)
060 DA 1–35 SNCF 35 1955–1959 Co’Co’ „Dakota“  
BB 66000 66001–66318 040 DG 1–84 SNCF 318 1959–1968 Bo’Bo’ „Les Mouettes“  
BB 66400 66401–66506 SNCF 106 1968–1971 Bo’Bo’ wie BB 66000, aber mit Zugheizung  
BB 66600 66604–66613 66301-66313 SNCF 13 1960–1962 Bo’Bo’ BB 66000 mit Pielstick-Motor  
BB 66700 66701–66734 - SNCF 34 1985–1991, 2003–2004 Bo’Bo’ Umbau BB 66000 zu Rangierlok
BB 66900 66901–66902 040 DG 501-502 SNCF 2 1961 Bo’Bo’ BB 66000 mit Sulzer-Motor
BB 67000 BB 67001–67124 SNCF 124 1963–1968 B’B’
BB 67200 BB 67201–67280 SNCF Umbau (80) (1980–2007) B’B’ Umbau von BB 67000 für Arbeits- und Rettungszüge auf TGV-Strecken  
BB 67300 BB 67301–67370 SNCF 70 1967–1969 B’B’  
BB 67371–67390 SNCF Umbau (20) (1975–1979) Umbau aus BB 67000  
BB 67400 BB 67401–67632 SNCF 232 1969–1975 B’B’  
A1AA1A 68000 A1AA1A 68000–68085 SNCF 80 1963–1968 (A1A)(A1A) Sulzer-Motor  
A1AA1A 68500 A1A A1A 68501–68540 SNCF 29 + !2 aus Umbau von A1AA1A 68000 1963–1968 (A1A)(A1A) SACM-Motor  
BB 69000 BB 69001–69002 SNCF 2 1964 B’B’ Prototypen, zweimotorig  
BB 69200 BB 69191...69318 SNCF Fret, SNCF Infra 91 2005–2009 Bo’Bo’ Modernisierung von BB 66000  
BB 69400 BB 69402...69506 SNCF Fret, SNCF Infra 75 2004–2009 Bo’Bo’ Modernisierung von BB 66400  
CC 70000 CC 70001–70002 SNCF 2 1965–1966 C’C’ Prototypen, zweimotorig  
BB 71000 BB 71001–71030 SNCF 30 1965–1966 B’B’  
CC 72000 CC 72001–72092 SNCF 92 1967–1974 C’C’ Nez cassés  
CC 72100 CC 72121…72190 SNCF Umbau (30) (2002–2004) C’C’ Remotorisierte CC 72000  
BB 75000 BB 75001–75099 SNCF 99 2007–2010 Bo’Bo’ Alstom Prima DE 33 B AC  
BB 75100 BB 75101–75133 SNCF 33 2007–2010 Bo’Bo’ Alstom Prima DE 33 B AC  
BB 75400 BB 75401–75468 SNCF 68 2010–2012 Bo’Bo’ Alstom Prima DE 33 B AC  
BB 76000 BB 76001–76045 SNCF Fret 45 2010 Bo’Bo’ Bombardier TRAXX F140 DE  

Für RangierdienstBearbeiten

Aktive Baureihen sind in der Tabelle mit dunklerem Grau hinterlegt.

