Hauptmenü öffnen

Liste der Lokomotiv- und Triebwagenbaureihen der RENFE

Wikimedia-Liste
Logo von RENFE

Die Liste der Lokomotiv- und Triebwagenbaureihen der RENFE bietet eine Übersicht über die Lokomotiv- und Triebwagenbaureihen der spanischen Staatsbahn Red Nacional de los Ferrocarriles Españoles (RENFE). Diese entstand im Jahr 1941 durch die Fusion und Verstaatlichung der privaten Breitspurbahnen, insbesondere von Compañía de los Caminos de Hierro del Norte de España, Compañía del Ferrocarril de Madrid a Zaragoza y Alicante (MZA), Compañía de los Ferrocarriles Andaluces und Compañía Nacional de los Ferrocarriles del Oeste. Grau hinterlegte Baureihen sind noch im aktiven Dienst.

DampflokomotivenBearbeiten

Die ersten drei Zahlen der Baureihen stehen für die Achsfolge nach dem französischen Bezeichnungsschema.

Baureihe Anzahl Dienstzeit Max. Geschw.
(km/h)
Spurweite Hersteller u. Anmerkungen Bild
020 021 1941–1964 ? Breitspur Sammelgattung für Fahrzeuge der Vorgängergesellschaften, verschiedene Hersteller zwischen 1871 und 1921  
021 004 1941–1964 ? Breitspur Sammelgattung für Fahrzeuge der Vorgängergesellschaften, verschiedenen Hersteller zwischen 1879 und 1910
030.2107 001 1941–1963 ? Breitspur John Haswell 1863
030.2101–2110 010 1941–?000 ? Breitspur André Kochelin 1881, auch als „Perruca“ bezeichnet
030.2128–2205 078 1941–1966 ? Breitspur Sammelgattung für Fahrzeuge der Vorgängergesellschaften, verschiedene Hersteller zwischen 1859 und 1876  
030.2206–2208 003 1941–?000 ? Breitspur Schneider & Cie. 1859 bis 1862
030.2261–2365 105 1941–1968 ? Breitspur Sammelgattung für Fahrzeuge der Vorgängergesellschaften, verschiedene Hersteller zwischen 1860 und 1879  
030.2537–2539 003 1941–1959 ? Breitspur Hannoversche Maschinenbau AG 1883
040.2011–2023 013 1941–1967 ? Breitspur Sharp Stewart and Company 1878 bis 1879
040.2071–2090 020 1941–1968 ? Breitspur Sammelgattung für Fahrzeuge der Vorgängergesellschaften, Avonside Engine Company, Sharp Stewart and Company 1865 bis 1877  
040.2091–2127 037 1941–1968 ? Breitspur Schneider & Cie. 1909
040.2272–2285 014 1941–1967 ? Breitspur MTM 1900 bis 1901  
062.0401–0406 006 1941–?000 ? Breitspur Usines Métallurgiques Hinault 1912
120.2001–2004 004 1941–1969 60 Breitspur Sharp Stewart and Company 1877
140.2068–2471 404 1941–1969 ? Breitspur Sammelgattung für Fahrzeuge der Vorgängergesellschaften, verschiedene Hersteller zwischen 1909 und 1942  
141.2001–2052 052 1941–1969 ? Breitspur ALCo zwischen 1917 und 1918  
141f.2101–2125
141f.2201–2417
242 1953–1975 90 Breitspur verschiedene Hersteller zwischen 1953 und 1960. Die 141f.2348, hergestellt von MTM, wurde am 23. Juni 1975 als letzte Dampflokomotive der RENFE außer Dienst gestellt. Auch als „Mikado“ bezeichnet.  
151.3101–3122 022 1943–?000 ? Breitspur MTM zwischen 1943 und 1945  
180.0401–0403 003 1941–1953 ? Breitspur Kitson-Meyer 1908
230.0401–0430 030 1941–1960 ? Breitspur Sammelgattung für Fahrzeuge der Vorgängergesellschaften, Hannoversche Maschinenbau AG, Henschel zwischen 1901 und 1903
240.2001–2050 050 1941–1967 ? Breitspur Verschiedene Hersteller zwischen 1921 und 1922
240.2081–2200 120 1941–1968 90–110 Breitspur Henschel zwischen 1912 und 1921  
240.4001–4045 045 1941–1968 90–110 Breitspur Sammelgattung für Fahrzeuge der Vorgängergesellschaften, Henschel, SACM zwischen 1912 und 1921
241.2001–2257 257 1941–1968 115–120 Breitspur Sammelgattung für Fahrzeuge der Vorgängergesellschaften, verschiedene Hersteller zwischen 1925 und 1952
241.4001–4056 056 1941–1968 115–120 Breitspur Sammelgattung für Fahrzeuge der Vorgängergesellschaften, verschiedene Hersteller zwischen 1925 und 1930
242.2031–2090 060 1941–1971 60 Breitspur MTM zwischen 1925 und 1930
242f.2001–2010 010 1956–1973 110–134 Breitspur MTM 1956, hält mit 150 km/h den Geschwindigkeitsrekord für Dampflokomotiven auf spanischen Schienen, auch „Confederación“ genannt  
282.0401–0406 006 1941–?000 60 Breitspur Babcock & Wilcox 1931.
282f.0421–0430 010 1960–1972 60 Breitspur Babcock & Wilcox zwischen 1960 und 1961. Die 282.0430 war am 18. April 1961 die letzte in Spanien gefertigte Dampflokomotive  
462.0401–0406 006 1941–?000 ? Breitspur Compañia Euskalduna 1931.  