Baureihe
(ab 1962)
Nummerierung
(ab 1962)
Bezeichnung
(bis 1962)
Herkunft Anzahl Indienststellung Achsfolge Bemerkungen Bild
SNCF Y 2100 Y 2101–2152 SNCF 52 1952–53 B  
SNCF Y 2200 Y 2201–2340 SNCF 140 1956–60 B  
SNCF Y 2400 Y 2401–2519 SNCF 119 1962–69 B  
SNCF Y 5100 Y 5101–5162 SNCF 62 1960–62 B  
SNCF Y 5200 Y 5201–5216 SNCF 16 1962–63 B  
SNCF Y 6000 Y 6001–6004 SNCF 4 1951 B
SNCF Y 6020 Y 6021–6041 ETAT, PLM, EST, AL, Nord 21 1931–1932 B  
SNCF Y 6200 Y 6201–6330 SNCF 130 1949–55 B  
SNCF Y 6400 Y6401–6627 SNCF 227 1954–58 B  
SNCF Y 7100 Y7101–7310 SNCF 210 1958–62 B  
SNCF Y 7400 Y 7001, 7401–7888 SNCF 489 1959, 1963–72 B  
SNCF Y 8000 Y 8001–8375 SNCF 375 1977–89 B  
SNCF Y 8400 Y 8401–8550 SNCF 150 1990–95 B wie Y 8000, aber mit Funkfernsteuerung  
SNCF Y 9000 Y 9001–9200 SNCF 200 (Option auf 300) seit 2010 B Modernisierung aus Y 7100 und 7400  
SNCF Y 11200 Y 11251–11252 SNCF 2 1953, 1956 B  
SNCF Y 50100 Y 50101–50110 DB 030 Y 1-10 Wehrmacht 10 vor 1945 C  
SNCF Y 51100 Y 51101–51150 Y 9101–9150 SNCF 50 1953–56 B  
SNCF Y 51200 Y 51201–51238 Y 9201–9238 SNCF 38 1954–1960 B  
SNCF Y BL Y BL 160–161 SNCF 2 1969 B  

ElektrotriebwagenBearbeiten

Für StromschienenbetriebBearbeiten

Baureihe Nummerierung
(ab 1962)
Bezeichnung
(bis 1962)
Herkunft Anzahl Indienststellung Achsfolge Bemerkungen Bild
SNCF Z 1200 Z 1201–1215 Z 23029–23054 État TE 1019–1044 26 1921 (A1A)(A1A) »Standard 2e série«  
SNCF Z 1300 Z 1301–1340 Z 23061–23110 État 50 1924 Bo’Bo’+2’2’ »Standard 3e série«  
SNCF Z 1400 Z 1401–1408, Z 1411–1498 Z 23111–205 État 95 1925–1927 Bo’Bo’+2’2’ »Standard 4e série«  
SNCF Z 1500 Z 1501–1507, Z 1511–1575 Z 23114...23135, Z 23211–23275 État 72 1927-1930 Bo’Bo’+2’2’ »Standard 5e série«  
SNCF Z 5176-5182 Z 5176–5182 SNCF 7 Umbau 1985 Bo’Bo’+2’2’ Umbau aus Z 5100  

Gleichstrom-TriebwagenBearbeiten

Außer Dienst gestellt Aktive Fahrzeuge

WechspannungstriebwagenBearbeiten

Aktive Baureihen sind in der Tabelle mit dunklerem Grau hinterlegt.

Baureihe Nummerierung
(ab 1962)
Bezeichnung
(bis 1962)
Herkunft Anzahl Indienststellung Achsfolge Bemerkungen Bild
SNCF Z 6006-6009 Z 6006–6009 Z 9056–9059 SNCF 4 1960–1961 2’B’+2’2’+2’2’ technisch verschiedene Prototypen für Z 6100
SNCF Z 6100 Z 6101–6185 SNCF 85 1965–1971 2’B’+2’2’+2’2’ "Petits gris"  
SNCF Z 6300 Z 6301–6336 SNCF 35 1967–1970 2’B’+2’2’+2’2’ kürzere Wagenkästen als Z 6100  
SNCF Z 6400 Z 6401/2–6549/50 SNCF/Transilien 75 1976–1979 Bo’Bo’+2’2’+2’2’+Bo’Bo’  
SNCF Z 8000 Z 8001–8002 Z 9060–9061 SNCF 2 1962 Bo’Bo’ Wechselstromversion der Z 7100
SNCF Z 9051-9052 Z 9051, Z 9052 Z 4123, Z 4157 PO Z 23100 2 1953 Bo’Bo’+2’2’ Umbau für Versuchsbetrieb 25 kV, 50 Hz
SNCF Z 6001–6002 Z 6001–6002 Z9053–9054 DR 2 1950, 1951 Bo’2’+2’2’+2’Bo’ Umbau auf 25 kV, 50 Hz
SNCF Z 9055 Z 6004 Z 9055 Ètat Z 23081 1 1951 Bo’Bo’+2’2’ Umbau für Versuchsbetrieb 25 kV, 50 Hz
SNCF Z 11500 Z 11501–11522 SNCF 22 1986–1987 Bo’Bo’+2’2’ Einsystemwechselstromvariante von Z 7300  

ZweisystemtriebwagenBearbeiten

Nachfolgende Baureihen sind alle in Betrieb.

Baureihe Nummerierung Herkunft Anzahl Indienststellung Achsfolge Bemerkungen Bild
Z 8100 (MI 79) Z 8101–8220 SNCF/RATP 119 1980 Bo’Bo’+2’2’+2’2’+Bo’Bo’ Nachfolgebaureihe Z 8400 (MI 84)  
Z 8800 (Z 2N) Z 8801–8915 SNCF 58 1985–1988  
Z 9500 (Z2) Z 9501–9518, Z 99581–99582 SNCF 20 1982–1983 Bo’Bo’+2’2’  
Z 9600 (Z2) Z 9601–9636 SNCF 36 1984–1986 Bo’Bo’+2’2’  
Z 20500 (Z 2N) Z 20501–20887 SNCF 194 1988–1998  
Z 20900 (Z 2N) Z 20901–21007 SNCF 54 2001–2004  
Z 21500 (Z TER) Z 21501–21613 SNCF 57 2002–2004 2’Bo’+2’2’+Bo’2’  
Z 22500 (MI 2N) Z 22501–22605 SNCF 53 1996–2000  
Z 23500 (TER 2N) Z 23501–23580 SNCF 80 1998–2000  
Z 24500 (TER 2N NG) Z 24501–24799 SNCF 145 2004–2010 dreiteilig  
Z 26500 (TER 2N NG) Z 26501–26633 SNCF 66 2004–2010 42 vierteilige
24 sechsteilige
 
Z 27500 (ZGC) Z 27501–27949 SNCF 211 2005–2010 Bo’2’2’Bo’ / Bo’2’2’2’Bo’  
Z 50000 (Francilien) Z 50001– SNCF 172 2009– Bo’2’Bo’Bo’2’2’Bo’2’Bo’
Bo’2’Bo’Bo’2’Bo’2’Bo’
 
Z 51500 (Régiolis) Z 51503/04– SNCF 39 2014– Bo’2’2’2’Bo’
Z 54500 (Régiolis) Z 54501/02– SNCF 10 2014– Bo’2’2’2’Bo’ für den Vorortverkehr
Z 55500 (Régio 2N) Z 55503/04– SNCF 150 2014–  
Z 56300 (Régio 2N) Z 56301/02– SNCF 34 2014– für Midi-Oberleitung
Z 56500 (Régio 2N) Z 56501/02– SNCF 13 2015– für Vmax=200 km/h
Z 92050 (Z 2N) Z 92051–92061 SNCF 6 1996  
U 25500 (Siemens Avanto) U 25501/02 – U 25553/54 SNCF 27 2006–2010 Bo’2’2’Bo’ Linie T4, Tram-Train Mulhouse–Vallée de la Thur 750 V/25 kV, auch als TT01–TT27 bezeichnet  
U 52500 (Citadis Dualis) U 52501/02 – U 52547/48 SNCF 24 2011–2013 Tram-Train Lyon 750 V/1,5 kV, auch als TT201–TT224 bezeichnet  
U 53500 (Citadis Dualis) U 53501/02 – U 53547/48 SNCF 24 2011–2015 Tram-Train Nantes 750 V/25 kV, auch als TT101–TT124 bezeichnet  
U 53600 (Citadis Dualis) U 53601/02 – U 53629/30 SNCF 15 2017– Transilien, 750 V/25 kV, auch als TT301–TT315 bezeichnet

ZweikrafttriebwagenBearbeiten

Aktive Baureihen sind in der Tabelle mit dunklerem Grau hinterlegt.