ElektrolokomotivenBearbeiten

Baureihe Anzahl Dienstzeit Max. Geschw.
(km/h)
Spurweite Achsfolge Stromsystem Hersteller u. Anmerkungen Bild
alt neu
Nr. 1 bis 7 07 1941–1966 25 Breitspur Bo 5,2 kV, 25 Hz 3~ Brown, Boveri & Cie. zwischen 1907 und 1923, die Drehstromlokomotiven waren die ersten Elektroloks Spaniens für die Bahnstrecke Almería–Gérgal  
Nr. 21 bis 24 004 1963–1966 55 Breitspur 5,2 kV, 25 Hz 3~ SAAS, MACOSA 1963, verkehrten auf der Bahnstrecke Almería–Gérgal
250 40 1982–2010 140 Breitspur Co’Co’ 3 kV = Krauss-Maffei, BBC 1982–1986, Güterzuglokomotive  
251 30 seit 1982 140 Breitspur Bo’Bo’Bo’ 3 kV = Mitsubishi, CAF 1982–1984, Güterzuglokomotive  
252 15
+60
seit 1992 220 Regelspur
Breitspur
Bo’Bo’ 3 kV =
25 kV, 50 Hz
1,5 kV =
Siemens ES64P 1991–1996, für den Schnell- und Güterzugdienst  
253 100 seit 2008 140 Breitspur Bo’Bo’ 3 kV = Bombardier TRAXX 2007–2009, Güterzuglokomotive ohne Zugsammelschiene  
6000 260 006 1941–1978 60 Breitspur Co’Co’ 3 kV = ALCo, General Electric 1923  
6100 261 006 1941–1970er 55 Breitspur Co’Co’ 3 kV = SECN, Westinghouse, Baldwin 1924  
269 263 seit 1973 100–160 Breitspur Bo’Bo’ 3 kV = CAF, Mitsubishi, MACOSA 1973–1988. Reise- und Güterzugdienst  
7000 270 012 1941–?000 90 Breitspur 1,5 kV = Euskalduna, Oerlikon 1928
7100 271 025 1941–?000 90 Breitspur (1’Co)(Co1’) 1,5 kV = Euskalduna, Oerlikon 1928  
7200 272 012 1941–1976 110 Breitspur (2’Co)(Co2’) 1,5 kV = Brown, Boveri & Cie., Babcock & Wilcox 1929  
7300 273 001 1941–1976 110 Breitspur (2’Co)(Co2’) 1,5 kV = SECN 1931  
7400 274 024 1944–1978 100 Breitspur Co’Co’ 1,5 kV = SAAS, MACOSA zwischen 1944 und 1947  
7500 275 012 1944–1976 110 Breitspur (2’Co)(Co2’) 1,5 kV = CAF, Brown, Boveri & Cie., Oerlikon zwischen 1944 und 1945  
7600/8600 276 136 1956–?000 110 Breitspur Co’Co’ 3 kV = Alsthom zwischen 1956 und 1965, abgeleitet von SNCF CC 7100  
7700 277 075 1952–?000 110 Breitspur Co’Co’ 3 kV = English Electric, Vulcan Foundry 1952.  
7800 278 029 1954–1992 110 Breitspur Bo’Bo’Bo’ 3 kV = Westinghouse, SECN zwischen 1954 und 1960.  
7900 279 016 1967–2008 140 Breitspur Bo’Bo’ 1,5 kV = / 3 kV = Mitsubishi, CAF zwischen 1967 und 1968  
10000 280 004 1963–1982 120 Breitspur B’B’ 1,5 kV = / 3 kV = Alsthom 1963  
1000 281 007 1941–1987 65 Breitspur Bo’Bo’ 1,5 kV =, ab 1964 3 kV = CAF 1929.  
1100 282 005 1941–1984 70 Breitspur 1,5 kV = Babcock & Wilcox 1932.
8900 289 40 seit 1969 80–130 Breitspur Bo’Bo’ 3 kV = CAF, Mitsubishi, CENEMESA 1969–1972, nur noch als Unterserie 289.100 in Tandem-Konfiguration im Güterzugdienst zwischen Miranda de Ebro und Madrid  