Baureihe Nummerierung Herkunft Anzahl Indienststellung Achsfolge Bemerkungen Bild
SNCF XAT 1000 „Amphibies“ XAT 1001–1002 PO-Midi 2 1939 Bo’2’ 1,5 kV Gleichspannung und Dieselantrieb  
SNCF B 81500 (BGC) B 81501–B 81869 SNCF 185 2004 Bo’2’2’Bo’ (Dreiteiler)
Bo’2’2’2’Bo’ (Vierteiler)
1,5 kV Gleichspannung und Dieselantrieb  
SNCF B 82500 (BBGC) B 82501–82791 SNCF 141 2004 Bo’2’2’2’Bo’ 1,5 kV =, 25 kV, 50 Hz ~ und Dieselantrieb  
B 83500 (Régiolis) B 83503/04– SNCF 39 2014- Bo’2’2’2’Bo’ (vierteilig)
Bo’2’2’2’+Bo’2’2’Bo’ (sechsteilig)
1,5 kV =, 25 kV, 50 Hz ~ und Dieselantrieb
für Vorortverkehr
 
B 84500 (Régiolis) B 84505/06– SNCF 57 2014- Bo’2’2’2’Bo’ (vierteilig)
Bo’2’2’2’+Bo’2’2’Bo’ (sechsteilig)
1,5 kV =, 25 kV, 50 Hz ~ und Dieselantrieb
für Regionalverkehr
 

Hochgeschwindigkeitstriebzüge (TGV)Bearbeiten

Aktive Baureihen sind in der Tabelle mit dunklerem Grau hinterlegt.

Baureihe Nummerierung Herkunft Anzahl Indienststellung Achsfolge Bemerkungen Bild
TGV 23000 (TGV Sud-Est) 1–37, 39–69, 71–87, 89–98, 100–102 SNCF 100 1978–1985 Bo’Bo’+Bo’2’2’2’2’­2’2’2’Bo’+Bo’Bo’ Zweisystemzüge: 1,5 kV = und 25 kV, 50 Hz ~  
TGV 33000 (TGV Sud-Est) 110–118 SNCF 8 1978–1985 Bo’Bo’+Bo’2’2’2’2’­2’2’2’Bo’+Bo’Bo’ Dreisystemzüge: 1,5 kV =, 25 kV, 50 Hz und 15 kV, 16,7 Hz ~ (seit 2013 durch TGV POS ersetzt)  
TGV 92300 (TGV La Poste) 951–957 SNCF 3,5 1978–1985 Bo’Bo’+Bo’2’2’2’2’­2’2’2’Bo’+Bo’Bo’ Zweisystemzüge: 1,5 kV =, 25 kV, 50 Hz ~  
TGV 24000 (TGV Atlantique) 301–405 SNCF 105 1988–1992 Bo’Bo’+2’2’2’2’2’2’­2’2’2’2’2’+Bo’Bo’ Zweisystemzüge: 1,5 kV =, 25 kV, 50 Hz ~  
TGV 28000 (TGV Réseau) 501–514, 534–554 SNCF 33 1992–1994 Bo’Bo’+2’2’2’2’2’­2’2’2’2’2’2’+Bo’Bo’ Zweisystemzüge: 1,5 kV =, 25 kV, 50 Hz ~  
TGV 38000 (TGV Réseau) 4501–4507, 4510–4529, 4551 SNCF 27 1992–1994 Bo’Bo’+2’2’2’2’­2’2’2’2’2’+Bo’Bo’ Dreisystemzüge: 1,5 kV, 3 kV = und 25 kV, 50 Hz ~  
TGV 37300 (TGV TMST (Eurostar)) 3001–3021, 3101–3107, 3201–3231, 3301–3313 SNCF 38 1993–1996 Bo’Bo’+Bo’2’2’2’2’­2’2’2’2’2’Bo’+Bo’Bo’ Zweisystemzüge: 3 kV = und 25 kV, 50 Hz ~ (einige Züge können auch unter 1,5 kV verkehren)  
TGV 38000 (TGV PBA (Paris-Brüssel-Amsterdam)) 4532–4540 Thalys 9 1995–1996 Bo’Bo’+2’2’2’2’­2’2’2’2’2’+Bo’Bo’ Dreisystemzüge: 1,5 kV, 3 kV = und 25 kV, 50 Hz ~  
TGV 43000 (TGV PBKA (Paris-Brüssel-Köln/Amsterdam)) 4301–4307, 4321, 4322, 4331, 4332, 4341–4346 Thalys 17 1995–1996 Bo’Bo’+2’2’2’2’­2’2’2’2’2’+Bo’Bo’ Viersystemzüge: 1,5 kV, 3 kV =, 25 kV, 50 Hz und 15 kV, 16,7 Hz ~  
TGV 29000 (TGV Duplex) 201–290 SNCF 88 1995–2006 Bo’Bo’+2’2’2’2’­2’2’2’2’2’+Bo’Bo’ Zweisystemzüge: 1,5 kV = und 25 kV, 50 Hz ~  
TGV 28600 (TGV Duplex Réseau) 601–619 SNCF 19 2006–2007 Bo’Bo’+2’2’2’2’­2’2’2’2’2’+Bo’Bo’ Zweisystemzüge: 1,5 kV = und 25 kV, 50 Hz ~, Triebköpfe TGV Réseau  
TGV 29700 (TGV Duplex Dasye) 701–752 SNCF 50 2008–2012 Bo’Bo’+2’2’2’2’2’­2’2’2’2’+Bo’Bo’ Zweisystemzüge: 1,5 kV = und 25 kV, 50 Hz ~  
TGV 38400 (TGV POS (Paris-Ostfrankreich-Süddeutschland)) 4401–4419 SNCF/SBB 17 2006–2007 Bo’Bo’+2’2’2’2’2’­2’2’2’2’+Bo’Bo’ Dreisystemzüge: 1,5 kV =, 25 kV, 50 Hz und 15 kV, 16,7 Hz ~ (seit 2013 für TGV Lyria im Einsatz)  
TGV 31000 (TGV 2N2 (Euroduplex)) 4701–4730 SNCF 30 2011– Bo’Bo’+2’2’2’2’2’­2’2’2’2’+Bo’Bo’ Dreisystemzüge: 1,5 kV =, 25 kV, 50 Hz und 15 kV, 16,7 Hz ~  
TGV 31000 (TGV 2N2 (Euroduplex)) 801–825 SNCF 25 2013– Bo’Bo’+2’2’2’2’2’­2’2’2’2’+Bo’Bo’ Dreisystemzüge: 1,5 kV, 3 kV = und 25 kV, 50 Hz ~ (für den Einsatz nach Spanien)