DiesellokomotivenBearbeiten

Baureihe Anzahl Dienstzeit Max. Geschw.
(km/h)
Spurweite Hersteller u. Anmerkungen Bild
alt neu
10100 301 046 1960–?000 48 Breitspur MTM, Pegaso zwischen 1960 und 1963.  
10200 002 1941–1966 30 Breitspur MTM 1935. Die erste Diesellok die auf dem iberischen Schienennetz verkehrte.
10300 303 202 1953–?000 45 Breitspur Babcock & Wilcox zwischen 1953 und 1966.  
10400 304 063 1967–?000 45 Breitspur MTM zwischen 1967 und 1977.  
10500 305 020 1954–1972 60 Breitspur Henschel, Krauss-Maffei 1954.
10600 306 001 1968–1986 45 Breitspur Yorkshire Engine Company 1963.  
10700 307 010 1962–?000 80 Breitspur Brissonneau & Lotz zwischen 1962 und 1963, an spanische Verhältnisse angepasste Nachbauten der BB 63000 der SNCF  
10800 308 41 1966–2009 114 Breitspur Babcock & Wilcox, General Electric 1966–1969, Rangierlokomotive, Ausmusterung läuft  
309 20 1986–2008 50 Breitspur MTM 1986–1987, Rangierlokomotive, einige Exemplare der ADIF überstellt.  
310 60 1989–2008 115 Breitspur
Regelspur
MACOSA 1989–1991, abgeleitet von der EMD SW1001 von EMD, Rangierlokomotive, ab 2005 wurden die meisten der ADIF überstellt, vier Lokomotiven wurden umgebaut und als Endwagen eines Gütertriebwagens mit dem Namen TMD, ähnlich dem CargoSprinter, eingesetzt. 2008 an Ferrocarrils de la Generalitat de Catalunya verkauft.  
311 61 seit 1991 90 Breitspur MTM, Ateinsa, Babcock & Wilcox 1990–91, im Personen- und Güterzugdienst, Rangierloks wurden an ADIF abgegeben
Baugleich mit SBB Am 841 in der Schweiz
 
1300 313 050 1965–1997 120 Breitspur ALCo DL-535S zwischen 1965 und 1967.  
1400 314 001 1965–1997 120 Breitspur MACOSA 1964.
1600 316 017 1955–?000 120 Breitspur ALCo DL-500A 1953.  
1800 318 024 1955–1994 120 Breitspur ALCo DL-500C 1958.  
1900 319.0 103 1965–1985 120 Breitspur General Motors, MACOSA 1965–1972. Teile der Loks wurden ab 1982 für den Bau der Subserie 319.2 verwendet.  
319.2–4 108 seit 1985 140 Breitspur
Regelspur
MACOSA 1985–1991, modernisierte Version der Baureihe 319.0, im Personen- und Güterzugdienst. 319.3 mit elektrischer Zugheizeinrichtung für Reisezüge, einige 319.2 laufen mit Regelspurdrehgestellen als Schlepp- und Arbeitszuglokomotiven im Schnellfahrnetz.  
2100 321 080 1965–?000 120 Breitspur ALCo DL-500S zwischen 1965 und 1970.  
333 93 seit 1974 160 Breitspur MACOSA, General Motors 1974–1976, Reise- und Güterverkehr  
334 28 seit 2006 200 Breitspur Vossloh 2006–2008, Weiterentwicklung der BR 333
für den Personenverkehr
 
4000 340 032 1966–1986 130 Breitspur Krauss-Maffei, Babcock & Wilcox zwischen 1966 und 1969. Abgeleitet von der DB-Baureihe V 200.1  
1-T 350 004 1949–1974 140 Breitspur American Car and Foundry zwischen 1949 und 1959, für Talgo-II-Gliederzügen konzipiert, nur ein Führerstand  
2000-T 352 010 1964–2002 160 Breitspur Krauss-Maffei zwischen 1964 und 1965, für Talgo-III-Gliederzügen, nur ein Führerstand  
3000-T 353 005 1968–2003 180 Breitspur
Regelspur
Krauss-Maffei 1968, wurde für Talgo-III- und Talgo-RD-Gliederzüge konzipiert, anfangs liefen drei Maschinen mit dem Catalán Talgo im Regelspurnetz  
354 8 1983–2009 200 Breitspur Krauss-Maffei 1983–1984, für Talgo Pendular.  
355 002 1998–2002 220 Breit-/Regelsp. (spurwechselfähig) Krauss-Maffei 1998, auch bekannt als Talgo XXI, Prototyp der nur Testfahrten absolvierte und derzeit für Messfahrten von ADIF betrieben wird. Stellte am 12. Juni 2002 mit 256,38 km/h einen neuen Weltrekord für dieselbetriebene Fahrzeuge auf.[1]  

Elektrotriebwagen im HochgeschwindigkeitsverkehrBearbeiten

Baureihe Anzahl Dienstzeit Max. Geschw.
(km/h)
Spurweite Stromsystem Hersteller u. Anmerkungen Bild
100 24 seit 1992 300 Regelspur 25 kV, 50 Hz / 3 kV = Alsthom 1992–1995, basierend auf TGV Atlantique. 6 Züge verkehrten bis 2009 als Baureihe 101 im Breitspurnetz. Zweispannungsfähig für die anfangs mit 3 kV gespeisten Endabschnitte in Madrid und Sevilla, seit 2011 zusätzlich 1,5 kV für Fahrten nach Frankreich  
101 6 1997–2009 220 Breitspur 3 kV = (25 kV, 50 Hz) Alsthom 1997, verkehrten bis 2009 als Euromed, wurden bis 2010 auf Regelspur umgebaut und in die Baureihe 100 eingegliedert  
102 16 seit 2005 330 Regelspur 25 kV, 50 Hz Talgo, Bombardier 2005–2006.  
103 26 seit 2007 350 Regelspur 25 kV, 50 Hz Siemens Velaro E ab 2006, stellte am 16. Juli 2006, ohne Umbauten und aus dem Stand, mit 403,7 km/h den Geschwindigkeitsrekord im spanischen Eisenbahnnetz auf. Dies ist zugleich der Weltrekord für einen Serienzug.[2]  
104 20 seit 2005 250 Regelspur 25 kV, 50 Hz Alstom, CAF 2003–2007, basierend auf Baureihe 490
verkehrt als Avant
 
105 1 seit 2011 320 Regelspur 25 kV, 50 Hz CAF 2010–2011, Prototyp, absolviert seit 2011 Testfahrten auf dem spanischen Hochgeschwindigkeitsnetz  
112 30 seit 2008 330 Regelspur 25 kV, 50 Hz Talgo, Bombardier ab 2008, basierend auf Baureihe 102  
114 13 seit 2008 250 Regelspur 25 kV, 50 Hz Alstom, CAF ab 2009, basierend auf FS ETR 600
verkehrt als Avant
 