VerbrennungsmotortriebwagenBearbeiten

GasturbinentriebwagenBearbeiten

Baureihe Nummerierung Herkunft Anzahl Indienststellung Achsfolge Bemerkungen Bild
SNCF TGS X4365+X2061, später XBSD4365+XAS2061, dann TA101+TAD102 SNCF 1 1967 Versuchsfahrzeug, Umbau aus X4365 und XR8579
TGV 001 TDu001 + TRAu20701 + TRAu50001 + TRBu30701 + TDu 002 SNCF 1 1972 Bo’Bo’Bo’Bo’Bo’Bo’ fünfteiliger Prototyp  
T 1000 T 1001/1501 - 1014/1514 SNCF 14 1970  
T 2000 T 2001/2 - 2081/2 SNCF 41 1972  

Benzin- und DieseltriebwagenBearbeiten

Außer Dienst gestellt Aktive Fahrzeuge
Vor 1947 entstandene Baureihen:

Nach 1947 entstandene Baureihen:

Fahrzeuge für MeterspurBearbeiten

Die SNCF betreibt die Chemins de fer de la Corse, den Mont-Blanc Express, den Petit Train Jaune und den Chemin de fer du Blanc-Argent.[1]

ElektrotriebwagenBearbeiten

Außer Dienst gestellt Aktive Fahrzeuge

DiesellokomotivenBearbeiten

DieseltriebwagenBearbeiten

Außer Dienst gestellt Aktive Fahrzeuge

WeblinksBearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • Thomas Estler: Loks der französischen Staatsbahn SNCF. seit 1938. 1. Auflage. transpress, Stuttgart 2014, ISBN 978-3-613-71480-9.
  • David Haydock: French Railways. Locomotives & Multiple Units. 5th Auflage. Platform 5 Publishing Ltd., Sheffield 2011, ISBN 978-1-902336-90-9.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Haydock 2011, S. 173 ff