120 28 seit 2006 250/220 Regelspur
Breitspur
(spurwechselfähig)
25 kV, 50 Hz / 3 kV = CAF, Alstom 2005–2006 verkehrt als Alvia und Alaris  
121 29 seit 2008 250/220 Regelspur
Breitspur
(spurwechselfähig)
25 kV, 50 Hz / 3 kV = CAF, Alstom 2008–2009, basierend auf Baureihe 120  
130 45 seit 2007 250/220 Regelspur
Breitspur
(spurwechselfähig)
25 kV, 50 Hz / 3 kV = Talgo, Bombardier ab 2006, verkehrt als Alvia, Avant und Euromed. 15 Züge umgebaut in Baureihe 730.  
490 10 1999–2014 220 Breitspur 3 kV = Alstom, Fiat 1998, basierend auf FS ETR 460 (Pendolino). Verkehrte als Alaris.  

Zweikrafttriebwagen im HochgeschwindigkeitsverkehrBearbeiten

Baureihe Anzahl Dienstzeit Max. Geschw.
(km/h)
Spurweite Stromsystem/Antrieb Hersteller u. Anmerkungen Bild
730 15 ab 2012 250/220/180 Normalspur
Breitspur
(spurwechselfähig)
25 kV 50 Hz ~ / 3 kV = / Diesel Talgo, Bombardier ab 2009, umgebaut aus der Baureihe 130, verkehrt als Alvia. Können als Dieseltriebwagen auch auf nicht elektrifizierten Strecken eingesetzt werden.  

ElektrotriebwagenBearbeiten

Baureihe Anzahl Dienstzeit Max. Geschw.
(km/h)
Spurweite Stromsystem Hersteller u. Anmerkungen Bild
alt neu
FM Nr. 11 bis 13 430 003 1941–1973 70 Breitspur 1,5 kV = SECN 1932.
WMD Nr. 1 bis 3 431 003 1954–1982 40 Meterspur 1,5 kV = Brown Boveri, SWS 1923, verkehrten auf der Strecke Cercedilla bis Puerto de Navacerrada und ab 1964 bis Puerto de Cotos (heute Linie C-9 des Cercanías Madrid)
432 20 1971–2010 140 Breitspur 1,5 kV = / 3 kV = CAF, MACOSA 1971–1972, Dienst im Regionalverkehr  
WMD Nr. 301 bis 393 433 093 1941–1991 100 Breitspur 1,5 kV = SECN, Metrovick zwischen 1934 und 1957.
434 011 1960–?000 70 Breitspur 1,5 kV = SECN, CENEMESA zwischen 1960 und 1967.
435 046 1988–1993 110 Breitspur 3 kV = Rocafort, Miró Reig, Sunsundegui zwischen 1988 und 1989. Die Serie entstand aus umgebauten Zügen der Serien 436, 437 und 438
435.500 008 1941–?000 70 Breitspur 1,5 kV = SECN, Metrovick 1932.
UT600/UT700/UT800 436/437/ 438 143 1958–1993 110 Breitspur 3 kV = GESTESA zwischen 1958 und 1966. Die ersten 15 Züge wurden in der Schweiz gefertigt, die restlichen in Spanien. 46 Züge wurden 1988 bis 1989 umgebaut und als Baureihe 435 geführt.  
439 032 1967–1994 130
(später 100)
Breitspur 1,5 kV = / 3 kV = CAF, Metro-Cammell zwischen 1967 und 1968. Zweisystemzug, konnte mit 1,5 kV = und 3 kV = Stromsystem verkehren.  
440/R 255 seit 1974 140 Breitspur 3 kV = CAF, MACOSA 1974–1985. In den 1990ern modernisiert, Dienst im Regional- und Nahverkehr (440R)  
441 009 1977–1991 90 Breitspur 1,5 kV = CAF, Westinghouse zwischen 1977 und 1979.
442 6 seit 1976 60 Meterspur 1,5 kV = MTM, BBC 1976–1981, abgeleitet von der Baureihe Be 4/4 26-27 der LEB. Dienst im Nahverkehr Madrid (Linie C9). Die einzige aktive RENFE-Baureihe für Meterspur und 1,5 kV.  
443 001 1976–1987 180 Breitspur 3 kV = CAF, Fiat 1976. Aufgrund seiner gelben Lackierung auch als Platanito (kleine Banane) bekannt. Abgeleitet vom FS ETR 401 (Pendolino). Die aktive Neigetechnik erwies sich als unzuverlässiger und teurer als die kurz darauf entwickelten Talgo Pendular mit passiver Neigetechnik, weshalb keine weiteren Züge beschafft wurden.  
444 14 1980–2009 140 Breitspur 3 kV = CAF, MACOSA 1980–1981. Dienst im Regionalverkehr.
445 001 1985–1997 100 Breitspur 3 kV = CAF, MACOSA 1985. Sollte ursprünglich die Baureihe 440 im Nahverkehr ersetzen. Aus dem Prototyp gingen später die Baureihen 446 und 447 hervor.  
446 170 seit 1989 100 Breitspur 3 kV = CAF, MACOSA, MTM 1989–1993. Dienst im Nahverkehr  
447 183 seit 1993 120 Breitspur 3 kV = CAF, Alsthom, Siemens 1993–2001. Weiterentwicklung der Baureihe 446. Dienst im Nahverkehr.  
448 31 seit 1987 160 Breitspur 3 kV = CAF, MACOSA, MTM 1991–1992. »Electrotrén«, Weiterentwicklung der Baureihe 444. Dienst anfangs im Fern-, seit etwa 2000 im Regionalverkehr.  
449 57 seit 2008 160
(200)
Breitspur
(Normalsp.)
3 kV =
(25 kV, 50 Hz)
CAF ab 2008. Dienst im Regionalverkehr
(auf Regelspur umrüstbar)
 
450/451 36 seit 1991 140 Breitspur 3 kV = Alsthom, CAF 1991 (Mittelwagen bereits ab 1988). Doppelstockwagen
Dienst im Nahverkehr
 
462/463/ 464/465 237 seit 2004 120–160 Breitspur 3 kV = CAF, Alstom, Siemens ab 2004. Besser bekannt als CIVIA
Dienst im Nahverkehr
 
470 56 seit 1974 140 Breitspur 3 kV = CAF, MACOSA 1974–1985, Mitte der 1990er für den Regionalverkehr auf längeren Strecken aus Wagen der Reihe 440 umgebaut  

DieseltriebwagenBearbeiten

Baureihe Anzahl Dienstzeit Max. Geschw.
(km/h)
Spurweite Hersteller u. Anmerkungen Bild
590 094 1941–?000 50–110 Breitspur Sammelbaureihe verschiedener Fahrzeuge der Vorgängergesellschaften, verschiedene Hersteller zwischen 1933 und 1956.  
591 173 1956–1982 90 Breitspur Waggonfabrik Uerdingen 1956, später unter Lizenz von diversen spanischen Unternehmen zwischen 1962 und 1972, abgeleitet vom Uerdinger Schienenbus  
592 70 seit 1981 120–140 Breitspur MACOSA, Ateinsa 1981–1984, Dienst im Regional- und Nahverkehr  
593 64 1982–2009 120 Breitspur CAF, Babcock & Wilcox 1982–1984, Dienst im Regionalverkehr. Einige Züge wurden umgebaut und gingen in der Baureihe 596 auf.  
594 23 seit 1997 160 21 nur Breitspur
2 Spurwechsel
CAF, Adtranz 1997–2001, basiert auf dem DSB MF, Dienst im Regionalverkehr.  
595 050 1952–1980 120 Breitspur Fiat zwischen 1952 und 1956  
596 25 seit 1997 120 Breitspur CAF, Babcock & Wilcox 1982–1984, umgebaute BR 593
Dienst im Regionalverkehr
 
597 060 1964–1995 120 Breitspur CAF, Fiat zwischen 1964 und 1966  
598 21 seit 2004 160 Breitspur CAF 2004. Neigezug, Dienst im Regionalverkehr  
599 50 seit 2008 160 Breitspur CAF ab 2008, Dienst im Regionalverkehr  

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Directory: /pix/es/private/work/GIF/Talgo_XXI. Railfaneurope.Net. 26. Oktober 2002. Abgerufen am 25. Januar 2009.
  2. Spaniens Rekordzug Velaro. In: Focus online. 29. März 2007, abgerufen am 11. Februar 2009.

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten

  Commons: Diesel locomotives of Spain – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  Commons: Steam locomotives of Spain – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  Commons: Electric locomotives of Spain – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien